Project

Back to overview

Cities in Flux: Capetonian and Durbanite Literary Topographies

English title Cities in Flux: Capetonian and Durbanite Literary Topographies
Applicant Moreillon Olivier
Number 148874
Funding scheme Doc.CH
Research institution Englisches Seminar Universität Basel
Institution of higher education University of Basel - BS
Main discipline German and English languages and literature
Start/End 01.03.2014 - 29.02.2016
Approved amount 135'407.00
Show all

Keywords (7)

postcolonial theory; city-space; Cape Town; urbanity; Durban; literature; urban theory

Lay Summary (German)

Lead
Die englischsprachige Literatur Südafrikas nach 2000 unterscheidet sich sowohl quantitativ als auch qualitativ von der Literatur der unmittelbaren Post-Apartheid-Jahre der 1990er. Nach 2000 ist eine zahlenmässige Explosion der Publikationen englischsprachiger Werke in Südafrika beobachtbar. Dabei sind zahlreiche neue Autoren in der literarischen Landschaft Südafrikas in Erscheinung getreten. Diese haben das Verständnis von 'South Africanness' entscheidend auszudehnen vermocht, denn erst mit dieser jüngeren Generation Südafrikanischer Autoren sind vormals tabuisierte Inhalte in der Literatur thematisiert worden. Die Stadt als ein Ort der Komplexität, der Verwirrung und des kontinuierlichen Wandels ist dabei Schauplatz zahlreicher literarischer Werke. Das vorliegende Dissertationsprojekt nimmt diese Entwicklung als Ausgangpunkt und untersucht die Darstellung und Funktion innerstädtischer Räume Kapstadts und Durbans in der englischsprachigen Südafrikanischen Literatur seit 2000.
Lay summary

Ein solcher Vergleich drängt sich aus verschiedenen Gründen auf. Das akademische Interesse an der Südafrikanischen Stadt fand seinen Anfang in Johannesburg, Südafrikas grösster Metropole. Johannesburg ist dabei bereits fachübergreifend prominent bearbeitet. Aufgrund dieser akademischen Sättigung ist die Zuwendung zu Südafrikas zweit- und drittgrösster Metropole eine logische Konsequenz. Darüber hinaus drängt sich ein solcher Vergleich auch aufgrund der geographischen Gemeinsamkeiten sowie der ähnlichen aber dennoch unterschiedlichen historischen Entwicklungen der beiden Städte auf. Die Unterschiede in der Entwicklung Kapstadts und Durbans sind dabei einerseits auf die unterschiedliche demographische Zusammensetzung der beiden Städte zurückzuführen. Andererseits spielen die geographisch (oder besser topographisch) unterschiedlichen Gegebenheiten eine entscheidende Rolle.

Die literarische Auseinandersetzung verschiedener Autoren mit diesen räumlichen Verhältnissen und deren Auswirkungen auf die 'fiktionalen' oder 'fiktionalisierten' sozialen Gegebenheiten und Charaktere bilden den Gegenstand des Dissertationsprojekts. Ziel ist es, die Lebenswelten Kapstadts und Durbans, wie sie in ausgewählten Texten der zeitgenössischen Literatur als Momentaufnahme dargestellt werden, einander gegenüberzustellen. Dabei soll die Herausarbeitung der Gefühlswelt, wie sie so beispielsweise in empirischen Studien der Ethnographie und Soziologie nicht erfassbar ist, besonders hervorgehoben werden.

Direct link to Lay Summary Last update: 14.04.2016

Responsible applicant and co-applicants

Employees

Publications

Publication
In Search of a 'Rock Star': Commemorating Kabelo Sello Duiker's Life and Work Ten Years on
Demir Danyela, Moreillon Olivier, Muller Alan (2015), In Search of a 'Rock Star': Commemorating Kabelo Sello Duiker's Life and Work Ten Years on, in Current Writing: Text and Reception in Southern Africa, 27(1), 26-37.
Speaking Out: In Conversation with Niq Mhlongo
Moreillon Olivier, Stiebel Lindy (2015), Speaking Out: In Conversation with Niq Mhlongo, in Alternation, 22(2), 255-269.
"Half 'n Half: Mytho-Hystorical and Spatial Entanglements as Menas to (Re)Negotiate 'Whiteness' in Charlie Humans Apocalypse Now Now and Kill Baxter
Moreillon Olivier, Muller Alan, "Half 'n Half: Mytho-Hystorical and Spatial Entanglements as Menas to (Re)Negotiate 'Whiteness' in Charlie Humans Apocalypse Now Now and Kill Baxter, in Journal of Literary Studies, 32(3).

Collaboration

Group / person Country
Types of collaboration
Centre for Indian Studies in Africa (CISA) South Africa (Africa)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
- Publication
Department of English Studies, University KwaZulu-Natal Durban South Africa (Africa)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
- Publication
- Research Infrastructure

Scientific events

Active participation

Title Type of contribution Title of article or contribution Date Place Persons involved
African Studies Workshop Individual talk (Im)Memorable Places: Mariam Akabor's Flat 9 04.04.2016 Harvard University, United States of America Moreillon Olivier;
Half 'n Half: Mytho-Historical and Spatial Entanglements in Charlie Human’s Apocalypse Now Now and Kill Baxter Talk given at a conference Cities in Flux: Metropolitan Spaces in South African Literary and Visual Texts 09.06.2015 University of Basel, Switzerland Moreillon Olivier;
Round Table Discussion: Current Trends and Future Perspectives in South African Literature at the 41st Annual Conference of the African Literature Association Talk given at a conference In Favour of A 'Distant Reading' of SA Lit 03.06.2015 University of Bayreuth, Germany Moreillon Olivier;
Workshop of the Swiss South African Joint Research Programme Talk given at a conference A Place Called Home? Post-Apartheid Subjectivities in Bridget McNulty's Strange Nervous Laughter 20.03.2014 University of KwaZulu-Natal, Durban, South Africa Moreillon Olivier;


Self-organised

Title Date Place

Communication with the public

Communication Title Media Place Year
Media relations: print media, online media An Emotional Rollercoaster: Olivier Moreillon Reviews Affluenza by Niq Mhlongo Books LIVE International 2016

Abstract

The present dissertation project analyses the representation of Capetonian and Durbanite city spaces in South African literature since 2000. Evidently, the comparison of Capetonian and Durbanite literary representations of city-space arises from their shared geographical features as well as similar but nevertheless different historical developments, not least because of the two cities’ distinctively divergent demographic composition. More importantly, however, such an endeavor intends to shed due light on South Africa whose general (self-)perception has become a deadlock and "appears in the discourse of our time as an experience that can only be understood through a negative interpretation" (Mbembe 2001: 1; original emphasis). It is thus one of the main aims of this PhD thesis to enhance the awareness-raising in the South African context in order to see past a country’s problems of which it is well aware and to focus on its (literary) potential.
-