Project

Back to overview

Informationsorganisation und makrostrukturelle Planungsprinzipien in Erzählungen. Italienisch, Französisch und Frankoprovenzalisch im Vergleich.

English title Information organisation and macrostructural planning principles in narratives. A comparision between Italian, French and Francoprovençal.
Applicant Natale Silvia
Number 154094
Funding scheme Marie Heim-Voegtlin grants
Research institution Institut f. Italienische Sprache & Literatur Philosophisch-historische Fakultät Universität Bern
Institution of higher education University of Berne - BE
Main discipline Romance languages and literature
Start/End 01.02.2014 - 31.07.2014
Approved amount 42'722.00
Show all

Keywords (5)

Bilingualism; Typological contrast; Information organisation ; Macroplanning; Language production

Lay Summary (German)

Lead
Die Auswirkungen von grammatikalischen Kategorien im Italienischen und Französischen werden im Hinblick auf die Organisation von Informationen in narratives Texten untersucht.
Lay summary

In diesem Projekt wird untersucht, inwieweit grammatikalisierte Kategorien des Italienischen und Französischen die Art und Weise beeinflussen, wie Sprecher der untersuchten Sprachen Informationen in Nacherzählungen organisieren. Ausgehend von der Prämisse, dass grammatikalische Kategorien der einzelnen Sprachen (wie zum Beispiel Wortstellungsregeln im Französischen oder die Modalitäten zum Ausdruck temporaler Beziehungen im Italienischen) die Auswahl, Gewichtung und Spezifikation von dargestellten Informationen beeinflussen, werden die hier untersuchten Sprachen im Hinblick auf ihre Informationsstruktur untersucht. 

Der Vergleich der hier gewählten romanischen Sprachen, die typologisch eng beieinander liegen, soll Übereinstimmungen und Unterschiede bezüglich des Informationsaufbaus in Nacherzählungen aufzeigen. Dabei steht die Frage im Vordergrund, welche grammatisch kodierten Kategorien als Steuerungsfaktoren bei der Wahl von Planungsprinzipien bestimmend sind, die in Form von „Voreinstellungen“ für den gesamten Text gelten.

Darüber hinaus wird der Frage der Erlernbarkeit dieser globalen Planungsprinzipien anhand der Untersuchung von bilingualen Sprechern (Französisch-Italienisch) nachgegangen.

 

Direct link to Lay Summary Last update: 06.01.2014

Responsible applicant and co-applicants

Employees

Collaboration

Group / person Country
Types of collaboration
Christiane von Stutterheim Germany (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results

Scientific events

Active participation

Title Type of contribution Title of article or contribution Date Place Persons involved
11th International Conference on Actionality, Tense, Aspect, Modality/Evidentiality Talk given at a conference Progressive aspect in Italian: findings from a ‘developing’ aspect system. 16.06.2014 Pisa, Italy Natale Silvia;
The Expression of Temporality by L2 learners of French and English. Acquisition of time, aspect and modality. Talk given at a conference How French-Italian bilinguals link events in narratives 22.05.2014 Montpellier, France Natale Silvia;


Associated projects

Number Title Start Funding scheme
139633 Informationsorganisation und makrostrukturelle Planungsprinzipien in Erzählungen. Italienisch, Französisch und Frankoprovenzalisch im Vergleich. 01.02.2012 Marie Heim-Voegtlin grants

Abstract

Abstract: Informationsorganisation und makrostrukturelle Planungsprinzipien in Erzählungen. Italienisch, Französisch und Frankoprovenzalisch im Vergleich.Bei diesem Forschungsvorhaben wird der Zusammenhang zwischen grammatikalisierten Kategorien und spezifischen Mustern der Informationsorganisation bei der Versprachlichung von Ereignissen untersucht. Die Grundlage hierfür wird durch die Analyse des Informationsaufbaus bei einer mündlichen Erzählaufgabe gebildet. Der Schwerpunkt der Untersuchung liegt auf den einzelsprachlichen Kategorien, die bei der Auswahl, Gewichtung und Spezifikation der dargestellten Information sowie hinsichtlich des Aufbaus von Kohärenzmustern wirksam sind.Der Vergleich der hier gewählten romanischen Sprachen, die typologisch eng beieinander liegen, soll Übereinstimmungen und Unterschiede bezüglich des Informationsaufbaus aufzeigen. Dabei wird die Frage im Vordergrund stehen, welche grammatisch kodierten Kategorien als Steuerungsfaktoren bei der Wahl makrostruktureller Planungsprinzipien bestimmend sind.Die Frage der Erlernbarkeit globaler Planungsprinzipien wird anhand der Untersuchung von bilingualen Sprechern (Französisch-Italienisch) untersucht. Somit wird eine weitere Perspektive auf die Ausführung von komplexen Aufgaben und die Steuerungsgrößen bei Makroplanungsprinzipien durch diese besondere Lernergruppe eröffnet.
-