Projekt

Zurück zur Übersicht

The Swiss National Cohort: a platform for longitudinal research in Switzerland

Titel Englisch The Swiss National Cohort: a platform for longitudinal research in Switzerland
Gesuchsteller/in Egger Matthias
Nummer 134273
Förderungsinstrument Kohortenstudien Gross
Forschungseinrichtung Institut für Epidemiologie, Biostatistik und Prävention Universität Zürich
Hochschule Universität Zürich - ZH
Hauptdisziplin Methoden der Epidemiologie und der Präventivmedizi
Beginn/Ende 01.07.2011 - 30.06.2014
Bewilligter Betrag 1'522'622.00
Alle Daten anzeigen

Alle Disziplinen (3)

Disziplin
Methoden der Epidemiologie und der Präventivmedizi
Medizinische Statistik
Die Gesundheit und ihre Infrastruktur. Gesundheits

Keywords (17)

Longitudinal studies; record linkage; mortality; census; health surveys; completeness of follow-up; socio-economic differentials in health; cancer; cardiovascular disease; MONICA study; Public Health; cohort study; socio-economic status; follow-up; health status; longitudinal study; general population

Lay Summary (Deutsch)

Lead
Lay summary
Das Verhalten oder der frühere Gesundheitszustand einer kranken Person lässt sich aus herkömmlichen Querschnittsstudien nicht erschliessen. Dazu sind für die Gesamtbevölkerung repräsentative so genannte longitudinale Untersuchungen nötig, die eine möglichst hohe Zahl von Personen und eine möglichst lange Untersuchungsperiode einschliessen. Mit der Swiss National Cohort (SNC) wurde eine landesweite Datenbasis erstellt, mit der Analysen über den Zusammenhang von soziodemografischen Rahmenbedingungen und individueller sozialer Lage einerseits und todesursachenspezifischer Sterblichkeit sowie der Inanspruchnahme des Gesundheitswesens andererseits durchgeführt werden können.2. Kontext und BedeutungIn der SNC werden Informationen aus den Volkszählungen 1990 und 2000 mit den Sterbefällen ab 1990 zusammengeführt; für die ausländische Bevölkerung können zusätzlich Informationen über Ein- und Auswanderungen herangezogen werden. Aufgrund der so verbundenen Daten lässt sich beispielsweise herausfinden, ob es einen Zusammenhang zwischen Scheidungen und Sterbefällen gibt oder welche Verbindungen zwischen bestimmten Berufen und spezifischen Todesursachen bestehen. Weil über dasselbe Individuum häufig Angaben aus unterschiedlichen Lebensphasen verfügbar sind, können neuartige und komplexe Fragestellungen untersucht werden. Die SNC stellt auch einen Mehrwert für Andere dar, die damit ihre eigenen Studien mit einem Mortalitäts-Follow-up und Informationen über den sozioökonomischen Status und das soziodemografische Umfeld vervollständigen können. Damit können gesundheitspolitische Fragestellungen verfolgt und gesundheitliche Risiken besser beurteilt werden. 3. Wissenschaftlicher Rahmen und MethodologieGetragen wird das Projekt von den fünf Schweizer Instituten für Sozial- und Präventivmedizin in Zürich, Bern, Lausanne, Basel und Genf. Kernstück ist ein Kooperationsvertrag zwischen dem Bundesamt für Statistik und den Instituten in Bern und Zürich. Alle Daten stehen den Forschenden nur in anonymisierter Form zur Verfügung. Es ist also nicht bekannt, welche Namen und Adressen sich dahinter verbergen. Damit Informationen aus verschiedenen Quellen dennoch einem Individuum zugeordnet werden können, werden Variablen miteinander verglichen, die in beiden Datensätzen vorkommen, wie zum Beispiel Geschlecht, Alter und Wohnort. Stimmen diese Variablen überein, kann darauf geschlossen werden, dass es sich um die Daten desselben Individuums handelt. Bei teilweiser Nicht-Übereinstimmung wird anhand von Wahrscheinlichkeitsüberlegungen entschieden, welche Datensätze miteinander verknüpft werden können und welche nicht
Direktlink auf Lay Summary Letzte Aktualisierung: 21.02.2013

Verantw. Gesuchsteller/in und weitere Gesuchstellende

Mitarbeitende

Publikationen

Publikation
Health Risk or Resource? Gradual and Independent Association between Self-Rated Health and Mortality Persists Over 30 Years
Bopp Matthias, Braun Julia, Gutzwiller Felix, Faeh David (2012), Health Risk or Resource? Gradual and Independent Association between Self-Rated Health and Mortality Persists Over 30 Years, in PLoS ONE, 7(2), e30795.

Zusammenarbeit

Gruppe / Person Land
Formen der Zusammenarbeit
Erasmus University, Rotterdam Niederlande (Europa)
- vertiefter/weiterführender Austausch von Ansätzen, Methoden oder Resultaten
- Publikation

Verbundene Projekte

Nummer Titel Start Förderungsinstrument
148470 SAPALDIA Cohort on Healthy Aging 01.04.2014 Kohortenstudien Gross
143897 Predicting CVD mortality: Can self-reported parameters compensate for lacking information on classical risk factors? 01.10.2012 Projektförderung (spezial)
147635 Transportation noise, annoyance, sleep and cardiometabolic risk: an integrated approach on short- and long-term effects 01.01.2014 Sinergia
148415 The Swiss National Cohort 2.0: a platform for longitudinal research in Switzerland 01.07.2014 Kohortenstudien Gross
108806 The Swiss National Cohort: a platform for longitudinal research in Switzerland 01.07.2006 Kohortenstudien Gross

Abstract

Key aspects: The Swiss National Cohort (SNC) is a national longitudinal research platform, based on linking census with mortality records. Participation in the census was mandatory and enumeration is near-complete. The current SNC spans the period 1990-2008 and includes 6.4 million residents from the 1990 census, 7.2 million residents from the 2000 census, 108 million person-years of follow-up and 1.0 million linked death records. The database is continuously updated with mortality and migration data. Census questionnaires cover individual (e.g. educational level, marital status, mother tongue, occupation), household (e.g. number of persons living in household, number of rooms, surface area, rent per month) and building characteristics (e.g. age of building, ownership, geographical coordinates). In the absence of a unique personal identifier, linkage uses deterministic and probabilistic methods, based on sex, date of birth, place of residence marital status, nationality, religion and other variables.Major achievements: During the previous award period, the SNC data centre, steering groups, project website (www.swissnationalcohort.ch), and legal framework (e.g. ethics committee approval in Bern and Zurich) were established. Linkage was automated using the Generalized Record Linkage System (GRLS) package developed by Statistics Canada, which was installed on a dedicated server. Appropriate data management on SNC dedicated security protected servers in both Bern and Zurich were put in place to manage and protect this very large database. Statistical analyses such as Cox and Weibull survival models, random-effects Poisson regression models, Bayesian analyses of spatial variability and exposure models (e.g. for air and noise pollution) have been implemented in Stata, WinBugs or ArcGIS. A series of analyses have been performed to date and results published in leading specialist journals.Major events: Analyses began after clarification of the legal research requirements and contracts with the Swiss Federal Statistical Office (FSO) were signed on 10 October 2006. Other highlights include the symposium of 25 June 2009, the PhD defence of 30 November 2009 and the workshop of 1 July 2010.Major challenges: The SNC operates in a complex legal framework which poses multiple challenges and has resulted in delays of some linkage projects. The database is very large, which makes data management and analysis a challenging and resource intensive task.Developments foreseen over the next 3 years: The extension of analyses to cancer morbidity and cardiovascular risk factors will be major developments in the next 3 years. The linkage with the 2010 census will be another major milestone.
-