Project

Back to overview

Beziehungen zwischen Eltern, Kindern und Enkeln im erweiterten Europa

English title Relations between Parents, Children, and Grandchildren in an Expanded European Context
Applicant Szydlik Marc
Number 124594
Funding scheme Project funding (Div. I-III)
Research institution Soziologisches Institut Universität Zürich
Institution of higher education University of Zurich - ZH
Main discipline Sociology
Start/End 01.10.2009 - 31.12.2012
Approved amount 430'556.00
Show all

Keywords (17)

Europa; Familie; Gender; Generationen; Ländervergleich; soziale Netzwerke; Sozialstruktur; Transfers; Wohlfahrtsstaaten; generations; family; Europe; co-residence; geographical distance; intergenerational contacts; grandparents; welfare state

Lay Summary (German)

Lead
Lay summary
Das Projekt widmet sich den Beziehungen zwischen Eltern, Kindern und Enkeln in Europa. Auf Basis des Survey of Health, Ageing and Retirement in Europe (SHARE) werden die bisherigen Befunde zur Generationensolidarität wesentlich erweitert, und zwar in thematischer, geographischer und zeitlicher Hinsicht.Generationenbeziehungen sind heutzutage wichtiger als je zuvor. Die deutlich verlängerte gemeinsame Lebenszeit durch den demographischen Wandel und die zunehmende Instabilität anderer Beziehungsformen erhöht gerade die Bedeutung erwachsener Familiengenerationen. Dabei sind deren Beziehungen ein relativ junges Forschungsgebiet. Besonders internationale Vergleiche sind Mangelware. So belegen bisherige Studien die zentrale Rolle der Wohnentfernung für Art und Ausmass der Unterstützungsleistungen - allerdings wurde die räumliche Distanz im internationalen Vergleich kaum untersucht. Dies gilt in besonderem Masse auch für Koresidenz, also dem Zusammenleben im selben Haushalt. Zudem existiert grosser Forschungsbedarf zu Ausmass und Art der Kontakte zwischen getrennt lebenden Eltern und erwachsenen Kindern. Ein weiteres wesentliches Forschungsvorhaben stellt die Dreigenerationenperspektive dar, also Beziehungen zwischen Grosseltern, Eltern und Enkelkindern. Das Projekt verfolgt drei Hauptziele: Erstens werden Wohnentfernungen, Koresidenz, Kontakte sowie Grosseltern-Enkel-Beziehungen umfassend und im europäischen Vergleich untersucht. Zweitens werden die bisherigen Analysen zu elf europäischen Ländern auf Irland, Polen und die Tschechische Republik ausgeweitet. Drittens können die bisherigen Forschungsergebnisse durch die neu zur Verfügung stehende zweite Erhebungswelle des SHARE erweitert, abgesichert und bezüglich ihrer Stabilität überprüft werden. Das Projekt widmet sich bislang wenig untersuchten Formen des Generationenzusammenhalts - und schliesst hiermit wesentliche Forschungslücken. Insbesondere die Erweiterung auf den osteuropäischen Raum liefert neue Erkenntnisse, denn gerade im Zuge der EU-Erweiterung stellt sich die Frage, wie osteuropäische Familiengenerationen auf die gesellschaftlichen Transformationsprozesse reagieren. Ein wesentliches Ziel ist hierbei die Identifikation länderspezifischer Faktoren, denen in der Generationenforschung bislang nur wenig Aufmerksamkeit geschenkt wurde. Die Dreigenerationenperspektive ermöglicht zudem, Grosseltern als wichtige Transfergeber in den Blick zu nehmen, und zwar wiederum im internationalen (Wohlfahrtsstaats-)Vergleich.
Direct link to Lay Summary Last update: 21.02.2013

Responsible applicant and co-applicants

Employees

Name Institute

Publications

Publication
Du berceau jusqu' à la tombe: transferts entre générations et inégalité des chances
Szydlik Marc (2012), Du berceau jusqu' à la tombe: transferts entre générations et inégalité des chances, in Bühlmann Felix, Schmid Botkine Céline (ed.), 58-72.
Von der Wiege bis zur Bahre: Generationentransfers und Ungleichheit.
Szydlik Marc (2012), Von der Wiege bis zur Bahre: Generationentransfers und Ungleichheit., in Bühlmann Felix, Schmid Botkine Céline, Farago Peter (ed.), 58-71.
Generationen zwischen Abbruch und Symbiose
Szydlik Marc (2012), Generationen zwischen Abbruch und Symbiose, in Perrig-Chiello Pasqualina, Martina Dubach (ed.), 149-156.
Vorwort.
Szydlik (2012), Vorwort., in Igel Corinne (ed.), 7-7.
Generations: Connections Across the Life Course.
Szydlik Marc (2012), Generations: Connections Across the Life Course., in Advances in Life Course Research, Special Issue “Intergenerational Relations Across the Life Course”, 17(3), 100-111.
Vielfalt der Familie: Problem, Herausforderung, Chance
Haberkern Klaus (2012), Vielfalt der Familie: Problem, Herausforderung, Chance, in Spektrum der Wissenschaft, 10(12), 68-73.
Großeltern in Europa. Generationensolidarität im Wohlfahrtsstaat.
Igel Corinne (2012), Großeltern in Europa. Generationensolidarität im Wohlfahrtsstaat..
Living Apart (or) Together? Coresidence of Elderly Parents and Their Adult Children in Europe.
IsengardBettina, Szydlik Marc (2012), Living Apart (or) Together? Coresidence of Elderly Parents and Their Adult Children in Europe., in Research on Aging , 34(4), 449-474.
The Role of the Elderly as Providers and Recipients of Care.
Haberkern Klaus, Schmid Tina, Neuberger Franz, Grignon Michel (2012), The Role of the Elderly as Providers and Recipients of Care..
Erben in Europa.
Szydlik Marc (2011), Erben in Europa., in Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 63(4), 543-565.
Gendered Support to Older Parents: Do Welfare States Matter?
Schmid Tina, Brandt Martina, Haberkern Klaus (2011), Gendered Support to Older Parents: Do Welfare States Matter?, in European Journal of Ageing, 9(1), 39-50.
Bequests: Motives, Model, Money.
Szydlik Marc (2011), Bequests: Motives, Model, Money., in Stamm Isabell, Breitschmid Peter, Kohli Martin (ed.), 153-170.
Grandchild Care and Welfare State Arrangements in Europe.
Igel Corinne, Szydlik Marc (2011), Grandchild Care and Welfare State Arrangements in Europe., in Journal of European Social Policy, 21(3), 210-224.
Familiale Unterstützung und soziale Ungleichheit in Europa.
Deindl Christian, Isengard Bettina (2011), Familiale Unterstützung und soziale Ungleichheit in Europa., in Berger Peter A., Hank Karsten, Tölke Angelika S. (ed.), 23-47.
Private und professionelle Unterstützung älterer Personen in Europa.
Brandt Martina, Haberkern Klaus (2010), Private und professionelle Unterstützung älterer Personen in Europa., in WSI-Mitteilungen, 63(4), 188-195.
Risikobewältigung im Alter: Wohlfahrtsmix zwischen Familie und Staat.
Brandt Martina, Haberkern Klaus, Szydlik Marc (2010), Risikobewältigung im Alter: Wohlfahrtsmix zwischen Familie und Staat., in Soeffner Hans-Georg (ed.), 1-9.
Erbschaften im demographischen Wandel: Soziologische Perspektiven.
Szydlik Marc (2010), Erbschaften im demographischen Wandel: Soziologische Perspektiven., in ErbR - Zeitschrift für die gesamte erbrechtliche Praxis, 5(7), 217-221.
Koresidenz von Eltern und Kindern im Spannungsfeld von Norm und gesellschaftlicher Herausforderung.
Isengard Bettina, Szydlik Marc (2010), Koresidenz von Eltern und Kindern im Spannungsfeld von Norm und gesellschaftlicher Herausforderung., in Soeffner Hans-Georg (ed.), 1-10.
Finanzielle Transfers zwischen Generationen in Europa.
Deindl Christian (2010), Finanzielle Transfers zwischen Generationen in Europa..
State Care Provision, Societal Opinion and Children’s Care of Older Parents in 11 European Countries.
Haberkern Klaus, Szydlik Marc (2010), State Care Provision, Societal Opinion and Children’s Care of Older Parents in 11 European Countries., in Ageing & Society, 30(2), 299-323.
Grosselternschaft im Wohlfahrtsstaat. Die Bedeutung und Ausgestaltung von Enkelbetreuung in Europa.
Igel Corinne (2010), Grosselternschaft im Wohlfahrtsstaat. Die Bedeutung und Ausgestaltung von Enkelbetreuung in Europa., in Forum für Politik, Gesellschaft und Kultur, 294, 16-19.
Reich durch Schenkung und Erbschaft?
Szydlik Marc (2009), Reich durch Schenkung und Erbschaft?, in Druyen Thomas, Lauterbach Wolfgang, Grundmann Matthias (ed.), 135-145.
Generationen – Multidisziplinäre Perspektiven.
Künemund Harald, Szydlik Marc (ed.) (2009), Generationen – Multidisziplinäre Perspektiven..
Vorwort.
Szydlik Marc (2009), Vorwort., in Haberkern Klaus (ed.), 11-11.
Generationen aus Sicht der Soziologie.
Szydlik Marc (2009), Generationen aus Sicht der Soziologie., in Künemund Harald, Szydlik Marc (ed.), 7-21.
Vorwort.
Szydlik Marc (2009), Vorwort., in Brandt Martina (ed.), 12-12.
Neue Generationenliteratur. Sammelrezension der Bücher von Ulrike Jureit („Generationenforschung“); Ulrike Jureit und Michael Wildt („Generationen – Zur Relevanz eines wissenschaftlichen...)...
Szydlik Marc (2009), Neue Generationenliteratur. Sammelrezension der Bücher von Ulrike Jureit („Generationenforschung“); Ulrike Jureit und Michael Wildt („Generationen – Zur Relevanz eines wissenschaftlichen...)..., in Soziologische Revue, 32(4), 381-390.
Forschungsgruppe Arbeit, Generation, Sozialstruktur (AGES).
Szydlik Marc (2009), Forschungsgruppe Arbeit, Generation, Sozialstruktur (AGES)., in Bulletin der Schweizerischen Gesellschaft für Soziologie („Dossier Generationenbeziehungen“), 4, 48-49.
Geben und Nehmen zwischen Generationen: Der Austausch von Geld und Zeit in Europa.
Brandt Martina, Deindl Christian, Haberkern Klaus, Szydlik Marc (2009), Geben und Nehmen zwischen Generationen: Der Austausch von Geld und Zeit in Europa., in Börsch-Supan Axel, Hank Karsten, Jürges Hendrik, Schröder Mathis (ed.), 95-114.
Specialization between Family and State. Intergenerational Time Transfers in Western Europe.
Igel Corinne, Brandt Martina, Haberkern Klaus, Szydlik Marc (2009), Specialization between Family and State. Intergenerational Time Transfers in Western Europe., in Journal of Comparative Family Studies, 40(2), 203-226.
The Apple Lives not Far from the Tree: Geographical Proximity Between Parents and Their Adult Children in Europe.
Isengard Bettina, The Apple Lives not Far from the Tree: Geographical Proximity Between Parents and Their Adult Children in Europe., in Comparative Population Studies.
Vererbungen in Vergangenheit und Zukunft im internationalen Kontext.
Szydlik Marc, Vererbungen in Vergangenheit und Zukunft im internationalen Kontext., in Hans-Georg Soeffner (ed.), 1-6.

Scientific events

Active participation

Title Type of contribution Title of article or contribution Date Place Persons involved
35. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie (‘Transnationale Vergesellschaftungen’) 13.10.2012 Frankfurt/Main, Deutschland
36. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie (‘Vielfalt und Zusammenhalt’), Sektion ‘Sozialpolitik’ (‘Forum sozialpolitischer Forschung’) 04.10.2012 Bochum/Dortmund, Deutschland
36. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie (‘Vielfalt und Zusammenhalt’), Sektion ‘Familiensoziologie’ 04.10.2012 Bochum/Dortmund, Deutschland
Tagung “Geschlechterarrangements im Post-Wohlfahrtsstaat”. 14.09.2012 Fribourg, Schweiz
10. Kongress der European Sociological Association (‘Social Relations in Turbulent Times’) 08.09.2012 Genf
10. Kongress der European Sociological Association (‘Social Relations in Turbulent Times’) 08.09.2012 Genf, Schweiz
2nd ISA Forum of Sociology, RC11 „ Intergenerational Solidarity: Bringing the Public and the Private into Dialogue“ 03.08.2012 Buenos Aires, Argentinien
RC 11 Aging, 2nd ISA-Forum for Sociology Social Justice and Democratization. 01.08.2012 Buenos Aires, Argentinien
2nd ISA-Forum for Sociology Social Justice and Democratization. 01.08.2012 Buenos Aires, Argentinien
Poster am SGBF-Kongress 2012 (Schweizerische Gesellschaft für Bildungsforschung): Bildungsungleichheit und Gerechtigkeit - Wissenschaftliche und gesellschaftliche Herausforderungen 03.07.2012 Bern
Tagung der Gesellschaft für Sozialen Fortschritt: Pflege in Deutschland – Leitbilder und praktische Ansätze 19.06.2012 Berlin, Deutschland
Frühjahrstagung der Sektion „Familiensoziologie“ der Deutschen Gesellschaft für Soziologie, „Familie im Kontext – Kontexte der Familie“. 23.03.2012 Duisburg, Deutschland
Abschlussveranstaltung der Reihe ‘Brüchiger Generationenkitt – braucht es einen neuen Vertrag? 10.12.2011 Bern
Öffentliche Vorlesungsreihe (‘Die ergrauende Gesellschaft – historische, kulturelle, soziale und politische Perspektiven’) des Zentrums für Gerontologie der Universität Zürich 16.11.2011 Zürich
10. Kongress der European Sociological Association (‘Social Relations in Turbulent Times’) 08.11.2011 Genf
Pflegekongress11, Freiwilligkeit und Pflege: Rückschritt oder Fortschritt? 03.11.2011 Wien, Österreich
Poster am 10. Kongress der European Sociological Association (‘Social Relations in Turbulent Times’) 10.09.2011 Genf
10. Kongress der European Sociological Association (‘Social Relations in Turbulent Times’) 08.09.2011 Genf
10. Kongress der European Sociological Association (‘Social Relations in Turbulent Times’) 08.09.2011 Genf
10. Kongress der European Sociological Association (‘Social Relations in Turbulent Times’) 08.09.2011 Genf
CRFR New Researchers Conference 08.09.2011 Edinburgh, Schottland
'LIVES – Overcoming Vulnerability: Life Course Perspectives’, Vortragsreihe ‘Life Course and Inequality’ 19.05.2011 Lausanne
Szydlik, Marc: Von der Wiege bis zur Bahre: Generationentransfers und Ungleichheit. Beiratsitzung des Schweizerischen Sozialberichts. 03.05.2011 Bern
60. Kongress der British Sociological Association (‘60 Years of Sociology’) 06.04.2011 London, Grossbritannien
63rd Annual Scientific Meeting der Gerontological Society of America 20.11.2010 New Orleans, USA
Familie, Staat und Ungleichheit: Ein europäischer Vergleich. 02.11.2010 Bern
International pairfam-Conference on Intergenerational Relations. 23.09.2010 Chemnitz, Deutschland
Summer School on Identity, Innovation and Aging. 22.09.2010 Jena, Deutschland
Interim Meeting of Research Network 13. Geographical Mobility and Family Life: How to (Re-)Think Family in a Mobile World? European Sociological Association (ESA) 16.09.2010 Wiesbaden, Deutschland
2. Gemeinsamer Kongress der Deutschen Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie und der Schweizerischen Gesellschaft für Gerontologie (‘Hoffnung Alter’), Papersession der Sektionen III und IV (‘Generationenbeziehungen’) 16.09.2010 Berlin, Deutschland
2. Gemeinsamer Kongress der Deutschen Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie und der Schweizerischen Gesellschaft für Gerontologie (‘Hoffnung Alter’), Papersession der Sektionen III und IV (‘Generationenbeziehungen’) 16.09.2010 Berlin, Deutschland
Long-Term Care Conference 2010 09.09.2010 London, Grossbritannien
XVIIth World Congress of Sociology of the International Sociological Association (Session ‘Intergenerational Relationships of Families in a Worldwide Perspective’ des Research Committee ‘Family Research’) 12.07.2010 Göteborg, Schweden
XVIIth World Congress of Sociology of the International Sociological Association (Session ‘Inequality in Old Age – Sources and Consequences’ des Research Committee ‘Social Stratification and Mobility’) 12.07.2010 Göteborg, Schweden
XVIIth World Congress of Sociology of the International Sociological Association (Session ‘Grandparenting and Inter-Generational Dynamics’ des Research Network RC11 ‘Sociology of Aging’) 12.07.2010 Göteborg, Schweden
Transforming Care Conference 2010 22.06.2010 Kopenhagen, Dänemark.
Frühjahrstagung der Sektionen „Soziale Ungleichheit und Sozialstrukturanalyse“ und „Familiensoziologie“ der Deutschen Gesellschaft für Soziologie. 15.04.2010 Rostock, Deutschland
SGS-Kongress 29.10.2009 Fribourg, Schweiz
DGS-Tagung "Doing Work, Doing Family, Doing Gender", Familiensektion. 07.10.2009 Mannheim, Deutschland


Self-organised

Title Date Place
Leitung einer Session am Second ISA Forum of Sociology (Research Committee ‘Sociology of Aging’) 04.08.2012 Buenos Aires, Argentinien
Leitung einer Session am 10. Kongress der European Sociological Association (Research Network ‘Ageing in Europe’) 09.09.2011 Genf
Leitung einer Session am XVIIth World Congress of Sociology of the International Sociological Association (Research Committee ´Family Research`) 16.07.2010 Göteborg, Schweden
Leitung einer Session am XVIIth World Congress of Sociology of the International Sociological Association (Research Committee `Social Stratification and Mobility`) 16.07.2010 Göteborg, Schweden

Knowledge transfer events

Active participation

Title Type of contribution Date Place Persons involved
Patterns of Parents and their Adult Children in a European Perspective. Dialogue on ‘Intergenerational Solidarity’ with Churches and Non-Confessional Organisations, chaired by EP Vice-President László Surján. 14.11.2012 Europäisches Parlament, Brüssel, Belgien
Generationensolidarität. CVP Pfannenstieltagung 29.09.2012 Meilen
Zukunft der Familie. Pro Familia 05.09.2012 Bern
Conference Promoting active ageing and intergenerational solidarity – an integrated approach – challenges for Poland 07.03.2012 Warschau, Polen
Familie und Generationbeziehungen. 3. Hohenheimer Tage der Familienpolitik 12.10.2011 Stuttgart-Hohenheim
Pflege in Europa - Familie und Wohlfahrtsstaat. Pro Senectute. 23.03.2010 Zürich


Communication with the public

Communication Title Media Place Year
Media relations: print media, online media Familie im Wandel 20 Minuten German-speaking Switzerland 26.06.2012
Media relations: radio, television Familien fördern - aber welche? Arena SF1 German-speaking Switzerland 09.11.2012
Media relations: print media, online media Soziologe: Familie bröckelt als Unterstützungsnetzwerk Wiener Standard International 03.08.2012
Media relations: print media, online media Überalterung ist kein Schreckgespenst Aargauer Zeitung German-speaking Switzerland 29.05.2012
Media relations: print media, online media Wie viel Erbe ist gerecht? DIE ZEIT International 19.07.2012
Media relations: print media, online media Zukunft ohne Familie Unimagazin German-speaking Switzerland 16.08.2012
Media relations: print media, online media Zwei Erwachsene, die sich um ein Kind kümmern? Das ist ineffizient Tagesanzeiger German-speaking Switzerland 05.06.2012
Media relations: print media, online media Zusammen ist man weniger allein Der Stern International 05.11.2009

Associated projects

Number Title Start Funding scheme
145462 Die räumliche und soziale Nähe zwischen Eltern und ihren erwachsenen Kindern: ein europäischer Vergleich 01.02.2013 Marie Heim-Voegtlin grants

Abstract

Das Ziel des Projektes "Beziehungen zwischen Eltern, Kindern und Enkeln im erweiterten Europa" ist es, die bisherigen Befunde zum Generationenzusammenhalt wesentlich zu erweitern. Auch die Befunde im Rahmen des vorangegangenen SNF-Projektes "Generationen in Europa" belegen einen grossen, darüber hinausgehenden Forschungsbedarf. Dabei werden für das neu beantragte Projekt drei zentrale Projektziele angestrebt, die einer thematischen, geographischen und zeitlichen Erweiterung entsprechen:Die thematische Erweiterung behandelt Koresidenz, Wohnentfernung, Kontakte sowie die besonderen Verbindungen zwischen Grosseltern und Enkeln. Die bisherigen Studien belegen die zentrale Rolle der Wohnentfernung zwischen den Generationen für Art und Ausmass der Unterstützungsleistungen zwischen erwachsenen Kindern und Eltern - allerdings wurde die Wohnentfernung selbst bisher kaum untersucht, insbesondere im internationalen Vergleich. Dies gilt auch in besonderem Masse für die Koresidenz, die zwar immer wieder als ein Erklärungsfaktor für Länderunterschiede beim Generationenzusammenhalt herangezogen wird, selbst aber nicht inten-siv behandelt wurde. Auch bei Ausmass und Art der Kontakte zwischen getrennt lebenden Eltern und erwachsenen Kindern herrscht sowohl für die einzelnen Länder an sich, aber gerade auch im Vergleich grosser Forschungsbedarf. Ein weiteres wesentliches Forschungsvorhaben stellt die Dreigenerationenperspektive dar. Enkeln, Kindern und Gross(Eltern) steht gerade heutzutage eine immer längere gemeinsame Lebenszeit zur Verfügung, wobei ältere Menschen aufgrund ihres besseren Gesundheitszustandes die Zeit mit ihren Enkelkindern besonders aktiv gestalten können. Grosseltern werden zu einem immer wichtigeren Transfergeber für junge Familien und Enkel - auch dies wurde bislang (inter)national nur sehr unzureichend erforscht. Die geographische Ausweitung der Forschungsperspektive wird möglich, weil die zweite Welle des Survey of Health, Ageing and Retirement in Europe (SHARE) zusätzlich Irland, Polen und die Tschechische Republik umfasst, so dass nun insgesamt 14 Länder aus allen europäischen Regionen untersucht werden können. Von besonderem Interesse sind dabei die osteuropäischen Staaten, in denen der Transformationsprozess neben neuen Freiheiten auch bisher unbekannte Unsicherheiten mit sich gebracht hat - nicht ohne Folgen für die Generationenbeziehungen. Der Hoffnung, dass die Familie in Zeiten (objektiv und subjektiv) wachsender Unsicherheiten einen Ort der Stabilität und Geborgenheit darstellt, steht die Sorge um die Erosion von Familienbezie-hungen und familiärer Solidarität gegenüber. Vor diesem Hintergrund stellt sich insbesondere für die osteuropäischen Transformationsländer die Frage, ob bzw. inwieweit Individuen und Wohl-fahrtsstaaten in unsicheren Zeiten auf einen umfangreichen Familienzusammenhalt zählen können. Da sowohl zu Osteuropa als auch Irland bisher kaum repräsentative Generationenforschung betrieben wurde, könnte bei einer Bewilligung des Projektantrages eine wichtige Forschungslü-cke geschlossen werden.Darüber hinaus ermöglichen die neuen SHARE-Daten die Berücksichtigung einer zeitlichen Perspektive, denn nun steht für die bisherigen elf europäischen Länder ein Paneldatensatz zur Verfügung. Damit können eine ganze Reihe wesentlicher Aspekte des Generationenzusammenhalts näher beleuchtet werden. Erstens können bisherige Forschungsergebnisse im Sinne einer Konsistenzprüfung validiert, zweitens Kausalzusammenhänge inhaltlich geprüft und drittens aktuelle Veränderungen über die Zeit abgebildet werden - und auch dies wiederum in internationaler Perspektive.Sowohl die geographische als auch die zeitliche Erweiterung beinhalten nicht "nur" die genannten neuen thematischen Perspektiven, sondern auch alle im vorherigen Projekt "Generationen in Europa" untersuchten Aspekte, also Hilfe, Pflege und finanzielle Transfers. Dazu gehört selbstverständlich auch die besondere Beachtung der im SHARE einbezogenen Generationenbeziehungen in der Schweiz.Einige der Fragen des beantragten Forschungsprojektes lauten: Wie stark ist der Zusammenhalt zwischen den Generationen in Europa? Wie eng stellt sich der Kontakt zwischen erwachsenen Kindern und Eltern dar? Welche Rolle spielt die Wohnentfernung für intergenerationale Unterstützungsleistungen? Worauf ist Koresidenz zurückzuführen? Wie gestalten sich heutzutage die Beziehungen zwischen Grosseltern und Enkeln? Welche Entwicklungen lassen sich in Hinblick auf die Generationenbeziehungen ausmachen? Inwiefern existieren hierbei Unterschiede und Gemeinsamkeiten zwischen den europäischen Ländern? Wie lässt sich vor diesem Hintergrund der Generationenzusammenhalt in der Schweiz einordnen? Welche familien- und sozialpolitischen Schlussfolgerungen lassen sich aus den Befunden ziehen?
-