Projekt

Zurück zur Übersicht

Fictions of Fluctuation: Water in the Victorian Age

Gesuchsteller/in Kluwick Kälin Ursula
Nummer 151418
Förderungsinstrument Marie Heim-Voegtlin Beiträge
Forschungseinrichtung Institut für englische Sprachen und Literaturen Universität Bern
Hochschule Universität Bern - BE
Hauptdisziplin Schwerpunkt Germanistik und Anglistik
Beginn/Ende 01.03.2014 - 31.07.2016
Bewilligter Betrag 266'091.00
Alle Daten anzeigen

Keywords (7)

nature; ecocriticism; environmental history; water; Victorian fiction; Victorian non-fiction; material turn

Lay Summary (Deutsch)

Lead
Dieses Habilitationsprojekt befasst sich mit der Darstellung von Wasser in viktorianischer Literatur und Kultur. Sein Hauptaugenmerk liegt auf der Frage, was der Umgang mit Wasser im viktorianischen England über die Beziehung zwischen Mensch und Natur aussagt.
Lay summary

Inhalt und Ziele des Forschungsprojektes

Bisher wurde Wasser in der Literaturwissenschaft hauptsächlich im Sinne der Symbolgeschichte behandelt. Das Ziel dieses Projektes ist es hingegen zu untersuchen, wie Wasser als Materie und als Teil der Umwelt wahrgenommen und diskutiert wird. Das Projekt analysiert dabei die Zirkulation von durch Wasser hervorgerufenen Vorstellungen und Ängsten und untersucht, wie in viktorianischen Wassersdiskursen breitere Themen, die im England des 19. Jahrhunderts virulent waren, aufgegriffen werden. Dazu zählen etwa soziopolitische und ökologische Veränderungen im Zusammenhang mit der fortschreitenden Urbanisierung Englands, sowie das Zusammenspiel zwischen Landschaft und (nationaler) Identität. Thematisch konzentriert sich das Projekt auf drei Bereiche: Wasser und Fortbewegung (Tourismus und Vergnügungsfahrten), Wasser und Umweltverschmutzung (urbane Räume und Gesundheitspolitik) und Wasser und Transgression (Kriminalität und Selbstmord).

 

Wissenschaftlicher und gesellschaftlicher Kontext

Das Projekt verfolgt einen kulturwissenschaftlichen Forschungsansatz und stützt sich auf einen vielfältigen Textkorpus, der literarische und nicht literarische Quellen vereint. Forschungsgegenstand sind kanonische viktorianische Romane, journalistische Pamphlete, medizinische Abhandlungen, sozial- und populärwissenschaftliche Arbeiten und Reiseführer. Das Projekt versteht sich als Teil einer ökologisch orientierten Literaturwissenschaft und trägt zum „material turn“ in den Geisteswissenschaften bei.

 

Direktlink auf Lay Summary Letzte Aktualisierung: 08.01.2014

Verantw. Gesuchsteller/in und weitere Gesuchstellende

Mitarbeitende

Publikationen

Publikation
“Dickens in America - America in Dickens”
Kluwick Ursula (2016), “Dickens in America - America in Dickens”, 448-469.
“Tod(es-)Maschine Hai.”
Kluwick Ursula (2016), “Tod(es-)Maschine Hai.”, in PhiN - Philologie im Netz, Beiheft 10/2016, 61-76.
“Climate Change, the Novel, and the Bildungsroman: The Relation of Things in an Emergent World.”
Kluwick Ursula (2015), “Climate Change, the Novel, and the Bildungsroman: The Relation of Things in an Emergent World.”, 329-340.

Wissenschaftliche Veranstaltungen

Aktiver Beitrag

Titel Art des Beitrags Titel des Artikels oder Beitrages Datum Ort Beteiligte Personen
Medial Bodies Between Fiction and Faction: Reinventing Carnality Vortrag im Rahmen einer Tagung “The Aesthetics of Bodies in Translation: From The Water-Babies to Real Humans.” 07.11.2015 Freiburg/Breisgau, Deutschland Kluwick Kälin Ursula;
Mensch Maschine Tier: Entwürfe posthumaner Interaktionen. Vortrag im Rahmen einer Tagung „Tod(es) Maschine Hai.” 12.02.2015 Mannheim, Deutschland Kluwick Kälin Ursula;
Ökologische Genres Vortrag im Rahmen einer Tagung „Our Mutual Friend, Our Mutual Problem: Die Themse als moralökologisches Problem in Dickens' Gesellschaftsroman.“ 03.10.2014 Bayreuth, Deutschland Kluwick Kälin Ursula;
Anglistentag 2014 Vortrag im Rahmen einer Tagung “Climate Change Narratives and Identity Formation.” 21.09.2014 Hannover, Deutschland Kluwick Kälin Ursula;
Victorian Sustainability. Annual Conference of the British Association for Victorian Studies Vortrag im Rahmen einer Tagung “Material Ecocriticism and the Great Stink.” 04.09.2014 University of Kent at Canterbury, Grossbritannien und Nordirland Kluwick Kälin Ursula;


Selber organisiert

Titel Datum Ort

Abstract

My postdoctoral project forms part of a recent interdisciplinary direction within literary and cultural studies which concentrates on environmental issues, and it focuses on representations of water in Victorian writing. I argue that water forms an ideal, though hitherto largely ignored, frame for explorations of literary Victorian engagements with the natural world, since water-related experiences frequently shaped the ways in which the Victorians conceptualised the non-human environment. While taking into account the metaphorical richness of water as one of the most ancient literary tropes, my project moves into a new direction by asking how the materiality of water, in addition to its symbolic significance, features in Victorian culture and literary production. It is interested in the manner in which (literary and material) engagements with water were influenced by cultural tradition as well as by specific environmental and social circumstances. While my core discipline is literature, I read literary texts alongside a variety of non-literary text types in order to examine the resonances between different Victorian water discourses, paying particular attention to their distinctive rhetorical and aesthetic strategies. Special emphasis lies on how these discourses engage with broader concerns of the age, such as public health, urbanisation, and national identity. My project contributes to historical literary ecocriticism, and it hopes to encourage a form of interdisciplinarity in environmental literary studies which does not exclusively seek inspiration with the natural sciences.
-