Project

Back to overview

Siedlungskammer Kilikien. Rekonstruktion der Historischen Geografie anhand Fernerkundung, Archäologie und Texten

English title Settlement system Cilicia. Reconstruction of the historical geography based on remote sensing, archaeology and textual evidence.
Applicant Novák Miroslav
Number 150324
Funding scheme Project funding (Div. I-III)
Research institution Vorderasiatische Archäologie Institut für Archäologische Wissenschaften Universität Bern
Institution of higher education University of Berne - BE
Main discipline Archaeology
Start/End 01.10.2013 - 30.09.2015
Approved amount 116'426.00
Show all

Keywords (6)

Historische Geografie; Satellitenbilder; TandemX; Kilikien; Archäologie; Fernerkundung

Lay Summary (German)

Lead
Siedlungskammer KilikienRekonstruktion der historischen Geografie basierend auf Fernerkundungsdaten, Archäologie und Texten
Lay summary

In dem Projekt geht es darum, ein antikes Siedlungssystem in seinem Aufbau, seiner Funktion und seiner Einbettung in ein natürliches Umfeld zu untersuchen. Als Beispiel wird das Ebene Kilikien, eine alluviale Landschaft im Süden der heutigen Türkei an der Schnittstelle zwischen der Levante, Anatolien und Zypern, gewählt. Insbesondere in der Späten Bronze- und in der Eisenzeit war es von einem dichten Netz an Siedlungen – grossen Städten, mittelgrossen Ortschaften und kleineren Dörfern und Weilern – überzogen. Dieses lässt sich an einer Vielzahl von antiken Ruinenhügeln, sogenannten „Tells“, erkennen. Ausgrabungen fanden indessen nur an verhältnismässig wenigen Fundplätzen statt.

Aus der hier untersuchten Periode zwischen ca. 1500 und 300 v. Chr. sind zahlreiche im Ebenen Kilikien zu verortende Toponyme in hethitischen, luwischen, assyrischen, phönizischen und aramäischen Texten bezeugt. Durch das weitgehende Fehlen sicher zu identifizierender Fundplätze mit diesen Toponymen blieb jedoch die historische Topografie sehr unklar. Eben diesem Desiderat widmet sich das vorliegende Projekt.

Die Methoden, die für die Rekonstruktion des antiken Siedlungssystems und der historischen Geografie wichtige Daten liefern, sind neben den traditionellen archäologischen Feldforschungen wie Ausgrabungen und Geländebegehungen (»Surveys«) nicht-invasive Verfahren wie geophysikalische Prospektionen und Fernerkundung. Zu letzteren zählt, neben der Auswertung von Luftbildern, auch die Analyse von Satellitenbildern, die seit kurzem in immer grösserer Anzahl und immer höherer Auflösung zur Verfügung stehen. Von besonderer Bedeutung sind dabei die neu erhobenen hochauflösenden Radardaten der TanDEM-X-Mission, die der Universität Bern vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt kostenlos zur Verfügung gestellt werden und die erstmalig die Erstellung eines hochauflösenden Höhenmodells ermöglichen.

 

Direct link to Lay Summary Last update: 03.10.2013

Responsible applicant and co-applicants

Employees

Publications

Publication
Siedlungskammer Kilikien. Untersuchungen zur Siedlungsentwicklung der Bronze- und Eisenzeit
RutishauserSusanne (2017), Siedlungskammer Kilikien. Untersuchungen zur Siedlungsentwicklung der Bronze- und Eisenzeit, in Altorientalische Forschungen, 44(2), 121-149.
SARchaeology—Detecting Palaeochannels Based on High Resolution Radar Data and Their Impact of Changes in the Settlement Pattern in Cilicia (Turkey)
Rutishauser Susanne (2017), SARchaeology—Detecting Palaeochannels Based on High Resolution Radar Data and Their Impact of Changes in the Settlement Pattern in Cilicia (Turkey), in Geosciences , (109), 1-20.
Siedlungskammer Kilikien
Susanne Rutishauser, Siedlungskammer Kilikien, Harrassowitz Verlag, Wiesbaden.

Collaboration

Group / person Country
Types of collaboration
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt Germany (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
- Publication
Universität Göttingen, Institut für Geografie Germany (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
- Publication
- Research Infrastructure
Universität Istanbul Turkey (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
- Publication

Scientific events

Active participation

Title Type of contribution Title of article or contribution Date Place Persons involved
43rd CAA (Computer Applications and Quantitative Methods in Archaeology) Poster Natural borders and paths in Cilicia (Turkey) 30.03.2015 Siena, Italy Rutishauser Susanne;
British Association of Near Eastern Archaeology (BANEA) meeting 2015 Talk given at a conference Natural and political frontiers in Cilicia 08.01.2015 London, Great Britain and Northern Ireland Rutishauser Susanne;
Fragile Crescent Meeting Individual talk Settlement systems in Cilicia. Reconstruction of the hist. geography based on remote sensing, archaeology and textual evidence 13.11.2014 Durham, Great Britain and Northern Ireland Rutishauser Susanne;
ASOR American Schools of Oriental Research, Annual Meeting Talk given at a conference On the Interaction between Landscape, Settlement and Representation in the Cilicia Plain 23.11.2013 Baltimore, United States of America Rutishauser Susanne;


Awards

Title Year
Seed Money der Phil.-hist. Fakultät der Universität Bern für Frau Dr. des. Susanne Rutishauser 2016

Associated projects

Number Title Start Funding scheme
179034 Sirkeli Höyük. Struktur und Dynamik einer antiken Stadtlandschaft 01.04.2018 Project funding (Div. I-III)
156387 Sirkeli Höyük. Ein urbanes Zentrum am Puruna/Pyramos/Ceyhan. Fortsetzung 01.01.2015 Project funding (Div. I-III)
137954 Sirkeli Höyük: Ein urbanes Zentrum am Puruna/Pyramos/Ceyhan 01.01.2012 Project funding (Div. I-III)
168729 Eisen in Kilikien 01.08.2016 Doc.CH

Abstract

In den letzten beiden Dekaden rückte die Untersuchung von historischen Kulturlandschaften verstärkt in den Fokus der archäologischen Forschung. Stand in der Vergangenheit oft die Ausgrabung einzelner Siedlungen und Heiligtümer im Mittelpunkt, so verlagerte sich das Interesse in der Folge auf die Untersuchung wirtschaftlicher und machtpolitischer Zusammenhänge ganzer Regionen bzw. Siedlungskammern. Neben dem Verständnis der Aufgabenverteilung und Interkonnektivität einzelner Stätten kommt dabei der Rekonstruktion der antiken Umwelt und Landschaft eine ganz entscheidende Bedeutung zu, um das wirtschaftliche, politische und religiöse Beziehungsgeflecht der einzelnen Fundplätze verstehen zu können. Die Methoden, die hierfür wichtige Daten liefern, sind neben den traditionellen archäologischen Feldforschungen wie Ausgrabungen und Geländebegehungen (»Surveys«) zunehmend nicht-invasive Verfahren wie geophysikalische Prospektionen und Fernerkundungen. Zu letzteren zählen, neben Luftbildauswertungen, auch die Analyse von Satellitenbildern, die seit kurzem in immer grösserer Anzahl und immer höherer Auflösung zur Verfügung stehen. Als weitere Quelle stehen schriftliche Überlieferungen aus der Antike zur Verfügung, die direkte oder indirekte Hinweise auf Siedlungshierarchien und politisch-ökonomische Zusammenhänge liefern.Das beantragte Projekt, das im Rahmen einer Dissertation durchgeführt wird, widmet sich der antiken Landschaft des Ebenen Kilikien, das während der Spätbronzezeit den Kern des Königreichs und der späteren hethitischen Provinz Kizzuwatna und in der Eisenzeit des Kleinfürstentums und der späteren assyrischen Provinz Que bildete. Durch die Zusammenführung aller vorliegenden Informationen aus Ausgrabungen, Surveys und Textarchiven sowie die erstmalige Auswertung von Fernerkundungsdaten wird die Rekonstruktion der historischen Geografie und der antiken Siedlungssysteme der Region angegangen. Von besonderer Bedeutung sind dabei die neu erhobenen hochauflösenden Radardaten der TanDEM-X-Mission, die der Universität Bern vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt kostenlos zur Verfügung gestellt werden und die erstmalig die Erstellung eines hochauflösenden dreidimensionalen Höhenmodells entlang des Flusses Puruna/Pyramus/Ceyhan ermöglichen. Das Ziel ist eine virtuelle Rekonstruktion der antiken Landschaft, die gleichermassen der weiteren wissenschaftlichen Forschung als auch der Verwendung durch eine breitere Öffentlichkeit zugute kommen wird. Das Projekt profitiert dabei in besonderem Masse von bereits abgeschlossenen, laufenden und beantragten Projekten der Universität Bern sowie der bestehenden engen internationalen Vernetzung mit einer Vielzahl von relevanten Unternehmungen aus verschiedenen Disziplinen.
-