Project

Back to overview

Entstehung und Steuerung von schweizerischen Gleichstellungspolitiken zur Erwerbsarbeit (D-A-CH/LAV)

English title Development and governance of Swiss equality policies (D-A-CH/LAV)
Applicant Widmer Thomas
Number 129317
Funding scheme NRP 60 Gender Equality
Research institution Institut für Politikwissenschaft Universität Zürich
Institution of higher education University of Zurich - ZH
Main discipline Political science
Start/End 01.12.2010 - 31.07.2014
Approved amount 316'502.00
Show all

All Disciplines (2)

Discipline
Political science
Sociology

Keywords (3)

equal opportunity policy; anti discrimination; governance

Lay Summary (German)

Lead
In der Schweiz fehlt den vielfältigen politischen Massnahmen zur Gleichstellung im Beruf der durchschlagende Erfolg. Das Projekt schafft Wissen über die Dynamik und über das Zusammenspiel dieser Massnahmen, damit staatliche Akteurinnen und Akteure Gleichstellungspolitiken künftig besser konzipieren und abstimmen können.
Lay summary

Hintergrund
Trotz vielfältiger, gleichstellungspolitischer Massnahmen hat sich die Situation für die Frauen wenig geändert. Ihr Bildungsstand sowie ihr Anteil an den Erwerbstätigen sind in der Schweiz in den letzten Dekaden zwar gestiegen. Dies hat aber nicht zu mehr Gleichstellung beim Lohn und bei den Karrieremöglichkeiten geführt. Frauen werden im Berufsleben nach wie vor diskriminiert.

Ziel
Ziel des Projekts ist es, Grundlagenwissen zur Entstehung und zur Steuerung von Massnahmen im Bereich der beruflichen Gleichstellungspolitik in der Schweiz zu schaffen. Dazu untersuchen die Forschenden politische Massnahmen von Bund und Kantonen, die auf
die gleiche Teilhabe von Frauen und Männern an bezahlter Arbeit zielen. Dazu gehören Antidiskriminierungsmassnahmen (Gleichstellungsgesetz), Massnahmen zur aktiven Gleichstellungsförderung bei privaten und öffentlichen Arbeitgebern sowie Programme zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Die Forschenden erfassen und klassifizieren existierende politische Initiativen und Massnahmen und analysieren vertiefend ausgewählte Fälle. Dazu führen sie standardisierte Befragungen sowie Interviews mit Betroffenen und Expertinnen und Experten durch und nehmen Dokumentenanalysen vor.
In das Projekt sind vergleichende Untersuchungen in Deutschland und Österreich integriert, da die beiden Länder ähnliche Geschlechterverhältnisse wie die Schweiz aufweisen. In Deutschland und Österreich allerdings liegt der Schwerpunkt in der Gleichstellungspolitik in der Vereinbarkeit von Familie und Beruf, während die Schweiz stärker auf Antidiskriminierungsmassnahmen fokussiert.

Bedeutung
Mit dem Wissen über Steuerungsmechanismen wird es für staatliche Akteure möglich, Gleichstellungsprogramme künftig angemessener zu konzipieren und aufeinander abzustimmen. Unter Berücksichtigung der schweizerischen Besonderheiten sowie der Anregungen aus dem Ländervergleich entwickeln die Forschenden aussichtsreiche
Handlungsmöglichkeiten für die Schweiz.

Direct link to Lay Summary Last update: 19.06.2013

Lay Summary (French)

Lead
En Suisse, les mesures politiques variées visant l’égalité professionnelle ne sont pas couronnées d’un franc succès. Le projet crée des connaissances sur la dynamique de ces mesures et sur leur interaction, afin que les acteurs étatiques puissent à l’avenir mieux concevoir et coordonner les politiques d’égalité.
Lay summary

Contexte
Malgré des mesures d’égalité variées, la situation des femmes a peu changé. Leur niveau de formation et leur part au total des personnes professionnellement actives ont certes augmenté au cours des dernières décennies. Cela n’a toutefois pas conduit à une plus grande égalité en matière de salaire et de carrière. Les femmes sont aujourd’hui encore discriminées dans la vie professionnelle.

But
Le but du projet est d’acquérir des connaissances sur l’apparition et le pilotage des mesures d’égalité dans le champ professionnel en Suisse. Le groupe de recherche examine pour cela les mesures politiques de la Confédération et des cantons visant la même participation des femmes et des hommes au travail rémunéré. Il s’agit de mesures antidiscriminatoires (loi sur l’égalité), de mesures d’encouragement actif de l’égalité auprès des employeurs privés et publics ainsi que de programmes visant à permettre de mieux concilier travail et famille. Le groupe de recherche appréhende et classifie les initiatives et mesures politiques existantes et analyse de manière approfondie des cas sélectionnés. Il conduit pour cela une enquête standardisée ainsi que des entretiens avec les personnes concernées et avec des expertes et des experts. Il procède également à l’analyse de documents.
Des études comparatives en Allemagne et en Autriche sont intégrées au projet car ces deux pays présentent une situation similaire en matière d’égalité professionnelle entre hommes et femmes. L’Allemagne et l’Autriche mettent de leur côté l’accent sur la conciliation entre vie professionnelle et famille dans la politique d’égalité, alors que la Suisse mise davantage sur les mesures antidiscriminatoires.

Portée
La connaissance des mécanismes de pilotage permettra à l’avenir aux acteurs étatiques de concevoir des programmes d’égalité de manière plus appropriée et de mieux les coordonner. Le groupe de recherche prend en compte les spécificités suisses comme les suggestions tirées de la comparaison entre les trois pays pour développer pour la Suisse des possibilités d’intervention prometteuses.

Direct link to Lay Summary Last update: 19.06.2013

Lay Summary (English)

Lead
In Switzerland, the various policy measures for gender equality in the world of work have not had sweeping success. This research project will produce knowledge on the dynamics and the interplay of these measures so that state actors can better plan and coordinate gender equality policies in future.
Lay summary
Background
Despite various gender equality policy measures, the situation has hardly changed for women. Although women’s level of education and rate of paid employment in Switzerland have risen in recent decades, this has not led to greater equality in pay and careers. Women continue to be discriminated at work.

Aim
The aim of this project is to acquire basic knowledge on the development and steering of measures to promote gender equality in the world of work in Switzerland. For this purpose the researchers will examine policy measures of the Confederation and the cantons that target equal participation of women and men in paid employment. These measures include anti-discrimination measures (Federal Act on Gender Equality), measures for active promotion of equality by private and public employers, and programmes on reconciliation of work and family life. The researchers will collect and classify existing policy initiatives and measures and conduct in-depth analyses of selected cases through standardised surveys and interviews with affected persons and experts and through document analysis.
The project also includes comparative investigations of Germany and Austria, as gender relations in both of these countries are similar to Switzerland. However, in Germany and Austria the main focus of gender equality policy is on reconciliation of work and family life, whereas in Switzerland there is a stronger focus on anti-discrimination measures.

Significance
Knowledge of steering mechanisms will allow state actors to better plan and coordinate gender equality programmes. Taking specifically Swiss features into consideration and heeding suggestions from the country comparison, the researchers will develop promising potential courses of action for Switzerland.
Direct link to Lay Summary Last update: 19.06.2013

Responsible applicant and co-applicants

Employees

Publications

Publication
Gleichstellungspolitik in der Schweiz. Einführung in ein umstrittenes Politikfeld.
Fuchs Gesine (2018), Gleichstellungspolitik in der Schweiz. Einführung in ein umstrittenes Politikfeld., Barbara Budrich, Opladen.
Comparing governance regimes for equal opportunities: Federal administrations as employers in Switzerland, Germany and Austria
Fuchs Gesine, Leitner Andrea, Rouault Sophie (2016), Comparing governance regimes for equal opportunities: Federal administrations as employers in Switzerland, Germany and Austria, in Sauer Birgit, Gottschall Karin, Liebig Brigitte (ed.), Barbara Budrich, Opladen, 21-42.
Gleichstellungspolitik öffentlicher Arbeitgeber. Betriebliche Gleichstellung in den Bundesverwaltungen Deutschlands, Österreichs udn der Schweiz
Fuchs Gesine, Bothfeld Silke, Leitner Andrea, Rouault Sophie (2016), Gleichstellungspolitik öffentlicher Arbeitgeber. Betriebliche Gleichstellung in den Bundesverwaltungen Deutschlands, Österreichs udn der Schweiz, Barbara Budrich, Opladen.
Graduell transformativer Politikwandel in postindustriellen Gesellschaften: Die Adaption der Familienpolitik an neue soziale Risiken in der Schweiz
Zollinger Christine (2016), Graduell transformativer Politikwandel in postindustriellen Gesellschaften: Die Adaption der Familienpolitik an neue soziale Risiken in der Schweiz, Dissertation Universität Zürich, Zürich.
Varieties of childcare policies in Swiss municipalities: Bounded possibilities for gender equality and social cohesion.
Zollinger Christine, Widmer Thomas (2016), Varieties of childcare policies in Swiss municipalities: Bounded possibilities for gender equality and social cohesion., in Liebig Brigitte et al. (ed.), Barbara Budrich, Leverkusen, 111-135.
Frauenbewegte Akteurinnen im wohlfahrtstaatlichen Politikwandel
Fuchs Gesine (2015), Frauenbewegte Akteurinnen im wohlfahrtstaatlichen Politikwandel, in Nadai Eva (ed.), Beltz Juventa, Weinheim, 193-212.
Substantielle Repräsentation im Schweizer Parlament: Zum Agenda Setting beruflicher Gleichstellungspolitik 1996 - 2011.
Fuchs Gesine (2015), Substantielle Repräsentation im Schweizer Parlament: Zum Agenda Setting beruflicher Gleichstellungspolitik 1996 - 2011., in femina politica - Zeitschrift für feministische Politikwissenschaft , 24(1), 73-83.
Concilier vie privée et vie professionnelle : une menace pour l'égalité et la cohésion sociale?
Zollinger Christine, Widmer Thomas (2014), Concilier vie privée et vie professionnelle : une menace pour l'égalité et la cohésion sociale?, in Sécurité sociale CHSS, 2014(4), 219-223.
Familienpolitik
Häusermann Silja, Zollinger Christine (2014), Familienpolitik, in Knoepfel Peter (ed.), NZZ Libro, Zürich, 911-934.
Vereinbarkeistpolitik als Gefahr für die Gleichstellung und den sozialen Zusammenhalt?
Zollinger Christine, Widmer Thomas (2014), Vereinbarkeistpolitik als Gefahr für die Gleichstellung und den sozialen Zusammenhalt?, in Soziale Sicherheit CHSS, 2014(4), 219-223.
Vereinbarkeitspolitik als Gefahr für die Gleichstellung und den sozialen Zusammenhalt?
Zollinger Christine, Widmer Thomas (2014), Vereinbarkeitspolitik als Gefahr für die Gleichstellung und den sozialen Zusammenhalt?, in Soziale Sicherheit CHSS, 2014(4), 219-223.
Gleichstellung in Deutschland im europäischen Vergleich
Fuchs Gesine, Bothfeld Silke (2011), Gleichstellung in Deutschland im europäischen Vergleich, in Aus Politik und Zeitgeschichte, 61(37-38), 7-18.

Scientific events

Active participation

Title Type of contribution Title of article or contribution Date Place Persons involved
ISA World Congresse of Sociology 2014 Talk given at a conference Varieties of Policy Design in Swiss Family Policy Adaptation to New Social Demands 13.07.2014 Yokohama, Japan Zollinger Christine;
Annual conference of the Midwest Political Science Association (MPSA) Talk given at a conference Varieties of policy design in Swiss family policy adaptation to new social demands: Bounded possibilities of childcare services for social- and gender equality. 03.04.2014 Chicago IL, United States of America Zollinger Christine;
Programmtagung des NFP60 Poster Gleichstellungspolitik öffentlicher Arbeitgeber in Schweiz, Deutschland und Österreich (mit Sophie Rouault). 07.11.2013 Biel, Switzerland Fuchs Gesine; Bothfeld Silke; Leitner Andrea;
Hauptversammlung der Juristinnen Schweiz. Talk given at a conference Gleichstellung in der öffentlichen Verwaltung. Neue Forschungsergebnisse aus der Schweiz, Deutschland und Österreich. 16.09.2013 Bern, Switzerland Fuchs Gesine;
Panel on “Actor centered approaches of policy change: raising some theoretical and methodological issues” at the International Conference on Public Policy (ICPP). June 26.-28. 2013. Talk given at a conference Who cares? Unravel the puzzle of welfare state development in suburban municipalities’ family policy in Switzerland. 26.06.2013 Grenoble Campus, France, France Zollinger Christine;
Section on “Political Economy of Welfare and Labor” at the 3rd European Conference on Politics and Gender. Talk given at a conference Who cares? Actors, their power resources and their motivations for coalitional behaviour in Swiss municipalities’ family policy reform processes and its consequences for theory adaptation. 21.03.2013 University Pompeu Fabra, Barcelona, Spain Zollinger Christine;
Section on “Governance, Institutions and Public Policy” at the 3rd European Conference on Politics and Gender. 21.-23. March 2013. Talk given at a conference The implementation of gender equality policies in public administration: the case of Switzerland. 21.03.2013 University Pompeu Fabra, Barcelona, Spain Fuchs Gesine;
Working Group on “Gender and Politics” at the Annual Congress 2013 of the Swiss Political Science Association, University of Zurich Talk given at a conference The implementation of gender equality policies in public administration: the case of Switzerland. 31.01.2013 Zürich, Switzerland Fuchs Gesine;
Working Group on “Gender and Politics” at the Annual Congress 2013 of the Swiss Political Science Association, University of Zurich. Talk given at a conference Who cares? Die Rolle von Akteuren und deren Machtressourcen bei der Erklärung von Policy-Wandel im Bereich der Familienpolitik in Schweizer Gemeinden. 31.01.2013 Zürich, Switzerland Zollinger Christine;


Self-organised

Title Date Place

Knowledge transfer events

Active participation

Title Type of contribution Date Place Persons involved
Berufliche Gleichstellungspolitik in der Schweiz, Weiterbildungsveranstaltung der Konferenz Chancengleichheit Ostschweiz und Liechtenstein Talk 20.11.2014 St. Gallen, Switzerland Fuchs Gesine;
Betriebliche Gleichstellung in der Bundesverwaltung – Best Practices aus Österreich und Deutschland, Eidgenössisches Personalamt Talk 17.11.2014 Bern, Switzerland Fuchs Gesine;


Communication with the public

Communication Title Media Place Year
Talks/events/exhibitions Podiumsdiskussion Dialogveranstaltung NFP60 Italian-speaking Switzerland Western Switzerland German-speaking Switzerland 2014
Media relations: print media, online media Wenn Gleichstellungspolitik zu Ungleichheit führt NZZ, Mittwoch, 16. Juli 2014, Nr. 162, S. 17 German-speaking Switzerland International 2014
Print (books, brochures, leaflets) NFP 60 Projekte: Entwicklung und Steuerung beruflicher Gleichstellungspolitik. FemInfo 32: 18-21 Western Switzerland Italian-speaking Switzerland Rhaeto-Romanic Switzerland German-speaking Switzerland 2013

Associated projects

Number Title Start Funding scheme
129317 Entstehung und Steuerung von schweizerischen Gleichstellungspolitiken zur Erwerbsarbeit (D-A-CH/LAV) 01.12.2010 NRP 60 Gender Equality
170414 Gleichstellungspolitik öffentlicher Arbeitgeber - Analysen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz 01.08.2016 Publication grants
155044 Research stay at l'Université de Montréal 01.08.2014 Doc.Mobility

Abstract

Erwerbsarbeit ist ein zentrales Feld für die Gleichstellung der Geschlechter, weil sie eine notwendige, aber nicht hinreichende Bedingung für eigenständige Existenzsicherung und Autonomie ist. Der Anstieg weiblicher Erwerbsquoten und des Bildungsniveaus in der Schweiz hat sich jedoch nicht egalitäreren Verhältnissen bei Lohn, Laufbahn und Führungspositionen niedergeschlagen. Im Erwerbsleben wirken offenbar unabhängige Diskriminierungsmechanismen, weshalb für die berufliche Gleichstellung politische Interventionen erforderlich sind. Trotz politischer Bekenntnisse und vielfältiger Massnahmen fehlen allerdings durchschlagende Erfolg.Ziel des Projektes ist es, Grundlagenwissen zu Herkunft, Dynamik und dem Zusammenspiel von Massnahmen im Bereich beruflicher Gleichstellungspolitik in der Schweiz zu schaffen. Mit einer über Einzelmassnahmen hinausgehenden Perspektive werden Steuerungsmechanismen analysiert. Mit diesem Wissen ist es für staatliche Akteure möglich, Programme künftig adäquater zu konzipieren und abzustimmen.Forschungsgegenstand sind Kernbereiche expliziter beruflicher Gleichstellungspolicies, also Entwürfe, Gesetze und Programme, die auf eine gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und Männer an bezahlter Arbeit zielen und Adressatengruppen im Wohlfahrtsdreieck Staat, Markt und Familie ansprechen. Für die Schweiz werden ab Mitte der 1990er Jahre Antidiskriminierung und aktive Gleichstellungsförderung bei privaten Arbeitgebern, die Gestaltung von Rahmenbedingungen und Programmen zur Vereinbarkeit sowie die aktive Gleichstellungsförderung öffentlicher Arbeitgeber am Beispiel des Bundesprogramms Chancengleichheit an Universitäten untersucht. Hier sind Agenda-Setting, Politikformulierung und die Steuerung der Policies kaum erforscht. Zentrale Merkmale von Gleichstellungspolitik, nämlich ihre Verknüpfung mit normativen, auch widersprüchlichen Leitbildern, häufig unklare Zielbestimmungen und Interdependenzen mit anderen Politikbereichen schlagen sich in der vielschichtigen Wahl und Kombination von Steuerungsprinzipien (aktive oder passive hierarchische Regulierung, „Promoting“ mit Sensibilisierung und Beratung sowie Rahmensteuerung) nieder, die im Ergebnis eine sanftere oder stärkere Steuerung bedeuten. Wir gehen davon aus, dass Politikformulierung und die Herausbildung von Steuerungsmuster durch Framing der Themen, Ideen und Interessen, politische Kräfteverhältnisse und institutionelle Rahmenbedingungen beeinflusst werden. Wir fragen nach Problem- und Lösungsformulierungen, Akteurskonstellationen und den Steuerungsprinzipien. Dazu werden politische Initiativen und Massnahmen in den drei Bereichen in Bund und Kantonen erhoben und klassifiziert. Es wird ein Spektrum relevanter Fälle ausgewählt, die sich in ihren Steuerungsmustern möglichst unterscheiden für eine genauere Prozessrekonstruktion. Diese erfolgt mit standardisierten Befragungen, Experteninterviews und Analyse von Policydokumenten. Die so erhaltenen Fallstudien werden mit dem sog. Actor Process Event Scheme standardisiert, einer sozialen Netzwerkanalyse unterworfen und so vergleichend analysiert.Komparative Expertisen zur Steuerung der gleichen Politiken in Deutschland und Österreich sind Teil des Projekts. In diesem most similar systems design verfügen die Nachbarländer über sehr ähnliche Kontextbedingungen hinsichtlich ihrer Geschlechterarrangements, doch sind in letzter Zeit unterschiedliche politische Antworten und Entwicklungspfade sichtbar, so dass heute tendenziell dem „Antidiskriminierungsprofil“ der Schweiz ein „Vereinbarkeitsprofil“ in Deutschland und Österreich gegenübersteht. Wir werden herausarbeiten, welche der genannten Einflussfaktoren ausschlaggebend für die Herausbildung verschiedener Profile sein könnten und durch eine diffe¬renziertere Betrachtung der schweizerischen Besonderheiten Erfolg versprechende Handlungs¬möglichkeiten für die Schweiz herauszuarbeiten. Schliesslich lassen sich aus einem Vergleich Potentiale und Verbesserungsmöglichkeiten internationalen politischen Lernens herausarbeiten.
-