Project

Back to overview

Die Bedeutung des individuellen Stellenangebots für eine ausbildungsadäquate Beschäftigung beim Übergang von der Berufsbildung in den Arbeitsmarkt und für deren Folgen

Applicant Buchs Helen
Number 145443
Funding scheme Marie Heim-Voegtlin grants
Research institution Soziologisches Institut Universität Zürich
Institution of higher education University of Zurich - ZH
Main discipline Sociology
Start/End 01.02.2013 - 31.01.2015
Approved amount 125'840.00
Show all

Keywords (5)

labour demand; skill mismatch; labour market entry; job adds; vocational training

Lay Summary (German)

Lead
Jugendliche in der Schweiz erwerben durch die Berufslehren vor allem berufsspezifische Qualifikationen. Werden diese auf dem Arbeitsmarkt aber nicht nachgefragt, riskieren die Jugendlichen beim Arbeitsmarkteintritt eine ihrer Ausbildung inadäquate Beschäftigung annehmen zu müssen. Weil sie so die beruflichen Qualifikationen nicht auch praktisch einsetzen können, drohen ihnen langfristig negative Folgen für die berufliche Positionierung.
Lay summary

Ziele des Forschungsprojekts

Die Zusammensetzung des Pools der offenen Stellen bezüglich fachlichen und formalen Qualifikationsanforderungen dürfte entscheiden, wie häufig und unter welchen Bedingungen verschiedene Formen nicht ausbildungsadäquater Beschäftigung auftreten und im Zusammenspiel mit individuellen Merkmalen, wer davon betroffen ist. Das Projekt untersucht deshalb die Bedeutung und die Wirkungsweise des Stellenangebots für eine adäquate Beschäftigung beim Berufseinstieg. Da auch die beruflichen Chancen von anfangs inadäquat beschäftigten Personen von der Qualifikationsnachfrage geprägt werden, beleuchtet das Projekt zudem die Rolle des Stellenangebots für die Folgen nicht ausbildungsadäquater Beschäftigung. Weiter soll es zeigen, wie die Beschäftigungsmöglichkeiten die Chancen von verschiedenen Personengruppen (z.B. Frauen) auf dem Arbeitsmarkt beeinflussen.

Wissenschaftlicher und gesellschaftlicher Kontext

In der Arbeitsmarktforschung wurde die Nachfrageseite des Arbeitsmarkts bisher stark vernachlässigt. Dank dem differenzierten Einbezug des Stellenangebots in den quantitativen empirischen Analysen führt das Projekt zu neuen Erkenntnissen über die Bedeutung der Qualifikationsnachfrage für die individuelle Positionierung auf dem Arbeitsmarkt und über die Folgen ausbildungsinadäquater Beschäftigung beim Berufseintritt.

Direct link to Lay Summary Last update: 01.03.2013

Responsible applicant and co-applicants

Employees

Publications

Publication
Job opportunities and school-to-work transitions in occupational labour markets. Are occupational change and unskilled employment after vocational education interrelated?
Buchs Helen, Helbling Laura (2016), Job opportunities and school-to-work transitions in occupational labour markets. Are occupational change and unskilled employment after vocational education interrelated?, in Empirical Research in Vocational Education and Training, 8, 17.
L’offre d’emplois conditionne la qualité de l’intégration dans le marché du travail Suisse. Une comparaison formation duale/formation en école
Buchs Helen, Müller Barbara (2016), L’offre d’emplois conditionne la qualité de l’intégration dans le marché du travail Suisse. Une comparaison formation duale/formation en école, in Formation Emploi, 133(1), 55-75.
Qualifikationsnachfrage und Arbeitsmarkteintritt in der Schweiz. Arbeit im erlernten Beruf, Berufswechsel und Arbeitslosigkeit
Buchs Helen, Müller Barbara, Buchmann Marlis (2015), Qualifikationsnachfrage und Arbeitsmarkteintritt in der Schweiz. Arbeit im erlernten Beruf, Berufswechsel und Arbeitslosigkeit, in Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 67(4), 709-736.

Scientific events

Active participation

Title Type of contribution Title of article or contribution Date Place Persons involved
Interdisciplinary (Post)Doc‐Colloquium: Transitions from School to Work Talk given at a conference Career prospects of labour market entrants with a mismatch between vocational education and employment: The role of job opportunities 30.01.2015 Solothurn, Switzerland Buchs Helen;
TREE research seminar 2014 for doctoral students Talk given at a conference Career prospects of labour market entrants with a bad fit between vocational education and employment: The role of job opportunities 25.11.2014 Basel, Switzerland Buchs Helen;
Kongress der Schweizerischen Gesellschaft für Soziologie Talk given at a conference Die Bedeutung des Stellenangebots für eine adäquate Beschäftigung beim Berufseintritt 26.06.2013 Bern, Switzerland Buchs Helen;


Communication with the public

Communication Title Media Place Year
Media relations: print media, online media Stellenangebot stellt Weichen Panorama Western Switzerland German-speaking Switzerland 2016

Abstract

Die Verknüpfung zwischen Bildungszertifikat und Arbeitsmarktallokation ist in berufsfachlich segmentierten Arbeitsmärkten wie jenem der Schweiz besonders eng. Wer die in der dualen Berufsausbildung erworbenen fachlichen Qualifikationen nach dem Eintritt in den Arbeitsmarkt nicht auch praktisch einsetzen kann, riskiert, dass diese sich bald einmal entwerten. Die fachliche und qualifikatorische Übereinstimmung der Beschäftigung bei Arbeitsmarkteintritt mit der absolvierten Berufsausbildung spielt deshalb eine überragende Rolle für die späteren beruflichen Möglichkeiten. Nicht ausbildungsadäquate Beschäftigung dürfte entsprechend negative mittel- bis langfristige Folgen für die berufliche Laufbahn haben.Offene Stellen (Vakanzen) spielen für die berufliche Allokation und Mobilität eine entscheidende Rolle und bestimmen darüber hinaus, wie die Individuen aus ihren Qualifikationen einen Nutzen ziehen können. Die von der bisherigen Forschung stark vernachlässigte Nachfrageseite des Arbeitsmarkts dürfte das Risiko einer ausbildungsinadäquaten Beschäftigung beim Arbeitsmarkteintritt wesentlich beeinflussen. Aus diesem Grund soll das geplante Dissertationsprojekt erforschen, welchen Einfluss die Zusammensetzung des Pools der offenen Stellen bezüglich fachlichen und formalen Qualifikationsanforderungen darauf hat, wie häufig und unter welchen Bedingungen verschiedene Formen nicht ausbildungsadäquater Beschäftigung auftreten und im Zusammenspiel mit individuellen Merkmalen, wer davon betroffen ist. Um die Tragweite nicht ausbildungsadäquater Beschäftigung beim Arbeitsmarkteintritt einschätzen zu können, wird das Projekt auch, wiederum unter Berücksichtigung des individuellen Stellenangebots, die mittelfristigen Folgen nicht ausbildungsadäquater Beschäftigung für den weiteren Berufsverlauf untersuchen.Das Dissertationsprojekt vermag eine international wesentliche Lücke in der Übergangsforschung zu schliessen. Dank der Verknüpfung von Stelleninserate- mit Individualdaten kann erstmals die Rolle der betrieblichen Qualifikationsnachfrage für den Übergang in den Arbeitsmarkt auf Individualebene untersucht werden. Die Ergebnisse dürften einerseits neue Erkenntnisse über die Bedeutung der Struktur des Stellenangebots für die individuelle Positionierung auf dem Arbeitsmarkt und andererseits über die Wirkungsweise persönlicher Merkmale bringen. Weiter wird es wichtige Anhaltspunkte über die Folgen ausbildungsinadäquater Beschäftigung beim Berufseintritt liefern.
-