Project

Back to overview

Gemeinschaft mit den Engeln im irdischen Gottesdienst in frühjüdischen und neutestamentlichen Schriften

English title Community with the Angels in the earthly Cult in early Jewish and New Testament Writings
Applicant Frey Jörg
Number 146552
Funding scheme Project funding (Div. I-III)
Research institution Theologisches Seminar Universität Zürich
Institution of higher education University of Zurich - ZH
Main discipline Religious studies, Theology
Start/End 01.04.2013 - 31.03.2016
Approved amount 166'891.00
Show all

Keywords (5)

Angels; Early Judaism; Cult; Early Christianity; New Testament

Lay Summary (German)

Lead
Das Forschungsprojekt untersucht die Vorstellung der Gemeinschaft mit Engeln im irdischen Kult, die in einer Reihe von Texten des antiken Judentums eine zentrale Rolle spielt und in verschiedenen Schriften des Neuen Testaments ebenfalls vorausgesetzt zu sein scheint. Es bearbeitet daher Schnittstellen zwischen neutestamentlicher Wissenschaft und antiker Judaistik.
Lay summary

Dass im irdischen Kult Engelwesen zugegen sind, wurde in bestimmten Kreisen des antiken Judentums angenommen, und eine Reihe von Texten, v.a. aus dem Fund der Schriftrollen vom Toten Meer zeugen davon. Auch neutestamentliche Texte wie z.B. 1 Korinther 11,10 setzen soche Vorstellungen voraus. Diese Vorstellung ist einerseits systematisch-theologisch von Interesse, andererseits v.a. für das ökumenische Gespräch mit den orthodoxen Kirchen von Bedeutung, in deren Liturgien die Teilnahme der himmlischen Welt am irdischen Gottesdienst eine bedeutende Rolle spielt.

Wie diese Gemeinschaft mit den Engeln aber in den einzelnen Schriften des antiken Judentums und des frühen Christentums gedacht wird und welche Bedeutung ihr jeweils zugeschrieben wird, wurde bislang kaum zusammenhängend und differenzierend untersucht.

Das Forschungsprojekt möchte deshalb erstmals monographisch umfassend die Thematik darstellen, indem es Quellentexte aus frühjüdischer und neutestamentlicher Zeit exegetisch-traditionsgeschichtlich analysiert. Auf dieser Grundlage können schliesslich die Rezeption der Vorstellung und ihre Wirkungsgeschichte im rabbinischen und frühchristlichen Schrifttum der ersten Jahrhunderte skizziert und die liturgiegeschichtlichen Entwicklungen verständlich gemacht werden.

Direct link to Lay Summary Last update: 28.03.2013

Responsible applicant and co-applicants

Employees

Name Institute

Publications

Publication
Jesus, Paulus und die Texte vom Toten Meer. Forschungsgeschichtliche und hermeneutische Perspektiven
Frey Jörg (2015), Jesus, Paulus und die Texte vom Toten Meer. Forschungsgeschichtliche und hermeneutische Perspektiven, in Frey Jörg (ed.), Mohr Siebeck, Tübingen, 1-29.
Jesus, Paulus und die Texte von Qumran
Frey Jörg (ed.) (2015), Jesus, Paulus und die Texte von Qumran, Mohr Siebeck, Tübingen.
Gottesdienst und Engel im antiken Judentum und frühen Christentum
Frey Jörg (ed.), Gottesdienst und Engel im antiken Judentum und frühen Christentum, Mohr Siebeck, Tübingen.
Gottesdienst und Engel. Eine thematische und forschungsgeschichtliche Einleitung
Frey Jörg, Jost Michael, Gottesdienst und Engel. Eine thematische und forschungsgeschichtliche Einleitung, in Frey Jörg (ed.), Mohr Siebeck, Tübingen, 1-20.
Rezension von: Simon Gathercole: Defending Substitution. An Essay on Atonement in Pau
Jost Michael, Rezension von: Simon Gathercole: Defending Substitution. An Essay on Atonement in Pau, in Theologische Zeitschrift , 2016.
Sacerdotalisation et ‘liturgisation’ – L’impact de la liturgie et de la communion avec les anges sur le sacerdoce dans la Liturgie Angélique (4QShirShabb)
Jost Michael, Sacerdotalisation et ‘liturgisation’ – L’impact de la liturgie et de la communion avec les anges sur le sacerdoce dans la Liturgie Angélique (4QShirShabb), in Mimouni Simon (ed.), Brepols, Tournhout.

Scientific events

Active participation

Title Type of contribution Title of article or contribution Date Place Persons involved
14th International Orion Symposium: The Religious Worldviews Reflected in the Dead Sea Scrolls Talk given at a conference “The Notion of the Spirit in the Dead Sea Scrolls and other Jewish and Christian Texts” 28.05.2013 Jerusalem, Hebrew University, Israel Jost Michael; Frey Jörg;


Self-organised

Title Date Place

Associated projects

Number Title Start Funding scheme
134968 Von den Wächtern zu Adam: Früjüdische Mythen vom Ursprung des Bösen und ihre frühchristliche Rezeption 01.08.2011 Project funding (Div. I-III)
143384 Literarische Selbstbezüglichkeit in neutestamentlichen Texten (Evangelien und Apokalypse) im Horizont alttestamentlicher und frühjüdischer Überlieferungen 01.10.2012 Project funding (Div. I-III)
163087 Die Barki Nafshi Texte von Qumran: Eine materiale, kompositions- und traditionsgeschichtliche Analyse einer weithin unbeachteten antik-jüdischen Gebetssammlung 01.10.2015 Project funding (Div. I-III)
153030 Frauen in Qumran 01.04.2014 Project funding (Div. I-III)

Abstract

Dass es eine Verbindung zwischen dem irdischen und himmlischen Gottesdienst in frühjüdischen und frühchristlichen Schriften gibt, ist allgemein anerkannt. Wie diese Verbindung aber in den einzelnen Schriften gedacht wird und welche Bedeutung der Engelgemeinschaft im Gottesdienst zugeschrieben wird, wurde bislang kaum differenzierend untersucht. Gleichwohl wird eine Gemeinschaft von Engeln und Menschen im irdischen Gottesdienst in verschiedenen Bereichen vorausgesetzt. Grundlegend, wenn auch aus protestantischer Sicht kaum wahrgenommen, ist die Fragestellung für das ökumenische Gespräch mit den östlich-orthodoxen Kirchen, in deren Liturgien gerade die Teilnahme der himmlischen Welt am irdischen Gottesdienst eine herausragende Rolle spielt. Systematisch spielte es eine Rolle im Werk des katholischen Theologen Erik Peterson und seiner Diskussion mit Karl Barth. Exegetisch erlangte das Thema Aufmerksamkeit insbesondere durch die Textfunde von Qumran, in denen sich die Überzeugung einer Teilnahme der Gemeinde am himmlischen Gottesdienst als spezifisches eschatologisches Gegenwartsbewusstsein findet, u.a. mit Implikationen für die Kriterien der Mitgliedschaft, die Reinheitspraxis und den Festkalender. Auch einzelne neutestamentliche Texte setzen derartige Vorstellungen voraus, doch ist eine zusammenhängende Behandlung bislang nicht erfolgt. Die Konsequenz der jeweils nur fragmentarischen Behandlung des Themas ist, dass bisher die Eigenheiten der verschiedenen Quellen in den Darstellungen der Engelgemeinschaft im Kultus keine Beachtung fanden und die Engelgemeinschaft in Studien zum urchristlichen Gottesdienst kaum reflektiert wurde. Das vorgesehene Forschungsprojekt möchte deshalb erstmals monographisch umfassend die Thematik darstellen, indem es Quellentexte aus frühjüdischer und neutestamentlicher Zeit exegetisch-traditionsgeschichtlich analysiert, um so Verständnis und Bedeutung des Motivs der Engelgemeinschaft im irdischen Gottesdienst in frühjüdischen und neutestamentlichen Texten differenziert zu bestimmen, und damit dessen systematische und ökumenische Relevanz anzudeuten.
-