Project

Back to overview

Women and gynaecology in evaluation (WAGE)

English title Women and gynaecology in evaluation (WAGE)
Applicant Zemp Stutz Elisabeth
Number 121358
Funding scheme Project funding (Div. I-III)
Research institution Institut für Sozial- und Präventivmedizin Universität Basel Swiss TPH
Institution of higher education University of Basel - BS
Main discipline Gynaecology
Start/End 01.08.2009 - 30.09.2013
Approved amount 243'000.00
Show all

Keywords (5)

gynaecology; evaluation; women's health centres; working approach; patient outcomes

Lay Summary (German)

Lead
Lay summary
Lead: Die Betreuungsweisen in der Gynäkologie haben seit der Schaffung von Frauengesundheitszentren einen Wandel im Sinne einer stärkeren Patientinnen-Orientierung erfahren. Im Kontext aktueller Diskussionen bezüglich Betreuungsqualität stellt sich die Frage, ob sich unterschiedliche Arbeitsphilosophien in der gynäkologischen Betreuung auf Patientinnenseite niederschlagen.Hintergrund: Frauengesundheitszentren und traditionelle gynäkologische Betreuungsweisen stützen sich auf unterschiedliche Arbeitsphilosophien. Während in den 1980er Jahren geschaffene Frauengesundheitszentren ihre Betreuung nach den Prinzipien von Frauenrechten, Empowerment, Selbsthilfe, Beteiligung an Entscheidungsprozessen ausgerichtet haben, orientierten sich traditonelle Arbeitsweisen ausschliesslicher am biomedizinischen Wissenshintergrund. Evaluationsstudien von Frauengesundheitszentren zeigen, dass Frauen, die diese Zentren aufsuchen, sich von Frauen in traditionellen Versorgungs-Settings unterscheiden. In spital-assoziierten Frauengesundheitszentren der USA fanden sich im Vergleich zur internistischen oder allgemeinmedizinischen Grundversorgung eine bessere präventive Versorgung, mehr Beratungstätigkeit und eine grössere Patientinnenzufriedenheit. Inzwischen besteht im gynäkologischen Bereich ein breites Spektrum an Arbeitsweisen, die teilweise Anliegen der Frauengesundheitszentren aufgenommen haben. Vermehrt wird die Frage gestellt, ob es diese noch brauche, ob sie spezielle Gruppen von Frauen betreuen, oder ob ihre Anliegen in der gynäkologischen mainstream-Betreuung genügend Eingang gefunden haben. Ziel:Das Projekt hat zum Ziel, in einem ersten Schritt die Arbeitsweisen von 9 gynäkologischen Praxen zu charakterisieren und die in diesen Praxen betreuten Frauen zu vergleichen. In einem zweiten Schritt soll untersucht werden, ob sich unterschiedliche Arbeitsweisen auf die Gesundheit der betreuten Frauen und ihren Umgang mit Gesundheit auswirken. Dazu wird analysiert, ob langjährige Patientinnen der 9 Praxen sich stärker voneinander unterscheiden als neu konsultierende Patientinnen. Es werden qualitative und quantitative Forschungsmethoden kombiniert.Bedeutung: Das Projekt kann einen Beitrag zur Klärung der Fragen leisten, ob Praxen mit bestimmten Arbeitsphilosophien eine unterschiedliche Auswahl von Frauen betreuen oder ob unterschiedliche Arbeitsweisen sich auf die Gesundheit der betreuten Patientinnen auswirken. Damit trägt das Projekt zur Evaluation der gynäkologischen Betreuung, zur Situierung der Arbeitsweisen von Frauengesundheitszentren und zur Entwicklung von "goog practice" bei.
Direct link to Lay Summary Last update: 21.02.2013

Responsible applicant and co-applicants

Employees

Publications

Publication
Towards understanding relational aspects of shared decision-making in gynaecology: A qualitative analysis of patients’ and physicians’ perspectives as well as of clinical consultations
Schwind Bettina Gross Karin Wehner Nina Wegener Beate Tschudin Sibil Zemp Stutz Elisabeth (2015), Towards understanding relational aspects of shared decision-making in gynaecology: A qualitative analysis of patients’ and physicians’ perspectives as well as of clinical consultations, in European Journal for Person Centered Healthcare , 3(4), 456 -469.
Variations in gynaecologists’ reasoning over a pelvic pain vignette: What does it tell us on empowering approaches?
Schwind Bettina Karin Gross Sibil Tschudin Nina Wehner Toine Lagro-Janssen (2015), Variations in gynaecologists’ reasoning over a pelvic pain vignette: What does it tell us on empowering approaches?, in Freiburger Zeitschrift für Geschlechterstudien, 21(2), 69-89.
Patient-physician concordance in gynecology: Do physicians identify patients' reasons for visit and do patients understand physicians' actions?
Gross Karin, Schindler Christian, Grize Leticia, Späth Anna, Schwind Bettina, Zemp Elisabeth, Patient-physician concordance in gynecology: Do physicians identify patients' reasons for visit and do patients understand physicians' actions?, in Patient Education and Counseling.

Collaboration

Group / person Country
Types of collaboration
Radboud University, Nijmegen Medical Centre, Nijmegen/NL Netherlands (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
Evangelische Hochschule, Freiburg iBr Germany (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results

Scientific events

Active participation

Title Type of contribution Title of article or contribution Date Place Persons involved
Gender-Sensitive Medicine: From Science to Education and Care Talk given at a conference Women and Gynaecology in Evaluation: Current constructions and practices in gynaecological care 05.07.2013 Nijmegen, Netherlands Schwind Bettina; Zemp Stutz Elisabeth;
Advancing Excellence in Gender, Sex and health Research Talk given at a conference Women and Gynaecology in Evaluation: How do fe/male gynaecologists construct women's body and health? 31.10.2012 Montreal, Canada Schwind Bettina; Zemp Stutz Elisabeth;
Advancing Excellence in Gender, Sex and health Research Poster Women and Gynaecology in Evaluation (WAGE): Study Design 30.10.2012 Montreal, Canada Grizé-Zertuche Leticia; Schwind Bettina; Grize Leticia; Zemp Stutz Elisabeth; Schindler Christian;
Gender in Medicine: it is about improving quality Talk given at a conference Conceptualizing gynecologic care in a feminist practice 08.12.2011 Basel , Switzerland Schwind Bettina; Zemp Stutz Elisabeth;


Self-organised

Title Date Place
WAGE: Die Arbeitsweisen im Vergleich II: Relative Positionierung der Praxen (ranking) 25.04.2013 Basel, Switzerland
WAGE: Die Arbeitsweisen im Vergleich (De-/Medikalisierung, Empowerment, Gesundheits-/Krankheitsorientierung) 20.11.2012 Basel, Switzerland

-