Projekt

Zurück zur Übersicht

Studying Variation in Syntax: A Parsed Corpus of Swiss German

Gesuchsteller/in Haeberli Eric
Nummer 146450
Förderungsinstrument Projektförderung (Abt. I-III)
Forschungseinrichtung Département de Linguistique Faculté des lettres Université de Genève
Hochschule Universität Genf - GE
Hauptdisziplin Schwerpunkt Germanistik und Anglistik
Beginn/Ende 01.01.2014 - 30.09.2017
Bewilligter Betrag 480'886.00
Alle Daten anzeigen

Keywords (5)

Swiss German; Synactic variation; Verb (Projection) Raising; Syntactic change; Parsed corpus

Lay Summary (Deutsch)

Lead
Variation zwischen Sprechern derselben Sprache oder desselben Dialekts (inter-individuelle Variation) und Variation in der Sprache desselben Sprechers (intra-individuelle Variation) sind Phänomene, die im Bereich der Syntax noch relativ wenig erforscht sind. Ziel dieses Projektes ist es, einen auf dem Schweizerdeutschen basierenden Beitrag zum besseren Verständnis von Variationsphänomenen in der Syntax zu leisten.
Lay summary

Variation ist eine der charakteristischen Eigenschaften der menschlichen Sprache. Während verschiedene Aspekte der Sprachvariation bereits relativ gut erforscht sind, ist dies für inter- und intraindividuelle Variation im Bereich der Syntax noch nicht der Fall. Für diese Arten von Variation ist das Schweizerdeutsche eine reichhaltige Quelle, die in diesem Projekt genauer erforscht werden soll. Zuerst wird eine solide empirische Basis für die Untersuchung von Variation geschaffen, indem ein elektronisches Korpus von etwa einer Million Wörtern eines schweizerdeutschen Dialekts erstellt wird. Zu diesem Zweck werden Gespräche von etwa 60 Sprechern aus Wil (SG) aufgezeichnet, die anschliessend transkribiert und mit morphologischen und syntaktischen Informationen annotiert werden. Diese Annotierungen ermöglichen es Forschern, gezielt nach Daten zu verschiedenen syntaktischen Phänomenen zu suchen. In der Schlussphase soll aufgrund des Korpus eine Fallstudie durchgeführt werden, welche die variable Stellung von Verben untersucht (wie zum Beispiel in ‘…dass de Peter sändele tuet’ vs. ‘…dass de Peter tuet sändele’).

Obwohl das in diesem Projekt erstellte Korpus speziell für die Analyse von syntaktischen Phänomenen konzipiert ist, soll es auch für Forscher in anderen Bereichen der Sprachwissenschaft von Nutzen sein. Langfristig ermöglicht es zudem detaillierte Untersuchungen zum Sprachwandel im Schweizerdeutschen. Zusätzlich leistet dieses Projekt auch einen Beitrag zur Dokumentierung des Schweizerdeutschen zu Beginn des 21. Jahrhunderts, ein Aspekt, der von besonderer Bedeutung ist für eine Sprache, die ein wichtiger Bestandteil des schweizerischen Kulturerbes darstellt, aber nicht systematisch in schriftlicher Form aufgezeichnet wird. 

 

Direktlink auf Lay Summary Letzte Aktualisierung: 10.12.2013

Verantw. Gesuchsteller/in und weitere Gesuchstellende

Mitarbeitende

Publikationen

Publikation
Are doubly-filled COMPs governed by prosody in Swiss German? The chameleonic nature of dass ‘that’
Schönenberger Manuela (2017), Are doubly-filled COMPs governed by prosody in Swiss German? The chameleonic nature of dass ‘that’, in Aboh Enoch, Haeberli Eric, Puskas Genoveva, Schönenberger Manuela (ed.), Mouton de Gruyter, Berlin, 185-220.
“I’m not sure what kind of ban that FIFA has in mind” and other uncertainties of modern life
Schönenberger Manuela (2015), “I’m not sure what kind of ban that FIFA has in mind” and other uncertainties of modern life, in Trotzke Andreas, Brandner Ellen, Freitag Constantin, Czypionka Anna (ed.), Universität Konstanz, Konstanz, 120-126.
Studie zur Sprachvariation im Schweizerdeutschen: Erste Ergebnisse
Schönenberger Manuela, Haeberli Eric (2015), Studie zur Sprachvariation im Schweizerdeutschen: Erste Ergebnisse, in Klausmann Hubert (ed.), Universität Tübingen, Tübingen, 1-13.
"Aso du chasch nòcher chasch fasch überaal mitrede" und andere Apokoinus in Spontansprachdaten des Schweizerdeutschen
Schönenberger Manuela, Haeberli Eric, "Aso du chasch nòcher chasch fasch überaal mitrede" und andere Apokoinus in Spontansprachdaten des Schweizerdeutschen, in V. Janíková A. Brychová J. Veličková and R. Wagner (ed.), Hamburg, Verlag Dr. Kovač.
Ein geparstes und grammatisch annotiertes Korpus schweizerdeutscher Spontansprachdaten
Schönenberger Manuela, Haeberli Eric, Ein geparstes und grammatisch annotiertes Korpus schweizerdeutscher Spontansprachdaten, in Germanistische Linguistik.
Verbstellung in weil-Sätzen des Schweizerdeutschen
Schönenberger Manuela, Verbstellung in weil-Sätzen des Schweizerdeutschen, in Ljubov Grigorieva, Nefedov Sergej, Bock Bettina (ed.), Verlag Dr. Kovač, Hamburg, 395-404.

Zusammenarbeit

Gruppe / Person Land
Formen der Zusammenarbeit
University of Glasgow; Jennifer Smith Grossbritannien und Nordirland (Europa)
- vertiefter/weiterführender Austausch von Ansätzen, Methoden oder Resultaten
University of Pennsylvania; Beatrice Santorini Vereinigte Staaten von Amerika (Nordamerika)
- vertiefter/weiterführender Austausch von Ansätzen, Methoden oder Resultaten
University of Toronto; Sali Tagliamonte Kanada (Nordamerika)
- vertiefter/weiterführender Austausch von Ansätzen, Methoden oder Resultaten
City University of New York; Christina Tortora Vereinigte Staaten von Amerika (Nordamerika)
- vertiefter/weiterführender Austausch von Ansätzen, Methoden oder Resultaten

Wissenschaftliche Veranstaltungen

Aktiver Beitrag

Titel Art des Beitrags Titel des Artikels oder Beitrages Datum Ort Beteiligte Personen
25. Jahrestagung der Gesellschaft für Sprache und Sprachen (GeSuS) Vortrag im Rahmen einer Tagung Weshalb lässt Schweizerdeutsch Variation in gewissen Bereichen der Morphologie zu und welche Rolle spielt dabei der syntaktische Kontext? 11.05.2017 Miskolc, Ungarn Schönenberger Cox Manuela;
GIST 2016 Vortrag im Rahmen einer Tagung 'They baked a Swiss roll they call it' or amalgams in Swiss German 20.10.2016 Ghent, Belgien Schönenberger Cox Manuela;
13. Bayerisch-österreichische Dialektologentagung: Dialektale Daten: Erhebung – Aufbereitung – Auswertung Vortrag im Rahmen einer Tagung Ein geparstes und grammatisch annotiertes Korpus schweizerdeutscher Spontansprachdaten 28.09.2016 Erlangen, Deutschland Schönenberger Cox Manuela; Haeberli Eric;
9èmes journées de linguistique suisse Vortrag im Rahmen einer Tagung Feel free to use doubly-filled COMPs. An investigation into the use of doubly-filled COMPs in naturalistic data from Swiss German 29.06.2016 Genève, Schweiz Haeberli Eric; Schönenberger Cox Manuela;
24. Jahrestagung der Gesellschaft für Sprache und Sprachen (GeSuS) Vortrag im Rahmen einer Tagung Amalgame in Spontansprachdaten des Schweizerdeutschen 23.06.2016 Brno, Tschechische Republik Schönenberger Cox Manuela;
Generative Grammatik des Südens (GGS) 2015 Vortrag im Rahmen einer Tagung Prosody and doubly-filled COMPs in a dialect of Swiss German 15.05.2015 Wuppertal, Deutschland Haeberli Eric; Schönenberger Cox Manuela;
Dialect Syntax – The State of the Art Vortrag im Rahmen einer Tagung The Occurrence of Doubly-Filled COMPs in a Dialect of Swiss German 05.12.2014 Frankfurt, Deutschland Haeberli Eric; Schönenberger Cox Manuela;
18. Arbeitstagung zur alemannischen Dialektologie Vortrag im Rahmen einer Tagung Studie zur Sprachvariation im Schweizerdeutschen 10.10.2014 Tübingen, Deutschland Haeberli Eric; Schönenberger Cox Manuela;
8èmes journées suisses de linguistique Vortrag im Rahmen einer Tagung Variation in the Use of Verb Projection Raising in Swiss German 20.06.2014 Zürich, Schweiz Schönenberger Cox Manuela; Haeberli Eric;


Abstract

Variability is a characteristic feature of natural language that can be found in various guises: variation between languages or between dialects of the same language; variation among speakers of the same dialect/language (inter-speaker variation); variation within a single individual (intra-speaker variation). Whereas all these types of variation have been extensively studied in areas like phonology or the lexicon, work in syntax has almost exclusively considered the first type of variation only. In particular within formal approaches to syntax, inter-speaker and intra-speaker variation have been neglected for a long time. It is only recently that the interest of these phenomena for formal theories of syntax has been recognized and attempts have been made to reconcile theoretical syntax with variationist approaches of the sociolinguistic kind. The aim of this project is to make a contribution to these endeavours by focusing on syntactic variation in a dialect of Swiss German.The main part of this project will be dedicated to the creation of an appropriate empirical basis for the investigation of syntactic variation. We propose to construct a parsed corpus of naturally occurring speech of one-million words that will allow easy data retrieval for syntactic analysis. Although our main research interest is in syntactic variation, the corpus will also be a valuable tool for researchers who would like to explore questions related to the phonetics, the phonology, the morphology, the lexicon, the semantics, the pragmatics, the syntax, or the discourse structure of Swiss German. Although the last few years have seen the emergence of a large number of publicly available electronic corpora compiled for the purposes of linguistic analysis, to date no such corpus exists for Swiss German. A Swiss German corpus would therefore be a timely addition to the growing number of corpora available around the world. Given that a corpus has to be relatively large to be suitable for syntactic analysis, we intend to concentrate on one variety of Swiss German. Within this variety, we will select informants across three generations and we will aim for gender balance in each of these groups. In the final part of the project, we will use the corpus to explore one area of intra-speaker variation found in Swiss German, the variation illustrated in (1). (1) … dass de Peter luut gigele tuet / (luut) tuet (luut) gigele … that the Peter loudly giggle does / loudly does loudly giggle ‘… that Peter giggles loudly’Speakers of Swiss German allow both the order ‘main verb-auxiliary’ and the order ‘auxiliary-main verb’ in (1). This variation, referred to as Verb (Projection) Raising, has been discussed extensively in the literature. However, no corpus studies have been performed so far to examine the way in which speakers use these options and the potential implications these usage data may have for the theoretical analysis of this optionality. The case study on the variation in (1) is only the starting point for a large number of studies on syntactic variation that can then be carried out on the basis of this parsed corpus of Swiss German. These studies are expected to provide a better understanding of the nature of synchronic variation in syntax. Furthermore, it is only with sociolinguistically balanced corpora of the type proposed here that deeper insights into the interaction between syntactic variation and syntactic change can be gained, as such corpora contain carefully selected data that historical corpora generally do not provide.
-