Projekt

Zurück zur Übersicht

Flower diversity and evolution in rosids

Titel Englisch Flower diversity and evolution in rosids
Gesuchsteller/in Endress Peter K.
Nummer 109367
Förderungsinstrument Projektförderung (Abt. I-III)
Forschungseinrichtung Institut für Systematische Botanik und Botanischer Garten Universität Zürich
Hochschule Universität Zürich - ZH
Hauptdisziplin Botanik
Beginn/Ende 01.11.2005 - 30.11.2007
Bewilligter Betrag 225'372.00
Alle Daten anzeigen

Keywords (10)

Malpighiales; Rhizophoraceae; Erythroxylaceae; Linaceae; Irvingiaceae; Caryocaraceae; Ctenolophonaceae; vergleichende Blütenstruktur; Blütenevolution; Systematik der Blütenpflanzen

Lay Summary (Deutsch)

Lead
Lay summary
Die Malpighiales sind mit über 30 Familien die grösste Ordnung der Blütenpflanzen, die sich wahrscheinlich in der Mittleren Kreidezeit, als sich auf der Erde ausgedehnte tropische Regenwaldgebiete entwickelten, fast explosiv diversifiziert hat (Davis et al. 2005). Die Ordnung wurde erst in den letzten Jahren mit molekular-systematischen Methoden als einheitliche Gruppe erkannt. Die einzelnen Familien waren vorher auf ganz verschiedene Ordnungen verteilt. Übergreifende strukturelle Eigenschaften dieser neuen Ordnung, zu der z.B. Euphorbiaceae (mit Kautschukbaum, Maniok, etc.), Passifloraceae (mit Passionsfrüchten), Linaceae (Lein), Erythroxylaceae (Kokapflanzen) gehören, sind deshalb noch unbekannt. Die Struktur ihrer Blüten wurden dementsprechend früher noch nie vergleichend untersucht. Obwohl die Zusammensetzung der neuen Ordnung molekular gut abgestützt ist, ist die phylogenetische Gliederung innerhalb der Ordnung noch wenig gesichert. Die Auflösung ist eine Knacknuss, an der im Moment verschiedenen internationale Forschungsgruppen arbeiten, besonders schwierig wahrscheinlich wegen der erwähnten explosiven evolutiven Diversifizierung. Eine der wenigen bisher molekular-systematisch gefundenen Untergruppen oberhalb der Familienstufe in den Malpighiales sind die Rhizophoraceae plus Erythroxylaceae, zu denen möglicherweise (d.h. mit etwas weniger guter molekularer Unterstützung) auch noch die Linaceae, Irvingiaceae, Caryocaraceae und Ctenolophonaceae gehören. Diese Familiengruppe wurde von uns erstmals in ihrer Blütenstruktur vergleichend analysiert. Dazu wurden meist lebend fixierte Blüten mit dem Rasterelektronenmikroskop und anhand von Mikrotomserienschnitten vergleichend untersucht. Die enge verwandtschaftliche Zusammengehörigkeit von Rhizophoraceae und Erythroxylaceae wird aufgrund unserer Resultate auch in der Blütenstruktur besonders gut gestützt. Aber auch die Stellung der andern Familien in der Nähe dieser Kerngruppe wird strukturell unterstützt. Wir haben eine Reihe von potentiellen strukturellen Synapomorphien gefunden, die diese Gruppen unterstützen. Sie werden es auch erlauben die Evolution der Malpighiales besser zu verstehen, sobald ihre Phylogenie in molekularen Analysen besser aufgelöst sein wird.
Direktlink auf Lay Summary Letzte Aktualisierung: 21.02.2013

Verantw. Gesuchsteller/in und weitere Gesuchstellende

Mitarbeitende

Verbundene Projekte

Nummer Titel Start Förderungsinstrument
59149 Flower diversity and evolution in the core eudicots, especially rosids 01.07.2000 Projektförderung (Abt. I-III)
129804 Flower diversity and evolution in rosids 01.07.2010 Projektförderung (Abt. I-III)

-