Project

Back to overview

Kontextsensitive Schulentwicklung. Eine fallvergleichende Studie zu adaptiv-kompensatorischen Handlungsstrategien von Primarschulen

Applicant Emmerich Marcus
Number 150133
Funding scheme Project funding (Div. I-III)
Research institution Institut für Erziehungswissenschaft Universität Zürich
Institution of higher education University of Zurich - ZH
Main discipline Education and learning sciences, subject-specific education
Start/End 01.02.2014 - 30.06.2017
Approved amount 363'680.00
Show all

All Disciplines (2)

Discipline
Education and learning sciences, subject-specific education
Sociology

Keywords (8)

Bildungsungleichheit; Rekontextualisierung; Sensemaking; Methodentriangulation; kontrastiver Fallvergleich; Schulentwicklung; Dokumentarische Methode; standardisierte Befragungen

Lay Summary (German)

Lead
Schulen stehen zunehmend in der Verantwortung, eigenständig und aktiv auf die sozial ungleichen Bildungsvoraussetzungen ihrer Schülerinnen und Schüler zu reagieren. Das Forschungsprojekt geht der Frage nach, welche Strategien Primarschulen hierbei entwickeln und welche Vorstellungen und Überzeugungen der Lehrpersonen und Schulleitungen in den jeweiligen Schulen handlungsleitend sind.
Lay summary
Inhalt und Ziele des Forschungsprojekts
Der Abbau von Bildungsungleichheiten bildet gegenwärtig eines der zentralen Probleme im Bildungswesen. Insbesondere Primarschulen müssen hierbei mit dem Widerspruch umgehen, einerseits ihre Schülerinnen und Schüler gemäss deren unterschiedlichen Voraussetzungen kompensatorisch zu fördern, andererseits aber Selektion zu gewährleisten. Im Zentrum des Forschungsprojekts steht die Frage, wie Primarschulen mit dieser Herausforderung umgehen. Um diese Frage beantworten zu können, werden die unterschiedlichen Förderstrategien von Primarschulen anhand eines kontrastiven Fallvergleichs untersucht. Ziel ist es, die internen Handlungsorientierungen der Lehrpersonen und Schulleitungen in den einzelnen Schulen im Hinblick auf den Umgang mit Bildungsungleichheiten zu identifizieren und aus einer organisationstheoretischen Perspektive zu beschreiben. Methodisch basiert das Projekt auf der Integration qualitativ-rekonstruktiver und quantitativer Erhebungs- und Auswertungs-methoden (Triangulation).

Wissenschaftlicher und gesellschaftlicher Kontext
Die gesellschaftliche Ungleichverteilung von Bildungschancen ist Resultat komplexer Mechanismen, die vor, während und nach der Schullaufbahn wirksam werden. Die Frage, ob und inwiefern die einzelne Schule hierbei einen Unterschied macht, ist bildungspolitisch hoch relevant, fachwissenschaftlich bislang jedoch nur unzureichend beantwortet.
Direct link to Lay Summary Last update: 15.01.2014

Responsible applicant and co-applicants

Employees

Publications

Publication
Der Beitrag der Schule zur Bearbeitung von Bildungsungleichheit: Chancen und Risiken – Eine explorative Fallanalyse
BühlmannFranziska (2020), Der Beitrag der Schule zur Bearbeitung von Bildungsungleichheit: Chancen und Risiken – Eine explorative Fallanalyse, Universität Zürich, Philosophische Fakultät., Zürich.
Konzeptionen von Förderung, Selektion und Gerechtigkeit. Eine rekonstruktive Studie an Primarschulen in herausfordernden Lagen
KammChantal (2019), Konzeptionen von Förderung, Selektion und Gerechtigkeit. Eine rekonstruktive Studie an Primarschulen in herausfordernden Lagen, Springer VS, Wiesbaden.
«Kontextsensitive Schulentwicklung». Eine fallvergleichende Studie zu adaptiv-kompensatorischen Handlungsstrategien von Primarschulen. Erkenntnisinteresse, Forschungsdesign und erste Ergebnisse der Be
Emmerich Marcus, Maag Merki Katharina (2017), «Kontextsensitive Schulentwicklung». Eine fallvergleichende Studie zu adaptiv-kompensatorischen Handlungsstrategien von Primarschulen. Erkenntnisinteresse, Forschungsdesign und erste Ergebnisse der Be, in Heinrich Martin, Kanape-Willingshofer A. Langer Roman, Paseka Angelika (ed.), Waxmann, Münster, 139-154.
Is inequality in educational systems ‘homemade’?
Maag Merki Katharina, Emmerich Marcus, Bühlmann Franziska, Kamm Chantal (2016), Is inequality in educational systems ‘homemade’?, Adjacent Government, Adjacent Government.
Organisierte Erziehung und kategoriale Ungleichheit.
Emmerich Marcus (2016), Organisierte Erziehung und kategoriale Ungleichheit., in Leemann R., Imdorf C., Powell, J. M., Sertl M. (ed.), Belz Juventa, Weinheim und Basel, 126-146.
An optimal education for all
Maag Merki Katharina (2016), An optimal education for all, in International Innovation. Disseminating science, research and technology, 202, 55-57.

Collaboration

Group / person Country
Types of collaboration
Universität Zürich, Institut für Erziehungswissenschaft, Forschungsstelle Kind und Schule Switzerland (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
Freie Universität Berlin, Prof. Dr. R. Bohnsack Germany (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
Volksschulamt Zürich, QUIMS (Qualität in multikulturellen Schulen) Switzerland (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results

Scientific events

Active participation

Title Type of contribution Title of article or contribution Date Place Persons involved
PhDIPF Academy 2017. Tagung der Akademie für Doktorierende am Deutschen Institut für Internationale Pädagogische Forschung, Frankfurt/Main Individual talk Support milieus in primary schools in a highly selective educational system. A mixed-method study on between and within school differences 23.06.2017 Gersfeld , Germany Maag Merki Katharina;
JOINT CONFERENCE OF THE EARLI SPECIAL INTEREST GROUPS 18 (Educational Effectiveness) and 23 (Educational Evaluation, Accountability and School Improvement) 2016 Talk given at a conference Supporting students through school: Grouping processes and their underlying orientations in schools 28.09.2016 Oslo, Norway Kamm Chantal; Emmerich Marcus; Maag Merki Katharina; Bühlmann Franziska;
Bildungsbenachteiligung ausserschulisch ausgleichen? Tagung der AOZ Zürich Individual talk Bildungsbenachteiligung verstehen und darauf reagieren 20.06.2016 Zürich, Switzerland Maag Merki Katharina;
Erwartungswidriger Bildungserfolg über die Lebensspanne. GEBF-Tagung 2016 Talk given at a conference Schulspezifische Muster der Differenzierung von Schüler/innen und Förderangeboten unter Berücksichtigung schulischer Prozessmerkmale 10.03.2016 Berlin, Germany Emmerich Marcus; Maag Merki Katharina; Kamm Chantal; Bühlmann Franziska;
Jahrestagung der AEPF (Arbeitsgruppe für Empirische Pädagogische Forschung) Poster Schulspezifische Muster von Bildungsaspirationen und Bildungserwartungen. Welche Bildungsaspirationen haben Primarschüler/innen und wie nehmen sie die Bildungsaspirationen und –erwartungen von Eltern und Lehrpersonen wahr? 22.09.2015 Universität Göttingen, Germany Bühlmann Franziska; Kamm Chantal; Maag Merki Katharina; Emmerich Marcus;
Towards a Reflective Society: Synergies between Learning, Teaching and Research. EARLI Conference 2015 Talk given at a conference (Re-)Producing inequality: Educational systems and the grammar of inclusion/exclusion 25.08.2015 Limassol, Cyprus Emmerich Marcus;
Towards a Reflective Society: Synergies between Learning, Teaching and Research. EARLI Conference 2015 Talk given at a conference School-based inclusion and exclusion processes in primary schools in Switzerland 25.08.2015 Limassol, Cyprus Bühlmann Franziska; Kamm Chantal; Emmerich Marcus; Maag Merki Katharina;
Jahreskongress der Schweizerischen Gesellschaft für Bildungsforschung (SGBF) Talk given at a conference Handlungsleitende Orientierungen von Schulleitungen zur Umsetzung adaptiv-kompensatorischer Förderstrategien in urbanen Primarschulen 01.07.2015 St. Gallen, Switzerland Kamm Chantal; Maag Merki Katharina; Emmerich Marcus; Bühlmann Franziska;
Heterogenität. Wert.Schätzen. GEBF-Tagung 2015 Talk given at a conference Heterogenität und Schulentwicklung 13.03.2015 Bochum, Germany Maag Merki Katharina;
Jahrestagung der Gesellschaft für Empirische Bildungsforschung (GEBF) Individual talk Heterogenität und Schulentwicklung, Keynote 11.03.2015 Bochum, Germany Maag Merki Katharina;
EARLI SIG 23 (Educational Evaluation, Accountability and School Improvement) 2014 Talk given at a conference Adaptive-compensatory school development in highly selective education systems. A case study in Switzerland to analyze school-based inclusion and exclusion processes 11.11.2014 Bielefeld, Germany Emmerich Marcus; Maag Merki Katharina;
Governing Educational Spaces in Europe. XXVI CESE Conference 2014 Talk given at a conference Context-sensitive school development: A case study on adaptive-compensatory strategies of primary schools 10.06.2014 Freiburg, Germany Maag Merki Katharina; Emmerich Marcus;


Self-organised

Title Date Place
Chancen(un)gleichheit und Schulentwicklung 19.01.2017 Zürich, Switzerland

Knowledge transfer events



Self-organised

Title Date Place
Feedback Schulen 01.03.2017 Zürich, Switzerland
Chancen(un)gleichheit und Schulentwicklung 19.01.2017 Zürich, Switzerland

Communication with the public

Communication Title Media Place Year
Media relations: print media, online media An optimal education for all International Innovation. Issue 202, pp. 55-57 International 2016
Media relations: print media, online media Inequality in educational systems: ‚homemade‘? Pan European Networks, Special Reports, 25. April 2016 International 2016

Associated projects

Number Title Start Funding scheme
175872 School Improvement Capacity for Academic Learning. Eine mehrebenenanalytische Prozess- und Wirkungsanalyse in Primarschulen in unterschiedlichen kantonalen Governance-Systemen 01.09.2018 Project funding (Div. I-III)
186065 Konzeptionen von Förderung, Selektion und Gerechtigkeit an Primarschulen in herausfordernden Lagen 01.01.2019 Open Access Books

Abstract

Schulen stehen infolge ihrer erweiterten Selbstständigkeit zunehmend in der Verantwortung, kontextsensitive Strategien für die kompensatorische Bearbeitung sozial ungleicher Bildungschancen zu entwickeln und umzusetzen. Insbesondere Primarschulen mit ‚schwierigen‘ sozialen Kontextbedingungen sind hierbei mit dem strukturellen Widerspruch einer möglichst effektiven adaptiven Förderung sozial benachteiligter Schüler/innen und der Generierung von Selektionsprämissen für die Regulierung des Übergangs in die Sekundarstufe konfrontiert. Im Zentrum des Projekts steht vor diesem Hintergrund die Frage, wie diese Schulen ihre sozialen und institutionell-organisatorischen Kontextbedingungen interpretieren, wie sie den strukturellen Widerspruch von Förderung und Selektion bearbeiten und welche schulinternen Orientierungen bei der Planung und Umsetzung adaptiv-kompensatorischer Förderung handlungsleitend sind. Theoriegrundlage des Projekts ist dabei zum einen der organisationssoziologische Sensemaking-Ansatz, zum anderen die handlungstheoretische Beschreibung von Rekontextualisierungsprozessen im Mehrebenensystem des Bildungswesens. Das geplante Forschungsprojekt ist als kontrastiver Fallvergleich (Querschnitt) angelegt, wobei als Fall die einzelne Primarschule als organisierte Handlungseinheit definiert wird. Für die methodische Umsetzung des beantragten Projekts ist ein Triangulationsdesign (Ergebnis- und Perspektiventriangulation) vorgesehen, das es ermöglichen soll, sowohl die Prozesshaftigkeit der Rekontextualisierungspraxis als auch die Struktur der sozialen, institutionellen und schulinternen Kontextbedingungen dieser Praxis zu berücksichtigen. In der methodischen Umsetzung werden qualitativ-rekonstruktive mit standardisierten Erhebungs- und Auswertungsmethoden kombiniert. Auf dieser Methodenbasis und auf Grundlage des theoretischen Rahmens sollen einerseits schulische Rekontextualisierungsstrategien typisiert, andererseits schulspezifische Fallportraits erstellt werden. Für das geplante Projekt werden sechs Primarschulen in der Stadt Zürich mit vergleichbarem sozialen Kontext ausgewählt, die aufgrund des sozialen Hintergrunds ihrer Schüler/innen in das Schulentwicklungsprogramm QUIMS aufgenommen worden sind und sich hinsichtlich ihrer Grösse und ihrer adaptiv-kompensatorischen Förderstrategien maximal unterscheiden. Pro Schule werden a) je ein problemzentriertes Interview mit der Schulleitung und zwei Gruppendiskussionen mit Lehrpersonen, Schulleitungen und pädagogisch-therapeutischen Fachpersonen durchgeführt und nach der Dokumentarischen Methode ausgewertet, sowie b) standardisierte Befragungen von Lehrpersonen, Schulleitungen, pädagogisch-therapeutischen Fachpersonen und Schüler/innen durchgeführt. Diese Analysen werden ergänzt mit schulspezifischen Informationen aus Dokumenten und Evaluationen. Das Forschungsdesign und die theoretische Fundierung sollen es ermöglichen, über die Identifikation einzelner situativer Bedingungsfaktoren für gelingende adaptiv-kompensatorische Praxis hinausgehend die komplexen Sinnbildungs- und Entscheidungsprozesse als Möglichkeitsbedingungen kontextsensitiver Schulentwicklung innerhalb der Schulen rekonstruieren zu können. Damit erweitert diese Studie den bisherigen Forschungsstand zum Verständnis schulischer Praxis in der Einzelschule in Bezug auf die Bearbeitung sozialer Ungleichheiten.
-