Project

Back to overview

Lesetandems - eine vergleichende Interventionsstudie zum Einfluss von Eltern und Lesecoachs auf die Lesekompetenz von Drittklässlern mit Leseschwierigkeiten

English title Paired Reading - influence of parents and volunteer tutors on reading skills of struggling third graders
Applicant Villiger Hugo Caroline
Number 149560
Funding scheme Project funding (Div. I-III)
Research institution Pädagogische Hochschule Freiburg
Institution of higher education Haute école pédagogique du canton de Fribourg/Pädagogische Hochschule Freiburg - HEP-FR
Main discipline Education and learning sciences, subject-specific education
Start/End 01.02.2014 - 31.07.2017
Approved amount 425'535.00
Show all

All Disciplines (3)

Discipline
Education and learning sciences, subject-specific education
Education and learning sciences, subject-specific education
Psychology

Keywords (5)

Leseschwäche; Interventionsstudie; Leseförderung; Tutoring; Paired Reading

Lay Summary (German)

Lead
Untersucht wird die Wirksamkeit gemeinsamen Lautlesens nach der Methode des Paired Reading. Dabei interessiert, ob Eltern, die mit ihren eigenen Kindern üben oder Lesecoachs, die mit fremden Kindern arbeiten, unterschiedliche Effekte erzielen. Das Projekt ist im Kontext schulergänzender Massnahmen zur Leseförderung zu sehen.
Lay summary

Lesen ist eine Grundvoraussetzung für die gesellschaftliche Teilhabe. Ein erstrangiges Bildungsziel besteht somit darin bei möglichst allen Schülerinnen und Schülern notwendige Mindestvoraussetzungen zu sichern. Wirksame Methoden zur Leseförderung bei Kindern mit Leseschwierigkeiten erfordern allerdings eine intensive Eins-zu-Eins-Betreuung.

Die Schule kann dies jedoch nicht allein leisten. In der Studie wird überprüft, inwieweit Eltern oder freiwillige Lesecoaches Kinder schulergänzend wirksam fördern können. Eingesetzt wird die Methode des gemeinsamen Lautlesens (Paired Reading). Während ca. 20 Wochen treffen sich die Lesetandems zu drei wöchentlichen Sitzungen. Das Lesetraining wird zusammen mit den Kindern eingeübt. Ca. 250 Schülerinnen und Schüler mit Unterstützungsbedarf werden einer Interventions- bzw. der Wartekontrollgruppe zugeordnet. Das Hauptziel der Studie besteht darin, die Wirksamkeit dieser Methode zu überprüfen. Ferner soll untersucht werden, ob sich Kinder gegenüber ihren Eltern oder gegenüber Lesecoachs unterschiedlich verhalten und ob die Leistungsverbesserung damit im Zusammenhang steht.

Im Projekt werden Tests und Fragebögen eingesetzt. Analysiert werden auch Videodaten zur Interaktion zwischen Erwachsenen und Kindern. Beide Datenquellen werden miteinander verknüpft. Gesellschaftlich ist von Bedeutung, inwieweit inner- oder ausserfamiliäres zivilgesellschaftliches Engagement eine bedeutsame schulergänzende Funktion haben kann.

 
Direct link to Lay Summary Last update: 24.10.2013

Responsible applicant and co-applicants

Employees

Publications

Publication
Die Einbindung von Laien in eine Interventionsstudie: Unterscheiden sich Eltern und Lesecoachs?
VilligerCaroline (2020), Die Einbindung von Laien in eine Interventionsstudie: Unterscheiden sich Eltern und Lesecoachs?, in Bildungsforschung, 17(1), 1-17.
Effectiveness of an extracurricular program for struggling readers: A comparative study with parent tutors and volunteer tutors
Villiger Caroline, Hauri Silke, Tettenborn Annette, Hartmann Erich, Näpflin Catherine, Hugener Isabelle, Niggli Alois (2019), Effectiveness of an extracurricular program for struggling readers: A comparative study with parent tutors and volunteer tutors, in Learning and Instruction, 60, 54-65.
Implementationsqualität unter der Lupe: Unterscheiden sich Eltern und Lesecoachs in der Umsetzung eines Trainings zur Förderung der Leseflüssigkeit?
Näpflin Catherine, Frommelt Manuela, Hugener Isabelle, Tettenborn Annette, Villiger Caroline, Hauri Silke, Hartmann Erich, Implementationsqualität unter der Lupe: Unterscheiden sich Eltern und Lesecoachs in der Umsetzung eines Trainings zur Förderung der Leseflüssigkeit?, in Psychologie in Erziehung und Unterricht, 67(2), 1.

Collaboration

Group / person Country
Types of collaboration
Prof. Dr. Nele McElvany, TU Dortmund Germany (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
Prof. Dr. Ulrich Trautwein, Universität Tübingen, Institut für Erziehungswissenschaft Germany (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
Prof. Dr. Elke Wild, UNI Bielefeld, Arbeitseinheit Pädagogische Psychologie Germany (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results

Scientific events

Active participation

Title Type of contribution Title of article or contribution Date Place Persons involved
Jahreskongress Schweizerische Gesellschaft für Bildungsforschung Talk given at a conference Lesetraining mit Eltern oder Lesecoachs: Erklären Prozessmerkmale differentielle Effekte der beiden Gruppen? 26.06.2019 Basel, Switzerland Villiger Hugo Caroline; Tettenborn Annette; Naepflin Catherine; Hartmann Erich; Hauri Silke;
Tagung AESF (Arbeitsgruppe für Empirische Sonderpädagogische Forschung) Talk given at a conference Zur Analyse von Merkmalen von nichtresponsiven und responsiven Interventionskindern in der LiT-Studie 15.06.2019 Fribourg, Switzerland Hartmann Erich; Villiger Hugo Caroline; Naepflin Catherine; Tettenborn Annette; Hauri Silke;
Annual conference of the Society for the Scientif Study of Reading Talk given at a conference Differential Effects of Parent Tutors? Evidence from a Swiss Paired Reading Intervention Study at Grade 3 18.07.2018 Brighton, Great Britain and Northern Ireland Villiger Hugo Caroline; Hauri Silke;
10. Schweizer Heilpädagogik-Kongress – SZH Talk given at a conference Ausserschulische Förderung der Leseflüssigkeit bei Drittklässlern mit Leseschwierigkeiten: Vergleichende Interventionsstudie zum Lesen in Tandems 29.08.2017 Bern, Switzerland Hartmann Erich;
EARLI (European Association for research on learning and instruction) Talk given at a conference Extracurricular reading enhancement of third graders with German as a second language 29.08.2017 Tampere, Finland Tettenborn Annette; Naepflin Catherine; Villiger Hugo Caroline; Hauri Silke;
EARLI (European Association for research on learning and instruction) Talk given at a conference Paired Reading with parent or volunteer tutors: Do process features explain differential effects? 29.08.2017 Tampere, Finland Hauri Silke; Frommelt Manuela; Naepflin Catherine; Villiger Hugo Caroline; Tettenborn Annette;
SBGF (Schweizerische GEsellschaft für Bildungsforschung) Talk given at a conference Implementationsqualität einer Studie zur ausserschulischen Förderung der Leseflüssigkeit: Welche Rolle spielt der Faktor Zeit? 29.06.2017 Fribourg, Switzerland Tettenborn Annette; Naepflin Catherine; Villiger Hugo Caroline; Hauri Silke; Frommelt Manuela;
ASEF (Arbeitsgruppe empirische Sonderpädagogik) Talk given at a conference Ausserschulische Förderung der Leseflüssigkeit bei Drittklässlern mit Leseschwierigkeiten: Vergleichende Interventionsstudie zum Lesen in Tandems. 12.11.2016 Dortmund, Germany Hartmann Erich; Naepflin Catherine;
SGBF (Schweizerische Gesellschaft für Bildungsforschung) Talk given at a conference Ausserschulische Förderung der Leseflüssigkeit bei Drittklässlern: Eine vergleichende Interventionsstudie zum Lesen in Tandems 29.06.2016 Lausanne, Switzerland Tettenborn Annette; Villiger Hugo Caroline; Hauri Silke; Naepflin Catherine;
Ringvorlesung "Interventionsstudien in der SChulforschung", Universität Dortmund Individual talk Lesen im Tandem für Drittklässlerinnen und Drittklässler mit Leseschwierigkeiten – Sicht- und Tiefenstrukturen einer Interventionsstudie. 09.06.2016 Dortmund, Germany Villiger Hugo Caroline;
GEBF (Gesellschaft für empirische Bildungsforschung) Talk given at a conference Wirksamkeit eines ausserschulischen Leseförderprojekts. Vergleichende Analysen eines Lautlesetrainings bei schwachen Lesern der dritten Klassenstufe. 09.03.2016 Berlin, Germany Hauri Silke; Tettenborn Annette; Naepflin Catherine; Villiger Hugo Caroline;


Self-organised

Title Date Place
Interventionen zur Leseförderung: Diagnose, Training und Effekte 10.04.2014 Fribourg, Switzerland

Knowledge transfer events

Active participation

Title Type of contribution Date Place Persons involved
Lesen im Tandem. Kurs für Verantwortliche des Vereins KinderHelden Workshop 12.10.2018 Stuttgart, Germany Villiger Hugo Caroline;
Lesen im Tandem. Kurs für Lesecoachs (Verein KinderHelden) Workshop 12.10.2017 Stuttgart/Wiesloch-Walldorf, Germany Villiger Hugo Caroline;
Lernstands- und Lernfortschrittserhebung im präventiven Schriftspracherwerb Talk 25.05.2016 Fribourg, Switzerland Hartmann Erich;


Communication with the public

Communication Title Media Place Year
Talks/events/exhibitions Lernstands- und Lernfortschrittserhebung im präventiven Schriftspracherwerb German-speaking Switzerland 2016
Media relations: radio, television Zu viele Menschen können nicht lesen Radio FR German-speaking Switzerland 2015

Associated projects

Number Title Start Funding scheme
114174 LiFuS - Lesen in Familie und Schule: Ein Interventionsprojekt zur Leseförderung 01.04.2007 DORE project funding

Abstract

Gut lesen zu können ist eine wichtige Voraussetzung zur gesellschaftlichen Teilhabe und zur persönlichen Weiterentwicklung. Allerdings ist das Lesen lernen für einige Kinder mit erheblichen Schwierigkeiten verbunden. Bereits nach einem oder zwei Schuljahren zeigen sie im Vergleich zu ihren Schulkameradinnen und -kameraden eine deutlich schlechtere Lesefähigkeit, was nicht selten auf reduzierte Lesegelegenheiten und eine geringe lesesozialisatorische Unterstützung im Elternhaus zurückzuführen ist. Damit diese Kinder nicht längerfristig einer Stagnation im Hinblick auf die Entwicklung ihrer Lesefähigkeit und Motivation unterliegen, brauchen sie recht-zeitig gezielte Unterstützung (Stanat & Schneider, 2004). In dieser kritischen Phase der Leseentwicklung möchte die vorliegende Studie ansetzen. Bei Schülerinnen und Schülern der dritten Klassenstufe mit Leseschwierigkeiten soll eine ausserschulische Fördermassnahme implementiert werden. Wirksame Ansätze für die Behebung von Leseschwierigkeiten erfordern intensive Eins-zu-Eins-Betreuung (Slavin, Lake, Davis & Madden, 2011) - eine Form, die im schulischen Unterricht kaum realisierbar ist. Die Praxis verlangt deshalb nach neuen Wegen, die eine Ergänzung zu den schulischen Bemühungen bilden können und auf der Idee eines Gesamtkonzepts der Lesebildung beruhen. In dem vorliegenden Projekt soll das Potenzial von Eltern und freiwilligen Lesecoachs genutzt werden. Ca. 220 förderbedürftige Schülerinnen und Schüler werden zufällig den Interventionsgruppen bzw. der Wartekontrollgruppe zugeteilt. Während ca. 20 Wochen werden sie in Lesetandems (1 Kind/1 Förderperson) eingebunden, die sich zu regelmässigen Sitzungen (dreimal wöchentlich) treffen. Zur Anwendung kommt die Methode des paarweisen Lautlesens (Paired Reading), deren Effekte auf die Leseflüssigkeit, aber auch auf das Textverständnis mehrfach empirisch bestätigt worden sind (Topping, 2001). Das Hauptziel der Studie besteht darin, diese inhaltlich leicht adaptierte Methode hinsichtlich ihrer Wirksamkeit im deutschsprachigen Kulturkreis zu testen. Ein weiteres zentrales Anliegen der Studie ist, die beiden Implementationsbedingungen (Eltern/Lesecoach) einem Vergleich zu unterziehen, was in Anbetracht des bisherigen Forschungsstands als innovativ bezeichnet werden kann. Ebenfalls ein Novum im Bereich der Leseförderung ist die Berücksichtigung von Prozessmerkmalen (z.B. Interaktionsqualität, Implementationsgenauigkeit der Methode), die einen mediierenden Effekt auf den Erfolg des Verfahrens haben können. Die Untersuchung basiert auf einem Prä-Post-Design mit einer Follow-up-Messung. Bei den Analysen kommen mehrheitlich kovarianzanalytische Verfahren zur Anwendung. Die Bedeutung des Forschungsprojekts liegt darin, den wissenschaftlichen Kenntnisstand bezüglich der Möglichkeiten und des Nutzens von ausserschulischen Präventivmassnahmen bei Schülerinnen und Schülern mit Leseschwierigkeiten zu erweitern. Der Einbezug von freiwilligen Lesecoachs und die zugrundeliegende Idee der Förderung von zivilgesellschaftlichem Engagement im Bildungswesen (Volkholz, 2011) beinhaltet zudem ein Potenzial, das in der Schweizer Bildungslandschaft noch zu wenig genutzt wird. In dieser Hinsicht hat das geplante Projekt Pioniercharakter und kann wegweisend sein für die Entwicklung ähnlich gelagerter, ausserschulischer Förderangebote.
-