Project

Back to overview

Does Politicized Ethnicity Matter for Education? - Evidence for Kenya and Tanzania

Applicant Michaelowa Katharina
Number 121617
Funding scheme Project funding (Div. I-III)
Research institution Institut für Politikwissenschaft Universität Zürich
Institution of higher education University of Zurich - ZH
Main discipline Political science
Start/End 01.10.2008 - 31.03.2011
Approved amount 90'410.00
Show all

Keywords (7)

education; ethnicity; distribution; development; ethnic diversity; politicization; public good provision

Lay Summary (German)

Lead
Lay summary
In dem Forschungsprojekt wird der Einfluss ethnischer Diversität auf Grundschulbildung in Sub-Sahara Afrika untersucht. Obwohl es vielfach Hinweise auf einen negativen Einfluss von ethnischer Heterogenität in der Bevölkerung auf die Finanzierung von Grundschulbildung gab, ist nicht klar unter welchen Bedingungen ein solcher negativer Effekt vorhanden ist (die Schweiz wäre ist ein erfolgreiches Gegenbeispiel). Gegeben dieser Unsicherheit zielt das Projekt darauf ab, die genauen Mechanismen eines Effektes von ethnischer Diversität zu ergründen und diese in Beziehung zu Relevanz von Ethnizität im politischen Prozess zu setzen.Grundschulbildung ist einer der wichtigsten Faktoren für die Entwicklung der Länder südlich der Sahara, da eine Verbesserung der Grundschulbildung zur Reduktion der Kindersterblichkeit und zur Eindämmung von HIV/Aids beiträgt. Auch die internationale Gebergemeinschaft hat sich in den vergangenen Jahren stark im Bereich Grundschulbildung engagiert. Welchen Einfluss ethnische Diversität der Bevölkerung auf die Grundschulbildung hat ist demnach von grösster Relevanz für die Entwicklung der Länder Sub-Sahara Afrikas, da jene die Länder mit der grössten Anzahl ethnischer Gruppen weltweit sind.Das Projekt vergleicht den Einfluss von ethnischen Gruppen in zwei Ländern: Kenia und Tansania. Die beiden Länder habe ein ähnliche Anzahl ethnischer Gruppen in der Bevölkerung, allerdings unterscheiden sich die beiden Länder in der Nutzung dieser ethnischen Diversität für den Wahlkampf. Während in Kenia politische Parteien entlang ethnischer Identitäten formiert sind, spielt Ethnizität im poitischen Prozess in Tansania keine Rolle. Inwieweit sich dieser Unterschied auf die Primar- und Sekundarbildung auswirkt ist Untersuchungsgegenstand des Projekts. Der Einfluss von Ethnizität wird sowohl auf Dorfebene als auch auf Regierungsebene untersucht. Auf Dorfebene wird vermutet, dass heterogenere Dörfer grössere Schwierigkeiten haben eine Schule zu finanzieren. Auf Regierungsebene wird erwartet, dass der Präsident Bildungsgelder bevorzugt in die Regionen vergibt, in denen Mitglieder seiner eigenen ethnischen Gruppe angesiedelt sind.
Direct link to Lay Summary Last update: 21.02.2013

Responsible applicant and co-applicants

-