Project

Back to overview

Islam, Pluralisierung und Geschlecht. Die tunesische Bewegung "an-Nahda"

English title Islam, Pluralization, and Gender. The Nahda movement in Tunisia
Applicant Dennerlein Bettina
Number 150239
Funding scheme Project funding (Div. I-III)
Research institution Abteilung Islamwissenschaft Asien-Orient-Institut Universität Zürich
Institution of higher education University of Zurich - ZH
Main discipline Other languages and literature
Start/End 01.06.2014 - 30.11.2017
Approved amount 217'660.00
Show all

All Disciplines (3)

Discipline
Other languages and literature
Religious studies, Theology
General history (without pre-and early history)

Keywords (8)

Social Movement; Tunisia; Islamism; Gender; Equity; Pluralization; Arab Spring; Islam

Lay Summary (German)

Lead
Geschlechtergerechtigkeit und Frauenrechte sind zentrale Themen aktueller politischer und gesellschaftlicher Auseinandersetzungen in arabischen Ländern. Sie finden zunehmend auch innerhalb religiöser Milieus und Bewegungen statt. Ein Beispiel hierfür ist die tunesische Nahda-Bewegung, die zu einem der wichtigsten politischen Akteure in Tunesien geworden ist.
Lay summary

Das Projekt untersucht aktuelle Debatten über Geschlechtergerechtigkeit und deren Rolle im Prozess der Neuformierung der Nahda-Bewegung in Tunesien seit den politischen Umbrüchen von 2010/2011. Im Zentrum stehen Aktivistinnen der Bewegung selbst, die sich sowohl innerhalb der eigenen Partei als auch gegen­über anderen Frauenorganisationen positionieren müssen. Das Forschungs­vorhaben soll einen Beitrag zur empirischen Erforschung und zur Konzeptualisierung von Öffnungs- und Pluralisierungsprozessen in zeitge­nössi­schen religiös-politischen Bewegungen leisten. Erste Erkenntnisse legen nahe, dass aktuelle geschlechter­politische Auseinandersetzungen innerhalb der Nahda-Bewegung ein wichtiges Analyseinstrument für Prozesse sozialen, politischen und innerorganisatorischen Wandels darstellen. Zugleich intervenieren sie selber in Wandlungsprozesse – daher die Mehrdimensionalität der hier angestrebten Untersuchungsperspektive. Es wird gefragt, welche Spielräume sich für Aktivistinnen der Nahda-Bewegung ergeben, welche Relevanz politische Rahmenbedingungen haben, welche ideologischen Inter­ferenzen sich abzeichnen und in welcher Weise persönliche Erfahrungen und politischer Aktivismus aufeinander bezogen sind. Zudem soll das Projekt Anhaltspunkte zur Beantwortung der Frage liefern, wie geschlechterpolitische Konzepte islamischer Aktivistinnen jenseits der generalisierenden Opposition „säkular“ vs. „religiös“ gefasst werden können.

Direct link to Lay Summary Last update: 15.05.2014

Responsible applicant and co-applicants

Employees

Collaboration

Group / person Country
Types of collaboration
Lehrstuhl Prof. Dr. Dorothea Lüddeckens, Universität Zürich Switzerland (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
Centre d'études maghrébines à Tunis (CEMAT) Tunisia (Africa)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
- Research Infrastructure
„al Tawasul“, LMU München/Universität Passau Germany (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results

Scientific events

Active participation

Title Type of contribution Title of article or contribution Date Place Persons involved
International Conference on Gender and Politics 2017 Talk given at a conference Re-Defining the National: Gender, Identity and Belonging among Tunisia's Ennahda Women Activists 24.10.2017 Ouarzazate, Morocco Brandt Rasmus;
GEAS-Zurich Joint Publication Workshop Talk given at a conference Re-defining the national: gender, identity and belonging among Tunisia’s Ennahda women activists 12.10.2017 Berlin, Germany Brandt Rasmus;
The Making of Sexuality. Entangled Histories of Regulation, Intelligibility and Subjectivation Talk given at a conference Sexuality in Contemporary Islamic Discourse: Negotiating the Religious-Secular Divide 15.06.2017 Zürich, Switzerland Dennerlein Bettina;
Concepts that Matter! Terminologies of Women and Gender in Transnational Perspective Talk given at a conference The Politics of Human Right's in Islamic Discourse 07.04.2017 Zürich, Switzerland Dennerlein Bettina;
MUBIT Doktoratskolloquium Islamwissenschaft Individual talk Islam, Pluralisierung, Geschlecht: die Tunesische Bewegung an-Nahda 22.02.2017 Zürich, Switzerland Brandt Rasmus;
Conference of the Nordic Society for Middle Eastern Studies Talk given at a conference Islam, Pluralization, Gender: the Tunisian Movement an-Nahda 22.09.2016 Odense, Denmark Brandt Rasmus;
Schweizerische Nachwuchstagung der Asienwissenschaften Talk given at a conference Islam, Pluralization, Gender: the Tunisian Movement an-Nahda 27.04.2016 Cret-Berard Puidoux, Switzerland Brandt Rasmus;
Interdisziplinäres Forschungskolloquium Gender Studies Individual talk Islam, Pluralisierung, Geschlecht: Die Tunesische Bewegung an-Nahda 16.03.2016 Zürich, Switzerland Brandt Rasmus;
Political Islam and Theological Policy in Post-Revolutionary Egypt and Tunisia Talk given at a conference Islam, Pluralization, Gender: the Tunisian Movement an-Nahda 05.10.2015 Sousse, Tunisia Brandt Rasmus;
Jahreskongress der Deutschen Arbeitsgemeinschaft Vorderer Orient Talk given at a conference Islam, Pluralization, Gender: the Tunisian Movement an-Nahda 24.09.2015 Bochum, Germany Brandt Rasmus;


Self-organised

Title Date Place
Feminism and Theory in the Arab World 17.03.2016 Zürich, Switzerland

Knowledge transfer events

Communication with the public

Communication Title Media Place Year
Media relations: print media, online media Arabischer Feminismus magazin. Die Zeitschrift der Universität Zürich German-speaking Switzerland 2016
Media relations: print media, online media Frauenrechte sind immer ein Spielball Neue Zürcher Zeitung German-speaking Switzerland 2016
Media relations: radio, television Spielräume von Frauen stark eingeschränkt Deutschlandfunk International 2016

Abstract

Das Projekt untersucht am Beispiel der ?arakat an-Nah?a („Bewegung der Renaissance“) in Tunesien aktuelle Debatten über Geschlechtergerechtigkeit und deren Rolle im Prozess der Pluralisierung und Neuformierung religös-politischer Akteure. Ausgehend von einer Erhebung der wichtigsten Themen, Strukturen und Akteure dieser Debatten konzentriert sich das Projekt auf Aktivistinnen der Bewegung.
-