Project

Back to overview

Glacial chronologies in mid and high latitudes: geological field and cosmogenic multi-nuclide analysis

English title Glacial chronologies in mid and high latitudes: geological field and cosmogenic multi-nuclide analysis
Applicant Schlüchter Christian
Number 118038
Funding scheme Project funding (Div. I-III)
Research institution Institut für Geologie Universität Bern
Institution of higher education University of Berne - BE
Main discipline Geochronology
Start/End 01.10.2007 - 30.09.2012
Approved amount 471'571.00
Show all

Keywords (19)

palaeoclimate; Quaternary; ice ages; interhemispheric comparison; surface exposure dating; burial dating; TCN; Younger Dryas; Tibet; Antarctica; Central Alps; Ice Age cosmogenic nuclides; 10Be; 26 Al; 36 Cl; 3He; 21 Ne; 54 Mn; Alps

Lay Summary (German)

Lead
Lay summary
Lead: Mit der Methode der kosmogenen Nuklide ist es möglich, die direkten Produkte von Gletschervorstössen (Moränen, Findlinge) zu datieren. Dies auch in Gebieten ohne organische Sedimente.Hintergrund: Die augenfälligste Dokumentation der Klimaschwankungen während des Eiszeitalters sind Ablagerungen der grossen Gletschervorstösse, die im Umfeld aller Gebirge der Erde zu finden sind. Bis vor 15 Jahren war es aber nicht möglich, solche Produkte der Eiszeit direkt zu datieren. Unter der Verwendung der Methode der Oberflächenaltersdatierung (=Ruhezeitbestimmungen für Findlinge oder Bestimmung der Zet seit dem Wegschmelzen des Gletschers) mit mehreren, durch die kosmische Strahlung direkt produzierte Nuklide in der Gesteinsoberfläche. Der methodische Aufwand zur Isolierung der für die Messung notwendigen Nuklide ist beträchtlich und mit teuren Aufbereitungen im Labor verbunden.Das Ziel: Die Frage nach der Ursache der Eiszeiten ist nicht endgültig beantwortet. Z.B. ist aufgrund der globalen Gleichzeitigkeit von Gletschervorstössen - soweit sie exakt datiert sind - die Milankovic-Therorie einer ausschliesslich durch die Erdbahnparameter kontrollierten Energiebilanz auf der Erdoberfläche nicht vorbehaltlos akzeptiert.Wir wollen wissen - aus den Vergletscherungsgeschichten der Vergangenheit - wie das Eiszeitalter funktioniert. Und dazu sind exakte Datierungen eiszeitlicher geologischer Erzeugnisse notwendig.Bedeutung: Exakte Chronologie (Geschichten) der der Klimaschwankung sind absolute Voraussetzung um deren Ursachen zu verstehen. Wichtig ist hier globales Denken (die Erde als System) und entsprechende Untersuchungen. Natürlich bleiben für uns die Alpen das Bezugssystem schlechthin.
Direct link to Lay Summary Last update: 21.02.2013

Responsible applicant and co-applicants

Employees

Associated projects

Number Title Start Funding scheme
135317 Spatially and temporally variable catchment denudation rates determined by cosmogenic nuclides - clues from the Alps and the Altiplano 01.02.2012 Project funding (Div. I-III)
125203 Quartäre Vergletscherungen in NE Anatolien 01.01.2010 Project funding (Div. I-III)
121547 Orogenic growth in the Atlas mountains of SW Morocco - Insights from low-temperature thermochronometry and in situ cosmogenic dating 01.10.2008 Project funding (Div. I-III)
105220 LGM and pre-LGM Paleoclimates of high and low latitudes: absolute chronologies in key regions for the global climate system 01.10.2004 Project funding (Div. I-III)

-