Projekt

Zurück zur Übersicht

Narrative Strukturen in den Briefen des Paulus?

Titel Englisch Narrativ Structures in Paul's Epistles?
Gesuchsteller/in Frey Jörg
Nummer 156052
Förderungsinstrument Projektförderung (Abt. I-III)
Forschungseinrichtung Theologisches Seminar Universität Zürich
Hochschule Universität Zürich - ZH
Hauptdisziplin Religionswissenschaften, Theologie
Beginn/Ende 01.10.2014 - 30.09.2017
Bewilligter Betrag 175'008.00
Alle Daten anzeigen

Keywords (5)

Abraham; Narrative Inerpretation; Exodus; Paul; Biblical Theology

Lay Summary (Deutsch)

Lead
Die Briefe des Apostels Paulus sind zentraler Gegenstand der Theologie. Ein neuer Ansatz aus dem englischsprachigen Raum interpretiert diese im Neuen Testament gesammelten Schriften unter narrativen Gesichtspunkten. Diese Forschungsarbeit soll zeigen, inwiefern die an die christlichen Gemeinden gerichteten Argumentationen tatsächlich durch „Geschichten” über das Volk Israel geprägt sind.
Lay summary

Die Paulusforschung der letzten Jahrzehnte ist geprägt von einer vermehrten Wahrnehmung des Heidenapostels Paulus als Jude. Eine Auswirkung dieses Fokus ist, dass auch die jüdischen Traditionen, wie sie uns im „Alten Testament” überliefert sind, verstärkt als Hintergrund der paulinischen Theologie wahrgenommen werden. Diese Traditionen erzählen zu großen Teilen Geschichten über Gottes Handeln an seinem Volk. Die narrative Struktur dieses Hintergrundes ist nach Ansicht mancher Theologen von maßgeblichem Einfluss auf das Denken des Paulus. Entsprechend wird die These vertreten, dass auch das Verständnis der Briefe des Apostels entscheidend vorangetrieben werden kann, wenn man den der Textoberfläche zugrundeliegenden leitenden Plot identifiziert.

Für die jüdische Identität maßgebliche Gründungsgeschichten sind die Erzählung von der Berufung des Patriarchen Abrahams, sowie die Befreiung der Hebräer aus der Knechtschaft in Ägypten. Dieses Forschungsprojekt geht von Bezügen zu diesen Traditionen in den Paulusbriefen aus, um die Frage zu klären, ob sie einen einheitlichen Plot im Weltbild des Apostels widerspiegeln oder ob sie sich besser durch andere Faktoren (z.B. Positionen lokaler Gegner des Paulus) erklären lassen?

Insofern der „narrative Ansatz” den Anspruch erhebt, einen hermeneutischen Schlüssel für zentrale Texte des Paulus zu liefern, ist eine gründliche – textbezogene – Evaluation dieses Paradigmas bedeutsam für eine Vielzahl an exegetischen Einzelfragen. Eine solche Arbeit fehlt bisher und stellt damit auch einen forschungspolitisch bedeutsamen Brückenschlag zur angelsächsischen Forschung dar. Da die gewählten Test-Texte zentral für das jüdische Selbstverständnis sind, lässt die Arbeit auch theologisch zentrale Implikationen erwarten, etwa zu Kontinuität und Diskontinuität des Volkes Gottes in Relation zu Israel und damit zum Wesen christlicher Gemeinde bis in unsere Zeit.

 

Direktlink auf Lay Summary Letzte Aktualisierung: 01.10.2014

Verantw. Gesuchsteller/in und weitere Gesuchstellende

Mitarbeitende

Publikationen

Publikation
Paul's Triumph? Reassessing 2 Corinthians 2:14 in Its Literary and Historical Context
Heilig Christoph (2017), Paul's Triumph? Reassessing 2 Corinthians 2:14 in Its Literary and Historical Context, Peeters, Leuven.
REview of: Bruce Winter, Divine HOnours for the Cesars
Heilig Christoph (2016), REview of: Bruce Winter, Divine HOnours for the Cesars, in JOurnal of Theological Studies, 67(2016), 754-757.
The First Christians' Responses to Emperor Worship
Heilig Christoph (2016), The First Christians' Responses to Emperor Worship, in Reviews of Biblical and Early Christian Studies, 2016(30. Novemb), 000.
God and the Faithfulness of Paul: A Critical Examination of the Pauline Theology of N. T. Wright
Heilig Christoph, Hewitt J. Thomas, Bird Michael F. (ed.) (2016), God and the Faithfulness of Paul: A Critical Examination of the Pauline Theology of N. T. Wright, Mohr Siebeck, Tübingen.
Historical Methodology
Heilig Christoph, Heilig Theresa (2016), Historical Methodology, in Heilig Christoph, Bird Michael (ed.), Mohr Siebeck, Tübingen, 115-150.
Argumentation und Plausibilität
Heilig Christoph (2015), Argumentation und Plausibilität, in Freiburger Zeitschrift für Philosophie und Theologie, 62(2015), 368-388.
Hidden Criticism? Methodology and Plausibility of the Search for a Counter-Imperial Subtext in Paul
Heilig Christoph (2015), Hidden Criticism? Methodology and Plausibility of the Search for a Counter-Imperial Subtext in Paul, Mohr Siebeck, Tübingen.
Älteste Petrus-Traditionen und neueste Paulus-Perspektiven
Heilig Christoph, Älteste Petrus-Traditionen und neueste Paulus-Perspektiven, in Wallraff Martin, Frey Jörg (ed.), Mohr Siebeck, Tübingen, 000.

Wissenschaftliche Veranstaltungen

Aktiver Beitrag

Titel Art des Beitrags Titel des Artikels oder Beitrages Datum Ort Beteiligte Personen
Society of Biblical Literature, Annual Meeting Vortrag im Rahmen einer Tagung The Lexical Semantics of thriambeuein in Greek Literature (Christoph Heilig) 21.11.2015 Atlanta, Vereinigte Staaten von Amerika Frey Jörg; Heilig Christoph;


Abstract

In der internationalen Paulusforschung ist, v.a. im angelsächsischen Raum, seit ca. 30 Jahren ein neues, einflussreiches Paradigma entstanden, das hinter der diskursiven Rhetorik der Paulusbriefe nach narrativen (Sub-)Strukturen fragt, nach den ‚stories‘ der alttestamentlichen Heilsgeschichte bzw. der Jesus-Christus-Geschichte, um so das paulinische Denken enger mit der alttestamentlich-frühjüdischen Geschichtsüberlieferung oder der Erzählüberlieferung der Evangelien zu verbinden. Dies hat erhebliche Konsequenzen für die Interpretation des paulinischen Denkens. Die deutschsprachige Forschung hat diese Tendenzen allerdings noch kaum wahrgenommen bzw. ist in eine gründliche Auseinandersetzung mit ihnen noch nicht eingetreten. Die Erhebung solcher (Sub-)Strukturen ist jedoch methodologisch schwierig und stittig, gelegentlich scheinen Narrative ‚hinter‘ dem Briefdiskurs eher postuliert zu sein. Das konzipierte Dissertationsprojekt versucht, die Diskussion aufzunehmen und das Paradigma des 'narrative approach' einer methodologisch-kritischen Überprüfung zuzuführen. Anhand der beiden für Paulus zentralen alttestamentlichen Grundüberlieferungen von Abraham und vom Exodus, soll methodologisch reflektiert geprüft werden, ob und inwiefern die Bezüge und Anspielungen auf jene Traditionen narrative Strukturen aufnehmen oder ob es sich nur um motivische Bezugnahmen anderer Art handelt. Dabei werden in der Analyse paulinischer Texte aus Röm, Gal und 1-2 Kor die klassische Methoden historisch-kritischer Exegese durch narratologische Fragestellungen erweitert und die postulierten Narrative zudem im anhand der Rezeption von Abraham- und Exodusüberlieferung in zeitgenössischen frühjüdischen Texten auf ihre historische Plausibilität hin überprüft. Die Ergebnisse erlauben eine kritische Evaluation der von dem ‚narrative approach‘ vertretenen Sicht der paulinischen Theologie, insbesondere seiner Christologie und Ekklesiologe. Forschungsstrategisch soll das kritische Gespräch mit einem Trend der v.a. angelsächsischen Exegese der ‚Kontinentaldrift‘ in der Paulusforschung entgegenwirken und der deutschsprachigen Paulusexegese den Anschluss an die internationalen Diskurse erhalten.
-