Project

Back to overview

Die Siedlungsnamen des Kantons Zürich (TopZH)

English title The place-names of the canton Zurich (TopZH)
Applicant Glaser Elvira
Number 160249
Funding scheme Project funding (Div. I-III)
Research institution Linguistische Abteilung Deutsches Seminar Universität Zürich
Institution of higher education University of Zurich - ZH
Main discipline German and English languages and literature
Start/End 01.02.2016 - 31.01.2019
Approved amount 292'032.00
Show all

All Disciplines (3)

Discipline
German and English languages and literature
Swiss history
Prehistory

Keywords (5)

Cultural heritage; Onomastics; Historical linguistics; German linguistics; Swiss history

Lay Summary (German)

Lead
Orts- und Flurnamen tragen zur regionalen kulturellen Identität bei, sind aber gleichzeitig auch ein wichtiges Forschungsobjekt für die Linguistik. Mit der wissenschaftlichen Aufarbeitung der Zürcher Siedlungsnamen soll nun ein weiterer Kanton ein verlässliches namenkundliches Nachschlagewerk erhalten.
Lay summary

Ziel des Forschungsvorhabens ist zunächst die Vervollständigung und der Ausbau einer bereits vorliegenden guten Dokumentation der Zürcher Siedlungsnamen (Lage und Beschreibung der Örtlichkeiten, mundartliche Aussprache und historische Belegformen der Namen). Ein Team von erfahrenen Namenforschern und einer Doktorandin wird diese Dokumentation sodann zu Lexikonartikeln ausbauen, in denen die einzelnen Örtlichkeitsnamen im Hinblick auf ihre ursprüngliche Bedeutung, ihren sprachgeschichtlichen Status, ihre (siedlungs-)geschichtliche Aussagekraft usw. beschrieben und erklärt werden. Gegenstand sind die Namen der Siedlungen des Kantons Zürich, das heisst der bewohnten Lokalitäten vom einzelnen Hof bis zur Grossstadt und ihrer gegebenenfalls eingemeindeten älteren Siedlungen. Auch sogenannte Wüstungen, d.h. aufgegebene Wohnstätten, von denen nur noch die alten Namen zeugen, werden mitbehandelt, sofern es die historische Dokumentation zulässt. Alle Resultate werden ? bevor dereinst ein gedrucktes Buch erscheinen soll ? im Internet veröffentlicht und der interessierten Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt.

Namen ermöglichen eine sehr effiziente Kommunikation zur räumlichen Orientierung, zeigen durch ihre erhebliche historische Kontinuität aber gleichzeitig auch, wie Menschen ihre Umwelt sprachlich geprägt haben und diese noch immer täglich organisieren. Ein Zürcher Siedlungsnamenbuch leistet diesbezüglich einen wichtigen Beitrag zum Verständnis jener einzigartigen sprachlichen Kommunikationsleistung.

Direct link to Lay Summary Last update: 09.12.2015

Responsible applicant and co-applicants

Employees

Publications

Publication
Eigennamen ohne unmittelbaren Appellativanschluss. Überlegungen zu außerappellativischen Bildungsregeln bestimmter Namentypen
GrafMartin Hannes (2018), Eigennamen ohne unmittelbaren Appellativanschluss. Überlegungen zu außerappellativischen Bildungsregeln bestimmter Namentypen, in Földes Csaba (ed.), Narr Verlag, Tübingen, 43-53.
Inoffizielle Ortsnamen
Siegfried Inga (2018), Inoffizielle Ortsnamen, in NI, 109/110, 538-547.
Personennamen als verkörperte Wissensansprüche
Siegfried Inga (2018), Personennamen als verkörperte Wissensansprüche, in Nübling Damaris, Hirschauer Stefan (ed.), de Gruyter, München, 29-44.
Städtische Mikrotoponymie
Siegfried Inga (2018), Städtische Mikrotoponymie, in Riecke Jörg (ed.), Kohlhammer, Heidelberg, 105-115.
Die Herausbildung und Verwendung des eigennamenspezifischen Suffixes -(e)mer im Alemannischen
Graf Martin Hannes, Siegfried Inga (2017), Die Herausbildung und Verwendung des eigennamenspezifischen Suffixes -(e)mer im Alemannischen, in Beiträge zur Namenforschung, 52(4), 431-447.

Collaboration

Group / person Country
Types of collaboration
Stiftung Schweizerische Rechtsquellen Switzerland (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
- Research Infrastructure
Staatsarchiv Zürich Switzerland (Europe)
- Research Infrastructure
Deutsche Gesellschaft für Namenforschung e.V. Germany (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
- Research Infrastructure
- Exchange of personnel
ICOS: International Council of Onomastic Sciences Great Britain and Northern Ireland (Europe)
- Publication
Namenforschung CH Switzerland (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
ortsnamen.ch Switzerland (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
- Research Infrastructure
- Exchange of personnel

Scientific events

Active participation

Title Type of contribution Title of article or contribution Date Place Persons involved
Namengeographie Talk given at a conference Visualisierung von Ortsnamendaten. Nutzen und Herausforderung 17.09.2018 Mainz, Germany Siegfried Inga;
7. Kolloquium Namenforschung Schweiz "Die Toponymie der Waadt und der Romandie" Poster Ortsnamen und Lautwandel: Lautentwicklungen bei Deutschschweizer Siedlungsnamen 05.02.2018 Lausanne, Switzerland Schumacher Mirjam;
Historisches Codeswitching mit Deutsch Talk given at a conference Der adressatenorientierte strategische Einsatz von verschiedensprachigen Ortsnamenformen in mittelalterlichen Rechtstexten 16.11.2017 Heidelberg, Germany Siegfried Inga;
Namen und Wörter. Theoretische Grenzen – Übergänge im Sprachwandel Talk given at a conference Namenwerdung, Namenbildung, Namengebung: Thesen zur historischen Bewertung von Eigennamen 06.10.2017 Bamberg, Germany Graf Martin Hannes;
Toponyme - eine Standortbestimmung Talk given at a conference Lautentwicklungen bei Ortsnamen - zwei Betrachtungsweisen 18.09.2017 Akademie der Wissenschaften Mainz, Germany Schumacher Mirjam;
Toponyme - eine Standortbestimmung Talk given at a conference Inoffizielle Ortsnamen 18.09.2017 Akademie der Wissenschaften Mainz, Germany Siegfried Inga;
Sektionentagung der GAL Talk given at a conference Wahrnehmung sozialer Räume durch inoffizielle Ortsnamen 08.09.2017 Basel, Switzerland Siegfried Inga;


Self-organised

Title Date Place
6. Kolloquium Namenforschung Schweiz 06.02.2017 Zürich, Switzerland

Knowledge transfer events

Active participation

Title Type of contribution Date Place Persons involved
Die Siedlungs- und Flurnamen von Teufen Talk 18.05.2017 Teufen, Switzerland Würth Stefan;


Communication with the public

Communication Title Media Place Year
Media relations: print media, online media Ein römischer Gutsbesitzer war der Ursprung LokalinfoAG German-speaking Switzerland 2017
New media (web, blogs, podcasts, news feeds etc.) Projekthomepage International 2017
Media relations: print media, online media Ein Armenhaus reich an Geschichte Tages-Anzeiger German-speaking Switzerland 2016

Associated projects

Number Title Start Funding scheme
182626 Die Flurnamen des Kantons St. Gallen (TopSG) 01.02.2019 Project funding (Div. I-III)
162591 Die Flurnamen des Kantons St. Gallen (TopSG) 01.02.2016 Project funding (Div. I-III)
182588 Die Siedlungsnamen des Kantons Zürich (TopZH) 01.02.2019 Project funding (Div. I-III)
146435 Schaffhauser Namenbuch: Die Orts- und Flurnamen des Kantons Schaffhausen 01.08.2013 Project funding (Div. I-III)
140369 St. Galler Namenbuch: Die Siedlungsnamen des Kantons St. Gallen 01.08.2012 Project funding (Div. I-III)

Abstract

Ziel des beantragten Projekts „Siedlungsnamen des Kantons Zürich“ ist es, in einer ersten dreijährigen Etappe die bereits bestehende gute Datengrundlage für die Erarbeitung eines wissenschaftlichen Namenbuchs zu überprüfen, zu aktualisieren und, wo nötig, zu ergänzen sowie mit der sprachwissenschaftlichen Analyse der heute noch bestehenden Siedlungen zu beginnen. Das Gesamtprojekt ist so angelegt, dass innerhalb von insgesamt sechs Jahren die Deutung der gesamten Siedlungsnamen des Kantons Zürich abgeschlossen sein wird. Für die Erforschung der Zürcher Siedlungsnamen ist die Situation insofern günstig, als die nötige Feldforschung und die Aufarbeitung der historischen Quellen bereits mit kantonalen Mitteln geleistet wurde. Die Unterlagen befinden sich im Besitz des Schweizerdeutschen Wörterbuchs.Die Aufnahme eines Projekts zur Deutung der ca. 9000 Siedlungsnamen zum jetzigen Zeitpunkt bietet sich in mehrerlei Hinsicht an. Es schliesst an die Ostschweizer Projekte „Schaffhauser Namenbuch“ und „St. Galler Siedlungsnamen“, die demnächst abgeschlossen sein werden, unmittelbar an. Das in dieser Zeit erworbene Knowhow, das analysierte Material und die personellen Kompetenzen können damit für das neue Projekt genutzt werden, womit eine zügige Bearbeitung, die auf teilweise gemeinsame Namenbestände zurückgreifen kann, gewährleistet ist. Die Leitung des Projekts erfolgt gemeinsam mit Dr. Martin Graf, Redaktor am Schweizerdeutschen Wörterbuch und Co-Leiter von ortsnamen.ch. Darüber hinaus fügt sich die Ortsnamenforschung gut in die Thematik des 2013 gestarteten Universitären Forschungsschwerpunkts „Sprache und Raum“ (UFSP SpuR) ein. Ortsnamen sind ein sprachlicher Ausdruck der kulturellen Aneignung der Welt durch die Menschen und können wohl als sprachliches Universale angesprochen werden. Sie stellen daher ein wichtiges Forschungsobjekt für die Linguistik, aber auch für andere Wissenschaftszweige wie die Geschichte, die Geographie oder die Kognitionswissenschaften dar. Zu den traditionellen Zweigen der Namenforschung, zu denen v.a. etymologische, sprachhistorische und dialektologische Fragestellungen gehören, gesellen sich in jüngerer Zeit auch Aspekte der kognitiven Kategorisierung der Umwelt und der Verwendung der Namen im Diskurs. Für die meisten weiterführenden Untersuchungen ist die namenkundlich-sprachhistorische Aufarbeitung, die auch die Identifikation historischer Namenbelege umfasst, wichtige Voraussetzung. Die Masse der Ortsnamen stammt aus dem Mittelalter, einige davon weisen in noch frühere Zeit zurück. Die internationale Namenforschergemeinde zielt auf eine umfassende Auswertung zumindest der europäischen Ortsnamen. Die Aufarbeitung regionaler Bestände ist ein Schritt auf dem Weg zu diesem Ziel.Das Projekt wird auch durch namhafte Mittel des Lotteriefonds des Kantons Zürich unterstützt. Es soll von einem Kuratorium begleitet werden, das den Verlauf der Arbeiten überwacht und in dem historische und kantonal-archivarische Perspektiven ebenso berücksichtigt werden wie die Zusammenarbeit mit dem Staatsarchiv des Kantons und der SAGW-Infrastruktur „ortsnamen.ch“.
-