Project

Back to overview

Tradition und Moderne in der Lyrik Andri Peers

Applicant Riatsch Clà
Number 109675
Funding scheme Project funding (Div. I-III)
Research institution Romanisches Seminar Universität Zürich
Institution of higher education University of Zurich - ZH
Main discipline Legal sciences
Start/End 01.10.2005 - 30.09.2008
Approved amount 322'000.00
Show all

Keywords (8)

Rätoromanische; Lyrik; Textgenese und Schreibprozessforschung; Intertextualität; Bündnerromanische Lyrik: Metrik, Themen und Motive; Andri Peer; Schweizerisches Literaturarchiv; Regionalliteratur

Lay Summary (German)

Lead
Lay summary
1. Ziel des Forschungsprojekts ist eine methodisch und empirisch breitangelegte Untersuchung von Peers Lyrik als Beispiel eines literarischenModernisierungsprozesses innerhalb einer Regionalliteratur. Gegenstandspezifischer Analysen sind:
1.1.die Dynamik eines literarischen Kommunikationsprozesses
zwischen Poetologie, Textgenese und Rezeption,
1.2.die sprachlichen Varietäten und Register in ihrem Zusammenhang mitschriftsprachlichen Traditionen, formal-inhaltliche Inventare, sowierekurrente Motive und Themen,
1.3.die für den Modernisierungsprozess konstitutive Interdiskursivitätund Intertextualität von Peers Lyrik.
1.4.Die Ergebnisse dieser Analysen ermöglichen in ihrer Zusammenführungeine präzisere typologische und literarhistorische Einordnung von Peersdichterischem Werk und die Beschreibung der Dynamik einesgattungsspezifischen Modernisierungsprozesses innerhalb einerRegionalliteratur.

2. Kontext und Bedeutung des Projekts
Im Zentrum des Interesses steht die Dialektik von Tradition undInnovation, von Eigenem und Fremdem in literarischen Erneuerungsprozesseneiner Regionalliteratur. Die Untersuchung von Produktion, Textualität undRezeption will grundlegende Bedingungen für die Genese von Peers Werksichtbar machen. Die Erfassung der formalen und inhaltlichen Neuerungen inPeers Lyrik soll zeigen, wie sich regionale Tradition mit den Verfahrender europäischen Moderne verbindet. Der Nachweis intertextueller Bezügerelativiert den Originalitätsmythos der romanischen Poesie. DieseUntersuchungen versuchen zugleich eine theoretische Aktualisierung derbündnerromanischen Literaturwissenschaft zu leisten.

3. Wissenschaftlicher Rahmen und Methodologie
Als theoretische Grundlagen für den ersten Teil werden textgenetische,wirkungsästhetische und rezeptionsgeschichtliche Ansätze herangezogen. Derzweite Teil basiert auf den von Metrik, Gattungstheorie, Motiv- undThemenforschung erarbeiteten Grundlagen. Der dritte Teil orientiert sichan neuerer Intertextualitäts- und Interdiskursivitätsforschung. Die Thesenzur Typologie und literaturgeschichtlichen Einordnung werden während derUntersuchung entwickelt und fortlaufend präzisiert.
Direct link to Lay Summary Last update: 21.02.2013

Responsible applicant and co-applicants

Employees

-