Project

Back to overview

Archäologie des Früh- bis Spätmittelalters in der Region Sempachersee - Frühgeschichte einer Städtelandschaft im Alpenvorland

English title Archeology of the early to late medieval period in the region of lake Sempach - Early history of urban settlements in the alpine foreland
Applicant Boschetti Adriano
Number 134520
Funding scheme Project funding (Div. I-III)
Research institution Kunsthistorisches Institut Universität Zürich
Institution of higher education University of Zurich - ZH
Main discipline Archaeology
Start/End 01.06.2011 - 31.05.2014
Approved amount 422'905.00
Show all

Keywords (7)

Early Middle Ages; Middle Ages; Late Middle Ages; Settlement Development; Christianisation; Wooden houses; Towns

Lay Summary (German)

Lead
Lay summary

Archäologie des Früh- bis Spätmittelalters in der Region Sempachersee - Frühgeschichte ei­ner Städtelandschaft im Alpenvorland (Archeology of the early to late medieval period in the region of lake Sempach - Early history of urban settlements in the alpine foreland)

Das Projekt will mit archäologischen Quellen und Methoden sowie unter Berücksichtigung naturwissenschaftlicher Untersuchungen und historischer Quellen epochenübergreifend die Siedlungsentwicklung vom frühen bis späten Mittelalter in der Region um den Sempachersee erforschen. Das Projekt beschäftigt sich mit verschie­denen Schwerpunkten, die chronologisch zu einer Synthese zusammengefasst werden. Im Mittelpunkt stehen die im 13. Jh. zu Städten erhobenen Ortschaften von Sursee und Sempach. 

Die einzige über grössere Flächen erfasste und untersuchte frühmittelalterliche Siedlung in der Zentralschweiz ist Sursee-Mülihof (Ausgrabung 2003-06). Sie schliesst eine zeitliche Lücke zwischen dem römischen Vicus von Sursee (1.-4. Jh.) und der Gründungs­stadt des 13. Jh. und ist für die Rekonstruktion der Siedlungsentwicklung in frühmittelalter­licher Zeit von grosser Bedeutung. Als Glücksfall kann die Feuchtbodenerhaltung bezeichnet werden, welche die Überlieferung zahlreicher dendrochronologisch datierbarer Hölzer ermöglicht hat. Die Auswertungen von Bodenproben und der Tierknochen liefern wesentliche Erkenntnisse zur Geschichte der Kulturlandschaft, der Landnutzung und der Landwirtschaft. Die Keramik ist für Unter­suchungen der Chronologie und Regionalität besonders geeignet, da das Material unter den Funden zahlreich und dank der freien Formbarkeit des Rohstoffs besonders aussagekräftig ist.

Ins Untersuchungsgebiet fallen verschiedene ausgegrabene und im Frühmittelalter gegründete Kirchen, deren Baugeschichten mit den siedlungsarchäologischen Erkenntnissen bislang nicht in Verbindung gebracht worden sind. Die Aufarbeitung der Kirchengrabungen vermag die Siedlungsgeschichte zu erhellen und ermöglicht mit Hilfe historischer Quellen die Rekonstruktion der Entwicklung von Eigenkirchen und Pfarreien im hohen Mittelalter.

Noch unpublizierte Grabungsergebnisse belegen früh- und hoch­mittelalterliche Siedlungsspuren am Ort der späteren Gründungsstädte Sursee und Sempach. Die Sempacher Altstadt verfügt zudem über eine hohe Dichte an dokumentierter Holzbausubstanz des 14. und 15. Jh., anhand derer aufgezeigt werden kann, wie sich die Bebauung innerhalb der Kleinstadt entwickelt hat.

Direct link to Lay Summary Last update: 21.02.2013

Responsible applicant and co-applicants

Employees

Publications

Publication
Zwei mittelalterliche Stadtgründungen – ein Vergleich anhand der Schriftquellen
Klee Doris (2014), Zwei mittelalterliche Stadtgründungen – ein Vergleich anhand der Schriftquellen, in Der Geschichtsfreund. Mitteilungen des Historischen Vereins Zentralschweiz, 167, 133-155.
Der früh- bis hochmittelalterliche Strassenbau in Sursee. Beispiele von Sursee-Mülihof und St. Urbanhof
Auf der Maur Christian (2013), Der früh- bis hochmittelalterliche Strassenbau in Sursee. Beispiele von Sursee-Mülihof und St. Urbanhof, in Mittelalter. Zeitschrift des Schweizerischen Burgenvereins, 17(3), 149-162.
Stadtburgen neu betrachtet – am Beispiel von Sempach und Sursee
Rösch Christoph (2013), Stadtburgen neu betrachtet – am Beispiel von Sempach und Sursee, in Mittelalter. Zeitschrift des Schweizerischen Burgenvereins, 17(3), 129-139.
Archäologie der Stadt Zug Band 1
Boschetti-Maradi Adriano (2012), Archäologie der Stadt Zug Band 1.
Möglichkeiten und Schwierigkeiten dendrochronologischer Untersuchungen in Mittelalterarchäologie und Bauforschung
Boschetti-Maradi Adriano, Kontic Raymond (2012), Möglichkeiten und Schwierigkeiten dendrochronologischer Untersuchungen in Mittelalterarchäologie und Bauforschung, in Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Archäologie des Mittelalters und der Neuzeit, 24, 49-60.
Bauten in Luzerner Städten
Rösch Christoph (2011), Bauten in Luzerner Städten, in Archäologie Schweiz (ed.), Archäologie Schweiz, Basel, 149-160.
Wohn- und Wirtschaftsbauten in der ländlichen Zentralschweiz und in der Stadt Zug
Boschetti-Maradi Adriano (2011), Wohn- und Wirtschaftsbauten in der ländlichen Zentralschweiz und in der Stadt Zug, in Archäologie Schweiz (ed.), Archäologie Schweiz, Basel, 135-148.
Frühmittelalterliche Siedlungsentwicklung in der Region Sempachersee
Auf der Maur Christian, Frühmittelalterliche Siedlungsentwicklung in der Region Sempachersee.
Hoch- und spätmittelalterliche Siedlungsentwicklung am Sempachersee
Rösch Christoph, Hoch- und spätmittelalterliche Siedlungsentwicklung am Sempachersee.
Kirchen, Friedhöfe und Gräberfelder in der Region Sempachersee
Auf der Maur Christian, Rösch Christoph, Kirchen, Friedhöfe und Gräberfelder in der Region Sempachersee.
Mittelalterliche Gründungen von Kirchen und Kleinstädten am Sempachersee
Klee Doris, Auf der Maur Christian, Rösch Christoph, Mittelalterliche Gründungen von Kirchen und Kleinstädten am Sempachersee, in Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Archäologie des Mittelalters und der Neuzeit, 26.
Sursee und Sempach. Zwei mittelalterliche Stadtgründungen – ein Vergleich anhand der Schriftquellen
Klee Doris, Sursee und Sempach. Zwei mittelalterliche Stadtgründungen – ein Vergleich anhand der Schriftquellen, in Der Geschichtsfreund. Mitteilungen des Historischen Vereins der Fünf Orte , 167.

Collaboration

Group / person Country
Types of collaboration
Oeschger-Zentrum, Uni Bern Switzerland (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
Institute of Anatomy, Uni Zürich Switzerland (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
Denkmalpflege und Archäologie, Kanton Luzern Switzerland (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
- Publication
- Research Infrastructure
- Exchange of personnel
Amt für Denkmalpflege und Archäologie des Kantons Zug Switzerland (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
- Exchange of personnel
Unterwasserarchäologie und Dendrochronologie Stadt Zürich Switzerland (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
Integrative Prähistorische und Naturwissenschaftliche Archäologie, Uni Basel Switzerland (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results

Scientific events

Active participation

Title Type of contribution Title of article or contribution Date Place Persons involved
«Gründungen im archäologischen Befund», Tagung der Deutschen Gesellschaft für Archäologie des Mittelalters und der Neuzeit bzw. des Nordwestdeutscher Verband für Altertumsforschung Talk given at a conference Mittelalterliche Gründungen von Kirchen und Kleinstädten am Sempachersee 03.09.2013 Lübeck, Germany Rösch Christoph; Klee Doris;
Forschungskolloquium, Kunsthistoriches Institut, Uni Zürich Individual talk Archäologie des Früh- bis Spätmittelalters in der Region Sempachersee 17.04.2013 Luzern, Switzerland Auf der Maur Christian; Klee Doris; Boschetti Adriano; Rösch Christoph;


Knowledge transfer events

Active participation

Title Type of contribution Date Place Persons involved


Communication with the public

Communication Title Media Place Year
Talks/events/exhibitions Christian Auf der Maur, Alltag am Sempachersee im Frühmittelalter German-speaking Switzerland 2013
Talks/events/exhibitions Das Mittelalter in der Region Sempachersee ‒ Ein Einblick in die laufende Forschungsarbeit German-speaking Switzerland 2013
Talks/events/exhibitions Zug im frühen Mittelalter German-speaking Switzerland 2013
Talks/events/exhibitions Siedlungsentwicklung am oberen Sempachersee German-speaking Switzerland 2012
Media relations: print media, online media Städte aus Holz Magazin 2, 2012, S. 28-30. German-speaking Switzerland 2012

Associated projects

Number Title Start Funding scheme
121739 Holzbauten des Mittelalters und der Neuzeit in der Zentralschweiz 01.01.2009 Project funding (Div. I-III)

Abstract

Das Projekt "Archäologie des Früh- bis Spätmittelalters in der Region Sempachersee - Frühgeschichte einer Städtelandschaft im Alpenvorland" will mit archäologischen Quellen und Methoden sowie unter Berücksichtigung naturwissenschaftlicher Untersuchungen und historischer Quellen epochenübergreifend die Siedlungsentwicklung und Veränderung des Lebensraumes vom frühen bis späten Mittelalter in der Region um den Sempachersee erforschen. Im Mittelpunkt stehen dabei die Ortschaften von Sursee LU und Sempach LU. Unser Projekt zeigt die Wichtigkeit interdisziplinärer Ansätze bei der archäologisch-historischen Forschung auf.Das Forschungsprojekt beschäftigt sich mit verschiedenen Schwerpunkten, die chronologisch zu einer Synthese zusammengefasst werden. Die Forschungsresultate sollen in Verbindung mit Ergebnissen der archäologisch-historischen Forschung zur vorangehenden spätantiken und folgenden frühneuzeitlichen Epoche in einen gesamtschweizerischen Kontext gestellt werden.Die einzige über grössere Flächen erfasste und untersuchte frühmittelalterliche Siedlung in der Zentralschweiz ist Sursee-Mülihof (Ausgrabung 2003-06). Sie übertrifft deutlich die Fundstelle Baar-Lindenhof ZG. Die Untersuchung der Siedlung Sursee-Mülihof schliesst eine zeitliche Lücke zwischen dem römischen vicus von Sursee (1.- 4. Jh.) und der Gründungsstadt des 13. Jh. und ist für die Rekonstruktion der Siedlungsentwicklung in frühmittelalterlicher Zeit von grosser Bedeutung. Die Grabungsauswertung und Publikation der Forschungsergebnisse erweitert die Kenntnisse und ermöglicht erstmals Vergleiche im gesamtschweizerischen Kontext dieser ausgesprochen siedlungsfundarmen Epoche. Als Glücksfall kann die Feuchtbodenerhaltung bezeichnet werden, die die Überlieferung zahlreicher dendrochronologisch datierbarer Hölzer ermöglicht hat. Die Auswertungen von Bodenproben und der Tierknochen liefern wesentliche Erkenntnisse zur Geschichte der Kulturlandschaft, der Landnutzung und der Landwirtschaft. Die Keramik ist für Untersuchungen der Chronologie und Regionalität besonders geeignet, da das Material unter den Funden zahlreich und dank der freien Formbarkeit des Rohstoffs besonders aussagekräftig ist.In unser Untersuchungsgebiet fallen verschiedene frühmittelalterliche Kirchengründungen, die mit den siedlungsarchäologischen Erkenntnissen bislang nicht in Verbindung gebracht worden sind. Die Aufarbeitung der Kirchengrabungen vermag neben der Siedlungsgeschichte auch die Ausbreitung des Christentums zu erhellen und ermöglicht mit Hilfe historischer Quellen die Rekonstruktion der Entwicklung von Eigenkirchen und Pfarreien im hohen Mittelalter. Auch der Zusammenhang der Kirchen und der hochmittelalterlichen Dörfer, aus denen die Gründungsstädte hervorgehen werden, ist erst unbefriedigend geklärt.Erste ausgewertete, unpublizierte Grabungsergebnisse konnten früh- und hochmittelalterliche Siedlungsspuren am Ort der späteren Gründungsstädte Sursee und Sempach belegen. Anhand weiterer Untersuchungen im Rahmen des vorliegenden Projekts ist es vielleicht möglich, die Siedlungsentwicklung vom Frühmittelalter bis zu den Stadtgründungen im 13. Jh. zu erhellen. Die Sempacher Altstadt verfügt zudem über eine hohe Dichte an dokumentierter spätmittelalterlicher Holzbausubstanz, anhand derer aufgezeigt werden kann, wie sich die Bebauung innerhalb der Kleinstadt entwickelt hat. Verbindendes Element der Region ist der Sempachersee. Verschiedene Grabungen aus Sursee und Sempach werden im Hinblick auf Seespiegelschwankungen des frühen bis hohen Mittelalters untersucht. Dabei werden einerseits die Einwirkung des Sees auf das Siedlungsverhalten und andererseits die Einwirkung des Menschen auf die Seespiegelhöhe thematisiert.
-