Project

Back to overview

Die Politik des Wiederaufbaus nach dem Erdbeben in Pakistan und Kaschmir

English title The politics of reconstruction after the earthquake in Pakistan an Kaschmir
Applicant Sökefeld Martin
Number 121778
Funding scheme Project funding (Div. I-III)
Research institution Institut für Ethnologie Fakultät für Kulturwissenschaften Ludwig-Maximilians-Universität München
Institution of higher education University of Berne - BE
Main discipline Ethnology
Start/End 01.07.2009 - 30.06.2012
Approved amount 142'539.00
Show all

Keywords (6)

Anthropology of disasters; Politics; Reconstruction; Earthquake; Gender; social anthropology

Lay Summary (German)

Lead
Lay summary
Die Politik des Wiederaufbaus nach dem Erdbeben in Pakistan und Azad KaschmirAm Morgen des 8. Oktober 2005 wurden der Nordosten Pakistans und das angrenzende Azad Kaschmir von einem Erdbeben der Stärke 7,6 (Richter-Skala) erschüttert. Nach offiziellen Angaben starben durch das Erdbeben über 87'000 Menschen, ca. 3,3 Millionen Menschen wurden obdachlos. Die Infrastruktur rund um die am stärksten betroffenen Städte Balakot und Muzaffarabad wurde massiv geschädigt. Das Forschungsprojekt geht von der These aus, dass ein Erbeben nicht einfach eine "Naturkatastrophe" ist, sondern ein komplexes Ereignis an der Schnittstelle der Interaktion von Mensch, Gesellschaft und Umwelt, das vielfältige gesellschaftliche und politische Auswirkungen hat. Viele dieser Auswirkungen hängen mit Wiederaufbauprogrammen zusammen. Solche Programme stellen nicht einfach den gesellschaftlichen Zustand vor der Katastrophe wieder her, sondern führen zu teils erheblichem gesellschaftlichen Wandel. Mit nationalen oder internationalen Hilfsorganisationen sowie speziellen staatlichen Behörden kommen neue Akteure in die Region, die mit ihren Agenden und Ressourcen massiv in die lokale Gesellschaft eingreifen. Das Forschungsprojekt untersucht die Interaktion zwischen lokaler Bevölkerung und den Akteuren des Wiederaufbaus und die Folgen, die sich daraus ergeben. Welche Auswirkungen haben zum Beispiel Programme, die sich besonders an Frauen richten und speziell weibliche Opfer des Bebens unterstützen, in einer stark patriarchalisch strukturierten Gesellschaft? Welche Strategien entwickelt die Lokalbevölkerung im Umgang mit den Akteuren des Wiederaufbaus? Da die betroffene Gesellschaft stark hierarchisch strukturiert ist, stellt sich vor allem die Frage, ob der Wiederaufbau lokale Machtstrukturen stützt oder einen Wandel herbei führt. Diese Fragen werden mit den Methoden ethnographischer Feldforschung an verschiedenen Orten des Erdbebengebiets sowie im ländlichen und im urbanen Kontext vergleichend untersucht. Ziel der Forschung ist es, die im Anschluss an eine Naturkatastrophe durch den Wiederaufbau ausgelösten komplexen politischen und sozialen Prozesse besser zu verstehen. Dabei wird angestrebt, ausgehend vom untersuchten Fallbeispiel auch zu verallgemeinerbaren Erkenntnissen zu kommen, die sich auf andere Katastrophen übertragen lassen und dazu beitragen, bei der Planung und Implementierung von Wiederaufbaumaßnahmen gesellschaftliche Komplexität angemessen zu berücksichtigen.Das Forschungsprojekt wird in enger Kooperation mit dem National Institute of Pakistan Studies der Quaid-i-Azam University, Islamabad/Pakistan, durchgeführt.
Direct link to Lay Summary Last update: 21.02.2013

Responsible applicant and co-applicants

Publications

Publication
Representations and Practices of “Home” in the Context of the 2005 Earthquake and Reconstruction Process in Pakistan and Azad Kashmir.
Schild Pascale, Representations and Practices of “Home” in the Context of the 2005 Earthquake and Reconstruction Process in Pakistan and Azad Kashmir., in Luig Ute (ed.).
The Attabad landslide and the politics of disaster in Gojal, Gilgit-Baltistan.
Sökefeld Martin, The Attabad landslide and the politics of disaster in Gojal, Gilgit-Baltistan., in Luig Ute (ed.).
Visualizing Disaster. Gojal after the Attabad-landslide in Northern Pakistan
Sökefeld Martin, Visualizing Disaster. Gojal after the Attabad-landslide in Northern Pakistan, in Tsantsa – Revue de la Societé Suisse d’Éthnologie , 17.

Scientific events

Active participation

Title Type of contribution Title of article or contribution Date Place Persons involved
Pakistan Workshop 2012 11.05.2012 Rook How, Lake District, UK
Pakistan Workshop 2011 07.05.2011 Rook How, Lake District, UK


Self-organised

Title Date Place
Workshop 9: Ethnologie und Naturkatastrophen; Tagung der DGV 15.09.2011 Wien
International Symposium on Jammu and Kashmir: Movements and Boundaries 16.06.2011 Frauenwörth

-