Project

Back to overview

Scheidung als soziales Risiko: Institutionelle Rahmenbedingungen, Abhängigkeit von Sozialleistungen und geschlechtsspezifische Ungleichheiten

English title Divorce as social risk: Institutional framework, social policies and gender-related inequalities
Applicant Fluder Robert
Number 149594
Funding scheme Project funding (Div. I-III)
Research institution Departement Soziale Arbeit Berner Fachhochschule
Institution of higher education Berne University of Applied Sciences - BFH
Main discipline Sociology
Start/End 01.10.2014 - 31.12.2018
Approved amount 294'965.00
Show all

All Disciplines (4)

Discipline
Sociology
Legal sciences
Political science
Social work

Keywords (6)

Scheidungsfolgen; geschlechsspezifische Ungleichheiten; Soziale Sicherungssysteme; Wohlfahrtsstaat; Strukturanalyse; Scheidungsrecht

Lay Summary (German)

Lead
Mehr als ein Drittel aller Ehen wird heute in der Schweiz geschieden und eine Scheidung führt für die Betroffene zu einem erhöhten Armutsrisiko. Im Projekt werden Erkenntnisse zum sozialen Risiko „Scheidung“ und seinen wirtschaftlichen, sozialen und gesundheitlichen Auswirkungen erarbeitet. Ein spezieller Fokus gilt den unterschiedlichen Folgen für Frauen und Männern. Ausgehend von den institutionellen Veränderungen der letzten 10 bis 20 Jahre (Ehe- und Scheidungsrecht, Sozialversicherungsrecht etc.) wird ermittelt, ob sich in der Folge die geschlechtsspezifischen Unterschiede und die sozialen und wirtschaftlichen Auswirkungen einer Scheidung verändert haben.
Lay summary

Ziele
Das Hauptziel des Projektes besteht darin, Art und Ausmass der Scheidungsfolgen für Frauen wie für Männer anhand einer breit abgestützten und systematischen Analyse abzuschätzen. Dadurch werden Grundlagen für eine Beurteilung geschaffen, inwiefern es dem heutigen staatlichen Sicherungssystem gelungen ist, die Folgen der Scheidung und Ungleichheiten zu Lasten geschiedener Frauen zu verringern. Davon ausgehend werden die existierenden sozialpolitischen Instrumente bewertet und Empfehlungen bezüglich zukünftiger Massnahmen formuliert.

Methodisches Vorgehen
Neben quantitativen Auswertungen der Administrativdaten, zu den betreffend Scheidungsfolgen relevanten Sozialleistungen im Quer- und Längsschnitt, werden Sekundäranalysen von repräsentativen Surveys der öffentlichen Statistik durchgeführt. Aufbauend auf diesen Erkenntnissen werden mittels Experteninterviews mit Schlüsselpersonen aus Politik, Recht und Sozialleistungssystem, Einschätzungen zu den aktuellen Problemstellungen und möglichen Lösungsansätzen eingeholt.

Bedeutung
Das Projekt greift eine gesellschaftlich und politisch relevante Fragestellungen auf. Anhand einer gezielten Berücksichtigung der wichtigsten Sozialversicherungs- und Bedarfsleistungen wird ein umfassendes Bild der Auswirkungen von Scheidungen erarbeitet, welches eine nach Geschlecht differenzierte Bewertungen des bestehenden sozialen Sicherungssystems ermöglicht. Das Projekt nimmt eine systematische Bewertung des rechtlichen und institutionellen Kontextes im Zusammenhang mit Scheidung vor und untersucht die betreffenden geschlechtsspezifischen Unterschiede.

 

Direct link to Lay Summary Last update: 23.05.2014

Responsible applicant and co-applicants

Employees

Publications

Publication
Clean Breaks at Public Cost? His Earnings and Her Social Assistance Take-up After Marital Separation
Kessler Dorian, Potarca Gina, Bernardi Laura (2018), Clean Breaks at Public Cost? His Earnings and Her Social Assistance Take-up After Marital Separation, Population Association of America, Denver.
The Consequences Of Divorce For Mothers And Fathers: Unequal But Converging?
Kessler Dorian (2018), The Consequences Of Divorce For Mothers And Fathers: Unequal But Converging?, in LIVES Working Paper, (71), 1-30.
Underestimated Risks? Four Studies on the Availability of Resources after Partnership Separation in Switzerland (Dissertation)
Kessler Dorian (2018), Underestimated Risks? Four Studies on the Availability of Resources after Partnership Separation in Switzerland (Dissertation), Universität Bern, Bern.
The Influence of Educational Expansion on Partnership Stability: A Cohort Study of First Partnerships in Switzerland
Kessler Dorian (2017), The Influence of Educational Expansion on Partnership Stability: A Cohort Study of First Partnerships in Switzerland, in Swiss Journal of Sociology, 43(3), 543-566.

Collaboration

Group / person Country
Types of collaboration
Prof. Dr. Christian Suter, Institut de sociologie, Université de Neuchâtel Switzerland (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
Prof. Dr. Andrea Büchler, Lehrstuhl für Privatrecht und Rechtsvergleichung, Universität Zürich Switzerland (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
- Publication
- Exchange of personnel
Prof. Dr. Ben Jann, Institut für Soziologie der Universität Bern Switzerland (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
- Publication
- Exchange of personnel
Universität Genf, Dr. Gina Potarca Switzerland (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
- Publication
LIVES, Prof. Dr. Laura Bernardi Switzerland (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
- Publication
- Exchange of personnel

Scientific events

Active participation

Title Type of contribution Title of article or contribution Date Place Persons involved
Nachwuchsworkshop des Centrum für Familienwissenschaft Talk given at a conference Outpacing the Gender Revolution? The Deinstitutionalization of Marriage, Economic Gender Equality and Decline of Adult Alimony after Divorce 18.01.2019 Basel, Switzerland Kessler Dorian;
Inequality within Couples: On the Origin and Relevance of the Intra-household Distribution of Economic Resources Talk given at a conference Outpacing the Gender Revolution? The Deinstitutionalization of Marriage, Economic Gender Equality and Decline of Adult Alimony after Divorce 01.10.2018 Berlin, Germany Kessler Dorian;
International Panel Users Conference 2017 Talk given at a conference Women's earnings histories and their take-up of social assistance with the divorce 04.06.2018 Lausanne, Switzerland Kessler Dorian;
Annual Meeting of the American Population Association Talk given at a conference Clean Breaks at Public Cost? His Earnings and Her Social Assistance Take-up After Marital Separation 26.04.2018 Denver, United States of America Kessler Dorian;
Annual Meeting of European Network for the Sociological and Demographical Study of Divorce Poster Clean Breaks at Public Cost? His Earnings and Her Social Assistance Take-up After Marital Separation 02.10.2017 Antwerpen, Belgium Kessler Dorian;
Annual Meeting of European Network for the Sociological and Demographical Study of Divorce Talk given at a conference The association between health and divorce - a longitudinal study of Swiss Labor Force Survey data linked to civil status registers 03.10.2016 Stockholm, Sweden Kessler Dorian;
European Population Conference Talk given at a conference Coping with Family Break-ups: Converging Consequences for Fathers and Mothers? 01.09.2016 Mainz, Germany Kessler Dorian;
RC 28 Summer Meeting Talk given at a conference The Socio-Economic Consequences of Divorce before and after the Divorce Law Revision in Switzerland 30.08.2016 Bern, Switzerland Kessler Dorian;
International Panel Users Conference 2015 Talk given at a conference Education and close relationship events in Switzerland - trends in the social stratification of marriage, divorce and non-marital cohabitation 02.06.2015 Lausanne, Switzerland Kessler Dorian;


Knowledge transfer events

Active participation

Title Type of contribution Date Place Persons involved
Familien in der Schweiz: gefangen in traditionellen Formen? Talk 08.05.2018 Bern, Switzerland Kessler Dorian;
Beruf und Familie vereinbaren – Absicherung inklusive! Performances, exhibitions (e.g. for education institutions) 10.04.2018 Zürich, Switzerland Kessler Dorian;


Communication with the public

Communication Title Media Place Year
Print (books, brochures, leaflets) Ursachen des Sozialhilferisikos nach einer Trennung German-speaking Switzerland 2019
New media (web, blogs, podcasts, news feeds etc.) Finanzielle Engpässe nach der Scheidung: Ihr oder Sein Manko? Knoten und Maschen German-speaking Switzerland 2017
Print (books, brochures, leaflets) Scheidungsfolgen im System der sozialen Sicherheit German-speaking Switzerland 2016

Abstract

Im vorliegenden Forschungsprojekt wird das soziale Risiko Scheidung und seine Folgen für Frauen und Männer in der Schweiz erstmals umfassend analysiert. Anhand der wirtschaftlichen, gesundheitlichen und sozialen Dimension der Lebenslage von Geschiedenen und deren Abhängigkeit von Sozialleistungen werden Risikokonstellationen ermittelt. Die breite Bestandsaufnahme ermöglicht es, unterschiedliche Scheidungsrisiken differenziert nach Geschlecht zu identifizieren und eine Verortung der Befunde in Theorie und Praxis vorzunehmen. Zudem sieht das Projekt eine systematische Bewertung des rechtlichen und institutionellen Kontextes im Zusammenhang mit Scheidung vor. Ausgehend von früheren Forschungsergebnissen zur Schlechterstellung von geschiedenen Frauen gegenüber den Männern wird geprüft, inwiefern eine solche Benachteiligung trotz realisierter sozial- und gleichstellungspolitischer Reformen immer noch zutrifft. Hintergrund Mehr als ein Drittel aller Ehen wird heute in der Schweiz geschieden. Scheidung stellt für viele Betroffene ein Armutsrisiko dar. Der Kenntnisstand zum neuen sozialen Risiko „Scheidung“ und seinen wirtschaftlichen, sozialen und gesundheitlichen Auswirkungen für die Betroffenen ist für die Schweiz eher gering. Eine umfassende Analyse der Problemlagen und der besonderen Risikokonstellationen, die sich den von Scheidung betroffenen Frauen und Männern stellen, sowie gesichertes Wissen zu den Auswirkungen auf institutioneller Ebene fehlen bisher. Ziele Das Hauptziel des Projektes besteht darin, Art und Ausmass der Scheidungsfolgen für Frauen wie für Männer anhand einer breit abgestützten und systematischen Analyse abzuschätzen. Dadurch werden Grundlagen für eine Beurteilung geschaffen, inwiefern es dem heutigen staatlichen Sicherungssystem gelungen ist, die Folgen der Scheidung und Ungleichheiten zu Lasten geschiedener Frauen zu verringern. Aufgrund der erzielten Ergebnisse sollen die existierenden sozialpolitischen Instrumente bewertet und Empfehlungen bezüglich zukünftiger Massnahmen formuliert werden.Methodisches Vorgehen Zur Gewinnung eines umfassenden Bildes der Folgen von Scheidung werden verschiedene methodische Ansätze verknüpft. Neben quantitativen Auswertungen der Administrativdaten, der betreffend Scheidungsfolgen relevanten Sozialleistungen im Quer- und Längsschnitt, werden Sekundäranalysen von repräsentativen Surveys der öffentlichen Statistik vorgenommen. Aufbauend auf den Erkenntnissen der Sekundäranalysen werden mittels Experteninterviews mit Schlüsselpersonen aus Politik, Recht und Sozialleistungssystem, Einschätzungen zu den aktuellen Problemstellungen und möglichen Lösungsansätzen eingeholt. Das Projekt ist interdisziplinär angelegt. Es wird in Zusammenarbeit mit dem Lehrstuhl von Prof. Dr. Andrea Büchler der Universität Zürich durchgeführt.Bedeutung Angesichts anhaltend hoher Scheidungsraten und der immer wieder geäusserter Kritik an der Eignung heutiger sozialpolitischer Instrumente, negative Folgen von Scheidung wirksam aufzufangen, greift das Projekt gesellschaftlich und politisch relevante Fragestellungen auf. Besonderes Augenmerk gilt der Beanspruchung von Sozialleistungen. Anhand einer gezielten Berücksichtigung der wichtigsten Sozialversicherungs- und Bedarfsleistungen soll ein umfassendes Bild der Auswirkungen von Scheidungen erarbeitet werden, welches im Stil einer Gesamtsicht nach Geschlecht differenzierte Bewertungen des bestehenden sozialen Sicherungssystems ermöglicht.
-