Project

Back to overview

Eine Frage der Ungerechtigkeit? Sklaverei und Freiheitsdiskurse zwischen Antike und Moderne

English title A Matter of Justice? Slavery and Freedom in Ancient and Modern Discourse
Applicant Späth Thomas
Number 143451
Funding scheme Project funding (Div. I-III)
Research institution Historisches Institut Universität Bern
Institution of higher education University of Berne - BE
Main discipline Ancient history and Classical studies
Start/End 01.11.2012 - 31.08.2016
Approved amount 750'974.00
Show all

All Disciplines (2)

Discipline
Ancient history and Classical studies
General history (without pre-and early history)

Keywords (22)

Reception of antiquity; Christianity, Early; Augustinus; Globalization; Representation of the past; Justinian; Human Rights; Manumission; Patristics, Patrology; Roman Law; Slavery; Freedom; Natural Law; Valladolid, Disputation of; Abolitionism; Late Antiquity; Justice; League of Nations; Constantine; Aristoteles; Human bondage; Corpus iuris civilis

Lay Summary (German)

Lead
Lay summary

Eine Frage der Ungerechtigkeit?
Sklaverei und Freiheitsdiskurse zwischen Antike und Moderne

Das internationale Verbot des Sklavenhandels und der Sklaverei im Jahre 1926 unter der Ägide des Völkerbundes etablierte das Recht auf persönliche Freiheit als völkerrechtliche Norm. Nur wenige Jahrhunderte zuvor war die Koexistenz von freien und unfreien Menschen in weltweit nahezu allen Gesellschaften eine kaum hinterfragte Selbstverständlichkeit. Das Projekt greift die Frage auf, durch welche Transformationen dieses universelle Prinzip des ungleichen Freiheitsstatus durch den heute ebenso selbstverständlichen Grundsatz von Freiheit als allgemeinem Menschrecht abgelöst werden konnte.

Das Forschungsprojekt verfolgt die Geschichte der Verbindung zwischen persönlicher Freiheit und den Begriffen Recht und Gerechtigkeit von den antiken Kulturen des Mittelmeerraums zu den panafrikanischen Bewegungen und internationalen Institutionen der ersten Jahrzehnte des 20. Jh. Die Untersuchung erarbeitet diese Geschichte unter den zwei Aspekten der Rezeption und der Globalisierung. Rezeptionsprozesse im Sinne der Bezugnahme auf eine Vergangenheit, die zugleich entsprechend der Bedürfnisse der Gegenwart konstruiert wird, analysiert das Projekt in vier historischen Momenten:

1. die Adaption griechischer Diskurse der Opposition von Freiheit und Unfreiheit in der antiken römischen Kultur;

2. die Aufnahme dieser antik-paganen Vorstellungen im spätantiken Christentum, das die Legitimität der Sklaverei für das ganze Mittelalter herstellt;

3. die spanischen Kontroversen des 16. Jh. um die Versklavung der indigenen Bevölkerung der Neuen Welt, in denen die in der mittelalterlichen Scholastik weiterentwickelten spätantiken Auffassungen auf die humanistische Lektüre antiker Texte treffen;

4. die Abolitionismusbewegung seit dem 19. Jh. zu, in der eine ‹zivilisatorische Mission› auf der impliziten Grundlage humanistisch-christlicher Tradition parallel zu panafrikanischen Bewegungen wirksam wird, die sich auf eine entgegengesetzte und alternative, ägyptisch-äthiopische Antike beziehen.

In diesen Momenten zeigt sich eine globale Bewegung, die zwar von der europäischen Antike ausgeht, aber schon im Christentum der Spätantike einen Faktor der Universalisierung antiker Vorstellungen findet; interessanterweise übernehmen panafrikanischen Bewegungen den legitimatorischen Bezug auf eine weit zurückliegende Vergangenheit, versehen diese jedoch mit anderen Inhalten.

Die vier Teilprojekten erarbeiten diese Prozesse der Rezeption und Transformation der Vorstellungen von Gerechtigkeit und Freiheit: 1. die Entwicklungen der Sklavereigesetzgebung in der Spätantike; 2. die theologisch-philosophischen Auseinandersetzungen in den patristischen Texten; 3. die spanischen Debatten um die Versklavung der amerikanischen indigenen Völker und der Disput von Valladolid im Jahre 1550; 4. die Verknüpfung des Gerechtigkeits- und Freiheits-Begriffes in den Auseinandersetzungen um das Sklavereiverbot in den ersten Jahrzehnten des 20. Jh.

Innovativ ist das Projekt in seiner diachronen und vergleichenden Zusammenfügung unterschiedlicher raumzeitlicher Situationen der Debatten über Sklaverei: Nur so lassen sich Bedeutungsschichten und -transformationen erfassen, die zur konzeptuellen Verbindung von Freiheit und Gerechtigkeit in ihrer wechselseitigen Bedingtheit in der Moderne führten. Auf diese Weise wird das Projekt ein Beitrag sein zur Erkenntnis der Möglichkeitsbedingungen grundlegender Transformationen in der Geschichte der moralischen Empfindungen und Gerechtigkeitsvorstellungen, und damit auch zur besseren Erklärung entsprechender Prozesse und in der heutigen Aktualität.

Direct link to Lay Summary Last update: 21.02.2013

Responsible applicant and co-applicants

Employees

Publications

Publication
Die Politik der Sklaverei. Praxis und Konflikt in Kastilien und Spanisch-Amerika im 16. Jahrhundert
SchirrmacherJonas (2018), Die Politik der Sklaverei. Praxis und Konflikt in Kastilien und Spanisch-Amerika im 16. Jahrhundert, Ferdinand Schöningh, Paderborn.
Sklaverei in den vorkonstantinischen Kirchenordnungen: Überlegungen zum frühchristlichen Kirchenrecht
Vaucher Daniel (2018), Sklaverei in den vorkonstantinischen Kirchenordnungen: Überlegungen zum frühchristlichen Kirchenrecht, in Späth Thomas, Fargnoli Iole (ed.), Haupt, Bern, 55-84.
Sklaverei und Recht – von der Gegenwart in die Vergangenheit und zurück. Zur Einleitung
FargnoliIole, SpäthThomas (2018), Sklaverei und Recht – von der Gegenwart in die Vergangenheit und zurück. Zur Einleitung, in Fargnoli Iole, Späth Thomas (ed.), Haupt, Bern, 9-18.
Sklaverei und Recht: Zwischen römischer Antike und moderner Welt
Späth Thomas, Fargnoli Iole (ed.) (2018), Sklaverei und Recht: Zwischen römischer Antike und moderner Welt, Haupt, Bern.
Fustel de Coulanges, Numa Denis
Späth Thomas (2017), Fustel de Coulanges, Numa Denis, in Heinen Heinz et al. (ed.), Franz Steiner Verlag, Stuttgart, 1141-1144.
Gender / Geschlecht
Späth Thomas (2017), Gender / Geschlecht, in Heinen Heinz (ed.), Franz Steiner Verlag, Stuttgart, 1162-1167.
Sklaverei in Norm und Praxis. Die frühchristlichen Kirchenordnungen
VaucherDaniel (2017), Sklaverei in Norm und Praxis. Die frühchristlichen Kirchenordnungen, Georg Olms Verlag, Hildesheim.
Karin Gottschalk, Gender Difference in European Legal Cultures. Historical Perspectives, Stuttgart, Franz Steiner Verlag,
Ludi Regula (2015), Karin Gottschalk, Gender Difference in European Legal Cultures. Historical Perspectives, Stuttgart, Franz Steiner Verlag,, in Neue Politische Literatur, 60(1), 106-108.
Entzogene Freiheit. Freiheitsstrafe und Freiheitsentzug
Traverse. Zeitschrift für Geschichte (ed.) (2014), Entzogene Freiheit. Freiheitsstrafe und Freiheitsentzug, Chronos, Zürich.
Entzogene Freiheit. Freiheitsstrafe und Freiheitsentzug (traverse 2014/1)
Fink Daniel, Forclaz Bertrand, Steinbrecher Aline, Ludi Regula, Germann Urs (ed.) (2014), Entzogene Freiheit. Freiheitsstrafe und Freiheitsentzug (traverse 2014/1), Chronos, Zürich.
Rebecca M. McLennan, The Crisis of Imprisonment. Protest, Politics, and the Making of the American Penal State, 1776-1941. Cambridge 2008
Ludi Regula (2014), Rebecca M. McLennan, The Crisis of Imprisonment. Protest, Politics, and the Making of the American Penal State, 1776-1941. Cambridge 2008, in in: traverse. Zeitschrift für Geschichte, 2014(1), 184-186.
Tagungsbericht: "Der Reformator Martin Luther 2017 – eine wissenschaftliche und gedenkpolitische Bestandsaufnahme" 6.11.-8.11.2013. München
Schirrmacher Jonas Patric (2014), Tagungsbericht: "Der Reformator Martin Luther 2017 – eine wissenschaftliche und gedenkpolitische Bestandsaufnahme" 6.11.-8.11.2013. München, in H-Soz-u-Kult, 07.03.2014, 000.
Rezension: Constantin Goschler (Hg.), Die Entschädigung von NS-Zwangsarbeit am Anfang des 21. Jahrhunderts, 4 Bde., 2012
Ludi Regula (2013), Rezension: Constantin Goschler (Hg.), Die Entschädigung von NS-Zwangsarbeit am Anfang des 21. Jahrhunderts, 4 Bde., 2012, in H-Soz-u-Kult, 17.04.2013, 000.
Cena Dominica im frühchristlichen Rom: Wo sind die Sklaven?
Vaucher Daniel, Cena Dominica im frühchristlichen Rom: Wo sind die Sklaven?, in Binsfeld Andrea / Ghetta Marcello (ed.), Steiner, Stuttgart.
Jan Eckel, Die Ambivalenz des Guten. Menschenrechte in der internationalen Politik seit den 1940er Jahren
Ludi. Regula, Jan Eckel, Die Ambivalenz des Guten. Menschenrechte in der internationalen Politik seit den 1940er Jahren, in Historische Zeitschrift.
Rezension: Christian Heuft, Spätantike Zwangsverbände zur Versorgung der römischen Bevölkerung. Rechtshistorische Untersuchungen zu Codex Theodosianus 13,5-9 sowie 14,2-4, 2013
Weilandt Astrid, Rezension: Christian Heuft, Spätantike Zwangsverbände zur Versorgung der römischen Bevölkerung. Rechtshistorische Untersuchungen zu Codex Theodosianus 13,5-9 sowie 14,2-4, 2013, in Klio.
Rezension: Karin B. Neutel, A Cosmopolitan Ideal. Paul’s Declaration ‚Neither Jew Nor Greek, Neither Slave Nor Free, Nor Male and Female‘ in the Context of First- Century Thought, 2015
Vaucher Daniel, Rezension: Karin B. Neutel, A Cosmopolitan Ideal. Paul’s Declaration ‚Neither Jew Nor Greek, Neither Slave Nor Free, Nor Male and Female‘ in the Context of First- Century Thought, 2015, in Museum Helveticum, 72(2).
Sklaverei und Recht: Zwischen römischem Recht und der Neuen Welt
Fargnoli Iole / Späth Thomas (ed.), Sklaverei und Recht: Zwischen römischem Recht und der Neuen Welt, Haupt, Bern.
Verginia
Weilandt Astrid, Verginia, in Heinen Heinz et al. (ed.), Franz Steiner Verlag, Stuttgart.
Zur Frage des christlichen Einflusses auf die Sklaven und Ehegesetzgebung Kaiser Konstantins
Weilandt Astrid, Zur Frage des christlichen Einflusses auf die Sklaven und Ehegesetzgebung Kaiser Konstantins, VML Verlag Marie Leidorf, Rahden/ Westf..

Collaboration

Group / person Country
Types of collaboration
Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz, Forschungen zur antiken Sklaverei Germany (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
Prof. Dr. Jens Schlieter, Institut für Religionswissenschaft, Universität Bern Switzerland (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
Prof. Dr. Elisabeth Herrmann-Otto, Universität Trier, Fachbereich III - Alte Geschichte Germany (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
- Research Infrastructure
Prof. Dr. Susan Pedersen, Columbia University United States of America (North America)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results

Scientific events

Active participation

Title Type of contribution Title of article or contribution Date Place Persons involved
Sklaverei und Recht: Zwischen römischem Recht und der Neuen Welt Talk given at a conference Die Sklaverei in den frühchristlichen Kirchenordnungen: Norm und Praxis im vorkonstantinischen „Kirchenrecht“ 08.04.2016 Schloss Münchenwiler bei Murten, Switzerland Vaucher Daniel;
Ubi servi erant? Die Ikonographie von Sklaven und Freigelassenen in der römischen Kunst Talk given at a conference Cena Dominica im frühchristlichen Rom: Wo sind die Sklaven? 30.01.2016 Luxemburg, Luxembourg Vaucher Daniel;
Forschungskolloquium zur Alten Geschichte und Rezeptionsgeschichte der Antike, Bern Individual talk Freiheitsverlust und Freiheitsgewinn in der Spätantike am Beispiel der Sklavenflucht 02.11.2015 Bern, Switzerland Weilandt Astrid;
Collegium Beatus Rhenanus (Universitäten Basel-Freiburg i.Br.-Strasbourg), Journée d’études Talk given at a conference Zur Problematik des spätantiken Kindesverkaufs und -aussetzung im Spiegel der Römischen Rechtsquellen 05.06.2015 Basel, Switzerland Weilandt Astrid;
Collegium Beatus Rhenanus (Universitäten Basel-Freiburg i.Br.-Strasbourg), Journée d’études Talk given at a conference Utopie als Norm, Norm als Utopie? Die Regulierung der Sklaverei in frühchristlichen Texten - am Beispiel christlicher Mähler 05.06.2015 Basel, Switzerland Vaucher Daniel;
Collegium Beatus Rhenanus (Universitäten Basel-Freiburg i.Br.-Strasbourg), Journée d’études Talk given at a conference Eine Frage der Ungerechtigkeit? Fragen zur Forschungsproblematik der Sklaverei in der Diachronie 05.06.2015 Basel, Switzerland Späth Thomas;
Forschungskolloquium Neuere Geschichte/ Iberische und Lateinamerikanische Geschichte, Bern Individual talk Die politische Konzeptionalisierung von Sklaverei im frühneuzeitlichen Kastilien und der "Neuen Welt" 29.05.2015 Bern, Switzerland Schirrmacher Jonas Patric;
Forschungskolloquium zur Alten Geschichte und Rezeptionsgeschichte der Antike, Bern Individual talk Norm, Praxis und Utopie: Die Regulierung der Sklaverei in frühchristlichen Kirchenordnungen 21.05.2015 Bern, Switzerland Späth Thomas; Vaucher Daniel;
Workshop "Norm, Praxis und Utopie –zur Interpretation von normativen Texten zur Sklaverei" Talk given at a conference Zur Problematik des spätantiken Kindesverkaufs und -aussetzung im Spiegel der Römischen Rechtsquellen 24.04.2015 Bern, Switzerland Weilandt Astrid;
Workshop "Norm, Praxis und Utopie –zur Interpretation von normativen Texten zur Sklaverei" Talk given at a conference Utopie als Norm, Norm als Utopie? Die Regulierung der Sklaverei in frühchristlichen Texten 24.04.2015 Bern, Switzerland Vaucher Daniel;
Forschungskolloquium zur Alten Geschichte und Rezeptionsgeschichte der Antike, Bern Individual talk Die Beurteilung der Sklaverei im frühen Christentum am Beispiel des Laktanz 30.10.2014 Bern, Switzerland Späth Thomas; Vaucher Daniel;
Oberseminar Neuere und Neueste Geschichte der Universität Giessen Individual talk ’The World’s Knowledge Is Pooled at Geneva.’ Wissensproduktion im Völkerbund“ 28.05.2014 Giessen, Germany Ludi Regula;
Jan Eckel, Menschenrechte in der internationalen Politik seit 1945 Individual talk Kommentar zum Vortrag von Jan Eckel, Menschenrechte in der internationalen Politik seit 1945 28.04.2014 Bern, Center for Global Studies, Switzerland Ludi Regula;
Promotionsstudiengang Trier: Berichtskolloquium der Alten und Mittelalterlichen Geschichte Individual talk Im Zweifel für die Freiheit? Freiheitsbegünstigende Massnahmen und Freiheitsverlust im Recht, Politik und Praxis der Spätantike 29.01.2014 Trier, Germany Weilandt Astrid;
Forschungskolloquium zur Alten Geschichte und Rezeptionsgeschichte der Antike, Bern Individual talk Antike Sklaverei – Kritik, Apologie und (theoretische) Überwindung in der römischen Kaiserzeit 07.12.2013 Bern, Switzerland Vaucher Daniel; Späth Thomas;
Forschungskolloquium zur Alten Geschichte und Rezeptionsgeschichte der Antike, Bern Individual talk Im Zweifel für die Freiheit? Freiheitsbegünstigende Massnahmen und Freiheitsverlust im Recht, Politik und Praxis der Spätantike 05.12.2013 Bern, Switzerland Späth Thomas; Weilandt Astrid;
Schweizerische Geschichtstage (Panel „Globalisierung und Gerechtigkeit“), Fribourg Talk given at a conference Sklavereibekämpfung und globale Gerechtigkeitsvorstellungen in der Zwischenkriegszeit 07.09.2013 Fribourg, Switzerland Ludi Regula;
Probevortrag Individual talk Sklaverei im Völkerbund. Die Normierung des Sklavereiverbots im Spannungsfeld von kolonialen Interessen und europäischen Zivilisationsvorstellungen 11.07.2013 Regensburg, Germany Ludi Regula;
Probevortrag Individual talk Vom Ordnen der Welt. Kontingenzbewältigung durch internationale Wissensproduktion im Völkerbund 02.05.2013 Essen, Germany Ludi Regula;
Oberseminar Frühe Neuzeit, München Individual talk Demandas de Libertat. Sklavenbefreiung als Praxis der Frühen Neuzeit 21.01.2013 München, Germany Schirrmacher Jonas Patric;


Self-organised

Title Date Place
Sklaverei und Recht: Zwischen römischem Recht und der Neuen Welt. Collegium Generale der Universität Bern, Münchenwiler Seminar 08.04.2016 Schloss Münchenwiler bei Murten, Switzerland
Workshop "Norm, Praxis und Utopie –zur Interpretation von normativen Texten zur Sklaverei" 24.04.2015 Bern, Switzerland
Globalizing Gender Norms in the Twentieth Century: Opportunities, Challenges, and Impact of International Feminism Before and After World War II 13.06.2014 Bern, Switzerland

Communication with the public

Communication Title Media Place Year
Talks/events/exhibitions Universität Bern, Collegium Generale: Münchenwiler Seminar: Sklaverei und Recht German-speaking Switzerland 2016
Media relations: radio, television Das Römer-Experiment – eine multimediales Lernspiel zur Sendereihe des Südwestdeutschen Rundfunks Südwestdeutscher Rundfunk International 2014

Associated projects

Number Title Start Funding scheme
131768 "Antike" in globaler Perspektive. Vergangenheitskonzepte und die Produktion kollektiver Identitäten 01.10.2010 Scientific Conferences

Abstract

Das internationale Verbot des Sklavenhandels und der Sklaverei im Jahre 1926 unter der Ägide des Völkerbundes etablierte das Recht auf persönliche Freiheit als völkerrechtliche Norm. Nur wenige Jahrhunderte zuvor war die Koexistenz von freien und unfreien Menschen in weltweit nahezu allen Gesellschaften eine kaum hinterfragte Selbstverständlichkeit. Das Projekt greift die Frage auf, durch welche Transformationen dieses universelle Prinzip des ungleichen Freiheitsstatus’ durch den heute ebenso selbstverständlichen Grundsatz von Freiheit als allgemeinem Menschrecht abgelöst werden konnte. Das Forschungsprojekt verfolgt die Geschichte der Verbindung zwischen persönlicher Freiheit und den Begriffen Recht und Gerechtigkeit von den antiken Kulturen des Mittelmeerraums zu den panafrikanischen Bewegungen und internationalen Institutionen der ersten Jahrzehnte des 20. Jh. Die Untersuchung erarbeitet diese Geschichte unter den zwei Aspekten der Rezeption und der Globalisierung. Rezeptionsprozesse im Sinne der Bezugnahme auf eine Vergangenheit, die zugleich entsprechend der Bedürfnisse der Gegenwart konstruiert wird, analysiert das Forschungsvorhaben in vier historischen Momenten: Erstens die Adaption griechischer Diskurse der Opposition von Freiheit und Unfreiheit in der antiken römischen Kultur; zweitens die Aufnahme dieser antik-paganen Vorstellungen im spätantiken Christentum, das die Legitimität der Sklaverei für das ganze Mittelalter herstellt; der dritte Moment sind die spanischen Kontroversen des 16. Jh. um die Versklavung der indigenen Bevölkerung der Neuen Welt, in denen die in der mittelalterlichen Scholastik weiterentwickelten spätantiken Auffassungen auf die humanistische Lektüre antiker Texte treffen; und viertens wendet sich die Studie der Abolitionismusbewegung seit dem 19. Jh. zu, worin eine ‹zivilisatorische Mission› auf der impliziten Grundlage humanistisch-christlicher Tradition parallel zu panafrikanischen Bewegungen wirksam wird, die sich auf eine entgegengesetzte und alternative, ägyptisch-äthiopische Antike beziehen. In diesen Momenten zeigt sich eine globale Bewegung, die zwar von der europäischen Antike ausgeht, aber schon im Christentum der Spätantike einen Faktor der Universalisierung antiker Vorstellungen findet; interessanterweise übernehmen panafrikanischen Bewegungen den legitimatorischen Bezug auf eine weit zurückliegende Vergangenheit, versehen diese jedoch mit anderen Inhalten. Die vier Teilprojekten erarbeiten diese Prozesse der Rezeption und Transformation der Vorstellungen von Gerechtigkeit und Freiheit: 1. die Entwicklungen der Sklavereigesetzgebung in der Spätantike; 2. die theologisch-philosophischen Auseinandersetzungen in den patristischen Texten; 3. die spanischen Debatten um die Versklavung der amerikanischen indigenen Völker und der Disput von Valladolid im Jahre 1550; 4. die Verknüpfung des Gerechtigkeits- und Freiheits-Begriffes in den Auseinandersetzungen um das Sklavereiverbot in den ersten Jahrzehnten des 20. Jh.Innovativ ist das vorliegende Projekt in seiner diachronen und vergleichenden Zusammenfügung unterschiedlicher raumzeitlicher Situationen der Debatten über Sklaverei: Nur so lassen sich Bedeutungsschichten und -transformationen erfassen, die zur konzeptuellen Verbindung von Freiheit und Gerechtigkeit in ihrer wechselseitigen Bedingtheit in der Moderne führten. Auf diese Weise wird das Projekt ein Beitrag sein zur Erkenntnis der Möglichkeitsbedingungen grundlegender Transformationen in der Geschichte der moralischen Empfindungen und Gerechtigkeitsvorstellungen, und damit auch zur besseren Erklärung entsprechender Prozesse und in der heutigen Aktualität
-