Project

Back to overview

Early Triassic palaeotopography in Central Switzerland

English title Early Triassic palaeotopography in Central Switzerland
Applicant Ramseyer Karl
Number 149125
Funding scheme Project funding (Div. I-III)
Research institution Institut für Geologie Universität Bern
Institution of higher education University of Berne - BE
Main discipline Geology
Start/End 01.03.2014 - 28.02.2015
Approved amount 63'355.00
Show all

All Disciplines (2)

Discipline
Geology
Other disciplines of Earth Sciences

Keywords (7)

process sedimentology; palynology; Central Switzerland; Triassic transgression; high-resolution stratigraphy; German Basin; Tethys realm

Lay Summary (German)

Lead
Die Rekonstruktion der Paläotopographie im Bereich der Zentralschweiz während der ersten marinen Überflutung in der frühen Trias soll mittels genauer Bestimmung von Zeitpunkt wie auch Richtung dieser Überflutung bestimmt werden. Als externer Fixpunkt in Bezug auf den Zeitpunkt wird die Bohrung Weiach in der Nord-Schweiz verwendet.Methodisch werden Sequenzanalyse, Chemostratigraphie, basierend auf stabilen Kohlenstoff-Isotopen und Palynologie eingesetzt.
Lay summary

Die Rekonstruktion der ersten marinen Überflutung (Transgression) nach der Herzynischen Gebirgsbildung auf das Vindelizische Land, eine Hochzone, die das Germanische Becken im Norden von der Tethys im Süden trennte, hat die Geologen seit dem 18. Jahrhundert beschäftigt. Generell wird angenommen, dass der Bereich der heutigen Zentralschweiz am Südende des Germanischen Beckens lag und weiter südlich die Vindelizische Schwelle, eine Landfläche, lokalisiert war.

Die Klärung von Zeitpunkt und Richtung der marinen Überflutung setzt voraus, dass die ersten marinen Sedimente auf dem Kristallin der Zentralschweiz möglichst genau altersmässig datiert werden müssen. Die genaue Datierung der Sedimente erlaubt es sowohl Paläorelief wie auch Richtung der Transgression zu bestimmen.

Da marine Organismen in diesen Sedimenten fehlen wurde einerseits ein Referenzprofil in der Nordschweiz, die Bohrung Weiach, benutzt und andererseits Methoden wie die Sequenzanalyse, die Chemostratigraphie basierend auf stabilen Kohlenstoff-Isotopen und die Palynologie angewendet.

Das Referenz-Profil der Bohrung Weiach zeigt nun, dass die marine Transgression in der Nord-Schweiz gleichzeitig wie im Osten, der sog. Schlesischen Pforte, erfolgte und nicht wie bis anhin erst ein paar Millionen Jahre später. Dies könnte auch bedeuten, dass neben dem Durchlass im Osten gleichzeitig auch im Westen eine Verbindung zum Tethys-Ozean existierte.

Im Raum Zentralschweiz sind die zugänglichen Lokalitäten, wie Scheidnössli, Limmernsee, Obersand und Val Punteglias im Detail sequenzstratigraphisch, chemostratigraphisch und palynologisch in Bearbeitung.
Direct link to Lay Summary Last update: 28.02.2014

Responsible applicant and co-applicants

Employees

Name Institute

Collaboration

Group / person Country
Types of collaboration
PD Dr. Peter A. Hochuli/Paläontologisches Institut und Museum, Univ. Zürich Switzerland (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
- Publication
Prof. em Dr. André Strasser/Unité des Sciences de la Terre, Université de Fribourg Switzerland (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
- Publication
Dr. Peter Brack/Institut für Geochemie und Petrologie, ETH Zürich Switzerland (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
- Publication

Associated projects

Number Title Start Funding scheme
129792 Early Triassic palaeotopography in Central Switzerland 01.03.2011 Project funding (Div. I-III)

Abstract

The reconstruction of the marine transgression after the Hercynian orogeny in the Alpine region has fascinated geologists since the 18th century. But the lack of chronostratigraphic ages did not allow the reconstruction of the direction of the first marine transgression in Triassic times in Central Switzerland.Our ongoing SNF project 200020-129792 (Hochuli et al., 2012; Rebetez & Ramseyer, 2013) and Gisler et al. (2007) provide new chronostratigraphic age assignments and chemostratigraphic correlations with the Jura Mountains for the basal Triassic deposits in Central Switzerland. These results indicate that (i) the transgression was from the Tethys towards the Jura Mountains/Central Switzerland, and (ii) the marine transgression occurred earlier in Central Switzerland and the Jura Mountains than in the German Basin. Given this success, we propose for this 4th year PhD project of Daniel Rebetez to link the first Triassic transgression in Central Switzerland and the Jura Mountains with the global evolution in the Tethys realm. The proposed project aimes at determining the stable carbon and oxygen isotope sequences of Anisian deposits at Bagolino (Northern Italy), where excellent age assignments allow a precise correlation between the global Tethys realm and Central Switzerland.The importance of the project lies in the reconstruction of the Triassic transgression, which in turn will result in the estimation of the palaeotopography. This new insight will substantially improve the palaeogeographic picture during the Middle Triassic in the Central Alps.
-