Project

Back to overview

Identität und Vielfalt der Kommunikationswissenschaft

Applicant Schulz Peter
Number 121122
Funding scheme Scientific Conferences
Research institution Istituto Media e Giornalismo Facoltà di Scienze della comunicazione Università della Svizzera italiana
Institution of higher education University of Applied Sciences and Arts of Southern Switzerland - SUPSI
Main discipline Communication sciences
Start/End 01.04.2008 - 30.06.2008
Approved amount 7'000.00
Show all

Lay Summary (German)

Lead
Lay summary
„Identität und Vielfalt der Kommunikationswissenschaft“ ist nicht erst seit der Einladung zur Jahrestagung 2008 an der Universität Lugano ein Thema der Deutschen Gesellschaft für Publizistik und Kommunikationswissenschaft (DGPuK). Seit geraumer Zeit gibt es Diskussionen um das, was unaufhebbar zum Profil der Kommunikationswissenschaften zu rechnen ist. Durch die jüngsten Empfehlungen des Wissenschaftsrates hat diese Diskussion an Brisanz gewonnen. Unter anderem steht nun zur Diskussion, ob in Zukunft übergreifend von der Disziplin der Kommunikations- und Medienwissenschaften zu sprechen sein wird, in denen sozialwissenschaftlich-empirische (Kommunikationswissenschaft), kulturwissenschaftliche (Medialitätsforschung) und technisch-Informatik-orientierte (Medientechnologie) Ausrichtungen zusammenkommen. Dass die Jahrestagung der DGPuK zum Thema „Identität und Vielfalt“ in Lugano stattfindet, erweist sich im Nachhinein als gut gewählt. Der Blick über die Grenze lädt zur Begegnung mit der noch jungen Fakultät für Kommunikationswissenschaften in Lugano ein, die aufgrund ihrer spezifischen geographischen Lage, der Internationalität und Mehrsprachigkeit in Forschung und Lehre wie auch der Einbeziehung von Inhalten aus Linguistik, Semiotik, Argumentationstheorie und Filmwissenschaften - also Fächern der sogenannten „Medialitätsforschung“ - eine besondere Stellung einnimmt. Die Ta­gung in Lugano sieht nahezu 60 Vorträge vor; darüber hinaus werden die drei Keynotes renommierter Kollegen aus den USA (Elihu Katz), Großbritannien (Sonia Livingstone) und der Schweiz (Otfried Jarren) ein übriges dazu beitragen, dass der Vergleich mit der Kommunikationsforschung in anderen Ländern gewahrt wird.
Direct link to Lay Summary Last update: 21.02.2013

Responsible applicant and co-applicants

-