Project

Back to overview

Quaternary accumulation and erosion of sediment in the drainage basins of the western escarpment of the Peruvian Andes: The role of climate variations

English title Quaternary accumulation and erosion of sediment in the drainage basins of the western escarpment of the Peruvian Andes: The role of climate variations
Applicant Schlunegger Fritz
Number 119615
Funding scheme Project funding (Div. I-III)
Research institution Institut für Geologie Universität Bern
Institution of higher education University of Berne - BE
Main discipline Geology
Start/End 01.06.2008 - 31.12.2008
Approved amount 35'985.00
Show all

Keywords (4)

Quaternary terraces; surface processes; OSL dating; Peru

Lay Summary (German)

Lead
Lay summary
Mikrogefüge Untersuchungen von Marmoren sind weit verbreitet in der Geologie und Gesteinsmechanik, aber auch in anderen Disziplinen wie der Archäologie und den Materialwissenschaften. Den Geologen helfen die Mikrogefüge, die Entstehung von Marmor bei unterschiedlichen Drücken und Temperaturen in der Erdkruste zu verstehen und die Archäologen verwenden die Gefüge, um den Herkunftssteinbruch antiker Objekte zu bestimmen. Trotz der unterschiedlichen Ziele sind die Methoden zur Bestimmung der Mikrogefüge, wie z.B. der Korngrösse des Hauptminerals Kalzit im Marmor, sehr ähnlich. Häufig angewandte Methoden sind die Dünnschliffmikroskopie und die Verwendung des Rasterelektronenmikroskops. Aber all diese Methoden haben einen Nachteil, denn zur Probenherstellung ist eine Zerstörung des zu untersuchenden Objektes notwendig, was besonders im Fall von antiken Objekten oder geschützten Gesteinsaufschlüssen unerwünscht ist. Das Projekt hat zum Ziel eine neue zerstörungsfreie Methode zu entwickeln, welche erlaubt, die Mikrogefüge von Marmoren zu ermitteln. Mit einer hochauflösenden Kamera sollen angewitterte Oberflächen von Marmoren, die vorher mit einem geeigneten Kontrastmittel (z.B. Graphitpulver oder verdünnter Ölfarbe) behandelt worden sind, fotografiert werden. Die Mikrogefüge werden dann mit den bisher verwendeten Gefügeanalyse-Methoden verglichen und die Tauglichkeit dieser neuen Methode gestestet. Für diesen Zweck werden eine Reihe von antiken und neuzeitlichen Steinbrüchen auf Naxos besucht, da hier zum einen auf engem Raum ein sehr variables Mikrogefügespektrum vorliegt und zum anderen in der Antike von hier Marmor im ganzen Mittelmeerraum für Bauwerke und Kunstobjekte verwendet wurde.Ein zweiter Teil dieses Projektes besteht in der Untersuchung von Dolomitmarmoren. Bisher waren Mikrogefüge-Untersuchungen meist auf Kalzitmarmore beschränkt. Um diese Lücke zu schliessen und das unterschiedliche Kornwachstums- und Deformationsverhalten von Dolomit im Vergleich zu Kalzit zu verstehen, werden parallel zu den Aufnahmen auf Naxos, von Lokalitäten, deren Kalzitmarmore bereits in vorangegangenen Projekten untersucht wurden, Dolomitproben entnommen, auf ihre Mikrogefüge hin untersucht und mit den Kalzitmarmoren verglichen.
Direct link to Lay Summary Last update: 21.02.2013

Responsible applicant and co-applicants

Employees

Name Institute

Associated projects

Number Title Start Funding scheme
126784 Quaternary glaciation and environmental history of the Alps: Establishing chronologies for proglacial deposits from northern Switzerland 01.02.2010 Project funding (Div. I-III)
105188 Quaternary accumulation and erosion of sediment in the drainage basins of the western escarpment of the Peruvian Andes: The role of climate variations 01.06.2005 Project funding (Div. I-III)

-