Project

Back to overview

Fusspilger- und Backpakerreisen: Ein visuell-anthropologischer Vergleich aus religionswissenschaftlicher Perspektive

English title Walking Pilgrims and Backpackers: A Visual-anthropological Comparison from a Study of Religion's Perspective
Applicant Pezzoli-Olgiati Daria
Number 140262
Funding scheme Project funding (Div. I-III)
Research institution Theologisches Seminar Universität Zürich
Institution of higher education University of Zurich - ZH
Main discipline Religious studies, Theology
Start/End 01.04.2012 - 31.03.2013
Approved amount 54'547.00
Show all

All Disciplines (2)

Discipline
Religious studies, Theology
Ethnology

Keywords (7)

Religiöse Gegenwartskultur; Visuelle Anthropologie; Religion und Medien; Reisen; Religionswissenschaftlicher Vergleich; Pilgerreisen; Ritualtheorien

Lay Summary (German)

Lead
Lay summary

Das Forschungsprojekt untersucht zwei gemeinhin als divergierend verstandene Reisearten aus religionswissenschaftlicher Perspektive, die sich seit dem ausgehenden 20. Jahrhundert zu Boom-Industrien entwickelt haben: Fusspilger- und Backpackerreisen.

Die bisher erhobenen empirischen Daten zeigen, dass es sinnvoll ist, die gemeinsamen Ebenen und Dimensionen von Fusspilger- und Backpackerreisen aufzuzeigen und in einem religionswissenschaftlich relevanten Kontext gegenüberzustellen. Der Fokus liegt dabei auf der fast zeitgleichen Entwicklung der beiden Reisearten seit Mitte der 1980er Jahren, auf den Akteuren und deren Rollen, Voraussetzungen und Motivbildung sowie auf der Struktur, Praxis und Modi des Unterwegsseins. Dafür wurde die vorhandene Literatur zu den Themenbereichen Pilgerreisen, Backpackerreisen und Tourismus systematisch aufgearbeitet sowie längere Feldforschungen in der Schweiz, Frankreich, Spanien, Thailand, Kambodscha und Laos durchgeführt. Die Datenerhebung erfolgte dabei audiovisuell, mit dem Ziel, die Forschungsergebnisse in Form eines religionsethnographischen Dokumentarfilms zu präsentieren, der von einem ergänzenden Skript begleitet ist.

Die Arbeit folgt zwei Hauptinformantinnen, die sich über mehrere Monate in ihrem Alltag und auf ihren Reisen begleiten und beobachten lassen. Während den Feldforschungen konnten dazu zahlreiche Gespräche und Interviews mit weiteren Reisenden, Anwohnern und Spezialisten unterwegs geführt werden. Die Reise wird hier als mehrmonatiger Prozess verstanden, der neben der eigentlichen Zeit unterwegs auch die Entscheidungs- und Vorbereitungsphase sowie die Wiedereingliederung in den Alltag, die Verarbeitung der Erlebnisse sowie die nachhaltigen Folgewirkungen miteinschliesst. Das dabei gewonnene Datenmaterial in der Schweiz, entlang des Jakobsweges in Frankreich und Spanien sowie auf den Backpackerpfaden in Thailand, Kambodscha und Laos ist sehr guter Qualität, daneben ist die technische Umsetzung der Erhebungen äusserst befriedigend.

Die noch ausstehende Arbeit beinhaltet einerseits die letzten empirischen Erhebungen insbesondere im Hinblick auf die nachhaltigen Folgewirkungen von Fusspilger- und Backpackerreisen und andererseits die Filmmontage sowie das Verfassen des begleitenden Textes.

Direct link to Lay Summary Last update: 21.02.2013

Responsible applicant and co-applicants

Employees

Publications

Publication
Kleidung und Körpererfahrung als Faktoren von Transitory Travelling Communities. Temporäre Identitätsbildung unter Fusspilgern in Japan und Spanien
Mendel Tommi (2013), Kleidung und Körpererfahrung als Faktoren von Transitory Travelling Communities. Temporäre Identitätsbildung unter Fusspilgern in Japan und Spanien, in Monika Glavac Anna-Katharina Höpflinger Daria Pezzoli-Olgiati (ed.), Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen, 53-75.
Begleittext zu COMMON ROADS - Pilgern und Backpacking im 21. Jahrhundert
Tommi Mendel, Begleittext zu COMMON ROADS - Pilgern und Backpacking im 21. Jahrhundert.
Dynamische Feldsituationen mit der Kamera beschreiben: ein Forschungsbericht
Tommi Mendel, Dynamische Feldsituationen mit der Kamera beschreiben: ein Forschungsbericht, in Claudia Helfferich (ed.), TVZ, Zürich, tba-tba.
In Quest of the Known. Multiple Spaces as an Essential Component of Travelling Experiences from a Social Sciences’ Perspective
Mendel Tommi, In Quest of the Known. Multiple Spaces as an Essential Component of Travelling Experiences from a Social Sciences’ Perspective, in Mark K. George Daria Pezzoli-Olgiati (ed.), Palgrave Macmillan, New York, tba-tba.

Collaboration

Group / person Country
Types of collaboration
Fondazione Bruno Kessler / Istituto di Scienze Religiose Italy (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
- Publication
Kommission für audiovisuelle Medien der schweizerischen ethnologischen Gesellschaft Switzerland (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
- Exchange of personnel
The Bible in Art, Music, and Literature / University of Oxford Great Britain and Northern Ireland (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
- Publication
Internationale Forschungsgruppe Film und Theologie Germany (Europe)
- Publication

Scientific events

Active participation

Title Type of contribution Title of article or contribution Date Place Persons involved
Mit der Kamera forschen – eine Einführung. Séminaire d’Anthropologie Sociale, Université de Fribourg 18.10.2012 Fribourg
Göttingen International Ethnographic Film Festival 09.05.2012 Göttingen, Deutschland


Self-organised

Title Date Place
Experience, Sense and the Lens: Students Experimenting with the Camera, zusammen mit Balz Alter, SEG-Jahrestagung 03.11.2012 Luzern

Associated projects

Number Title Start Funding scheme
124433 Fusspilger- und Backpakerreisen: Ein visuell-anthropologischer Vergleich aus religionswissenschaftlicher Perspektive 01.04.2009 Project funding (Div. I-III)
147405 Second Skin. Körper, Kleidung, Religion 01.01.2013 Publication grants
124433 Fusspilger- und Backpakerreisen: Ein visuell-anthropologischer Vergleich aus religionswissenschaftlicher Perspektive 01.04.2009 Project funding (Div. I-III)
158057 COMMON ROADS - PILGERN UND BACKPACKING IM 21. JAHRHUNDERT 01.09.2014 Publication grants

Abstract

Das Forschungsprojekt untersucht zwei gemeinhin als divergierend verstandene Reisearten aus religionswissenschaftlicher Perspektive, die sich seit dem ausgehenden 20. Jahrhundert zu Boom-Industrien entwickelt haben: Fusspilger- und Backpackerreisen. Die bislang geleistete Forschungsarbeit entfaltet sich inhaltlich, methodisch-theoretisch und empirisch grundlegend gemäss der 2009 durch den SNF bewilligten Projektierung. Mit dem vorliegenden Fortsetzungsgesuch hoffen wir diese vielversprechende Langzeitstudie zu einem gebührenden Abschluss zu bringen.Die bisher erhobenen empirischen Daten zeigen, dass es sinnvoll ist, die gemeinsamen Ebenen und Dimensionen von Fusspilger- und Backpackerreisen aufzuzeigen und in einem religionswissenschaftlich relevanten Kontext gegenüberzustellen. Der Fokus liegt dabei auf der fast zeitgleichen Entwicklung der beiden Reisearten seit Mitte der 1980er Jahren, auf den Akteuren1 und deren Rollen, Voraussetzungen und Motivbildung sowie auf der Struktur, Praxis und Modi des Unterwegsseins. Dafür wurde die vorhandene Literatur zu den Themenbereichen Pilgerreisen, Backpackerreisen und Tourismus systematisch aufgearbeitet sowie längere Feldforschungen in der Schweiz, Frankreich, Spanien, Thailand, Kambodscha und Laos durchgeführt. Die Datenerhebung erfolgte dabei audiovisuell, mit dem Ziel, die Forschungsergebnisse in Form eines religionsethnographischen Dokumentarfilms zu präsentieren, der von einem ergänzenden Skript begleitet ist.Die Arbeit folgt zwei Hauptinformantinnen, die sich über mehrere Monate in ihrem Alltag und auf ihren Reisen begleiten und beobachten lassen. Während den Feldforschungen konnten dazu zahlreiche Gespräche und Interviews mit weiteren Reisenden, Anwohnern und Spezialisten unterwegs geführt werden. Die Reise wird hier als mehrmonatiger Prozess verstanden, der neben der eigentlichen Zeit unterwegs auch die Entscheidungs- und Vorbereitungsphase sowie die Wiedereingliederung in den Alltag, die Verarbeitung der Erlebnisse sowie die nachhaltigen Folgewirkungen miteinschliesst. Das dabei gewonnene Datenmaterial in der Schweiz, entlang des Jakobsweges in Frankreich und Spanien sowie auf den Backpackerpfaden in Thailand, Kambodscha und Laos ist sehr guter Qualität, daneben ist die technische Umsetzung der Erhebungen äusserst befriedigend.Während das erste vom SNF finanzierte Forschungsjahr noch gemäss dem 2009 veranschlagten Zeitplan verlief, verschob sich im darauffolgenden Jahr die Feldforschung in Südostasien um neun Monate. Grund dafür waren gesundheitliche Beschwerden der Informantin, die einen mehrwöchigen Klinikaufenthalt zur Folge hatten, weshalb die Reise auf den Winter 2010/2011 verschoben werden musste. Da das erklärte Ziel der vorliegenden Forschung die jeweiligen Reisearten als Gesamtprozess vor, während und nach der eigentlichen Reise zu erfassen ist, war die Suche nach einem Ersatz weder möglich noch sinnvoll. Der Verzug kam jedoch dem Verlauf der Arbeit entgegen. Einerseits konnte so die theoretische Arbeit weitergeführt und vertieft werden und andererseits verlangte das Material aus der ersten Feldforschung eine gründlichere und aufwendigere Bearbeitung als geplant.Die noch ausstehende Arbeit beinhaltet einerseits die letzten empirischen Erhebungen insbesondere im Hinblick auf die nachhaltigen Folgewirkungen von Fusspilger- und Backpackerreisen und andererseits die Filmmontage sowie das Verfassen des begleitenden Textes.
-