Projekt

Zurück zur Übersicht

Concepts of improvisation and their impact on early 20th century art music

Gesuchsteller/in Schmidt Matthias
Nummer 152927
Förderungsinstrument Projektförderung (Abt. I-III)
Forschungseinrichtung Musikwissenschaftliches Seminar Universität Basel
Hochschule Universität Basel - BS
Disziplinen Musikologie
Beginn/Ende 01.04.2014 - 31.03.2017
Bewilligter Betrag 216'777.00
Alle Daten anzeigen

Keywords (7)

improvisation, modernism, art music, musicology, interdisciplinary, avant-garde, music performance

Lay Summary (Deutsch)

Lead
In Disziplinen wie den Kunst- oder Literaturwissenschaften sind Überlegungen zur Rolle und Bedeutung der Improvisation in der Moderne (des frühen 20. Jahrhunderts) bereits weit fortgeschritten. Innerhalb der Musikwissenschaft hingegen ist dieser Zeitabschnitt noch das fehlende Stück eines Puzzles, das nötig ist, um den Einfluss von Improvisationstechniken auf die Kunstmusik vom 19. Jahrhundert bis zur heutigen Zeit verstehbar zu machen.
Lay summary

Inhalt und Ziel des Forschungsprojekts

Wie und warum Improvisationskonzepte die Kunstmusik des frühen 20. Jhds beeinflussten, soll durch eine Untersuchung spezifischer Beispiele: von Manuel de Fallas Siete Canciones Espanolas (1914-15) über Erwin Schulhoffs Fünf Pittoresken (1919) und Jazzimprovisationen (1933), Henry Cowells Sonate Progressive (1913) und Mosaic Quartet (1935) bis zu Darius Milhauds La Création du Monde (1922-23), gezeigt werden.

Mit dem Projekt soll auch die aktuelle Forschungsansicht in Frage gestellt werden, dass Improvisation in der Kunstmusik entweder gar nicht vorhanden oder bestenfalls eine rein akademische Übung war. Stattdessen soll bewiesen werden, dass der Dialog zwischen Improvisation und Kunstmusik ein wichtiger Inspirationsfaktor für die Musikpraxis blieb. Außerdem soll gezeigt werden, dass die Beschäftigung mit Improvisation – ein Sammelbegriff, der die nicht-westlichen Kulturen, populäre Musik und den frühen Jazz kennzeichnete - auch durch die sozialen und geschichtlichen Veränderungen der Epoche ausgelöst wurde. Diese Veränderungen spielten darüberhinaus eine nicht unwesentliche Rolle bei der Formulierung von Schlüsselideen der Moderne und der Avantgarde-Kunst der ersten Hälfe des 20. Jhds.

Wissenschaftlicher und gesellschaftlicher Kontext

Durch eine Zusammenstellung und Ausweitung bereits bestehender Forschungsarbeiten sowie durch eine kritische Analyse geschichtlicher Quellen soll einem besseren Verständnis der gegenseitigen Beeinflussung zwischen Improvisationskonzepten und Kunstmusik der Epoche zu gelangen. Außerdem versucht das Projekt zu zeigen, wie Aspekte einer möglichen Improvisationstheorie für die Kunstmusik der ersten Hälfe des 20. Jhds in der heutigen Zeit Aufführungen des damaligen Repertoires beeinflussen könnten.

 

Direktlink auf Lay Summary Letzte Aktualisierung: 09.04.2014

Verantw. Gesuchsteller/in und weitere Gesuchstellende

Mitarbeitende

Verbundene Projekte

Nummer Titel Start Förderungsinstrument
137812 Igor Strawinskys Ballettwerk: Entstehung und Konzeption als interdisziplinäres Projekt 01.02.2013 Projektförderung (Abt. I-III)
143686 Fokus Darmstadt: Fallbeispiele zur Aufführungspraxis der Neuen Musik 1946-1990 01.01.2013 Projektförderung (Abt. I-III)
168887 Concepts of Improvisation Between the Two World Wars. Performativity, Staged Presence and Participation in Music 01.09.2016 Wissenschaftliche Tagungen
147024 Konzeptualisierung musikalischer Form: Untersuchungen zur Musiktheorie und Musikästhetik im deutschsprachigen Kulturraum 1850–1950 01.08.2013 Projektförderung (Abt. I-III)
122582 Öffentlichkeit und Diskurs: Die Donaueschinger Musiktage 1921-1926 01.10.2008 Projektförderung (Abt. I-III)

Abstract

Although the first decades of the 20th century have often been described in musicological research as a period in which improvisation (i.e. extemporization; Phantasieren; free cadenzas; etc.) in art music had all but disappeared, numerous accounts of improvised performances by famous artists still abound, a skill which continued to be taught in many music schools and Conservatoires. Furthermore, early 20th century modernism (e.g. Primitivism, Futurism, Dada art, Surrealism) contributed to the development of concepts such as spontaneous (or automatic) creation, chance elements, or “noise” and experimental music, concepts which in turn heralded the “modern” idea of music as an aural, visual, and physical performance. The period also witnessed a growing interest for the authentic in art and composers were particularly attracted to popular as well as to Afro-American or other non-Western music and cultures. These notions (i.e. spontaneous creation, experimental music, etc.) and non-Western musical genres, which inherently include concepts of improvisation, interacted with “serious music” and were integrated, either as improvised effects or more explicit concepts of improvisation, into various written compositions of early 20th century art music. Finally, the above mentioned elements equally relate to our modern understanding of the term improvisation, an umbrella term for a variety of ideas, which arguably has contributed to the development of some of the most important innovations of post WWII art music, such as indeterminacy, aleatoricism, open forms, or experimental music. While some contemporary musicologists have commented upon the improvisatory quality or characteristics of various avant-garde compositions of the first half of the 20th century, an important discrepancy remains between this minority opinion and the mainstream discourse. The project’s aim is to investigate the above mentioned discrepancy using specific examples, representative of some of the most important concepts of improvisation of the period, from the works of Manuel de Falla (1876-1946), Henry Cowell (1897-1965), Erwin Schulhoff (1894-1942), and Darius Milhaud (1892-1974). By regrouping and extending the existing research on the subject, critically analysing the historical sources (documents, partitions, transcriptions, and recordings), this study should contribute to a better understanding of the interaction between concepts of improvisation and their relationship to art music from the end of the 19th century to the 1930s. It also aims to determine how aspects of a possible theory of improvisation for art music of the first half of the 20th might influence present day music performance of the period’s repertoire. The project is a collaboration between the University of Basel and the Hochschule für Musik Basel, which emphasizes research in 20th-21st century avant-garde music. Moreover, it will benefit directly from the numerous key research programmes focusing on early 20th century music of the Musikwissenschaftliches Seminar der Universität Basel. The final documents should serve as an initial step towards filling the existing gap in musicology and provide an in-depth study of the interplay between concepts of improvisation and art music of the first half of the 20th century.