Project

Back to overview

Antizipierte Elternschaft und Berufstätigkeit: Zur Wechselbeziehung von Familien- und Berufsvorstellungen junger Erwachsener und ihrer Bedeutung für die berufliche Geschlechtersegregation

English title Anticipated parenthood and employment trajectories. The interrelation of family and career plans of young adults and their implications for occupational gender segregation
Applicant Maihofer Andrea
Number 153241
Funding scheme Project funding (Div. I-III)
Research institution Zentrum Gender Studies Universität Basel
Institution of higher education University of Basel - BS
Main discipline Sociology
Start/End 01.06.2014 - 31.12.2016
Approved amount 289'851.00
Show all

Keywords (14)

Elternschaft; junge Frauen; junge Männer; Beruf; Geschlecht; Geschlechtersegregation; Familie; Schweiz; Parenthood; young adults; family life; occupational trajectories ; gender segregation; Switzerland

Lay Summary (German)

Lead
Die Geschlechtersegregation ist auf dem Schweizer Arbeitsmarkt stärker ausgeprägt als in anderen europäischen Ländern. Wie unsere jüngste Forschung zu Berufsverläufen junger Erwachsener in der Schweiz ergab, spielen Vorstellungen von Familie und Berufstätigkeit, die sich wechselseitig stark beeinflussen, hierbei eine zentrale Rolle.
Lay summary

Inhalt und Ziel des Forschungsprojekts

In diesem Wechselverhältnis zwischen Vorstellungen von Berufstätigkeit und Familie vermuten wir einen wesentlichen Aspekt, der die berufliche Geschlechtersegregation mit erklären kann.

Mittels 60 teilnarrativer Interviews, die wir auf Basis der quantitativen Längsschnittstudie TREE – Transition von der Erstausbildung ins Erwerbsleben aussuchen, erheben wir Familien- und Berufsvorstellungen bei 30jährigen Frauen und Männern in geschlechtstypischen, -neutralen oder geschlechtsuntypischen Berufen. Wir untersuchen die spezifischen Wahrnehmungen ihrer beruflichen Perspektiven und Rahmenbedingungen sowie ihre Vorstellungen von Familiengründung, Vollzeit/Teilzeit-Pensen, von Wiedereinstieg und familialem Arrangement.

Ziel der Studie ist es, durch die explizite Verknüpfung dieser beiden Aspekte zu einer Erweiterung des Forschungsstandes zu Geschlechterungleichheiten in Berufsverläufen beizutragen.

 

Wissenschaftlicher und gesellschaftlicher Nutzen

Damit soll es gelingen, ein besseres Verständnis der starken beruflichen Geschlechtersegregation in der Schweiz zu gewinnen und zur Lösung eines immer dringlicher werdenden gesellschaftlichen Problems beizutragen.

Direct link to Lay Summary Last update: 15.10.2015

Lay Summary (English)

Lead
Anticipated parenthood and employment:The interplay of family and professional life of young adults
Lay summary

As recent studies show impressively, the occupational trajectories of a large majority of young adults in Switzerland lead to gender-typical professions. The horizontal gender segregation of labour is much more pronounced in Switzerland than in other countries. By focussing on professions that conform with existing gender stereotypes, women and men fall short of realising their abilities and talents. In consequence, Switzerland loses a great share of their potential skills and abilities. Furthermore, the marked segregation of the professional world also aggravates the shortage of skilled workers in a number of technical and social professions.

The gendering of occupational pathways is maintained by a complex interplay of numerous mechanisms: gendered institutions, persisting traditional gender norms (particularly with regards to family and professional life) and subjective considerations all intertwine and mutually reinforce each other.

 The results of our own recently finished research project within the National Research Programme 60 show that family plans are key to understanding the gendering of occupational trajectories - both for young women and men. Family plans influence the career trajectories of young adults already at a time when starting a family in practice is not yet on the agenda for many of them. At the same time, family plans themselves are intertwined with and shaped by career plans. We expect that this interrelation is key for understanding the persistence of occupational gender segregation. The proposed project therefore analyses, how the anticipation of future family duties and professional life influence one another.

We conduct 60 problem-centred interviews with women and men aged about 30 who are working in gender-typical, -neutral or -untypical occupations. In our analysis, we want to reconstruct the self-conceptions of the young adults after they have been working in their respective professional fields for a few years.

Direct link to Lay Summary Last update: 15.10.2015

Responsible applicant and co-applicants

Employees

Publications

Publication
Elternschaft aushandeln
Schwiter Karin (2014), Elternschaft aushandeln, in Frauenfragen, 36(1), 41-49.
"Wenn Kinder da sind, kommen die an erster Stelle. Sonst muss man keine Familie haben.“ Berufsidentität und (antizipierte) Mutterschaft und der Druck, sich entscheiden zu müssen.
Baumgarten Diana, Luterbach Matthias, Maihofer Andrea, "Wenn Kinder da sind, kommen die an erster Stelle. Sonst muss man keine Familie haben.“ Berufsidentität und (antizipierte) Mutterschaft und der Druck, sich entscheiden zu müssen., in Freiburger Zeitschrift für GeschlechterStudien (fzg), 23(1).
"Wenn Vater, dann will ich Teilzeit arbeiten" Die Verknüpfung von Berufs- und Familienvorstellungen bei 30jährigen Männern aus der deutschsprachigen Schweiz
Baumgarten Diana, Wehner Nina, Maihofer Andrea, Schwiter Karin, "Wenn Vater, dann will ich Teilzeit arbeiten" Die Verknüpfung von Berufs- und Familienvorstellungen bei 30jährigen Männern aus der deutschsprachigen Schweiz, in Gender, (Sonderheft), 76-91.
Stay-at-home fathers on the wane - in comes daddy-day! Changing practices of fathering in German-speaking countries
Schwiter Karin, Baumgarten Diana, Stay-at-home fathers on the wane - in comes daddy-day! Changing practices of fathering in German-speaking countries, in Dialogues in Human Geography.

Scientific events

Active participation

Title Type of contribution Title of article or contribution Date Place Persons involved
Men and Masculinities: Politics, Policy, Praxis Talk given at a conference Masculinity, Fatherhood and Neoliberal Subjectivity 14.06.2017 Örebro, Sweden Baumgarten Diana;
8th Congress European Society on Family Relations (ESFR): Changing Family Relations - Gender and Generations Talk given at a conference “I am replaceable as worker, but not as mother” How Swiss women aged 30 reflect on their occupational and family lifes. 01.09.2016 Dortmund, Germany Baumgarten Diana;
"When I become a father, I want to work part time." How 30-years-old Swiss men reflect on their future occupational and family lives. Talk given at a conference 8th Congress European Society on Family Relations (ESFR): Changing Family Relations - Gender and Generations 01.09.2016 Dortmund, Germany Wehner Nina;
45. Innsbrucker Gender Lecture Talk given at a conference Podiumsdiskussion zu Wandel oder Stillstand? Geschlechterverhältnisse in der Arbeitswelt 19.05.2016 Innsbruck, Austria Maihofer Andrea;
Männlichkeitenforschung. Bilanz und Perspektiven Talk given at a conference Podiumsdiskussion 11.12.2015 Stuttgart_Hohenheim, Germany Maihofer Andrea;
3. Internationaler Kongress Schweizerische Gesellschaft für Soziale Arbeit Talk given at a conference Die Bedeutung des Übergangs in Vaterschaft für Männer in der Schweiz heute 03.09.2015 Zürich, Switzerland Baumgarten Diana;
Kongress Schweizerische Gesellschaft für Soziologie, Atelier 23 “Junge(n)-Dynamik? Zwischen Tradition und Neukonfiguration männlicher Orientierungsmuster.” Talk given at a conference „Teilzeit? Kommt für mich nicht in Frage!“ Neue Vaterschaftsnormen, veränderte Erwerbsarbeitsnormen?” 04.06.2015 Lausanne, Switzerland Baumgarten Diana;
The International Conference on Masculinities 2015 Talk given at a conference Family anticipations of Swiss men in gender-atypical jobs 05.03.2015 New York, United States of America Wehner Nina;


Knowledge transfer events

Active participation

Title Type of contribution Date Place Persons involved
Podiumsdiskussion zum NFP60 - Gleichstellung der Geschlechter Talk 04.12.2016 St. Gallen, Switzerland Maihofer Andrea;
Vaterschaftsurlaub/Elternzeit Talk 05.11.2016 Zürich, Switzerland Baumgarten Diana;
Transformationen von Männlichkeit(en) im Spannungsfeld von Erwerbsarbeit und Familie. Soziologische Perspektiven auf biografische wie gesellschaftliche Bedingungskonstellationen. Talk 29.09.2016 Sanatorium Kilchberg, Switzerland Baumgarten Diana;
Von Elektrikerinnen und Pflegefachmännern Talk 24.05.2016 Zürich, Switzerland Schwiter Karin;
Geschlechtersensible Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung Workshop 16.04.2015 Olten, Switzerland Schwiter Karin;
Erwerbsarbeit in der Lebensplanung von Frauen Workshop 07.11.2014 Thun, Switzerland Schwiter Karin;
"Arbeit hat (k)ein Geschlecht" Talk 27.10.2014 Vaduz, Switzerland Maihofer Andrea;


Self-organised

Title Date Place
Workshop mit Expert*innen aus Wissenschaft und Gleichstellungsarbeit 30.09.2016 Basel, Switzerland

Communication with the public

Communication Title Media Place Year
Media relations: radio, television Aeschbacher "Mann oh Mann!" SRF 1 German-speaking Switzerland 2016
Media relations: print media, online media Bleibt alles anders? Schweizerische Gesellschaft für Angewandte Berufsbildungsforschung Rhaeto-Romanic Switzerland Western Switzerland German-speaking Switzerland 2016
Talks/events/exhibitions Das geteilte Alphatier: Jobsharing auf Kaderstufe German-speaking Switzerland 2016
Media relations: print media, online media Das Phänomen des modernen Vaters 20 Minuten German-speaking Switzerland 2016
New media (web, blogs, podcasts, news feeds etc.) Liebe ist Verhandlungssache. Wie junge Erwachsene über Arbeitsteilung nachdenken Hörstück produziert durch den Graduate Campus UZH in Kollaboration mit dem Schauspielhaus Zürich German-speaking Switzerland International 2016
Media relations: radio, television Verlorene Talente SRF 1, Treffpunkt German-speaking Switzerland 2016
Media relations: print media, online media Wer einen Nine-to-five-Job hat, gilt als Spiesser 20 Minuten German-speaking Switzerland 2016
Talks/events/exhibitions Women in Science German-speaking Switzerland 2016
Media relations: print media, online media Kinder kriegt man erst wenn alles passt 20 Minuten German-speaking Switzerland 2015
Talks/events/exhibitions Uni-Nacht - Lange Nacht der Wissenschaft German-speaking Switzerland 2015
Media relations: print media, online media Voll verplant. Junge Erwachsene wollen alles auf einmal Coop Zeitung German-speaking Switzerland 2015
Media relations: print media, online media Rollende Rollenbilder vpod Magazin German-speaking Switzerland 2014
Media relations: print media, online media Von Erwachsenwerden hat keiner etwas gesagt Badische Neuste Nachrichten International 2014

Associated projects

Number Title Start Funding scheme
129220 Persistenz und Wandel von Geschlechterungleichheiten in Ausbildungs- und Berufsverläufen. Eine Mixed-Methods-Studie 01.08.2010 NRP 60 Gender Equality

Abstract

1. Zusammenfassung des Forschungsplans Wie aktuelle Forschungsergebnisse eindrücklich belegen, münden die Ausbildungsverläufe einer grossen Mehrheit der Schweizer Jugendlichen in geschlechtstypische Berufe ein. Die horizontale Geschlechtersegregation in der Erwerbswelt ist in der Schweiz deutlich stärker ausgeprägt als in anderen Ländern. Dieser Umstand ist mitverantwortlich für das Fortbestehen zahlreicher Geschlechterungleichheiten. So zeichnen sich Berufe mit hohen Frauenanteilen durch vergleichsweise tiefere Löhne, geringere (finanzielle) Aufstiegsmöglichkeiten und schlechtere Arbeitsbedingungen aus. In Berufen mit hohen Männeranteilen hingegen sind Erwerbsunterbrüche oder reduzierte Erwerbspensen oft nur schwer realisierbar. Durch die einseitige Fokussierung auf Berufe, die gesellschaftlichen Rollenstereotypen entsprechen, können Frauen und Männer ihre Talente und Begabungen nur eingeschränkt ausschöpfen. Der Schweiz geht damit ein grosses Potential an Kompetenzen und Fähigkeiten verloren. Zudem trägt die markante Segregation der Berufswelt zu einer Verschärfung des Fachkräftemangels in etlichen technischen und sozialen Berufen bei.Die Geschlechtsspezifik der Ausbildungs- und Berufsverläufe wird durch eine komplexe Verschränkung zahlreicher Mechanismen aufrechterhalten: Vergeschlechtlicht ausgestaltete Institutionen, fortbestehende traditionelle Geschlechternormen (insbesondere bezüglich Familie und Beruf) und subjektive Abwägungsprozesse greifen ineinander und verstärken sich gegenseitig. Wie die Ergebnisse aus unseren eigenen, soeben abgeschlossenen Forschungen im Rahmen des Nationalen Forschungsprogramms 60 zeigen, bilden die Vorstellungen von einer zukünftigen Familie - und zwar sowohl bei jungen Frauen als auch bei jungen Männern - einen Schlüsselmechanismus in der Erklärung der Geschlechtsspezifik ihrer Erwerbsverläufe. Sie fliessen bereits zu einem Zeitpunkt in die Berufsfindung ein, an dem sich die Frage nach einer konkreten Familiengründung für viele noch gar nicht stellt. Zugleich verschränken sich die Famili-envorstellungen mit den jeweiligen Vorstellungen von der zukünftigen Berufstätigkeit in verschiedenen Berufen. Genau zu dieser engen Verwobenheit familialer und beruflicher Zukunftsvorstellungen bei jungen Frauen und Männern gibt es jedoch bislang für die Schweiz keine detaillierte Forschung. Wir gehen jedoch davon aus, dass dieses Wechselverhältnis einen zentralen Einfluss auf das Fortbestehen der Geschlechtersegregation hat. Das geplante Projekt soll daher hier anschliessen und beleuchten, inwiefern die jeweiligen Vorstellungen von den künftigen Familienaufgaben und der weiteren Berufstätigkeit sich wechselseitig beeinflussen. Hierzu führen wir 60 problemzentrierte Interviews mit Frauen und Männern im Alter von rund 30 Jahren in geschlechtstypischen, -neutralen und -untypischen Berufen. Die Stichprobe können wir aus der längsschnittlichen TREE-Studie gewinnen. Diese Sampleziehung hat sich bereits in unserem letzten Forschungsprojekt als sehr produktiv erwiesen. Es soll rekonstruiert werden, was für ein Selbstverständnis die jungen Erwachsenen nach einigen Jahren in ihren jeweiligen Berufsfeldern haben, und welche spezifischen Anforderungen bezüglich Arbeitszeiten, Lohn, räumlicher und zeitlicher Flexibilität sie wahrnehmen. Welche Bedeutung hat ihr Beruf für sie und inwiefern spielen Familienpläne dabei eine Rolle? Wie sehen ihre Vorstellungen von einer künftigen Familie aus und wie nehmen sie die gegenwärtigen Rahmenbedingungen für Familien bezüglich Elternzeit, Kinderbetreuungsinfrastruktur, Schulorganisation wahr? Welche Zuständigkeiten sehen sie für sich als Vater oder Mutter und welche Möglichkeiten und Schwierigkeiten antizipieren sie damit beruflich?Anliegen der Studie ist es, ein besseres Verständnis von der starken beruflichen Geschlechtersegregation in der Schweiz zu gewinnen. Sie soll mögliche Massnahmen identifizieren, mit welchen der Verbleib in Berufen mit ausgeprägter Geschlechtersegregation für beide Geschlechter erleichtert werden kann und so Wege zu mehr Diversität aufzeigen. Angesichts des akuten Fachkräftemangels in zukunftsträchtigen Berufen wie der Pflege und dem Ingenieurwesen wird das Projekt damit zur Lösung eines immer dringlicher werdenden gesellschaftlichen Problems beitragen.
-