Project

Back to overview

Kirche ohne Religion. Die Umnutzung von Sakralräumen im urbanen Kontext

English title Church without religion. New uses of sacred spaces in urban contexts
Applicant Walthert Rafael
Number 153183
Funding scheme Project funding (Div. I-III)
Research institution Religionswissenschaftliches Seminar Theologische Fakultät Universität Zürich
Institution of higher education University of Zurich - ZH
Main discipline Religious studies, Theology
Start/End 01.08.2014 - 31.07.2017
Approved amount 166'908.00
Show all

Keywords (6)

church re-use; ritual; secularisation; individualism; hybridity; religious tourism

Lay Summary (German)

Lead
Während die Kirchen über ihre Kirchbauten eine anhaltende architektonische Präsenz in den Städten der Schweiz verfügen, nehmen gerade in städtischen Räumen die Zahl der Kirchenmitglieder und die Häufigkeit des Kirchgangs ab. Der sich daraus ergebende Kontrast zwischen der vorhandenen Infrastruktur und ihrer Nutzung lässt beispielsweise die Finanzierung der Aufrechterhaltung dieser Immobilien für die Kirchen zunehmend zum Problem werden. Dies resultiert in einem Handlungsbedarf, der immer häufiger zur Ablösung der traditionell religiösen und kirchlichen Nutzung durch neue Nutzungsformen führt.
Lay summary

Inhalt und Ziel des Forschungsprojekts: Das Forschungsprojekt beginnt mit einer umfassenden Erhebung der Situation der Kirchennutzung in den Städten Zürich und Winterthur. Das Projekt konzentriert sich auf evangelisch-reformierte Kirchenbauten, da diese von den genannten Entwicklungen der Entkirchlichung am stärksten betroffen sind. In einem zweiten Schritt werden ausgewählte Umnutzungsprojekte in Fallstudien analysiert. Hierbei liegt das Augenmerk sowohl auf Fällen, in denen die bisherige kirchliche Nutzung gänzlich durch neue Formen und Trägerschaften abgelöst und die Kirchen beispielsweise für Kunstveranstaltungen verwendet werden, als auch auf Kirchen, in denen die individualisierte Nutzung, der spirituelle oder kulturelle Tourismus eine immer grössere Rolle spielt. Im Zentrum stehen u.a. folgende Fragen: Wie sehen die neuen Nutzungsformen aus? Was sind die Ziele der involvierten Personen? Dabei werden in diesen Fallstudien auch architektonische und räumliche Veränderungen erhoben. Schliesslich wird in einem dritten Schritt nach der Bedeutung der Umnutzungen für den Kontext des jeweiligen Quartiers gefragt, sowie danach, ob die Kirchen auch in ihrer neuen Nutzung zur Bildung von Gemeinschaft beitragen.

Wissenschaftlicher und gesellschaftlicher Kontext: Kirchenumnutzungen sind bisher in der Schweiz selten, das wird sich jedoch, wie bereits in England oder Deutschland, ändern. Dieser Wandel steht in einem Spannungsverhältnis zu der traditionellen Präsenz der Kirchen und wird zunehmend zum Gegenstand öffentlicher Diskussionen werden. Das vorliegende Projekt liefert eine Übersicht über die Situation und eine Analyse der Entstehungsprozesse, der Interessen der involvierten Akteure und der verschiedenen Umnutzungsformen. Dabei werden die Forschungsziele religionswissenschaftlich bzw. religionssoziologisch ausgerichtet und mit Interviews, Fragebögen, teilnehmender Beobachtung vor Ort und Analysen der architektonischen Rahmenbedingungen erarbeitet.

Direct link to Lay Summary Last update: 02.06.2014

Lay Summary (English)

Lead
While church buildings exhibit a continuing architectural presence in Swiss cities, the churches, most prominently those in urban areas are simultaneously confronted with a gradual decline in church-membership and service attendance rates. Due to the resulting contrast between available infrastructure and its actual use, the churches are required to rethink the high expenditures required to maintain church buildings. Thus, they take action by replacing traditional ritual and religious ways of utilisation by new ones.
Lay summary

 

The first aim of this research project is to compile a survey of the ways in which the church buildings in the cities of Zurich and Winterthur are utilised. The emphasis lies on churches that are part of the Reformed Church, since those are most afflicted by the developments described above. In a second step, case studies focusing on selected projects on new ways of utilisation are being conducted. The focus thereby lies on cases in which the existing religious usage of a church building has been completely replaced by new/secular uses. This is the case with both churches where events such as art performances take place, as well as those in which individualised rituals and spiritual or cultural tourism play a growing role. These case studies operate along the following research questions: What are the new ways of utilisation? What are the goals of the persons involved? Furthermore, both architectural and spatial changes that accompany the new usages are analysed. Finally, the significance of these developments for the neighborhoods involved will be examined and the question, whether the newly used churches still contribute to the building of community, will be asked.

The re-use of church buildings in Switzerland is as yet rather rare, however, in the light of recent findings in Germany and England likely to become a more commonplace phenomenon. As there is tension between these developments and the traditional presence of churches, new ways of utilisation will to an increasing extent be the subject of public debates. This research project offers an overview and an analysis of the processes and interests involved in different cases of re-using church buildings. Research goals will be approached on the grounds of religious studies and the sociology of religion, and methods, such as surveys and interviews, as well as participant observation and architectural analysis will be applied.



Direct link to Lay Summary Last update: 02.06.2014

Responsible applicant and co-applicants

Employees

Name Institute

Publications

Publication
Reformation und Säkularisierung
Walthert Rafael (2018), Reformation und Säkularisierung, in Opitz Peter (ed.), De Gruyter, Berlin, 201-222.
Gottes Kirche re-imaginieren. Reflexionen über die Kirche und ihre Sendung im 21. Jahrhundert
Kunz Ralph, Dürr Walter (ed.) (2016), Gottes Kirche re-imaginieren. Reflexionen über die Kirche und ihre Sendung im 21. Jahrhundert, Aschendorff, Münster.
Kirchenbilder im Spiegel gegenwärtiger liturgischer Praxis
Kunz Ralph (2016), Kirchenbilder im Spiegel gegenwärtiger liturgischer Praxis, in Deeg Alexander, Lehnert Christian (ed.), Evangelische Verlagsanstalt, Leipzig, 9-28.
Umnutzung von Kirchen. Leere Kirchen im Zentrum – volle Industrieräume in der Peripherie
Walthert Rafael (2016), Umnutzung von Kirchen. Leere Kirchen im Zentrum – volle Industrieräume in der Peripherie, in terra cognita, 28, 68-71.

Collaboration

Group / person Country
Types of collaboration
Ritual Studies International, Prof. Dr. Ronald L. Grimes Canada (North America)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
DFG-Forschungsprojekt "Religionshybride" Germany (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results

Scientific events

Active participation

Title Type of contribution Title of article or contribution Date Place Persons involved
Reflexive Religionswissenschaft Poster Kirche ohne Religion 04.05.2017 Zürich, Switzerland Benke Felizia;
Relocating Religion Talk given at a conference Establishing and Disestablishing Religion in Urban Space 28.06.2016 Helsinki, Finland Walthert Rafael;
Eglises et temples protestants dans le canton de Vaud, quel avenir? Talk given at a conference Changement d'utilisation des églises aux contextes urbains 29.10.2015 Lausanne, Switzerland Benke Felizia;
Konferenz der Kirchenräte der Evangelischen Kirchen Deutschland Talk given at a conference Die Liturgie der Stadt. Räumliche Verschiebung 15.09.2015 Zürich, Switzerland Kunz Ralph;


Self-organised

Title Date Place
Forschungscolloquium: Congregational Studies 26.09.2014 Zürich, Switzerland

Knowledge transfer events

Active participation

Title Type of contribution Date Place Persons involved
Die Zukunft der Kirche in Raum und Zeit Talk 23.03.2017 Friboug, Switzerland Kunz Ralph;


Communication with the public

Communication Title Media Place Year
Media relations: radio, television Die kirchliche Taufe hat immer mehr Konkurrenz 10vor10 German-speaking Switzerland 2018
Media relations: radio, television Kirche ohne Religion regioTV German-speaking Switzerland 2017
Media relations: radio, television Religiöse Feiertage mit besinnlichen Ritualen SRF Tagesschau German-speaking Switzerland 2017
Media relations: print media, online media Kultur in der Kirche Landbote German-speaking Switzerland 2015

Abstract

Entkirchlichung bedeutet für die Kirchen in der Schweiz einen Rückgang ihrer Mitglieder und ihrer finanziellen Mittel. Der Verlust an Einfluss und Geltung zeigt sich auch an der verminderten Frequenz des Kirchgangs. Im Kontrast dazu steht die Beständigkeit der Kirchengebäude: Ihre auf Dauerhaftigkeit ausgerichtete Bauweise sowie architektonische und städtebauliche Bedeutung spiegeln die kirchlichen Abbauprozesse nicht unmittelbar wieder. Der durch Entkirchlichung gekennzeichnete Wandel führt in Kombination mit gesellschaftlichen Trends wie Individualisierung und steigender religiöser und kultureller Diversität jedoch zunehmend zu Umnutzungen der Kirchengebäude. Die religiösen Experten öffnen dadurch die Kirchen für andere Formen der Praxis - sei es für neue individuelle Nutzungsangebote oder kulturelle Anlässe wie Konzerte, die kaum religiöse Bezüge aufweisen. Darüber hinaus stellen Kirchengebäude als historische und kulturelle Artefakte wichtige touristische Ziele dar und gewinnen im Rahmen eines zunehmenden “spirituellen Tourismus” an Relevanz.Das Projekt analysiert die Formen der Umnutzung auf drei Ebenen aus einer religionswissenschaftlichen Perspektive:(1) Eine Erhebung der bestehenden Kirchenumnutzungen soll klären, welche Formen der Umnutzung des Kirchenraums sich in welcher Häufigkeit finden.(2) Eine Untersuchung des framings der Rituale fragt danach, mit welchen Bedeutungen die verschiedenen involvierten Akteure die neuen Ritualformen verbinden. Was sind die Ziele und Deutungsmuster der Teilnehmenden, Organisatoren und Leiter bei der Durchführung einer neuen Nutzung? Wie wird diese von kirchlichen religiösen Experten der jeweiligen Kirchgemeinde beurteilt?(3) Hinsichtlich des Bezugs des Kirchenraums zum sozialen Kontext soll ermittelt werden, mit welcher Form von Vergemeinschaftung die neuen Ritualformen korrespondieren. Wie verändert sich die Rolle des Kirchengebäudes im sozialen, kulturellen und städtebaulichen Kontext mit den neuen rituellen Akzentuierungen und den neuen Akteuren?Diese dreifache Fragestellung wird anhand von Umnutzungen von evangelisch-reformierten Kirchen in den Städten Zürich und Winterthur durchgeführt. Damit ist ein Kontext gewählt, der in hohem Masse von Entkirchlichung geprägt ist. Empirisch basiert die Analyse einerseits auf einer umfassenden Erhebung des Feldes und andererseits auf detaillierten Fallstudien verschiedener Nutzungsformen.
-