Project

Back to overview

Familienbildung und Arbeitsmarktpartizipation im Lichte von Sozialversicherungsreformen

English title Family formation and labour force participation in light of social security reform
Applicant Bütler Monika
Number 129306
Funding scheme NRP 60 Gender Equality
Research institution Schweizerisches Institut für Empirische Wirtschaftsforschung (SEW-HSG)
Institution of higher education University of St.Gallen - SG
Main discipline Economics
Start/End 01.08.2010 - 31.05.2013
Approved amount 208'084.00
Show all

All Disciplines (3)

Discipline
Economics
Legal sciences
Sociology

Keywords (6)

social security reform; decision making in family; divorce premium; labour force participation; divorce law; spirit of the law

Lay Summary (German)

Lead
Die Forschenden untersuchen den Einfluss von Rentenreformen in der Schweiz auf das Arbeitsangebot von Ehepartnern (wer in welchem Ausmass erwerbstätig ist) sowie auf Häufigkeit und Zeitpunkt von Scheidungen. Damit soll beurteilt werden, ob und inwiefern sich Rentenreformen auf das Verhältnis der Geschlechter auswirken.
Lay summary

Hintergrund
Die Altersvorsorge in der Schweiz wurde in den 90er Jahren grundlegend reformiert. Dabei haben sich insbesondere die Rentenansprüche für verheiratete Personen entscheidend verändert. Durch die 10. AHV-Revision wurden individuelle Konten, Beitragssplitting für Ehepaare und Erziehungsgutschriften eingeführt. Mit der Revision des Scheidungsrechts wurde zudem in der beruflichen Vorsorge die Teilung des Alterskapitals bei Scheidung eingeführt. Das Ziel beider Revisionen war es, die Hausarbeit und Kinderbetreuung leistenden Zweitverdiener besser zu stellen, indem Rentenansprüche vom Erstverdiener zum Zweitverdiener umverteilt wurden.

Ziel
Im Mittelpunkt des Projekts stehen die Effekte dieser Reformen in Theorie und Empirie. Mithilfe eines ökonomischen Modells sollen die Anreizwirkungen von Sozialversicherungsreformen auf das Arbeitsangebot der beiden Ehepartner und auf das Scheidungsverhalten von Paaren untersucht werden. In der empirischen Untersuchung vergleichen die Forschenden das Verhalten der Individuen und Paare vor und nach den Reformen. Dafür erfassen sie einerseits Motive, Wissensstand, Zufriedenheit und Machtverhältnisse innerhalb der Familie vor und nach der Scheidung mittels Gerichtsakten, Gesprächen mit Fachpersonen (Anwälten/innen, Richter/innen) und Interviews mit geschiedenen Paaren und erheben andererseits Veränderungen des Arbeitsangebots und der Scheidungsrate anhand von AHV- und SAKE-Daten.

Bedeutung
AHV und berufliche Vorsorge verwalten einen grossen Teil des gesamten Lebenseinkommens und verteilen es um. Damit setzen sie Anreize für wichtige Entscheidungen im aktiven Lebensabschnitt und beeinflussen damit die tatsächliche Gleichstellung von Frau und Mann. Die Untersuchungen liefern dem Gesetzgeber, der Verwaltung und anderen gestaltungswilligen Gruppierungen wichtige Informationen über mögliche Auswirkungen der von ihnen gestalteten politischen Massnahmen.

Direct link to Lay Summary Last update: 19.06.2013

Lay Summary (French)

Lead
Le projet étudie l’influence des réformes des rentes sur l’offre de travail des conjoints (qui exerce une activité lucrative et à quel taux d’occupation), ainsi que sur la fréquence et le moment des divorces. L’objectif est de déterminer si et dans quelle mesure les réformes des rentes ont des répercussions sur les rapports sociaux de sexe.
Lay summary

Contexte
La prévoyance vieillesse a connu en Suisse des réformes fondamentales dans les années 90. Les droits aux rentes des personnes mariées ont en particulier été modifiés de manière décisive. La 10e révision de l’AVS a introduit les comptes individuels, la répartition des cotisations (splitting) entre les époux et les bonifications pour tâches éducatives. La révision du droit du divorce a en outre introduit dans la prévoyance professionnelle la division en deux parts du capital vieillesse de chacun des époux en cas de divorce. Le but de ces deux révisions était d’améliorer la position de celui des époux qui effectue le travail domestique, prend en charge les enfants et ne reçoit qu’un gain complémentaire, en lui attribuant une partie des droits de celui des époux qui reçoit le gain principal.

But
Les effets de ces réformes sont au centre du projet, sous les angles théorique et empirique. Il s’agit d’étudier, à l’aide d’un modèle économique, les incitations des réformes des assurances sociales quant à l’offre de travail par les deux conjoints et sur le comportement des couples en matière de divorce. L’étude empirique compare le comportement des individus et des couples avant et après les réformes. D’une part, le groupe de recherche analyse les motifs, le niveau d’information, la satisfaction et les rapports de pouvoir au sein de la famille avant et après le divorce au moyen des dossiers des tribunaux, d’entretiens avec des spécialistes (avocates et avocats, juges) et avec des couples divorcés et, d’autre part, il recense les changements dans l’offre de travail et le taux de divorces au moyen des données de l’AVS et de l’ESPA.

Portée
L’AVS et la prévoyance professionnelle gèrent une grande partie de l’ensemble du revenu perçu sur l’ensemble de la vie et le répartissent. En faisant cela, elles créent des incitations concernant des décisions importantes dans la phase active de la vie et influent sur l’égalité effective entre femmes et hommes. Les études réalisées fournissent au législateur, à l’administration et à d’autres groupes susceptibles d'agir dans ce champ des informations importantes sur les répercussions possibles des mesures politiques qu’ils prennent.

Direct link to Lay Summary Last update: 19.06.2013

Lay Summary (English)

Lead
This project examines the effect of pension reforms in Switzerland on spouses’ labour market participation (who is in paid employment and with what work-time percentage) and on divorce patterns. The aim is to assess if and to what extent the pension reforms have an impact on gender equality.
Lay summary

Background
In Switzerland, the old-age pension scheme was fundamentally reformed in the 1990s. In particular, rights to a pension changed decisively for married persons. The 10th revision of the Old-Age and Survivors’ Insurance (OASI; in German AHV) introduced individual accounts, splitting of pension benefits between spouses, and bonus credits for caregiving (child rearing). Furthermore, with the revision of the divorce law, in the occupational retirement scheme (2nd pillar) the splitting of retirement capital was introduced in the case of divorce. In both schemes, the goal behind the changes was to better recognise the non-monetary contribution in the form of child rearing by the secondary wage earner by redistributing pension entitlements from the main earner to the secondary earner.

Aim
The project focuses on the effects of these reforms in theory and in empirical facts. By using an economic model, it will examine the incentive effects of social security reforms on labour market participation of married couples and on divorce patterns. In the empirical investigation, the behaviour of individuals and couples before and after the reforms will be compared. For this purpose, data on motives, knowledge, satisfaction and balance of power within the family before and after divorce will be collected by means of court records, discussions with specialists (lawyers, judges) and interviews with divorced couples. Changes in paid employment and the divorce rate will be examined based on data from the OASI and the Swiss Labour Force Survey (SLFS/ESPA/SAKE).

Significance
The OASI and the occupational retirement scheme administer a large part of the joint life income and redistribute it. They therefore provide incentives for important decisions during the economically active phase of life and thus impact the actual equality of men and women. The analyses will provide legislators, administration and other groups interested in shaping policy with important information on possible effects of the policy measures that they design and implement.

Direct link to Lay Summary Last update: 19.06.2013

Responsible applicant and co-applicants

Employees

Communication with the public

Communication Title Media Place Year
Media relations: print media, online media Einverdiener-Paare sind bevorzugt Neue Luzerner Zeitung German-speaking Switzerland 2012
Media relations: print media, online media Dr. am Herd Das Magazin/Tagesanzeiger German-speaking Switzerland 2011
Media relations: print media, online media Eine Ärztin am Herd ist zu teuer für den Staat NZZ Folio International German-speaking Switzerland 2011
New media (web, blogs, podcasts, news feeds etc.) Glücklich geschieden www.batz.ch German-speaking Switzerland International 2011
Media relations: print media, online media Man wird animiert, im Kleinen Abzockerei zu betreiben Berner Zeitung German-speaking Switzerland 2011
Media relations: print media, online media Wenn hinter Scheidung und Heirat kühles Rechnen steht NZZ am Sonntag International German-speaking Switzerland 2011
Media relations: print media, online media Wie der Scheizer Mittelstand vom Arbeiten abgehalten wird NZZ am Sonntag German-speaking Switzerland International 2011
Talks/events/exhibitions Eine neue Generationenpolitik: Fiskal- und Transferpolitik German-speaking Switzerland 2010

Abstract

Die Ausgestaltung des Rentensystems hat weitreichende Auswirkungen auf die finanziellen Mittel, die den Ehepartnern während und - im Falle einer Scheidung - nach der Ehe zur Verfügung stehen. Die Frage ist, ob und wie stark sich dies auf die Familienbiographie und Haushaltsstruktur sowie auf die Arbeitsmarkpartizipation der einzelnen Haushaltsmitglieder auswirkt. Im Projekt werden die Wechsel-wirkungen zwischen dem Altersvorsorgesystem und den wichtigen Entscheidungen im Lebenslauf von Individuen und Familien aus ökonomischer und soziologischer Perspektive analysiert. Die Entscheidungen umfassen Ausbildung, Arbeitsmarktpartizipation und Zivilstand. Dabei erlauben uns die 10. AHV-Revision sowie die Revision des Scheidungsrechts zu identifizieren, ob institutionelle Rahmenbedingungen die Entscheidungen von Paaren beeinflussen. Aufgrund der gewonnenen Erkenntnisse können Aussagen über die gleichstellungspolitische Bedeutung und Wirkung der Ausgestaltung der Alterssicherungssysteme gemacht werden. Zugleich wird es aus soziologischer Perspektive aber auch darum gehen, die Entstehung und Realisierung dieser Reformen in ihrer gesellschaftlichen Bedeutung und gesellschaftspoltischen Stossrichtung zu rekonstruieren.
-