Project

Back to overview

Wissensduft: Designprozesse und Objektpraxis bei der Entwicklung affektbasierter Parfums

English title Design processes and objectual practice during the development of affect based fragrances
Applicant Noppeney Claus
Number 132215
Funding scheme DORE project funding
Research institution Institut für Transdisziplinarität Hochschule der Künste Bern Berner Fachhochschule
Institution of higher education Berne University of Applied Sciences - BFH
Main discipline Arts
Start/End 01.11.2010 - 31.03.2013
Approved amount 157'069.00
Show all

All Disciplines (2)

Discipline
Arts
Science of management

Keywords (8)

design process; parfum; boundary objects; epistemic objects; organizational knowledge and knowing; visual representation; artistic research; practice

Lay Summary (German)

Lead
Lay summary
Im vorliegenden Projekt soll anhand des Entstehungsprozesses eines Parfums untersucht werden, welcheepistemische Qualitäten die am Designprozess beteiligten Objekte aufweisen. Hierzu wird die Neuentwicklungzweier Parfums beobachtet, durch ein interdisziplinäres Team analysiert und ausgewertet.Die Forschungsthese ist: Eine Analyse der am Prozess beteiligten Objekte als boundary objects, epistemicobjects und technical objects (Ewenstein und Whyte 2009) lässt sich auch an Düften vornehmen.Damit wird erstmals die epistemische Funktion von Düften im Designprozess beforscht.Ausgangslage
Derzeit verändern aussergewöhnliche Düfte den Markt hochwertiger Parfums: Zunehmend stehen Bilderoder narrative Medien, poetische Texte oder Farben am Anfang der Duftentwicklung. Die Düfte der MarkeHumiecki & Graef beispielsweise gehen zurück auf Affekte wie beispielsweise „Wut“ oder „Euphorie“ undentstehen in einem kollaborativen Entwicklungsprozess: Das von einem Creative Director entwickelteDuftkonzept - vier bis sechs emotionsgeladene/Emotionen vermittelnde Bilder (Fotografien, Collagen etc.)- wird von den Parfumeuren in einem mehrstufigen Prozess in einen Duft umgesetzt, welcher wiederumverbal mit den Auftraggebern verhandelt und in einem letzten Schritt durch (neue) Bilder gebrandet wird.Ende 2010 werden zwei weitere Düfte in diesem Verfahren entstehen. Bei der Parfumentwicklung handeltes sich insgesamt um eine Praxis, die bislang kaum theoriebildend beforscht wurde. Die Analyse derParfumentwicklung ist zudem sowohl technisch als auch verbal schwer zugänglich, da der Duft selbsteinfacher Molekülkombinationen nicht zuverlässig vorhergesagt werden kann.Designprozesse und Objektpraxis
Die der Parfumentwicklung zugrunde liegenden bildhaften Objekte sind derzeit noch nicht erforscht. ErsteAnsätze der neueren Design- und Organisationsforschung zum Architekturprozess (Ewenstein und Whyte2009) liefern jedoch Anhaltspunkte dazu, wie eine solche Objektpraxis in Designprozessen analysiertwerden kann. Das hier skizzierte Projekt versucht somit einen doppelten Schritt: Erstmals wird der Designprozessin der Entwicklung von affektbasierten Düften explorativ untersucht. Gleichzeitig soll die Objektpraxis,d.h. die Rolle und Bedeutung der emotionalen Bilder für die Entwicklung eines affektbasiertenParfums beobachtet werden. Ziel der Praxispartner ist es, einen im Tagesgeschäft entstandenen speziellenProzess der Parfumentwicklung wissenschaftlich und künstlerisch zu analysieren und auf einer Reflexionsebeneweitere Entwicklungsmöglichkeiten zu identifizieren.Interdisziplinäres Vorgehen
Das Projekt gliedert sich in drei Arbeitsschritte:1. In einem ersten Schritt wird während des Entwicklungsprozesses qualitatives Datenmaterial zumProzess und den beteiligten Objekten generiert. Das methodische Vorgehen dabei ist qualitativrekonstruierend.
2. In einem zweiten Schritt werden die Daten systematisch von einer interdisziplinär zusammengesetztenForschergruppe aus Organisationsforschung (WGS), Designforschung und Kunst (HKB)analysiert: Zwei praktische Experten aus den künstlerischen Disziplinen Musik und Literatur bringendabei ihre Erfahrungen in gestalterischen Prozessen auf der Grundlage von Bildern ein.3. Die Analyseergebnisse werden in einem dritten Schritt mit den Praxispartnern ausgewertet undvalidiert.
In einem Folgeprojekt sollen weitere mit Düften verbundene Wissensprozesse (z. B. Vertrieb, Produktion)unter dem Gesichtspunkte ihrer Objektpraxis untersucht werden.
Direct link to Lay Summary Last update: 21.02.2013

Responsible applicant and co-applicants

Employees

Project partner

Publications

Publication
Materializing the immaterial: relational movements in a perfume’s becoming
Endrissat Nada, Noppeney Claus (2013), Materializing the immaterial: relational movements in a perfume’s becoming, in Nicolini Davide, Langley Ann, Tsoukas Hari, Carlile Paul (ed.), OUP, Oxford, 58-91.
Customers Who Bought This Item Also Bought... – Associations Across the Senses
Noppeney Claus (2012), Customers Who Bought This Item Also Bought... – Associations Across the Senses, in Sebastian Fischenich & Tobias Müksch (ed.), 76-79.
Und was erzählt ihr Parfüm? – Acht Geschichten von Tim Krohn
Krohn Tim (2012), Und was erzählt ihr Parfüm? – Acht Geschichten von Tim Krohn, in Sebastian Fischenich & Tobias Müksch (ed.), 56-65.

Scientific events

Active participation

Title Type of contribution Title of article or contribution Date Place Persons involved
8th International Conference on Design & Emotion Talk given at a conference 11.09.2012 Central Saint Martins College of Arts and De-sign, London, UK, Great Britain and Northern Ireland Noppeney Claus; Lzicar Robert; Endrissat Nada;
Discovering Creativity In Necessity: Organizational Ingenuity under Institutional Constraints Talk given at a conference 07.09.2012 DeGroote School of Business, McMaster University, Burlington, Ontario, Canada, Canada Endrissat Nada; Noppeney Claus;
International Design Research Conference, Leading Innovation through Design Talk given at a conference 08.08.2012 Boston, United States of America Lzicar Robert; Noppeney Claus; Endrissat Nada;
EGOS Colloqium - Sub-theme 22: New forms of organizational ethnography Talk given at a conference 05.07.2012 Helsinki, Finnland, Finland Noppeney Claus; Endrissat Nada;
Grenoble Ecole de Management, MOTI Seminars & PACTE Seminars (Research Group “Organizing Markets & Technology) Individual talk 27.04.2012 Grenoble, France Endrissat Nada;
EGOS Colloquium - Sub-theme 14: Art, Design and Organization Talk given at a conference 07.07.2011 Gothenburg, Sweden, Sweden Noppeney Claus; Endrissat Nada;


Knowledge transfer events

Active participation

Title Type of contribution Title of article or contribution Date Place Persons involved
Lunch Seminar 19.04.2012 Gothenburg, Schweden, Sweden


Communication with the public

Communication Title Media Place Year
Media relations: print media, online media Kein Duft ohne Bilder 20 Minuten German-speaking Switzerland 2013
Media relations: print media, online media Olfactory Ontologies Dash Magazine Fluid Faith International 2013
Talks/events/exhibitions Swiss Requirements Night German-speaking Switzerland 2013
Talks/events/exhibitions Across the senses: Meaning Making in Artistic Perfumery (Esxence: The Scent of Excellence, Mailand) International 2012
Talks/events/exhibitions Lesung von Tim Krohn anlässlich der Lancierung von ODE - Fanzine zum Thema Parfum German-speaking Switzerland 2012
Talks/events/exhibitions Museumsnacht Bern: Glitzerndes Forschen German-speaking Switzerland 2012
Talks/events/exhibitions Schweizerische Arbeitsgemeinschaft für perinatale Pharmakologie, Jahrestagung German-speaking Switzerland 2012
Talks/events/exhibitions UAL, London, Aesthetics and Management Hub: Perfume-making: At the Junction of Creative Production" International 2012
Talks/events/exhibitions Wissensduft: Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zu "Artistic Perfumery" German-speaking Switzerland 2012
Talks/events/exhibitions Ausstellungsbeteiligung Museum Bellerive, Zürich German-speaking Switzerland 2011

Associated projects

Number Title Start Funding scheme
147133 New scents in action: Socio-materiality and sense-making in perfumery 01.01.2014 Project funding (Div. I-III)
114023 Neue Darstellungsformen und Modelle für qualitative Interviews im Medizinmanagement 01.12.2006 DORE project funding
164795 Smelling More, Smelling Differently: Scent as Cultural Practice 01.08.2017 Agora

Abstract

Im vorliegenden Projekt soll anhand des Entstehungsprozesses eines Parfums untersucht werden, welcheepistemische Qualitäten die am Designprozess beteiligten Objekte aufweisen. Hierzu wird die Neuentwicklungzweier Parfums beobachtet, durch ein interdisziplinäres Team analysiert und ausgewertet.Die Forschungsthese ist: Eine Analyse der am Prozess beteiligten Objekte als boundary objects, epistemicobjects und technical objects (Ewenstein und Whyte 2009) lässt sich auch an Düften vornehmen.Damit wird erstmals die epistemische Funktion von Düften im Designprozess beforscht.AusgangslageDerzeit verändern aussergewöhnliche Düfte den Markt hochwertiger Parfums: Zunehmend stehen Bilderoder narrative Medien, poetische Texte oder Farben am Anfang der Duftentwicklung. Die Düfte der MarkeHumiecki & Graef beispielsweise gehen zurück auf Affekte wie beispielsweise „Wut“ oder „Euphorie“ undentstehen in einem kollaborativen Entwicklungsprozess: Das von einem Creative Director entwickelteDuftkonzept - vier bis sechs emotionsgeladene/Emotionen vermittelnde Bilder (Fotografien, Collagen etc.)- wird von den Parfumeuren in einem mehrstufigen Prozess in einen Duft umgesetzt, welcher wiederumverbal mit den Auftraggebern verhandelt und in einem letzten Schritt durch (neue) Bilder gebrandet wird.Ende 2010 werden zwei weitere Düfte in diesem Verfahren entstehen. Bei der Parfumentwicklung handeltes sich insgesamt um eine Praxis, die bislang kaum theoriebildend beforscht wurde. Die Analyse derParfumentwicklung ist zudem sowohl technisch als auch verbal schwer zugänglich, da der Duft selbsteinfacher Molekülkombinationen nicht zuverlässig vorhergesagt werden kann.Designprozesse und ObjektpraxisDie der Parfumentwicklung zugrunde liegenden bildhaften Objekte sind derzeit noch nicht erforscht. ErsteAnsätze der neueren Design- und Organisationsforschung zum Architekturprozess (Ewenstein und Whyte2009) liefern jedoch Anhaltspunkte dazu, wie eine solche Objektpraxis in Designprozessen analysiertwerden kann. Das hier skizzierte Projekt versucht somit einen doppelten Schritt: Erstmals wird der Designprozessin der Entwicklung von affektbasierten Düften explorativ untersucht. Gleichzeitig soll die Objektpraxis,d.h. die Rolle und Bedeutung der emotionalen Bilder für die Entwicklung eines affektbasiertenParfums beobachtet werden. Ziel der Praxispartner ist es, einen im Tagesgeschäft entstandenen speziellenProzess der Parfumentwicklung wissenschaftlich und künstlerisch zu analysieren und auf einer Reflexionsebeneweitere Entwicklungsmöglichkeiten zu identifizieren.Interdisziplinäres VorgehenDas Projekt gliedert sich in drei Arbeitsschritte:1. In einem ersten Schritt wird während des Entwicklungsprozesses qualitatives Datenmaterial zumProzess und den beteiligten Objekten generiert. Das methodische Vorgehen dabei ist qualitativrekonstruierend.2. In einem zweiten Schritt werden die Daten systematisch von einer interdisziplinär zusammengesetztenForschergruppe aus Organisationsforschung (WGS), Designforschung und Kunst (HKB)analysiert: Zwei praktische Experten aus den künstlerischen Disziplinen Musik und Literatur bringendabei ihre Erfahrungen in gestalterischen Prozessen auf der Grundlage von Bildern ein.3. Die Analyseergebnisse werden in einem dritten Schritt mit den Praxispartnern ausgewertet undvalidiert.In einem Folgeprojekt sollen weitere mit Düften verbundene Wissensprozesse (z. B. Vertrieb, Produktion)unter dem Gesichtspunkte ihrer Objektpraxis untersucht werden.
-