Project

Back to overview

Das Schweizer Verdingkinderwesen in den Kantonen Zürich, Bern und Basel (20. Jh.) - ein Vergleich (Arbeitstitel)

English title The Swiss Child Indentureship System in the Cantons of Zurich, Berne and Basel (20th C.) - a Comparison
Applicant Weber Gianna Virginia
Number 152094
Funding scheme Doc.CH (until 2020)
Research institution Forschungsstelle für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte Universität Zürich
Institution of higher education University of Zurich - ZH
Main discipline General history (without pre-and early history)
Start/End 01.03.2014 - 29.02.2016
Approved amount 134'461.00
Show all

All Disciplines (2)

Discipline
General history (without pre-and early history)
Swiss history

Keywords (7)

Schweizer Geschichte; Fürsorge- und Vormundschaftsgeschichte; Diskursanalyse; Wissensgeschichte; Sozialdisziplinierung; fürsorgerische Zwangsmassnahmen; indenture

Lay Summary (German)

Lead
Aufbauend auf meine Lizentiatsarbeit zur Versorgungspolitik der Stadt Zürich hinsichtlich ihrer Verdingkinder (1921-1960), soll in der zu verfassenden Promotionsarbeit das Verdingkinderwesens in den Kantonen Zürich, Bern und Basel im 20. Jahrhundert rekonstruiert und miteinander verglichen werden.
Lay summary

Konkret wird einerseits ermittelt, welche Institutionen in den erwähnten Regionen für diesen Fürsorgebereich zuständig und welche die relevanten juristischen Grundlagen waren. Andererseits werden die damaligen Armendebatten zu analysieren sein. Diese sollen in erster Linie darüber Aufschluss geben, womit Armut erklärt worden ist und welche Überzeugungen damals als „Fachwissen“ anerkannt waren. Inwiefern dienen diese unterschiedlichen Armutswahrnehmungen ausserdem dazu, die jeweiligen Fürsorge- und (im Hinblick auf das Verdingkinderwesen) Versorgungspraktiken zu erklären? 



Anhand eines Nachweises der professionellen Vernetzung zwischen involvierten Institutionen durch Fachzeitschriften und den regen wechselseitigen Informationsaustausch aus der Praxis, sollen darüber hinaus die Medien der Argumentationsübertragung aufgezeigt werden. Insbesondere wird dabei die Rolle der behördlichen Fallakten zu klären sein. 



Schliesslich möchte ich die Wirkungsradien der ermittelten Argumentationen zum einen innerhalb der einzelnen Kantone (d. h. zwischen Stadt und Landschaft), zum andern transkantonal untersuchen, um nicht zuletzt der vermeintlichen Pionierfunktion der Stadt Zürich in der modernen Schweizer Kinder- und Jugendfürsorge auf den Grund zu gehen.



Diese Dissertation soll einen Beitrag zur wissenschaftlich begründeten Auseinandersetzung mit dem schweizerischen Verdingkinderwesen sowohl in der Forschung als auch in der Gesellschaft leisten.

Direct link to Lay Summary Last update: 11.04.2016

Lay Summary (English)

Lead
Based on my master’s thesis on the urban foster care system of Zurich regarding their indentured child servants (1921-1960), this doctoral thesis aims to reconstruct and compare the child indentureship system in the Cantons of Zurich, Berne and Basel throughout the 20th century.
Lay summary

The project aims to establish which institutions were concerned with this specific field of welfare in the aforementioned regions as well as the pertinent legal grounds of their actions. Moreover, the poverty debates of the time will be analyzed in order to illustrate how poverty was explained and which convictions were commonly held to be „professional knowledge" at the time. To what extent do various poverty conceptions also serve to illuminate the respective welfare and (considering the child indentureship system) foster care practices?

 

In addition, the project intends to show the media of argument transfer by providing proof of the existence of a professional network between the involved institutions, which operated by means of specialist journals, and an eager reciprocal exchange of information in practice. Especially the role of the administrative case files is to be clarified.

 

Finally, I would like to analyze the radii of impact that the investigated arguments reached - both within a particular Canton (i.e. between urban and rural areas of a state), as well as between different Cantons. In doing so, I plan to get to the bottom of the alleged pioneer function of the city of Zurich in modern Swiss child and youth welfare.

 

This dissertation is meant as a contribution to a well-founded debate on the Swiss child indentureship system in academic research as well as in society.

Direct link to Lay Summary Last update: 11.04.2016

Responsible applicant and co-applicants

Employees

Publications

Publication
Die Familie als Aushandlungsort des Politischen: Zur Ambivalenz behördlich verordneter Fremdversorgungen (1912 - ca. 1978)
Weber Gianna Virginia (2015), Die Familie als Aushandlungsort des Politischen: Zur Ambivalenz behördlich verordneter Fremdversorgungen (1912 - ca. 1978), in Familienforschung Schweiz, 42, 77-104.
Das "Verdingkind": Eine terminologische Annäherung
Weber Gianna Virginia (2014), Das "Verdingkind": Eine terminologische Annäherung, in Itinera, 36, 249-258.
Rezension zu Tanja Rietmann: "Liederlich" und "arbeitsscheu". Die administrative Anstaltsversorgung im Kanton Bern (1884-1981). Dissertation der Universität Bern, Zürich 2013
Weber Gianna Virginia (2014), Rezension zu Tanja Rietmann: "Liederlich" und "arbeitsscheu". Die administrative Anstaltsversorgung im Kanton Bern (1884-1981). Dissertation der Universität Bern, Zürich 2013, in Schweizerische Zeitschrift für Geschichte, 64(2), 341-343.

Scientific events

Active participation

Title Type of contribution Title of article or contribution Date Place Persons involved
Forschungskolloquium des Lehrstuhls für Medizingeschichte (Prof. Dr. Flurin Condrau) Individual talk Den „bösen Anlagen“ trotzen? Fürsorgerische Diskurse im Zusammenhang mit dem schweizerischen Verdingkinderwesen im 20. Jahrhundert 11.11.2015 Universität Zürich, Switzerland Weber Gianna Virginia;
Nachwuchskonferenz der DFG-Leibniz-Forschergruppe „Nach dem Boom": Neue Perspektiven auf die Geschichte des 20. Jahrhunderts Talk given at a conference Das Schweizer Verdingkinderwesen in den Kantonen Zürich, Bern und Basel im 20. Jahrhundert 04.06.2015 Buchenbach bei Freiburg (D), Germany Weber Gianna Virginia;
DoktorandInnentag der Forschungsstelle für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte Talk given at a conference Das Schweizer Verdingkinderwesen in den Kantonen Zürich, Bern und Basel im 20. Jahrhundert 22.05.2015 Universität Zürich, Switzerland Weber Gianna Virginia;
Dissertationskolloquium am Lehrstuhl von Prof. Dr. Linda Gordon Individual talk Field Report on the History of Coercive Measures in Switzerland 13.02.2015 New York University, United States of America Weber Gianna Virginia;
Historische Diskursanalyse. Aber wie? – Methodologie einer zeitgemässen Anwendung Individual talk Zum Begriff der "Liederlichkeit" in historischen Fallakten 29.04.2014 Universität Zürich, Switzerland Weber Gianna Virginia;


Self-organised

Title Date Place
Das Politische in der Wissensgeschichte: Perspektiven eines Forschungskonzepts 10.04.2014 Cabaret Voltaire (Zürich), Switzerland
Forschungskolloquium der Forschungsstelle für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte 03.03.2014 Universität Zürich, Switzerland

Knowledge transfer events

Active participation

Title Type of contribution Date Place Persons involved


Communication with the public

Communication Title Media Place Year
Other activities Beratung von Johanna Wyss betr. ihre Maturarbeit "Vom Verdingwesen zur heutigen Jugendpolitik in ZH" German-speaking Switzerland 2015
Other activities diverse Beratungen von ehem. Verdingkindern und ihren Angehörigen betreffend Aktenrecherchen German-speaking Switzerland International Western Switzerland 2014
Other activities Interview mit Schülerinnen der Kantonsschule Baden (bei Dr. Ariane Knüsel) German-speaking Switzerland 2014

Associated projects

Number Title Start Funding scheme
42575 'Gesundes Wohnen' Ein Konstrukt zur Vermittlung bürgerlicher Werte und Verhaltensnormen und seine praktische Umsetzung in der Deutschschweiz 1880 - 1940 19.04.1995 Publication grants
147695 Placing Children in Care: Child welfare in Switzerland (1940-1990) 01.11.2013 Sinergia
69083 Aktenführung und Stigmatisierung. Institutionelle Ausschlussprozesse am Beispiel der Aktion "Kinder der Landstrasse" 1926-1973 01.07.2003 NRP 51 Social Integration and Social Exclusion
69233 Staatliche Fürsorge und gesellschaftliche Marginalität. Geschlechterordnung, Leitbilder und Interventionspraktiken der Sozialarbeit in der Schweiz des ausgehenden 19. und 20. Jahrhunderts 01.09.2003 NRP 51 Social Integration and Social Exclusion
125599 "An ein geordnetes Leben gewöhnen" - Die administrative Anstaltsversorgung als Zwangsmassnahme im Spannungsfeld von Fürsorge, Justiz und Psychiatrie im Kanton Bern (zweite Hälfte 20. Jh.) 01.08.2009 Fellowships for prospective researchers
127200 Geprägt fürs Leben Das Schweizer Verdingkinderwesen im 20. Jahrhundert: - ein (schweizerischer) Sonderfall? 01.01.2010 Project funding (Div. I-III)
105530 Verdingkinder, Schwabengänger, Spazzacamini und andere Formen von Fremdplatzierung und Kinderarbeit in der Schweiz im 19. und 20. Jahrhundert 01.04.2005 Project funding (Div. I-III)

Abstract

Aufbauend auf meine Lizentiatsarbeit zur Versorgungspolitik der Stadt Zürich hinsichtlich ihrer Verdingkinder (1921-1960), soll in der zu verfassenden Promotionsarbeit das Dispositiv des Verdingkinderwesens in den Kantonen Zürich, Bern und den beiden Basel im 20. Jahrhundert rekonstruiert und miteinander verglichen werden.Konkret wird einerseits ermittelt, welche Institutionen in den erwähnten Regionen für diesen Fürsorgebereich zuständig und welche die relevanten juristischen Grundlagen waren. Andererseits werden die damaligen Armendiskurse zu analysieren sein. Diese sollen in erster Linie darüber Aufschluss geben, womit Armut erklärt worden ist und welche Überzeugungen damals als "Fachwissen" anerkannt waren. Inwiefern dienen diese unterschiedlichen Armutskonzeptionen ausserdem dazu, die jeweiligen Fürsorge- und (im Hinblick auf das Verdingkinderwesen) Versorgungspraktiken zu erläutern? Anhand eines Nachweises der professionellen Vernetzung zwischen involvierten Institutionen durch Fachzeitschriften und den regen wechselseitigen Informationsaustausch aus der Praxis, sollen darüber hinaus die Medien der Diskursübertragung aufgezeigt werden. Insbesondere wird dabei die Rolle der behördlichen Fallakten zu klären sein. Schliesslich möchte ich die Wirkungsradien der ermittelten Diskurse zum einen innerhalb der einzelnen Kantone (d. h. zwischen Stadt und Landschaft), zum andern transkantonal untersuchen, um nicht zuletzt der vermeintlichen Pionierfunktion der Stadt Zürich in der modernen Schweizer Kinder- und Jugendfürsorge auf den Grund zu gehen.Diese Dissertation soll einen Beitrag zur wissenschaftlich begründeten Auseinandersetzung mit dem schweizerischen Verdingkinderwesen sowohl in der Forschung als auch in der Gesellschaft leisten.
-