Project

Back to overview

Denkgeräusche 2 - Auftakt zu einer akustischen Typologie sonifizierter EEG-Daten

English title Sounding Thoughts 2 - Starting an Acoustic Typology of Sonified EEG-Data
Applicant Dombois Florian
Number 114018
Funding scheme DORE project funding
Research institution Institut für Transdisziplinarität Hochschule der Künste Bern Berner Fachhochschule
Institution of higher education Berne University of Applied Sciences - BFH
Main discipline Music, Theatre
Start/End 01.03.2007 - 30.06.2008
Approved amount 111'673.00
Show all

Keywords (4)

sonification; sound design; EEG-data; acoustic typology

Lay Summary (German)

Lead
Lay summary
"'Wir' Hirnforscher und Kunstphysiologen der Jahrhundertwende 'denken' eben bei Molekülen und Leitungsbahnen des Gehirns unwillkürlich an einen, dem des Edinsonschen Phonographen ähnlichen Prozess."

Georg Hirth

In dem Projekt "Denkgeräusche 2" sollen mehrkanalige EEG-Daten aus der Medizin sonifiziert - d.h. in Klänge umgewandelt - und dann mittels dieser Darstellungsform ein neuer Zugang zur Arbeitsweise des menschlichen Gehirns gewonnen werden. Das Projekt schliesst an das gleichnamige Forschungsvorhaben an, das derzeit noch durch die DoRe gefördert und im April 2006 abschliessen wird. Aufbauend auf der hier entwickelten Infrastruktur einer eigenen Software, eines neuen Audio-Displays und dem Grundstock einer Sammlung von historischen Sonifikationen in der Musik soll diese nun anhand einer konkreten Aufgabenstellung verfeinert werden. Ziel ist es, erstmals ein akustisches Analogon zu den in der EEG-Forschung verbreiteten Atlanten wie z.B. der von Niedermeyer/Lopes da Silva oder der von Ebe/Homa zu entwickeln, die bisher die "typischen" EEG-Kurven nur grafisch zeigen. Die akustischen Ergebnisse werden anschliessend auf einer in diesem ersten Schritt noch einfach gestalteten Website der Research Community zugänglich gemacht und dienen als klangliche Referenz für spätere Untersuchungen spezieller EEGs.
Das Projekt "Denkgeräusche 2" profitiert wie das Vorgängerprojekt wesentlich von einer günstigen Konstellation: In der Universitätsklinik für Klinische Psychatrie Bern arbeitet die Abteilung Psychatrische Neurophysiologie seit Jahren an der Interpretation und dem Verständnis von EEG-Daten. Die Untersuchungen stehen unter der These, dass sich die Leistung des Gehirns vor allem aus der Parallelverarbeitung der zahlreichen Neuronen ergibt und dass ein Verständnis der sich räumlich und zeitlich verändernden Verknüpfungen von Signalen zentral ist. Diese Komplexität der Daten lässt sich eigentlich nicht angemessen visualisieren und die Einführung der akustisch-musikalischen Darstellungsform hat unter den EEG-Forschern bereits jetzt eine intensive und fruchtbare Diskussion über neue Interpretationsmodelle ausgelöst. Die Kooperation zwischen dem Gesuchsteller und dem Praxispartner, also der Hochschule der Künste und der Universitätsklinik, profitiert überdies von der Unterstützung der weltweit führenden Sonifikationsforscher (als externe Experten), die in den letzten Jahren auch EEG-Daten - allerdings mit anderen Fragestellungen - untersucht haben.
Die künstlerische Kompetenz im Umgang mit Klängen wird demnach unterstützt durch die methodische Erfahrung der Sonifikationsforscher und gemeinsam mit dem Praxispartner aus der EEG-Forschung wird hier ein Anwendungszenario durch ein Experten-Team bearbeitet, dass nicht nur schweizweit, sondern international Einmaligkeit geniesst. Das Echo des ersten Projekts in den verschiedenen Scientific Communities - sprich der EEG-Forschung, der Sonifikation, der Musikwissenschaft und der künstlerischen Forschung - ist ausgesprochen ermunternd, hier weiter zu investieren.
"Wir" Hirnforscher und Kunstphysiologen der Jahrhundertwende "denken" eben bei Molekülen und Leitungsbahnen des Gehirns unwillkürlich an einen, dem des Edinsonschen Phonographen ähnlichen Prozess.Georg Hirth(Aufgaben der Kunstphysiologie. 2. Aufl. München, 1897. S. 38)Im Zentrum des Projekts "Denkgeräusche 2" steht die Sonifikation, d.h. Verklanglichung, mehrkanaliger Hirnstrom-Daten aus der Medizin (EEG), um mittels dieser ungewöhnlichen Darstellungsform einen neuen Zugang zur Arbeitsweise des menschlichen Gehirns zu gewinnen. Die Arbeit steht unter der These, dass sich die Leistung des Gehirns vor allem aus der Parallelverarbeitung der zahlreichen Neuronen ergibt und dass ein Verständnis der sich räumlich und zeitlich verändernden Verknüpfungen von Signalen zentral ist. Diese Komplexität der Daten lässt sich eigentlich nicht angemessen visualisieren und die Einführung der akustisch-musikalischen Darstellungsform hat unter den medizinischen EEG-Forschern bereits jetzt schon eine intensive und fruchtbare Diskussion über neue Interpretationsmodelle ausgelöst. Die Ziele des zweiten Teils der Untersuchung waren konkret folgende:1. Sonifikation von zahlreichen EEG-Datensätzen - insbes. verschiedene Altersklassen von Probanden und Epilepsie-Patienten, ebenso wie klassische Messartefakte - zur Ermittlung von "typischen" Klangergebnissen analog zu den in der EEG-Forschung verbreiteten visuellen Atlanten wie z.B. der von Niedermeyer/Lopes da Silva oder der von Ebe/Homa. Dabei erwiesen sich Experimente mit neuen Visualisierungen der Hörerfahrung als nützlich.2. Entwicklung eines eigenen Softwaretools SonifYer gemäss der Philosophie des Plug 'n’ Play mit neuen Interface-Strategien in der Sonifikation, sowie der Einführung des Projektgedankens.3. Erstellung eines Webportals - www.sonifyer.org - zur Publikation, Verhandlung und Optimierung der akustischen Untersuchung von EEG-Daten.4. Ausbau des HKB-Archivs von Beispielen historischer Musik- und Klangkunstwerke, die Sonifikationsstratgien verwenden.Das Projekt "Denkgeräusche" ist eine Initiative der Hochschule der Künste Bern und kooperiert als Praxispartner mit der Universitätsklinik für Klinische Psychiatrie Bern, PD Dr. Thomas König, und ist überdies assoziiert mit den internationalen Playern des Forschungsgebiets insbes. in Deutschland, Österreich, Mexiko und Australien. Im Projekt sind KünstlerInnen und WissenschaftlerInnen aus den Disziplinen Musik, Medienkunst, Musikwissenschaft, Medizin und Biologie vereint.
Direct link to Lay Summary Last update: 21.02.2013

Responsible applicant and co-applicants

Project partner

Associated projects

Number Title Start Funding scheme
108203 Denkgeräusche - Sonifikation und Sounddesign von EEG-Daten 01.08.2005 DORE project funding

-