Projekt

Zurück zur Übersicht

Controlling urban sprawl to limit soil consumption (SPROIL)

Titel Englisch Controlling urban sprawl to limit soil consumption (SPROIL)
Gesuchsteller/in Kienast-Witschi Felix
Nummer 142996
Förderungsinstrument NFP 68 Nachhaltige Nutzung der Ressource Boden
Forschungseinrichtung Abt. Landschaftsdynamik und Raumentwicklung Eidg. Forschungsanstalt WSL
Hochschule Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft - WSL
Hauptdisziplin Human- und Wirtschaftsgeografie, Humanökologie
Beginn/Ende 01.06.2013 - 31.12.2016
Bewilligter Betrag 498'306.00
Alle Daten anzeigen

Alle Disziplinen (2)

Disziplin
Human- und Wirtschaftsgeografie, Humanökologie
Bauingenieurwesen

Keywords (6)

landscape metrics; soil consumption; urban sprawl; political science; econometrics; spatial planning

Lay Summary (Deutsch)

Lead
Aufbauend auf Daten zur Siedlungsentwicklung seit 1885 untersucht das Team von Felix Kienast, welche politischen, planerischen und sozio-ökonomischen Faktoren zur Zersiedelung und zum ungebremsten Bodenverbrauch beitragen. Es entwickelt Vorhersagemodelle und schätzt mittels Szenarien die Wirkung neuer Planungsinstrumente und finanzieller Anreizsysteme auf den künftigen Bodenverbrauch ab. Gestützt darauf sollen praxisreife Vorschläge zur Reduktion der Zersiedelung entstehen.
Lay summary

Seit den 1950er-Jahren schreitet die Zersiedelung in der Schweiz praktisch ungebremst voran. Zwar gibt es Gemeinden, die die Zersiedelung recht erfolgreich in Grenzen halten. Insgesamt ist es jedoch nicht gelungen, den Trend zu brechen. Um den damit verbundenen Bodenverbrauch zu bremsen, sind innovative Instrumente und Massnahmen gefragt. Um solche zu entwickeln, ist es notwendig, die Ursachen der Zersiedelung besser zu verstehen.

Das Projekt will die politischen, planerischen und sozio-ökonomischen Faktoren, die sogenannten Treiber, untersuchen, die seit den 1950er-Jahren die Zersiedelung bestimmen. Als Basis für diese Analyse dienen Daten zur Zersiedelung seit 1885. Die identifizierten Treiber werden in räumlichen Vorhersagemodellen verwendet. Diese ermöglichen es, die künftige Zersiedelung und den Bodenverbrauch mittels Szenarien abzuschätzen. Dabei werden sowohl Entwicklungen beobachtet, die nach dem Motto «weiter wie gewohnt» («business as usual») verlaufen, als auch Situationen, die sich durch den Einsatz finanzieller Anreize und neuer planerischer Instrumente ergeben.

Das Projekt erlaubt es, Risikokarten für den Bodenverbrauch durch Zersiedelung zu erstellen. Zudem arbeitet es praxisreife Vorschläge zur Reduktion der Zersiedelung aus. Für ausgewählte Modellgemeinden und -regionen erfolgt eine vertiefte Analyse der kausalen Zusammenhänge zwischen politisch-administrativen bzw. sozioökonomischen Bedingungen, planerischen und ökonomischen Lenkungsinstrumenten und der Zersiedelung.

Direktlink auf Lay Summary Letzte Aktualisierung: 04.06.2013

Lay Summary (Französisch)

Lead
En se fondant sur les données relatives au mitage depuis 1885, l’équipe de Felix Kienast étudie les facteurs politiques, de planification et socio-économiques ayant contribué au mitage et à l’utilisation effrénée du sol. Elle conçoit des modèles de prévision et évalue l’impact des nouveaux instruments de planification et systèmes d’incitation financière, ainsi que la future utilisation du sol. Cette étude doit permettre la formulation de propositions pratiques visant à la réduction du mitage.
Lay summary

Depuis les années 1950, le mitage du territoire progresse en Suisse sans pratiquement aucune limite. Si certaines communes sont parvenues à le contenir, la tendance générale n’a pas pu être inversée. Pour ralentir l’utilisation du sol qui en découle, il faut trouver des instruments et des mesures novateurs. Leur élaboration impose de mieux comprendre les causes du mitage.

Le projet a pour but d’étudier les facteurs politiques, de planification et socio-économiques – les moteurs – qui influent sur le mitage du territoire depuis les années 1950. Cette analyse repose sur les données relatives au mitage depuis 1885. Les moteurs identifiés sont intégrés à des modèles de prévision spatiale. Ces derniers permettent de déterminer l’évolution future du mitage du territoire et de l’utilisation du sol au moyen de scénarios. Sont observées dans ce cadre aussi bien les évolutions s’opérant selon le principe du statu quo (« business as usual ») que les situations résultant de la mise en œuvre d’incitations financières et de nouveaux instruments de planification.

Le projet permet l’établissement de cartes de risque de l’utilisation du sol par le mitage. Il avance en outre des propositions pratiques visant à la réduction du mitage du territoire. Une analyse approfondie des liens de causalité entre les conditions politico-administratives ou socio-économiques, les instruments de planification et les instruments de régulation économique et le mitage du territoire est conduite pour les communes et régions modèles.

Direktlink auf Lay Summary Letzte Aktualisierung: 04.06.2013

Lay Summary (Englisch)

Lead
Building on the urban sprawl data going back to 1885, the team of Felix Kienast is examining which political, planning and socio-economic factors contribute to urban sprawl and to unbridled soil consumption. The team is developing forecast models and aims to estimate, using various scenarios, the effect of new planning instruments and of financial incentive systems, as well as future soil consumption. Based on that, practical proposals to reduce urban sprawl should result.
Lay summary

Since the 1950s, urban sprawl has been progressing practically unchecked in Switzerland. There are, however, districts that have very successfully managed to keep urban sprawl under check. Overall, however, this trend has not been successfully stopped. In order to restrict the associated soil consumption, innovative instruments and measures are in demand. In order to develop these, it is necessary to better understand the causes of urban sprawl.

The project aims to examine the political, planning and socio-economic factors, the so-called drivers, which have been determining urban sprawl since the 1950s. Data on urban sprawl going back to 1885 will serve as the basis for this analysis. The identified drivers will be used in spatial forecast models. Thanks to these models, it will be possible to estimate future urban sprawl and soil consumption using a range of scenarios. In so doing, both developments that adhere to the principle of “business as usual” and situations that arise through the implementation of financial incentives and new planning instruments will be monitored.

Thanks to this project, it will be possible to draw up risk maps for soil consumption caused by urban sprawl. It will also work on coming up with practical proposals to reduce urban sprawl. For selected model districts and regions, an in-depth analysis will be carried out of the causal relationships between politico-administrative and socio-economic conditions, planning and economic steering instruments and urban sprawl.

Direktlink auf Lay Summary Letzte Aktualisierung: 04.06.2013

Verantw. Gesuchsteller/in und weitere Gesuchstellende

Mitarbeitende

Publikationen

Publikation
Raumplanung in den Schweizer Gemeinden: Ergebnisse einer Umfrage
(2016), Raumplanung in den Schweizer Gemeinden: Ergebnisse einer Umfrage, in WSL Berichte.
Développer l’urbanisation vers l’intérieur: Tour d’horizon des instruments communaux et de leur utilisation
(2015), Développer l’urbanisation vers l’intérieur: Tour d’horizon des instruments communaux et de leur utilisation, in WSL Bericht.
Multi-scale analysis of urban sprawl in Europe: Towards a European de-sprawling strategy
(2015), Multi-scale analysis of urban sprawl in Europe: Towards a European de-sprawling strategy, in Land Use Policy.
Raumplanung in den Gemeinden: Eine Baustelle mit vielen Bauherren
(2015), Raumplanung in den Gemeinden: Eine Baustelle mit vielen Bauherren, in Schweizer Gemeinde .
Improving the measurement of urban sprawl: Weighted Urban Proliferation (WUP) and its application to Switzerland
(2014), Improving the measurement of urban sprawl: Weighted Urban Proliferation (WUP) and its application to Switzerland, in Ecological Indicators .

Wissenschaftliche Veranstaltungen

Aktiver Beitrag

Titel Art des Beitrags Titel des Artikels oder Beitrages Datum Ort Beteiligte Personen
PLPR 2016 Con-ference: Land as a scarce resource Vortrag im Rahmen einer Tagung Instruments of negotiation in Swiss municipal planning: details on a recent phenomenon 15.02.2016 Bern, Schweiz Rudolf Sophie; Hersperger Anna M.;
ERSA 2015 European Regional Science As-sociation Vortrag im Rahmen einer Tagung Exploring spatial nonstationarity in the causes of urban sprawl in Switzerland: A GWR approach 28.08.2015 Lisbon, Portugal Weilenmann Barbara;
IALE World Congress. Crossing scales, crossing bor-ders: global approaches to complex chal-lenges Vortrag im Rahmen einer Tagung Drivers of local response to urban sprawl: Evidence from Switzerland 05.07.2015 Portland, Vereinigte Staaten von Amerika Rudolf Sophie; Kienast-Witschi Felix;
Landscape and Landscape Ecology, 17th international symposium Vortrag im Rahmen einer Tagung Local policies for curbing urban sprawl: evidence from Switzerland 27.05.2015 Nitra, Slowakische Republik (Slowakei) Kienast-Witschi Felix; Rudolf Sophie;
Junge Land-schaftsforschung 2015 Vortrag im Rahmen einer Tagung Local spatial planning in the face of urban sprawl: evidence from a Swiss-wide survey 26.03.2015 Birmensdorf, Schweiz Rudolf Sophie;
ERSA 2014 European Regional Science As-sociation Vortrag im Rahmen einer Tagung ERSA 2014 European Regional Science As-sociation 26.08.2014 St. Petersburg, Russland Weilenmann Barbara;
Junge Land-schaftsforschung 2013 Vortrag im Rahmen einer Tagung Spatial planning against urban sprawl: a multi-method assessment (Vorstellung Dissertationsprojekt) 12.11.2013 Birmensdorf, Schweiz Rudolf Sophie;
Junge Landschaftsforschung 2013 Vortrag im Rahmen einer Tagung Socio-economic drivers of urban sprawl in Switzerland, Poster Dissertationsprojekt 12.10.2013 Birmensdorf, Schweiz Weilenmann Barbara;


Veranstaltungen zum Wissenstransfer

Aktiver Beitrag

Titel Art des Beitrags Titel des Artikels oder Beitrages Datum Ort Beteiligte Personen
Forum für Wissen Vortrag 01.12.2015 Birmensdorf, Schweiz
SRER 2015 Swiss Real Estate Re-search Con-gress Vortrag 20.10.2015 Zürich, Schweiz
Forum Land-schaft: Densité et vérité Vortrag 28.04.2015 Bern, Schweiz


Kommunikation mit der Öffentlichkeit

Kommunikation Titel Medien Ort Jahr
Medienarbeit: Radio, Fernsehen Kampf gegen Zersiedelung in Gerlafingen Schweiz aktuelle Deutschschweiz 2016
Medienarbeit: Radio, Fernsehen Wenn der Boden knapp wird Kontext SRF 2 Deutschschweiz 2016
Medienarbeit: Radio, Fernsehen Zersiedelung: Kantone Aargau und Solothurn an der Spitze Regionaljournal Aargau Deutschschweiz 2016
Weitere Aktivitäten Forum für Wissen 2015: Von der Siedlungsentwicklung zur Landschaftsgestaltung Romanische Schweiz Italienische Schweiz Westschweiz Deutschschweiz 2015
Referate/Veranstaltungen/Ausstellungen Sozioökonomische Treiber der Zersiedelung in der Schweiz 1980-2010: räumliche Regressionsanalysen Deutschschweiz Italienische Schweiz Romanische Schweiz Westschweiz 2015
Medienarbeit: Printmedien, Online-Medien Wo das grösste Verdichtungspotenzial liegt NZZ Deutschschweiz 2015
Medienarbeit: Printmedien, Online-Medien Wo Herr und Frau Schweizer am liebsten wohnen Tages Anzeiger Deutschschweiz 2015

Verbundene Projekte

Nummer Titel Start Förderungsinstrument
157789 From plans to land change: Linking paradigms to establish and test a theoretical model of how planning contributes to the development of urban regions 01.01.2016 Temporary Backup Schemes
162589 Urban Sprawl: The Role of Land-Use Regulation and Fiscal Competition 01.01.2016 Projektförderung (Abt. I-III)

Abstract

We propose to tackle the problem of soil consumption due to urban sprawl and thereby contribute to 5 research questions of the program call. In order to control the unprecedented soil consumption since 1950 we claim that a new generation of measures has to be developed that is (a) data and fact-driven; (b) based on sound predictive tools and (c) based on effective financial incentives and planning instruments. Based on our extensive expertise in urban sprawl metrics as well as economic political and planning drivers of urban sprawl we propose to analyze the economic and political drivers of sprawl and use this knowledge to derive a Swiss-wide predictive model of urban sprawl. With this model risk maps will be generated yielding soil consumption under changing storylines (scenarios). Subsequently new economic instruments and planning measures will be evaluated that take into account (a) region-specific drivers of urban sprawl and (b) soil-related ecosystem services. Our project is highly feasible since we combine a broad expertise in urban sprawl metrics with unique geographically referenced historical datasets of urban sprawl (1935-2010).
-