Projekt

Zurück zur Übersicht

Interdisciplinary assessment of the pre-instrumental and early instrumental period of systematic earthquake monitoring

Titel Englisch Interdisciplinary assessment of the pre-instrumental and early instrumental period of systematic earthquake monitoring
Gesuchsteller/in Fäh Donat
Nummer 159271
Förderungsinstrument Interdisziplinäre Projekte
Forschungseinrichtung Schweizerischer Erdbebendienst ETH Zürich
Hochschule ETH Zürich – ETHZ
Hauptdisziplin Allgemeine Geschichte (ohne Ur- und Frühgeschichte)
Beginn/Ende 01.07.2015 - 30.06.2018
Bewilligter Betrag 302'436.00
Alle Daten anzeigen

Alle Disziplinen (2)

Disziplin
Allgemeine Geschichte (ohne Ur- und Frühgeschichte)
Geophysik

Keywords (3)

historical seismology; history of science; macroseismicity

Lay Summary (Deutsch)

Lead
Zuverlässige und möglichst vollständige Erdbebenkataloge bilden eine der Grundlagen für eine moderne seismische Gefährdungs- und Risikoanalyse. Sie erlauben eine statistische Beschreibung der Seismizität und deren räumliche Variabilität, sowie das Eingrenzen von seismisch aktiven Bruchzonen. Seit 1999 werden die verschiedenen Zeitabschnitte der Erdbebengeschichte der Schweiz historisch-kritisch untersucht und die Ereignisparameter wie Magnitude, Lokalisierung und Herdtiefe abgeleitet.
Lay summary

Ziel dieses Projekts ist die historisch-kritische Überarbeitung des Erdbebenkatalogs der Schweiz für die vorinstrumentelle und die frühe instrumentelle Periode der systematischen Erdbebenüberwachung (1878–1963). Entscheidend für eine möglichst korrekte Interpretation der Informationen aus verschiedenartigen Quellen ist, dass diese mittels geschichtswissenschaftlicher Methoden in ihren soziokulturellen Produktionskontext gestellt werden.

 Kern der Arbeiten bildet die Aufarbeitung der Überlieferung von Erdbebenereignissen und die Einschätzung der Zuverlässigkeit der Informationsquellen. Weiter werden die makroseismischen Intensitätsfelder für mittelstarke Erdbeben, d. h. Ereignisse mit Epizentral-Intensitäten von IV bis VI auf der 12-stufigen Europäischen Makroseismischen Skala (EMS-98), rekonstruiert. Daraus lassen sich mittels einer in diesem Projekt weiterentwickelten kalibrierten Methode die Ereignisparameter, wie Magnitude, Lokalisierung und Herdtiefe, ableiten. Diese Ergebnisse werden zudem mit der Auswertung historischer Seismogramme abgeglichen.

Die mittelstarken Erdbeben des 19. und 20. Jahrhunderts sind von besonderer Relevanz. Da sie in der Schweiz vergleichsweise häufig auftreten und die Produktion verwertbarer Quellen in dieser Zeitperiode stark zunimmt, ergibt sich ein grosser Datensatz. Dieser erlaubt uns, unseren Kenntnisstand der Seismizität in der Schweiz zu verbessern und die Unsicherheiten zukünftiger Gefährdungs- und Risikostudien zu verkleinern. An der Schnittstelle zwischen Natur- und Geisteswissenschaft ist die Untersuchung der wissenschaftlichen Praktiken zur Produktion von Erdbebendaten auch von Interesse für diverse anderer Forschungsfelder, wie etwa die Wissens-, Umwelt- und Technikgeschichte oder die Risikosoziologie.

Direktlink auf Lay Summary Letzte Aktualisierung: 08.04.2015

Verantw. Gesuchsteller/in und weitere Gesuchstellende

Mitarbeitende

Name Institut

Abstract

The goal of this project is the historical-critical revision of the Swiss earthquake catalogue for the pre-instrumental and early instrumental period of systematic earthquake observations in Switzerland, 1878–1963, with a special focus on events of intermediate magnitude reaching epicentral intensities of IV–VI (EMS-98). This is the next logical step in the process of improving historical earthquake information for Switzerland and adjacent areas, a process initiated in 1999 in the framework of the PEGASOS probabilistic seismic hazard project. To ensure correct interpretation of the large amount of heterogeneous scientific and non-scientific earthquake records, it is essential to investigate the historical, scientific and technological context of their production. This is achieved through the approaches of historical sciences. The proposed work relies on a systematic investigation and a historically sound assessment of the reliability and factuality of historically reported events. By the use of descriptive primary and secondary sources, macroseismic intensity fields will be established for intermediate-size earthquakes with an intensity in the range IV–VI (EMS-98). This will facilitate the assessment of event parameters such as magnitude, location and depth in a calibrated procedure that will be developed in the project. These parameters are verified by the analysis of the historical seismograms of the Swiss Seismological Service’s early instrumental station network. The intermediate-size earthquakes of the 19th and 20th centuries addressed in the present project are of special relevance: due to their relatively high frequency of occurrence and the increased data production in this period, they provide the dataset to improve our understanding of seismicity and seismicity rates, and to reduce epistemic uncertainties in probabilistic seismic hazard assessment. The final target is a homogeneous and complete catalogue to as low magnitudes as possible over as long a period as possible. This includes source-depth distributions as an important element for reliable future seismic hazard and risk assessments e.g. related to deep geothermal energy projects. Furthermore, this dataset, consisting of qualitative and quantitative data, instrumental measurements and macroseismic observations, has a potential to provide further insights relevant for the methodology of historical seismology and macroseismic analysis. Finally, the study of the scientific practices and the decision making involved in the production of earthquake data in a period of technological, methodological and organizational transition will be of general interest for historical and sociological research fields such as the history of science and knowledge, and environmental and cultural history.
-