Projekt

Zurück zur Übersicht

Specialization and mechanisms of host recognition in a fungus - fly mutualism

Titel Englisch Specialization and mechanisms of host recognition in a fungus - fly mutualism
Gesuchsteller/in Leuchtmann Adrian
Nummer 101524
Förderungsinstrument Projektförderung (Abt. I-III)
Forschungseinrichtung Institut für Integrative Biologie Departement Umweltwissenschaften ETHZ
Hochschule ETH Zürich - ETHZ
Hauptdisziplin Oekologie
Beginn/Ende 01.01.2004 - 31.03.2007
Bewilligter Betrag 197'997.00
Alle Daten anzeigen

Alle Disziplinen (2)

Disziplin
Oekologie
Zoologie

Keywords (5)

endophyte; evolutionary ecology; insect behaviour; odour communication; symbiosis

Lay Summary (Deutsch)

Lead
Lay summary
Ein Schwerpunkt des Projekts untersucht die Duftstoffkommunikation zwischen einem Pilz (Epichloë, Erstickungsschimmel) und einer spezialisierten, gametenübertragenden Fliege aus der Gattung Botanophila. Diese Fliege überträgt, ähnlich einem Bestäuber, Sporen, welche für die Befruchtung des Pilzes notwendig sind, während die Nachkommen der Fliege sich auf dem Pilzfruchtkörper entwickeln. Somit handelt es sich bei diesem System um eine mutualistische Symbiose, bei der beide Partner voneinander profitieren. Mit Hilfe der Elektroantennographie (GC-EAD) konnten wir aus dem Duftstoffgemisch, welches vom Pilz ausströmt bisher drei aktive Substanzen identifizieren. Diese unterschieden sich in Zusammensetzung und Menge bei drei verschiedenen Epichloë Arten. Unterschiedliche Duftstoffprofile könnten als Signale dienen, welche es den Fliegen erlaubt die drei Arten spezifisch zu erkennen. Dies könnte die bevorzugt innerartliche Fortpflanzung (reproduktive Isolierung) von sympatrisch vorkommenden Arten erklären. Ein Schwerpunkt des Projekts untersucht die Duftstoffkommunikation zwischen einem Pilz (Epichloë, Erstickungsschimmel) und einer spezialisierten, gametenübertragenden Fliege aus der Gattung Botanophila. Diese Fliege überträgt, ähnlich einem Bestäuber, Sporen, welche für die Befruchtung des Pilzes notwendig sind, während die Nachkommen der Fliege sich auf dem Pilzfruchtkörper entwickeln. Somit handelt es sich bei diesem System um eine mutualistische Symbiose, bei der beide Partner voneinander profitieren. Mit Hilfe der Elektroantennographie (GC-EAD) konnten wir aus dem Duftstoffgemisch, welches vom Pilz ausströmt bisher drei aktive Substanzen identifizieren. Diese unterschieden sich in Zusammensetzung und Menge bei drei verschiedenen Epichloë Arten. Unterschiedliche Duftstoffprofile könnten als Signale dienen, welche es den Fliegen erlaubt die drei Arten spezifisch zu erkennen. Dies könnte die bevorzugt innerartliche Fortpflanzung (reproduktive Isolierung) von sympatrisch vorkommenden Arten erklären.
Direktlink auf Lay Summary Letzte Aktualisierung: 21.02.2013

Verantw. Gesuchsteller/in und weitere Gesuchstellende

Mitarbeitende

Verbundene Projekte

Nummer Titel Start Förderungsinstrument
117729 Significance of hybridization in asexual fungal endophytes of grasses 01.02.2008 Projektförderung (Abt. I-III)

-