Project

Back to overview

Bedeutung und Wandel von Religiosität in migrationsbedingten Transformationsprozessen. Eine biograhieanalytische Studie mit christlichen MigrantInnen

English title The significance and change of religiosity in processes of migration. A biographical study on Christian migrants
Applicant Baumann-Neuhaus Eva
Number 156055
Funding scheme Project funding (Div. I-III)
Research institution Schweiz. Pastoralsoziologisches Inst. (SPI)
Institution of higher education Other Research Institutes - FINST
Main discipline Religious studies, Theology
Start/End 01.08.2015 - 31.01.2019
Approved amount 217'602.00
Show all

All Disciplines (2)

Discipline
Religious studies, Theology
Sociology

Keywords (7)

migration; christianity; individualization; biography; narrative interviews; qualitative methods; religion

Lay Summary (German)

Lead
Ein Grossteil der heute in der Schweiz lebenden Personen mit Migrationshintergrund gehört einer christlichen Konfession oder Denomination an. Diese Studie will mit einem biographieanalytischen Ansatz zu einem vertieften Verständnis des Zusammenspiels von Religiosität, Migrationserfahrung und Biographie beitragen.
Lay summary

Mehr als ein Drittel der in der Schweiz lebenden Personen hat einen Migrationshintergrund. Über die Hälfte davon gehört einer christlichen Konfession oder Denomination an. Die zugewanderten ChristInnen bilden jedoch keine homogene Einheit, sondern stammen aus verschiedenen kulturellen Kontexten und sind geprägt von unterschiedlichen Frömmigkeitstraditionen. Obwohl sie konfessionell zur Mehrheitsreligion gehören, finden sie sich in der Schweiz in einem neuen Kontext wieder, in dem eingespielte Handlungsroutinen und Deutungsmuster aus dem Herkunftskontext ihre Selbstverständlichkeit verlieren.

Im Rahmen dieser Studie wird das Zusammenspiel von Religiosität und Migrationserfahrung als spezifischen Fall eines biographischen Transformationsprozesses untersucht. Mithilfe qualitativer Interviews wird der Frage nachgegangen, wie Individuen die Erfahrungen der Migration verarbeiten und zur Gestaltung der eigenen Lebensgeschichte einsetzen. Befragt werden sowohl katholische wie protestantische Zuwanderer aus Lateinamerika und Spanien. Damit wird eine vergleichende Analyse verschiedener Frömmigkeitstypen möglich.

 

Wissenschaftlicher und gesellschaftlicher Kontext

In der Schweiz ist der Faktor Religion in den letzten Jahren vermehrt in den Fokus des politischen, medialen und wissenschaftlichen Migrationsdiskurses gerückt. Bisher standen vor allem die Minderheitsreligionen im Zentrum des Interesses. Diese Studie leistet einen Beitrag zur Untersuchung der bisher wenig erforschten Religiosität christlicher Migranten.

Direct link to Lay Summary Last update: 09.06.2015

Responsible applicant and co-applicants

Employees

Publications

Publication
„…in meiner Sprache…“ Von Grenzen und Brücken zwischen christlichen (Migrations-)Gemeinschaften
Baumann-NeuhausEva (2016), „…in meiner Sprache…“ Von Grenzen und Brücken zwischen christlichen (Migrations-)Gemeinschaften, in Albisser Judith (ed.), Edition SPI, St. Gallen, 141-151.
Kurze Geschichte der christlichen Migrationsgemeinden in der Schweiz.
FoppaSimon (2016), Kurze Geschichte der christlichen Migrationsgemeinden in der Schweiz., in Albisser Judith (ed.), Edition SPI, St. Gallen, 133-139.
Potenzial von religiösen Migrantengemeinden. Geteilte Lebenssituationen, emotionale Stütze und Zugang zu Netzwerken
FoppaSimon (2016), Potenzial von religiösen Migrantengemeinden. Geteilte Lebenssituationen, emotionale Stütze und Zugang zu Netzwerken, in Terra Cognita, 28, 36-38.
Europa bleibt religiös – die Dynamik der Transzendenzerfahrung (mit Kapitel zu Migration)
Baumann-NeuhausEva (2015), Europa bleibt religiös – die Dynamik der Transzendenzerfahrung (mit Kapitel zu Migration), in Brauer Susanne (ed.), TVZ, Zürich, 52-62.

Collaboration

Group / person Country
Types of collaboration
Lehrstuhl für Religionswissenschaft in Luzern Switzerland (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
Interdisziplinäre Froschungsplattform: Religion and Transformation in Contemporary European Society Austria (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
Theologische Fakultät Fribourg Switzerland (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
Theologische Fakultat der Universität Basel Switzerland (Europe)
- Exchange of personnel
SEK Switzerland (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
- Publication
migratio Switzerland (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
- Publication

Scientific events



Self-organised

Title Date Place
ExpertInnenkolloquium Migration 05.12.2018 Zürich, Switzerland

Knowledge transfer events

Active participation

Title Type of contribution Date Place Persons involved
Planen in der Kirche Poster 15.01.2019 ST. Gallen, Switzerland Baumann-Neuhaus Eva;
Fremd daheim - Juseso-Tagung Talk 07.11.2018 St. Arbogast, Switzerland Foppa Simon;
Studierendentreffen der Theologiestudierenden des Bistum St. Gallen Talk 24.08.2018 Grabs, Switzerland Foppa Simon;
Interdiözesane Studienwochen für TheologInnen Talk 23.08.2018 Bad Schönbrunn, Switzerland Baumann-Neuhaus Eva;
Neujahrsempfangs des Dekanats Sargans Talk 24.01.2018 Grabs, Switzerland Foppa Simon;
Pastoralforums des Bistums St. Gallen Talk 24.11.2017 Quarten, Switzerland Foppa Simon;
Weiterbildung in der Seelsorgeeinheit Gossau Talk 11.11.2017 Gossau, Switzerland Foppa Simon;
Interkulturelle Seelsorge in der Schweiz, 64. Ökumenische Alpenländertagung für Gefängnisseelsorgende von Österreich, Bayern und der Schweiz Talk 22.06.2017 Boldern, Switzerland Baumann-Neuhaus Eva;
Misión Católica de lengua Española en el canton de Zurich Talk 22.06.2016 Zürich, Switzerland Foppa Simon;
Studientags der italienischen Missionen der Diözese Basel Talk 17.04.2016 Cham, Switzerland Foppa Simon;
Tagung der „Fachgruppe Integration“ Talk 06.08.2015 Luzern, Switzerland Baumann-Neuhaus Eva;


Self-organised

Title Date Place
Vorlesung 16.08.2018 Luzern, Switzerland

Communication with the public

Communication Title Media Place Year
Media relations: print media, online media Die Heilsbringer aus dem Ausland Thuner Tagblatt German-speaking Switzerland 2019
Media relations: radio, television Droht der römisch-katholischen Kirche der Schweiz ein Traditionsabbruch? SRF German-speaking Switzerland 2019
Media relations: radio, television Es rumpelt. Es muss rumpeln! SRF German-speaking Switzerland 2019
Media relations: print media, online media Kirche im Zeitalter der Migration Pastoral International German-speaking Switzerland 2019
Media relations: radio, television Wie politisch darf die Kirche sein SRF German-speaking Switzerland 2019
Media relations: print media, online media Die christlichen Immigranten sind in der Mehrheit Der Bund German-speaking Switzerland 2018
Media relations: print media, online media Die Heilsbringer aus dem Ausland. Christliche Migrantengemeinden leisten wertvolle Integra-tionsar Sonntagszeitung German-speaking Switzerland 2018
Media relations: print media, online media Religion ist eine gesellschaftliche Kraft Surprise German-speaking Switzerland 2018
Media relations: radio, television Kirchenaustritt. Migranten bremsen den Exodus in der katholischen Kirche TVO German-speaking Switzerland 2017
Media relations: print media, online media Migranten sei Dank St. Galler Tagblatt German-speaking Switzerland 2017
Media relations: print media, online media Emigrazione ieri e oggi in una Chiesa e società svizzera che cambiano Corriere degli Italiani Italian-speaking Switzerland 2016
Media relations: print media, online media L’emigrazione che cambia. Un convegno delle Missioni Cattoliche Italiane della Diocesi di Ba-silea Migranti Italian-speaking Switzerland 2016
Media relations: radio, television • Sind Flüchtlinge immer noch „Willkommen“?, SRF German-speaking Switzerland 2015

Abstract

1.Zusammenfassung des ForschungsplansDie Schweiz ist in Europa aktuell das Land mit dem höchsten Anteil an Menschen mit Migrationshintergrund. In den vergangenen Jahren ist der Faktor Religion vermehrt ins Zentrum eines vielschichtig geführten politischen, medialen und wissenschaftlichen Pluralismus- und Integrationsdiskurses gerückt. Dabei standen vor allem die Minderheitsreligionen, insbesondere der als „fremd“ wahrgenommene Islam und seine Gemeinschaften im Zentrum des Interesses und die Forschung konzentrierte sich entsprechend auf Differenzkonzepte und Ungleichheitsstrukturen. Der Fokus lag auf ethnisch-national und/oder religiös definierten Gruppen und Gemeinschaften. Dabei blieben vor allem zwei Wirklichkeitsaspekte unterbeobachtet: Das immigrierende Christentum, das unter den eingewanderten Religionen eine durch Heterogenität charakterisierte Mehrheitsreligion darstellt, und die biographische Dimension als Zugang zu individuellen Migrationserfahrungen und Prozessen der Verarbeitung. Die geplante Studie nimmt sich diesen Forschungslücken an und fragt nach der Funktion, der Bedeutung und dem Wandel von Religiosität in biographischen Prozessen unter den Bedingungen von Migration. Aus der Subjektperspektive sollen Religiosität und Migrationserfahrungen als Teil von Biographie untersucht werden. Dabei ermöglicht gerade das narrative Interview ihre Rekonstruktion im Kontext von Sozialem und Zeitlichem. Diese Herangehensweise löst sich von einer primär defizit- bzw. strategieorientierten Sicht auf Religion (Anomiethese) und untersucht das Zusammenspiel von Religiosität und Migrationserfahrung („beliefs and variant contexts“, Schäfer/Simoncic 2010) als spezifischen Fall biographisch bedingter Transformationsprozesse. Wenn Biographizität - die notwendige Leistung und Kompetenz eines Individuums neue Erfahrungen zu erschliessen, zu verarbeiten und zur Gestaltung der eigenen Lebensgesichte einzusetzen - eine Schlüsselkompetenz des modernen Menschen überhaupt darstellt, dann wohl erst recht unter den Bedingungen der Migration. Ob und inwiefern sich jedoch die modernisierungstheoretische These von der Individualisierung der Lebensläufe und damit auch der Religiosität auf die Situation von Menschen mit Migrationshintergrund übertragen lässt, gilt es empirisch zu untersuchen. Die qualitative Studie will dieser Frage anhand von zwei Kontrastgruppen aus dem spanischsprachigen Raum in generationenübergreifender Weise nachgehen. Daraus ergibt sich auch die Möglichkeit zu Vergleichen innerhalb und zwischen den europäischen und südamerikanischen „Christentümern“, deren Herkunftskontexte und Frömmigkeitstypen unterschiedliche Entwicklungsverläufe vermuten lassen. Mit dem biographieanalytischen Ansatz, der die Akteur und Strukturebenen aus der Subjektperspektive her rekonstruieren lässt, will die Studie zu einem vertieften Verständnis des Zusammenspiels individueller Religiosität und sich verändernden sozialen Situationen beitragen. Sie trägt so zu einer empirisch basierten Differenzierung der makrotheoretischen Individualisierungstheorie bei und dockt an die breitere Debatte zum Verhältnis von Religion und Moderne an, die sich in Zeiten der Migration und Transkulturalität von ihrer eurozentrischen Perspektive zu lösen hat.
-