Projekt

Zurück zur Übersicht

Visual Linguistics: Grundlagen der Visualisierung von sprachlichen Daten

Titel Englisch Visual Linguistics: Fundamentals of Visualizing Language Data
Gesuchsteller/in Bubenhofer Noah
Nummer 154965
Förderungsinstrument Ambizione
Forschungseinrichtung Institut für Computerlinguistik Universität Zürich
Hochschule Universität Zürich - ZH
Hauptdisziplin Schwerpunkt Germanistik und Anglistik
Beginn/Ende 01.03.2015 - 28.02.2018
Bewilligter Betrag 541'673.00
Alle Daten anzeigen

Keywords (5)

Scientific Visualization; Visual Analytics; Digital Humanities; Corpus Linguistics; Linguistics

Lay Summary (Deutsch)

Lead
Visualisierungen sind in der Wissenschaft nicht nur ein Mittel, um Ergebnisse von Analysen oder komplexe Zusammenhänge darzustellen, sondern auch ein Analyseinstrument: Grosse Datenmengen lassen sich oft nur dann analysieren, wenn Strukturen darin visualisiert und anschliessend interpretiert werden. Im Projekt "Visual Linguistics" werden Formen der Visualisierung von sprachlichen Daten, wie sie für die Analyse von "Big Data" benötigt werden, untersucht und systematisiert. Ziel ist es, die theoretischen Grundlagen für einen bewussten und effektiven Einsatz visueller Analysemethoden in der Sprachwissenschaft zu erarbeiten.
Lay summary

Visualisierungen von wissenschaftlichen Analysen sind allgegenwärtig. Sie erscheinen uns in Form von Balken- und Tortendiagrammen, die Verhältnisse und Entwicklungen visualisieren, als Karten, die geografische Verteilungen anzeigen oder als komplexe Schaubilder, die Zusammenhänge und Vorgänge deutlich machen. Visualisierungen sind jedoch nicht nur ein Mittel, um die Ergebnisse einer Analyse darzustellen. Immer wenn besonders grosse und komplexe Datenmengen analysiert werden müssen ("Big Data"), werden auch visuelle Analyseinstrumente eingesetzt: Sie visualisieren algorithmisch bestimmte Strukturen und Eigenschaften in den Daten und machen damit interessante Zusammenhänge erst sichtbar.

Solche visuellen Analysemethoden werden für sprachliche Daten – im Gegensatz zu anderen Disziplinen – erst zögerlich eingesetzt. Zudem fehlt eine vertiefte theoretische Reflexion: Zeigt eine Visualisierung wirklich einfach nur, was in den Daten vorhanden ist? Wann ist eine Visualisierung "gut", ermöglicht es also, neue Erkenntnisse aus den Daten zu gewinnen? Welche Typen und Formen von Visualisierung gibt es und in welchen Zusammenhängen stehen diese zu den unterschiedlichen Forschungspraktiken?

Im Projekt "Visual Linguistics" werden die Grundlagen der Visualisierung in der Sprachwissenschaft und den sprachorientierten Digital Humanities erarbeitet, anhand von drei Fallstudien getestet und die Erkenntnisse fortlaufend auf http://www.visual-linguistics.net dokumentiert.

Direktlink auf Lay Summary Letzte Aktualisierung: 05.03.2015

Verantw. Gesuchsteller/in und weitere Gesuchstellende

Mitarbeitende

Publikationen

Publikation
„Die Aussicht ist grandios!“ – Korpuslinguistische Analyse narrativer Muster in Bergtourenberichten
Bubenhofer Noah, Rothenhäusler Klaus (2018), „Die Aussicht ist grandios!“ – Korpuslinguistische Analyse narrativer Muster in Bergtourenberichten, in Eller-Wildfeuer Nicole, Wildfeuer Alfred, Rössler Paul (ed.).
Serialität der Singularität: Korpusanalyse narrativer Muster in Geburtsberichten
Bubenhofer Noah (2018), Serialität der Singularität: Korpusanalyse narrativer Muster in Geburtsberichten, in Zeitschrift für Literaturwissenschaft und Linguistik: Themenheft Alltagspraktiken des Erzählens.
Visual Linguistics: Plädoyer für ein neues Forschungsfeld
Bubenhofer Noah (2018), Visual Linguistics: Plädoyer für ein neues Forschungsfeld, in Bubenhofer Noah, Kupietz Marc (ed.), Heidelberg University Publishing, Heidelberg, 25-62.
Visualisierungen in der Korpuslinguistik. Diagrammatische Operationen zur Gegenstandkonstitution, -Analyse und Ergebnispräsentation
Bubenhofer Noah (2018), Visualisierungen in der Korpuslinguistik. Diagrammatische Operationen zur Gegenstandkonstitution, -Analyse und Ergebnispräsentation, in Kupietz Marc, Schmidt Thomas (ed.).
Wenn "Linguistik" in "Korpuslinguistik" bedeutungslos wird. Vier Thesen zur Zukunft der Korpuslinguistik
Bubenhofer Noah (2018), Wenn "Linguistik" in "Korpuslinguistik" bedeutungslos wird. Vier Thesen zur Zukunft der Korpuslinguistik, in OBST. Osnabrücker Beiträge zur Sprachtheorie, (1).
Die Migrationsdiskurse in Italien und der Deutschschweiz im korpuslinguistischen Vergleich
Bubenhofer Noah, Rossi Michela (2017), Die Migrationsdiskurse in Italien und der Deutschschweiz im korpuslinguistischen Vergleich, in Goranka Rocco, Schafroth Elmar (ed.), Peter Lang, Bern.
The Linguistic Construction of World – an Example of Visual Analysis and Methodological Challenges
Bubenhofer Noah, Rothenhäusler Klaus, Affolter Katrin, Pajovic Danica (2017), The Linguistic Construction of World – an Example of Visual Analysis and Methodological Challenges, in Scholz Ronny (ed.), Palgrave Macmillan, Basingstoke.
„Korporatheken“: Die digitale und verdatete Bibliothek
Bubenhofer Noah, Rothenhäusler Klaus (2016), „Korporatheken“: Die digitale und verdatete Bibliothek, in 027.7 Zeitschrift für Bibliothekskultur / Journal for Library Culture, 4(2), 60-71.
Drei Thesen zu Visualisierungspraktiken in den Digital Humanities
Bubenhofer Noah (2016), Drei Thesen zu Visualisierungspraktiken in den Digital Humanities, in Rechtsgeschichte Legal History - Journal of the Max Planck Institute for European Legal History, (24), 351-355.

Zusammenarbeit

Gruppe / Person Land
Formen der Zusammenarbeit
Institut für Deutsche Sprache Mannheim Deutschland (Europa)
- vertiefter/weiterführender Austausch von Ansätzen, Methoden oder Resultaten
- Forschungsinfrastrukturen
Technische Universität Dresden Deutschland (Europa)
- vertiefter/weiterführender Austausch von Ansätzen, Methoden oder Resultaten
- Publikation
- Forschungsinfrastrukturen
Universität Zürich, Deutsches Seminar Schweiz (Europa)
- vertiefter/weiterführender Austausch von Ansätzen, Methoden oder Resultaten

Wissenschaftliche Veranstaltungen

Kommunikation mit der Öffentlichkeit

Kommunikation Titel Medien Ort Jahr
Neue Medien (Web, Blogs, Podcasts, NewsFeed, usw.) Sprechtakel. Linguistische Notizen International Deutschschweiz 2015

Abstract

Visualisierungen von Daten spielen in den Wissenschaften eine wichtige Rolle. Einerseits dienen sie der Illustration von gewonnener Erkenntnis („presentation graphics“), andererseits sind - im Paradigma der visuellen Analyse - Visualisierungen eigenständige Mittel der Erkenntnisgewinnung („exploratory graphics“), wenn andere Formen der Repräsentation von Wissen wie Listen, Tabellen oder Texte zu komplex sind, um als Ganzes erfasst und gedeutet werden zu können (Chen u. a. 2008, S.5; Schumann & Müller 1999, S.5).In der Sprachwissenschaft sind beide Formen von Visualisierung wichtig, so z.B. bei den schon lange gebräuchlichen Visualisierungsformen wie Karten in der Dialektologie (Naumann 1982), Baumgraphen in der Syntax (Thümmel 1993b; Heringer 1993) oder bei weniger offensichtlichen Formen wie der Transkription gesprochener Sprache (Redder 2001; Deppermann 2001). Die Bedeutung von Visualisierungen als Mittel der Erkenntnisgewinnung steigt insbesondere in der Korpuslinguistik und den datenintensiven Digital Humanities: Die Verfügbarkeit großer Textmengen erlaubt es, datengeleitete Analyseverfahren anzuwenden, die der Hypothesengenerierung dienen. Im größeren Kontext der „Digital Humanities“ bietet sich zudem die Chance, nicht nur mit Textdaten zu arbeiten, sondern verschiedene Datentypen integrieren zu können.Das Projekt „Visual Linguistics“ arbeitet die Grundlagen der Visualisierung in den Sprachwissenschaften auf und systematisiert diese in einem „Visual Linguistics Framework“. Das Framework soll ein Instrument sein, um für bestimmte Problemlagen in der Linguistik Visualisierungsmethoden zu finden und diese auch theoretisch begründen zu können. Der Fokus des Frameworks liegt besonders auf den neuen Herausforderungen der datenintensiven Digital Humanities. Für eine Auswahl von unterschiedlich gelagerten Visualisierungsproblemen in der datenintensiven Digital Humanities werden Fallstudien durchgeführt, in deren Rahmen neue visuelle Analysemethoden entwickelt werden. Das Projekt gliedert sich in vier Teile:1) Traditionelle Visualisierungsmethoden in der Linguistik: Aufarbeitung und Systematisierung in einer Klassifikation.2) Überblick über Visualisierungsmodi in anderen Disziplinen der Sozialwissenschaften, visuelle Analyse in der Geographie, Politologie, Soziologie und den Wirtschaftswissenschaften. 3) Visual Linguistics Framework: Entwicklung eines theoretischen Rahmens, um Typen der Visualisierung in der Linguistik in Abhängigkeit der Daten und hinsichtlich unterschiedlicher Ziele zu klassifizieren und theoretisch begründete Lösungen vorzuschlagen.4) Fallstudien zu visuellen Analysemethoden für die datenintensiven Digital Humanities anhand unterschiedlich gelagerten Visualisierungsproblemen; Entwicklung neuer Visualisierungsmethoden auf der Basis des Frameworks.
-