Project

Back to overview

Hörbare Gebärden. Der Körper in der Musik

English title Audible Gestures. The Body within the Music
Applicant Stollberg Arne
Number 139063
Funding scheme SNSF Professorships
Research institution
Institution of higher education University of Basel - BS
Main discipline Musicology
Start/End 01.08.2012 - 30.09.2016
Approved amount 1'025'268.00
Show all

All Disciplines (5)

Discipline
Musicology
Visual arts and Art history
Psychology
Philosophy
Theatre and Cinema

Keywords (14)

Music; Music Theatre; Music Theory; Anthropology of Music ; Music History; Psychophysics; Physiology; Music Analysis; Music and Medicine; Gesture; Psychology of Music; Performance Practice; Theory of Emotion; Musical Aesthetics

Lay Summary (German)

Lead
Lay summary

Thema des Projektes ist die Erforschung der gestischen Ausdrucksweise von Musik in ihrer systematischen und historischen Dimension. Untersucht werden soll, inwieweit verschiedene Diskurse über den Körper nicht nur das ästhetische Musikideal, sondern auch die Beschaffenheit der jeweils komponierten Musik verändert haben, in welcher Weise also der Wandel des Körperbildes auf die mit ihm zusammenhängende Tonsprache Einfluss nahm. Dabei werden sowohl musikanalytische wie musikästhetische, aber auch medizinhistorische, emotionspsychologische und nicht zuletzt aufführungspraktische Aspekte zum Tragen kommen. Methodisch ist in interdisziplinärer Perspektive auf zeitgenössische Quellen zu Schauspielästhetik, Physiognomik und Pathognomik, aber auch auf medizinische Traktate und Beispiele der bildenden Kunst zu rekurrieren, um dieses Quellenmaterial für die Betrachtung musikalischer Werke, aber auch für die Rekonstruktion der an sie geknüpften Aufführungsmodalitäten nutzbar zu machen. Hierbei sollen sich historische und systematische Kategorien durchdringen und gegenseitig befruchten.

Das mittlere und späte 18. Jahrhundert liegt als primärer Forschungsgegenstand nahe, weil zu dieser Zeit eine Auffassung des Körpers als Medium "natürlichen Ausdrucks" entstand, die dem höfischen Gesellschaftskonzept noch fremd war, aber bis heute ihre Gültigkeit bewahren konnte und mit der Favorisierung "ungekünstelten" Verhaltens ein Paradigma begründete, dessen Auswirkungen auf die "empfindsame" Musikästhetik sowie konkret auf die Partituren musikalischer und musiktheatralischer Werke schwerlich zu überschätzen sein dürfte.

Des Weiteren soll es darum gehen, historisch frühere Versuche einer beim Körper ansetzenden Deutung der Musik unter der Prämisse anthropologischen Denkens neu zu kontextualisieren und ihren Stellenwert für die jeweils benachbarte Kompositions- und Aufführungspraxis zu erörtern. In den Blick zu nehmen ist vor allem die Ausdruckstheorie des späten 19. und frühen 20. Jahrhunderts, und zwar vor dem Hintergrund der Frage, inwieweit die damals virulente Auffassung von der manifesten Körperlichkeit musikalischer Kunstwerke im Sinne "hörbarer Geberden" (Friedrich von Hausegger, Die Musik als Ausdruck, 1884) auf diese Kunstwerke selbst zurückwirkte, etwa in den Kompositionen der "Wiener Schule", und welche Konsequenzen sich daraus für die praktische Interpretation bis hin zur Gestik und Schlagtechnik des Dirigenten ergaben.

Das Projekt nimmt sich zum Ziel, die bis heute in der Musikwissenschaft einseitig favorisierten Methoden der Strukturanalyse und Hermeneutik, deren Bezugspunkt zwangsläufig der Notentext bildet, um einen Ansatz zu bereichern, der die klingende Realisierung als akustische "Gebärde" und ihre unmittelbar physiologische Rezeption durch den Hörer nicht etwa als irrationale Phänomene ausblendet, sondern sie zu konzeptualisieren und vor allem auch in historisch variablen Prägungen zu beleuchten versucht. Das sinnlich-körperliche Moment der Musik, sonst kaum für wissenschaftswürdig befunden, kommt zu seinem Recht, aber so, dass es der Geschichte keineswegs enthoben, sondern selbst als Gegenstand geschichtlicher Prozesse transparent gemacht wird.
Direct link to Lay Summary Last update: 21.02.2013

Responsible applicant and co-applicants

Employees

Publications

Publication
"Dionysischer Histrionismus" und "angewandte Physiologie". Nietzsche, Wagner und die Frage des "performative turn" in der Musikwissenschaft
Stollberg Arne (2016), "Dionysischer Histrionismus" und "angewandte Physiologie". Nietzsche, Wagner und die Frage des "performative turn" in der Musikwissenschaft, in Archiv für Musikwissenschaft, 73(2), 91-115.
Strukturen des Rituals. "Übergänge" zwischen Musiktheater und Instrumentalmusik bei englischen Komponisten von Britten bis Birtwistle
Stollberg Arne (2016), Strukturen des Rituals. "Übergänge" zwischen Musiktheater und Instrumentalmusik bei englischen Komponisten von Britten bis Birtwistle, in Meyer Andreas, Richter-Ibáñez Christina (ed.), Schott Music, Mainz u.a., 116-132.
"Der widerwärtige Anblick des Sängers". Nietzsches und Wagners Traum-Theater
Stollberg Arne (2015), "Der widerwärtige Anblick des Sängers". Nietzsches und Wagners Traum-Theater, in Schmidt Matthias, Stollberg Arne (ed.), Wilhelm Fink, Paderborn, 59-77.
"Mimische Ausdruckshandlungen". Der Dirigentenkörper im anthropologischen Musikdiskurs des 19. und 20. Jahrhunderts
Stollberg Arne (2015), "Mimische Ausdruckshandlungen". Der Dirigentenkörper im anthropologischen Musikdiskurs des 19. und 20. Jahrhunderts, in Stollberg Arne, Weißenfeld Jana, Besthorn Florian Henri (ed.), Schwabe, Basel, 349-386.
Das Bildliche und das Unbildliche. Nietzsche, Wagner und das Musikdrama
Schmidt Matthias, Stollberg Arne (ed.) (2015), Das Bildliche und das Unbildliche. Nietzsche, Wagner und das Musikdrama, Wilhelm Fink, Paderborn.
Des Traumes Deutung. Sinn und Präsenz in Stefan Herheims Inszenierung der Meistersinger von Nürnberg (Salzburg 2013)
Stollberg Arne (2015), Des Traumes Deutung. Sinn und Präsenz in Stefan Herheims Inszenierung der Meistersinger von Nürnberg (Salzburg 2013), in Beer Axel, Kramer Ursula (ed.), Are Musik Verlag, Mainz, 309-329.
DirigentenBilder. Musikalische Gestik - verkörperte Musik
Stollberg Arne, Weißenfeld Jana, Besthorn Florian Henri (ed.) (2015), DirigentenBilder. Musikalische Gestik - verkörperte Musik, Schwabe, Basel.
Klang-Körper. Auf der Suche nach einer musikalischen Physiognomik
Stollberg Arne (2015), Klang-Körper. Auf der Suche nach einer musikalischen Physiognomik, in Stollberg Arne (ed.), Schwabe, Basel, 15-47.
visible music - Dirigent und Publikum als vermeintlich stumme 'Klangspieler'
Besthorn Florian Henri (2015), visible music - Dirigent und Publikum als vermeintlich stumme 'Klangspieler', in Stollberg Arne, Weißenfeld Jana, Besthorn Florian Henri (ed.), Schwabe, Basel, 291-309.
Von sichtbaren Schöpfungsakten und archivierten Gesten. Bewegte Dirigentenbilder im Konzertfilm
Weißenfeld Jana (2015), Von sichtbaren Schöpfungsakten und archivierten Gesten. Bewegte Dirigentenbilder im Konzertfilm, in Stollberg Arne, Weißenfeld Jana, Besthorn Florian Henri (ed.), Schwabe, Basel, 387-420.
Geräusch- und Klangwelten bei Jörg Widmann: Zwei Einblicke
Besthorn Florian Henri (2014), Geräusch- und Klangwelten bei Jörg Widmann: Zwei Einblicke, in Hongler Camille, Haffter Christoph, Moosmüller Silvan (ed.), transcript, Bielefeld, 75-90.
Schreiten - Schwimmen - Schweben. Zur "Formgebärde" von Elsas Brautzug im II. Akt des "Lohengrin"
Stollberg Arne (2014), Schreiten - Schwimmen - Schweben. Zur "Formgebärde" von Elsas Brautzug im II. Akt des "Lohengrin", in wagnerspectrum, 10(1), 133-144.
The Widening, Destruction and Fusion of Sounding Bodies. The Significance of the Body in "Experimental Chamber Music" Works by Jörg Widmann (*1973)
Besthorn Florian Henri (2013), The Widening, Destruction and Fusion of Sounding Bodies. The Significance of the Body in "Experimental Chamber Music" Works by Jörg Widmann (*1973), in Gli spazi della musica, 2(2), 27-43.
"... manchmal auch blos sichtbare Beschaffenheiten". Carl Philipp Emanuel Bachs Charakterstücke und das Problem des "commercium mentis et corporis"
Stollberg Arne, "... manchmal auch blos sichtbare Beschaffenheiten". Carl Philipp Emanuel Bachs Charakterstücke und das Problem des "commercium mentis et corporis", in Musiktheorie, 31(3), 245-254.
Die "Violine des menschlichen Leibes". Carl Philipp Emanuel Bachs Gespräch zwischen einem Sanguineus und Melancholicus im Kontext der "Artzneygelahrheit" um 1750
Stollberg Arne, Die "Violine des menschlichen Leibes". Carl Philipp Emanuel Bachs Gespräch zwischen einem Sanguineus und Melancholicus im Kontext der "Artzneygelahrheit" um 1750, in Kirsch Kathrin, Janz Tobias, Rentsch Ivana (ed.), Olms, Hildesheim.
Klaus Huber
Besthorn Florian Henri, Klaus Huber, in Heister Hanns-Werner, Sparrer Walter Wolfgang (ed.), edition text + kritik, München, 1-30.
Musik und Medizin
Stollberg Arne, Musik und Medizin, in Jahn Bernhard (ed.), Laaber, Laaber.
Tonkunst und "Artzneygelahrheit" im 18. Jahrhundert. Die Rolle der Musik bei den "vernünftigen Ärzten" aus Halle (= Musiktheorie 3/2016)
Stollberg Arne (ed.), Tonkunst und "Artzneygelahrheit" im 18. Jahrhundert. Die Rolle der Musik bei den "vernünftigen Ärzten" aus Halle (= Musiktheorie 3/2016), Laaber, Laaber.

Collaboration

Group / person Country
Types of collaboration
Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover Germany (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
- Research Infrastructure
Centre Marc Bloch (Humboldt-Universität zu Berlin) Germany (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
Forschungsinstitut für Musiktheater der Universität Bayreuth (fimt) Germany (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
IRCAM (Institut de Recherche et Coordination Acoustique/Musique, Paris) France (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
NFS Bildkritik "eikones" an der Universität Basel Switzerland (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
- Publication
Musik-Akademie der Stadt Basel, Hochschule für Musik Switzerland (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
- Research Infrastructure

Scientific events

Active participation

Title Type of contribution Title of article or contribution Date Place Persons involved
Energie! Kräftespiele in den Künsten (Internationale und interdisziplinäre Doppeltagung in Zusammenarbeit mit dem NFS Bildkritik "eikones" an der Universität Basel) Talk given at a conference Schwunglinien und Wellenkurven. Zur Theorie der Melodie im späten 18. und frühen 19. Jahrhundert 06.10.2016 Universität Basel, NFS Bildkritik "eikones"; Humboldt-Universität zu Berlin, Switzerland Stollberg Arne;
Jahrestagung der Gesellschaft für Musikforschung (Teilnahme und Vortrag der Projektmitarbeiterin Jana Weißenfeld) Talk given at a conference Musik fur die Augen? Konzertfilme als Gegenstand der Musikwissenschaft 15.09.2016 Universität Mainz, Germany Weissenfeld Jana;
Internationale Konferenz des Oxford Conducting Institute, St Anne's College, University of Oxford (Teilnahme und Vortrag der Projektmitarbeiterin Jana Weißenfeld) Talk given at a conference The Gesture and the Camera: Conductors Staged on Early Television 24.06.2016 University of Oxford, Great Britain and Northern Ireland Weissenfeld Jana;
Gastvortrag der Projektmitarbeiterin Jana Weißenfeld an der Universität Bonn, Abteilung für Musikwissenschaft und Sound Studies Individual talk Attraktion des Augenblicks? Das Konzert als performatives Erlebnis 03.05.2016 Universität Bonn, Germany Weissenfeld Jana;
Die Musik der Gesten. Körperliche Dimensionen in der zeitgenössischen Musik: Potentiale und Grenzen (Teilnahme und Vortrag des Projektmitarbeiters Florian Henri Besthorn) Talk given at a conference Überraschend "theatral": Jörg Widmanns jüngste Orchesterwerke 31.03.2016 Humboldt-Universität zu Berlin, Germany Besthorn Florian Henri;
Neujahrsempfang des Schwabe-Verlags Talk given at a conference Präsentation des Bandes "DirigentenBilder: Musikalische Gesten - verkörperte Musik" 28.01.2016 Basel, Switzerland Weissenfeld Jana; Besthorn Florian Henri;
Vibrationen. Musik im Körper - Körper in der Musik (Ringvorlesung am Institut für Musikwissenschaft und Medienwissenschaft der Humboldt-Universität zu Berlin) Talk given at a conference Musikästhetik und kompositorische Praxis als "angewandte Physiologie". Spuren einer Denkfigur im historischen Wandel 14.01.2016 Humboldt-Universität zu Berlin, Institut für Musikwissenschaft und Medienwissenschaft, Germany Stollberg Arne;
5. Internationaler Kongress für Kirchenmusik (Teilnahme und Vortrag des Projektmitarbeiters Florian Henri Besthorn) Talk given at a conference Jörg Widmanns wortlose Messe für den Konzertsaal: Zwischen Babylon und Atheismus? 22.10.2015 Bern, Switzerland Besthorn Florian Henri;
Gastvortrag am Institut für Musikwissenschaft der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main Individual talk Ausdruckstanz am Pult? Energetische Musiktheorie und die Theatralität des Dirigierens in der Moderne 07.07.2014 Universität Frankfurt am Main, Germany Stollberg Arne;
Übergänge: Neue Wege zur inszenierten Musik Talk given at a conference Strukturen des Rituals. "Übergänge" zwischen Musiktheater und Instrumentalmusik bei englischen Komponisten von Britten bis Birtwistle 05.06.2014 Musikhochschule Stuttgart, Germany Stollberg Arne;
Vortrag bei der Schweizerischen Musikforschenden Gesellschaft, Ortsgruppe Basel Individual talk Rührung, Schwingung und Bewegung. Zur Physiologie musikalischer Affekte im 18. Jahrhundert 15.05.2014 Musik-Akademie Basel, Switzerland Stollberg Arne;
Gastvortrag am Centre Marc Bloch, Berlin, in Zusammenarbeit mit dem Schwerpunkt Musiksoziologie am Institut für Musikwissenschaft der Humboldt-Universität Berlin Individual talk Ausdruckstanz am Pult? Energetische Musiktheorie und die Theatralität des Dirigierens in der Moderne 23.04.2014 Centre Marc Bloch, Berlin, Germany Stollberg Arne;
C. P. E. Bach und Hamburg. Generationenfolgen in der Musik Talk given at a conference Die "Violine des menschlichen Leibes". Carl Philipp Emanuel Bachs "Gespräch zwischen einem Sanguineus und Melancholicus" im Kontext der "Artzneygelahrtheit" um 1750 09.03.2014 Musikwissenschaftliches Institut der Universität Hamburg, Germany Stollberg Arne;
DirigentenBilder: Musikalische Gesten - verkörperte Musik Talk given at a conference Von sichtbaren Schöpfungsakten und archivierten Gesten. Zur Inszenierung der Dirigentenfigur im Konzertfilm 29.10.2013 Universität Basel, Switzerland Weissenfeld Jana;
Richard Wagner. Musikalische Gestik - gestische Musik Talk given at a conference Schreiten - Schwimmen - Schweben. Wagners kinetische Formdramaturgie 16.10.2013 Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover, Germany Stollberg Arne;
DirigentenBilder: Musikalische Gesten - verkörperte Musik Talk given at a conference visible music, oder: Wer dirigiert das Publikum? 01.10.2013 Universität Basel, Switzerland Besthorn Florian Henri;
DirigentenBilder: Musikalische Gestik - verkörperte Musik Talk given at a conference "Mimische Ausdruckshandlungen". Der Dirigentenkörper im anthropologischen Musikdiskurs des 19. und 20. Jahrhunderts 17.09.2013 Universität Basel, Switzerland Stollberg Arne;
Jahreskonferenz der RMA Music and Philosophy Study Group des King’s College London zum Thema "Embodiment and the Physical" (Teilnahme und Vortrag der Projektmitarbeiterin Jana Weissenfeld) Talk given at a conference Embodiment of...? – Staging the conductor’s bodily presence 18.07.2013 London, UK, Great Britain and Northern Ireland Weissenfeld Jana;
Symposion "Geräusch - Das Andere der Musik" des Dachverbandes der Studierenden der Musikwissenschaft e.V. (Teilnahme und Vortrag des Projektmitarbeiters Florian Henri Besthorn) Talk given at a conference "…die Musik ist das Andere der Geräuschwelt…". Zum Klavierwerk Jörg Widmanns der Jahre 2001-2003 11.04.2013 Basel, Schweiz, Switzerland Besthorn Florian Henri;


Self-organised

Title Date Place
Energie! Kräftespiele in den Künsten (Internationale und interdisziplinäre Doppeltagung in Zusammenarbeit mit dem NFS Bildkritik "eikones" an der Universität Basel) 06.10.2016 Universität Basel, NFS Bildkritik "eikones"; Humboldt-Universität zu Berlin, Switzerland
Klang Körper Mensch - Jörg Widmann im Gespräch mit Florian Henri Besthorn (Komponistengespräch am Musikwissenschaftlichen Seminar der Universität Basel) 26.04.2016 Universität Basel, Musikwissenschaftliches Seminar, Switzerland
Die Musik der Gesten. Körperliche Dimensionen in der zeitgenössischen Musik: Potentiale und Grenzen (Workshop in Zusammenarbeit mit dem IRCAM, Paris, und dem Centre Marc Bloch, Berlin) 31.03.2016 Berlin, Humboldt-Universität, Institut für Musikwissenschaft und Medienwissenschaft, Germany
Vibrationen. Musik im Körper - Körper in der Musik (Ringvorlesung am Institut für Musikwissenschaft und Medienwissenschaft der Humboldt-Universität zu Berlin) 22.10.2015 Humboldt-Universität zu Berlin, Institut für Musikwissenschaft und Medienwissenschaft, Germany
Tonkunst und "Artzneygelahrheit" im 18. Jahrhundert. Die Rolle der Musik bei den "vernünftigen Ärzten" aus Halle (Symposion der Fachgruppe "Musiktheorie" auf der Jahrestagung der Gesellschaft für Musikforschung) 02.10.2015 Halle/Saale, Germany
DirigentenBilder: Musikalische Gesten - verkörperte Musik (Ringvorlesung) 17.09.2013 Universität Basel, Musikwissenschaftliches Seminar, Switzerland

Knowledge transfer events

Active participation

Title Type of contribution Title of article or contribution Date Place Persons involved
Musik & Mensch. Konzert- und Kolloquiumsreihe der Fachhochschule Nordwestschweiz / Pädagogische Hochschule Talk 23.10.2013 FHNW, Campus Brugg-Windisch, Switzerland


Associated projects

Number Title Start Funding scheme
147021 Othering und Selbstaffirmierung in der europäischen Musikgeschichte: Das 'Wilde' und das 'Weibliche' in der Musik 01.07.2013 Project funding (Div. I-III)

Abstract

Thema des Projektes ist die Erforschung der gestischen Ausdrucksweise von Musik in ihrer systematischen und historischen Dimension. Untersucht werden soll, inwieweit verschiedene Diskurse über den Körper vom 18. bis zum 20. Jahrhundert nicht nur das ästhetische Musikideal, sondern auch die Beschaffenheit der jeweils komponierten Werke verändert haben, in welcher Weise also der Wandel des Körperbildes auf die mit ihm zusammenhängende Tonsprache Einfluss nahm. Dabei werden sowohl musikanalytische wie musikästhetische, aber auch medizinhistorische, emotionspsychologische und nicht zuletzt aufführungspraktische Aspekte zum Tragen kommen.
-