Project

Back to overview

Frauen in Qumran

English title Women in Qumran
Applicant Frey Jörg
Number 153030
Funding scheme Project funding (Div. I-III)
Research institution Theologisches Seminar Universität Zürich
Institution of higher education University of Zurich - ZH
Main discipline Religious studies, Theology
Start/End 01.04.2014 - 31.03.2017
Approved amount 178'428.00
Show all

Keywords (5)

Early Judaism; Gender; Women; Qumran; Dead Sea Scrolls

Lay Summary (German)

Lead
Welche Rolle spielten Frauen in der Gemeinschaft, die hinter den Textfunden vom Toten Meer steht, und welchen Beitrag liefern die Texte aus Qumran zur Erhellung der der religiösen und sozialen Stellung im zeitgenössischen Judentum. Das Dissertationsprojekt will erstmals auf der Basis des gesamten, nun zugänglichen Textbestndes die Daten aus den gruppenspezifischen und den nicht-gruppenspezifischen Quman-Texten, den antiken Essenerzeugnisse und den archäologischen Befunden von Chirbet Qumran in behutsamer und sachgemässer Weise zusammentragen und interpretieren.
Lay summary

Die Auswertung der Textfunde vom Toten Meer erfolgte seit ihrer Auffindung 1947 häufig in einer vereinheitlichenden Lektüre der zunächst zugänglichen Texte und unter dem Einfluss der antiken ‚Essener‘-Zeugnisse sowie weithin in dem Paradigma, dass es sich bei der in den Texten (z. B. der ‚Gemeinderegel‘) belegten Gemeinschaft, dem ya?ad, um eine Gemeinschaft unverheirateter Männer handele. Die Hinweise auf Frauen, die in einigen der antiken Essenertexte ebenso wie in einigen Regeltexten aus Qumran begegnen, hat man dabei weithin marginalisiert. Erst in den letzten 20 Jahren kamen diese zunehmend ins Blickfeld der Forschung. Da seit Kurzem der gesamte Textbestand der Funde in Editionen vorliegt und die erwähnten Paradigmen der Forschung z. T. obsolet geworden sind, sollen die Befunde anhand des vollständigen Materials neu reflektiert werden.

Das Projekt will den Hinweisen auf die Stellung von Frauen im ya?ad und auf Aspekte der religiösen und sozialen Praxis von Frauen im Qumran-Corpus differenziert und in ihren jeweiligen halachischen, weisheitlichen und liturgischen Kontexten nachgehen. Dabei sollen die gruppenspezifischen Befunde auch vorsichtig den archäologischen Befunden von Chirbet Qumran und den Aussagen der antiken Essenertexte gegenübergestellt und somit weiter kontextualisiert werden. Ziel der Untersuchung ist eine präzisere Erfassung der Stellung von Frauen in (verschiedenen Zweigen und Teilgruppen) des ya?ad und zugleich eine zusammenfassende Darstellung des Beitrags, den die Qumran-Texte zur Erhellung der Lebenswirklichkeit von Frauen im antiken Judentum zu leisten vermögen.

Direct link to Lay Summary Last update: 12.04.2014

Responsible applicant and co-applicants

Employees

Name Institute

Publications

Publication
Frauen in Qumran
Rupschus Nicole (2017), Frauen in Qumran, Mohr Siebeck, Tübingen.
Qumran
Frey Jörg (2017), Qumran, in Schöllgen Georg (ed.), Hiersemann, Stuttgart , 550-592.
Frauen im antiken Judentum und frühen Christentum
Rupschus Nicole, Frey Jörg (ed.), Frauen im antiken Judentum und frühen Christentum, Mohr Siebeck, Tübingen.
Frauen im liturgischen und weisheitlichen Kontext in 4Q502 und 4Q184
Rupschus Nicole, Frauen im liturgischen und weisheitlichen Kontext in 4Q502 und 4Q184, in Rupschus Nicole, Frey Jörg (ed.), Mohr Siebeck, Tübingen.

Scientific events

Active participation

Title Type of contribution Title of article or contribution Date Place Persons involved
Qumrangemeinde - Yachad - Essener: Gemeinschaftsformen im Horizont der Qumrantexte Individual talk Die Essener, der Yachad und die Frauen 10.02.2017 Schwerte, Germany Zwanzig Nicole;


Self-organised

Title Date Place
Frauen im antiken Judentum und im frühen Christentum 13.02.2015 Schwerte, Germany

Awards

Title Year
Jahrespreis der Theologischen Fakultät der Universität Zürich für Nicole Rupschus, geb. Zwanzig 2018

Associated projects

Number Title Start Funding scheme
134968 Von den Wächtern zu Adam: Früjüdische Mythen vom Ursprung des Bösen und ihre frühchristliche Rezeption 01.08.2011 Project funding (Div. I-III)
146552 Gemeinschaft mit den Engeln im irdischen Gottesdienst in frühjüdischen und neutestamentlichen Schriften 01.04.2013 Project funding (Div. I-III)
163087 Die Barki Nafshi Texte von Qumran: Eine materiale, kompositions- und traditionsgeschichtliche Analyse einer weithin unbeachteten antik-jüdischen Gebetssammlung 01.10.2015 Project funding (Div. I-III)

Abstract

Die Auswertung der Textfunde vom Toten Meer erfolgte von Anfang an 1. unter dem Einfluss der antiken ‚Essener‘-Zeugnisse, 2. in einer weithin ‚vereinheitlichenden‘ Lektüre der zunächst zugänglichen Texte, 3. im Blick auf die Ortslage von Qumran und die archäologischen Befunde, und 4. im Paradigma, dass es sich bei der in den Texten (z. B. der ‚Gemeinderegel‘) belegten Gemeinschaft, dem ya?ad, um eine Gemeinschaft unverheirateter Männer handele. Die Hinweise auf Frauen, die in einigen der antiken Essenertexte ebenso wie in einigen Regeltexten aus Qumran (v. a. 1QSa, CD) begegnen, hat man dabei weithin marginalisiert. Erst in den letzten 20 Jahren kamen diese zunehmend ins Blickfeld der Forschung. Da seit Kurzem der gesamte Textbestand der Funde in Editionen vorliegt und die erwähnten Paradigmen der Forschung z. T. obsolet geworden sind, ist es an der Zeit, die Befunde neu anhand des vollständigen Materials zu reflektieren. Dabei ist neuerdings nicht mehr allein zwischen ‚gruppenspezifischen‘ (engl. i.d.R. ‚Sectarian‘) und anderen Texten zu differenzieren, sondern auch das Verhältnis der diversen ‚Regeln‘ zueinander neu zu reflektieren. Entsprechend der im Projekttitel impliziten Mehrdeutigkeit zielt das Projekt sowohl auf das Corpus der gruppenspezifischen und nicht-gruppenspezifischen Texte aus Qumran als auch auf die Ortslage von Khirbet Qumran. Das Projekt will den Hinweisen auf die Stellung von Frauen im ya?ad und auf Aspekte der religiösen und sozialen Praxis von Frauen im Qumran-Corpus differenziert und in ihren jeweiligen halachischen, weisheitlichen und liturgischen Kontexten nachgehen. Dabei sollen die gruppenspezifischen Befunde auch vorsichtig den archäologischen Befunden von Chirbet Qumran und den Aussa-gen der antiken Essenertexte gegenübergestellt und somit weiter kontextualisiert werden. Ziel der Untersuchung ist eine präzisere Erfassung der Stellung von Frauen in (verschiedenen Zweigen und Teilgruppen) des ya?ad und zugleich eine zusammenfassende Darstellung des Beitrags, den die Qumran-Texte zur Erhellung der Lebenswirklichkeit von Frauen im antiken Judentum zu leisten vermögen.
-