Project

Back to overview

Massengewalt im Gebiet der Großen Seen. Über den Zusammenhang von kollektiver Gewalt und paramilitärischen Organisationsstrukturen am Beispiel kongolesischer, ruandischer und ugandischer bewaffneter Gruppen

English title Mass violence in the Great Lakes region: On the relationship between collective violence and structures of paramilitary organization using the cases of Congolese, Rwandan and Ugandan armed groups
Applicant Paul Axel
Number 149477
Funding scheme Project funding (Div. I-III)
Research institution Institut für Soziologie Universität Basel
Institution of higher education University of Basel - BS
Main discipline Sociology
Start/End 01.01.2014 - 31.12.2017
Approved amount 254'076.00
Show all

All Disciplines (3)

Discipline
Sociology
Political science
Ethnology

Keywords (8)

Violence; Militia; Civil war; Organization; Rebellion; Africa; Uganda; Cruelty

Lay Summary (German)

Lead
Seit Jahrzehnten wird das zentralostafrikanische Gebiet der Großen Seen von Bürgerkriegen erschüttert. Typisch für diese Konflikte (wie die so genannten „neuen Kriege“ im Allgemeinen) sind extreme Gewalt und Grausamkeit der bewaffneten Gruppen der Zivilbevölkerung gegenüber.
Lay summary

Der Schwerpunkt der meisten Analysen liegt auf der Untersuchung der ethnopolitischen und/oder ökonomischen Voraussetzungen und Strukturen der zentralostafrikanischen (Bürger-)Kriege. Diverse Studien haben das Ausmaß von gezielt an Zivilisten verübter, einseitiger Gewalt aus einer allgemeinen Logik innerstaatlicher Kriege heraus zu verstehen versucht. Die vorliegenden Arbeiten erklären jedoch nicht, warum und wie die Gewalt nicht-staatlicher Gruppen gegen Nichtkombattanten regelmäßig in Gewaltexzesse umschlägt. Es ist darum notwendig, die bisherigen in der Hauptsache makrosoziologischen Arbeiten durch weitere mikro- und mesosoziologische, auf das lokale Gewaltgeschehen konzentrierte qualitative Studien zu ergänzen und insbesondere die kollektiven Akteure, die zwischen Meute, Gruppe und Organisation changierenden Urheber einseitiger Gewalt, in den Blick zu nehmen.

Das Forschungsprojekt untersucht beispielhalft die Organisation von Gewalt und Grausamkeit im Gewalthandeln der ursprünglich ugandischen, mittlerweile jedoch regional und grenzüberschreitenden operierenden Lord's Reistance Army. Flankiert wird das Projekt durch eine weitere (nicht SNF-geförderte) Studie über die (De-)Institutionalisierung von einseitiger Gewalt im Handeln nichtstaatlicher bewaffneter Gruppen in der Demokratischen Republik Kongo.

Direct link to Lay Summary Last update: 29.11.2013

Responsible applicant and co-applicants

Employees

Publications

Publication
Gelegenheit macht Mörder. Über die Logik situativer Gewalt – und ihre Unbestimmtheit
Paul Axel T. (2016), Gelegenheit macht Mörder. Über die Logik situativer Gewalt – und ihre Unbestimmtheit, in Journal of modern European history, 14(4), 442-452.
Gewaltmassen: über Eigendynamik und Selbstorganisation kollektiver Gewalt
Schwalb Benjamin, Paul Axel T. (2015), Gewaltmassen: über Eigendynamik und Selbstorganisation kollektiver Gewalt, Hamburger Edition, Hamburg.
Gewaltzwang. Geschichte, Krieg und Organisation der Lord's Resistance Army
Paul Axel T., Anne Härtel (2015), Gewaltzwang. Geschichte, Krieg und Organisation der Lord's Resistance Army, in Westend, 12(2), 3-30.
Masse und Gewalt
Paul Axel T. (2015), Masse und Gewalt, in Paul Axel T., Schwalb Benjamin (ed.), 19-59.
Nicht-organisierte kollektive Gewalt
Schwalb Benjamin, Paul Axel T. (2015), Nicht-organisierte kollektive Gewalt, in Paul Axel T., Schwalb Benjamin (ed.), Hamburger Edition, Hamburg, 383-408.
The Interahamwe militia and its role for the Rwandan genocide: exploring the need to acknowledge the procedural nature of genocide (Masterarbeit)
Siegrist Rahel (2015), The Interahamwe militia and its role for the Rwandan genocide: exploring the need to acknowledge the procedural nature of genocide (Masterarbeit).
Gewaltmassen. Selbstorganisation und Eigendynamik kollektiver Gewalt (Tagungsbericht)
Härtel Anne (2014), Gewaltmassen. Selbstorganisation und Eigendynamik kollektiver Gewalt (Tagungsbericht), in Gewaltmassen. Selbstorganisation und Eigendynamik kollektiver Gewalt, BaselH/Soz/Kult. Kommunikation und Fachinformation für die Geschichtswissenschaften, Berlin.

Collaboration

Group / person Country
Types of collaboration
Donatella della Porta, Scuola Normale Superiore, Center on Social Movement Studies (Cosmos), Florenz Italy (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
- Publication
Jack Katz, University of California United States of America (North America)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
- Publication
Randall Collins, University of Pennsylvania United States of America (North America)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
- Publication
David C. Pyrooz, University of Colorado United States of America (North America)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
- Publication
Stephen Reicher, University of St Andrews Great Britain and Northern Ireland (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
- Publication
Refugee Law Project Uganda (Africa)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
- Research Infrastructure
Zentrum für Afrikastudien Basel Switzerland (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
- Research Infrastructure
Ferdinand Sutterlüty, Goethe-Universität Frankfurt am Main Germany (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
- Publication
Bernd Greiner, Universität Hamburg Germany (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
- Publication
Scott H. Decker, Arizona State University United States of America (North America)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
- Publication
Benjamin Schwalb, Universität Basel Switzerland (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
- Publication
Anthony King, University of Warwick Great Britain and Northern Ireland (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
- Publication
Felix Schnell, University of Essex Great Britain and Northern Ireland (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
- Publication
swisspeace Switzerland (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
- Industry/business/other use-inspired collaboration
Lioba Lenhart, Gulu University Uganda (Africa)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
Peace Research Institute Oslo Norway (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
- Research Infrastructure
Nathan Muwereza, Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht Germany (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
Gulu Support the Children (GUSCO) Uganda (Africa)
- Research Infrastructure
Okello Benard, Entebbe University Uganda (Africa)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
- Publication

Scientific events

Active participation

Title Type of contribution Title of article or contribution Date Place Persons involved
Kulturen und Ordnungsformen der Gewalt: Theoretische Ansätze und epochenspezifische Narrative Talk given at a conference Zur soziokulturellen Evolution organisierter Gewalt 23.11.2017 Frankfurt am Main, Germany Paul Axel;
Aktuelle Forschungsfragen aus der Politikwissenschaft Individual talk Leading violent lives. Adaptation and resilience in forced combatants in Uganda 15.06.2016 Konstanz, Germany Laube Anne;
Symposium of the Research School in Peace and Conflict Talk given at a conference How to Force Commitment: Violence as a Key to Motivational Change in the LRA 23.04.2015 Basel, Norway Laube Anne;


Communication with the public

Communication Title Media Place Year

Abstract

Seit Jahrzehnten wird das zentralostafrikanische Gebiet der Großen Seen von Bürgerkriegen erschüttert. Der Schwerpunkt der meisten Analysen liegt auf der Untersuchung der ethnopolitischen und/oder ökonomischen Voraussetzungen und Strukturen der Konflikte. Typisch für die so genannten „neuen Kriege“ im Allgemeinen wie die zentralostafrikanischen (Bürger-)Kriege im Besonderen sind indes extreme Gewalt und Grausamkeit der bewaffneten Gruppen der Zivilbevölkerung gegenüber. Diverse, zumeist quantitative Studien haben das Ausmaß von gezielt an Zivilisten verübter, einseitiger Gewalt aus einer allgemeinen Logik innerstaatlicher Kriege heraus zu verstehen versucht. Die vorliegenden Arbeiten erklären jedoch nicht, warum und wie die Gewalt nicht-staatlicher Gruppen gegen Nichtkombattanten regelmäßig in Gewaltexzesse umschlägt. Es ist darum notwendig, die bisherigen in der Hauptsache makrosoziologischen Arbeiten durch weitere mikro- und mesosoziologische, auf das lokale Gewaltgeschehen konzentrierte qualitative Studien zu ergänzen und insb. die kollektiven Akteure, die zwischen Meute, Gruppe und Organisation changierenden Urheber einseitiger Gewalt, in den Blick zu nehmen. Das Forschungsprojekt untersucht beispielhalft die Organisation von Gewalt und Grausamkeit im Gewalthandeln der Lord's Reistance Army. Flankiert wird das Projekt durch eine weitere (nicht SNF-geförderte) Studie über die (De-)Institutionalisierung von einseitiger Gewalt im Handeln nichtstaatlicher bewaffneter Gruppen in der Demokratischen Republik Kongo.
-